Per Satel­lit emp­fängst du ein umfang­rei­ches Fern­seh­pro­gramm, mit Sen­dern aus aller Welt. Aller­dings ist der Weg von der Satel­li­ten­schüs­sel auf dei­nem Dach bis zu dei­nem TV-Gerät ein lan­ger. Vie­le Löcher müs­sen in die Wän­de gebohrt, meter­lan­ge Kabel ver­legt wer­den. Und auf dei­nem PC, Tablet oder Smart­pho­ne emp­fängst du die Sen­der­viel­falt trotz­dem nicht. Geht das nicht ein­fa­cher? Ja, das geht! Mit einem kabel­lo­sen Sat-Signal über Sat>IP. UPDATED erklärt dir, was es damit auf sich hat und wie du die­se cle­ve­re TV-Lösung nach­rüs­ten kannst. 

Was ist Sat>IP eigent­lich?

Meis­tens ver­hält es sich so: Du hast eine Satel­li­ten­schüs­sel auf dem Dach und meh­re­re Recei­ver zu Hau­se – pro Fern­se­her ein Emp­fän­ger. Dafür musst du vom Ver­tei­ler der Sat-Schüs­sel zu jedem Fern­se­her und Recei­ver ein Anten­nen­ka­bel legen. Das ist meist mit viel Boh­ren, Löchern in der Wand und stö­ren­den Kabeln ver­bun­den. Unschön und kom­pli­ziert. 

Mit Sat>IP hat die­ses läs­ti­ge Heim­wer­ken ein Ende. Die Sat-over-IP-Tech­nik nutzt ein­fach das Heim­netz­werk, um zwi­schen Fern­se­her und Sat-Schüs­sel eine Ver­bin­dung her­zu­stel­len. So kann das Signal auch in alle Räu­me der Woh­nung und auf meh­re­re End­ge­rä­te über­tra­gen wer­den – über das Inter­net. Als Emp­fän­ger eige­nen sich: 

  • Fern­seh­ge­rä­te
  • Recei­ver
  • PCs
  • Tablets
  • Smart­pho­nes

Wich­tig: Mit einer Satel­li­ten-Schüs­sel hast du auch einen Ser­ver mit­ge­lie­fert bekom­men. Die­ser muss in der Nähe der Schüs­sel instal­liert sein, um das Signal des Satel­li­ten in etwas umwan­deln zu kön­nen, das dein End­ge­rät ver­steht. Im Fall von Sat>IP wan­delt der Ser­ver das Signal so um, dass es per Inter­net über­tra­gen wer­den kann. 

Je nach­dem, wie vie­le Emp­fangs­tei­le dein Ser­ver besitzt, kann er meh­re­re Abspiel­ge­rä­te gleich­zei­tig bedie­nen. Neue­re Ser­ver kön­nen bis zu vier Gerä­te mit unter­schied­li­chen Pro­gram­men ver­sor­gen. Wer mehr Gerä­te mit dem Signal aus­stat­ten will, benö­tigt zwei Ser­ver. 

Tipp: Nutzt du even­tu­ell direct LAN, kurz dLAN? Dann kannst du das Satel­li­ten­fern­se­hen qua­si per Steck­do­se emp­fan­gen. Lies dazu mehr in unse­rem Rat­ge­ber LAN über Steck­do­se: Das soll­test du über Power­line wis­sen. 

Kabel­los Sat-Signal über­tra­gen: Das brauchst du für Sat>IP

Um das Sat-Signal kabel­los an dei­ne End­ge­rä­te wei­ter­lei­ten zu kön­nen, benö­tigst du eini­ges an Hard­ware. So etwa ganz grund­sätz­lich: 

  • Einen Sat>IP-Server. 
  • Even­tu­ell einen Sat>IP-Receiver. 
  • Eine Satel­li­ten­schüs­sel mit aus­rei­chend LNB (Emp­fangs­tei­le für ent­spre­chend vie­le End­ge­rä­te) oder einen Mul­ti­schal­ter. 

Aber auch auf fol­gen­de Aspek­te soll­test du ach­ten: 

  • Dein Rou­ter muss stark genug sein, um die Satel­li­ten­da­ten wei­ter­zu­lei­ten. Min­des­tens 1 Gbit/s muss durch­lau­fen kön­nen. 
  • Dein Inter­net­si­gnal muss aus­rei­chend stark sein. Min­des­tens 150 Mbit/s soll­ten es sein. 
  • Beziehst du Pay-TV in HD-Qua­li­tät, ist ein zusätz­li­cher Recei­ver mit ent­spre­chen­der Ent­schlüs­se­lung nötig. Ach­te bei Kauf auf die Satel­li­ten-Kom­pa­ti­bi­li­tät. 

Tipp: Beim Kauf der Satel­li­ten­schüs­sel kannst du bereits dar­auf ach­ten, ob LNB-Anten­nen mit WLAN ver­füg­bar sind. Die­se Flach­an­ten­nen kön­nen direkt mit dem Netz­werk­rou­ter bei dir zuhau­se ver­bun­den wer­den und benö­ti­gen kei­ne Zwi­schen­schalt­stel­le, wie einen Ser­ver oder Recei­ver. Dadurch wer­den alle Signa­le per WLAN direkt an die End­ge­rä­te über­tra­gen.

Auf Sat>IP umstei­gen: Was benö­tigst du wann?

Ser­ver, Recei­ver, Rou­ter – es kann schnell zu Ver­wir­run­gen kom­men, wann du wel­ches Gerät benö­tigst, um das Sat-Signal kabel­los über­tra­gen zu kön­nen. Dabei ist es ganz ein­fach:

  • Rou­ter: Der Rou­ter ist in jedem Fall nötig, um das Fern­seh­si­gnal per WLAN an die End­ge­rä­te wei­ter­zu­lei­ten. Dazu reicht schon eine her­kömm­li­che FRITZ!Box.
  • Ser­ver: Der Sat>IP-Server ist die zen­tra­le Stel­le, die zwi­schen Sat-Schüs­sel und Rou­ter geschal­tet wird. Hier wird das Sat-Signal in ein Inter­net­pro­to­koll umge­wan­delt, das mobi­le End­ge­rä­te emp­fan­gen kön­nen. Er ist in jedem Fall nötig – außer dei­ne Satel­li­ten­schüs­sel sen­det bereits Ip-Signa­le.
  • Recei­ver: Älte­re Fern­seh­ge­rä­te ohne WLAN-Funk­ti­on benö­ti­gen noch einen Recei­ver, um das Sat>IP-Signal emp­fan­gen zu kön­nen. Die­ser lässt sich ver­steckt und ein­fa­cher anbrin­gen, als ein Kabel, das durch die gesam­te Woh­nung ver­legt wird. Moder­ne TVs und Smart-TVs benö­ti­gen kei­nen Recei­ver mehr.

So rich­test du Sat>IP bei dir ein

Nach­dem du geprüft hast, wel­che Hard­ware du genau benö­tigst, um dei­nen Haus­halt mit Sat>IP aus­zu­stat­ten, kann es los­ge­hen. Besor­ge dir alle nöti­gen Kom­po­nen­ten und ver­schaf­fe dir Zugang zu dei­ner Satel­li­ten­schüs­sel. Abhän­gig von dei­ner Hard­ware gibt es nun meh­re­re Mög­lich­kei­ten, die Anla­ge ein­zu­rich­ten.

Opti­on 1: End­ge­rä­te sind alle WLAN-fähig

Besitzt zu einen WLAN-fähi­gen Fern­se­her, kannst du dei­ne LNB-Anten­ne direkt per Anten­nen­ka­bel mit einem Sat>IP-Server ver­bin­den. Die­ser besitzt in der Regel vier Anten­nen­an­schlüs­se, eben­so wie das LNB. Das bedeu­tet, du kannst vier End­ge­rä­te mit dem Sat-Signal ver­sor­gen.

Vom Sat>IP-Server führst du anschlie­ßend ein Ether­net­ka­bel vom Rou­ter zum Ser­ver. Der Ser­ver wan­delt das Sat-Signal, das per Anten­nen­ka­bel rein­kommt, um und spielt es als Inter­net­pro­to­koll per LAN-Kabel an den Rou­ter wei­ter. Die­ser lei­tet es an den WLAN-fähi­gen Fern­se­her und alle End­ge­rä­te.

Opti­on 2: Fern­se­her ist nicht WLAN-fähig

Han­delt es sich bei dei­nem TV um ein älte­res Gerät, muss ein zusätz­li­cher Sat>IP-Receiver ange­schlos­sen wer­den. Der Auf­bau funk­tio­niert den­noch genau­so wie vor­he­ri­gen Kapi­tel, nur mit einer Schalt­stel­le mehr: Du ver­bin­dest LNB und Sat>IP-Server per Anten­nen­ka­bel und Sat>IP-Server und Rou­ter per Ether­net­ka­bel.

An den Fern­se­her schließt du den Sat>IP-Receiver an. Das Kabel dazu ist im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten. Der Recei­ver emp­fängt dann die WLAN-Signa­le des Ser­vers und speist dei­nen Fern­se­her mit Sen­dern und Pro­gram­men.

Opti­on 3: LNB bie­tet LAN-Anschlüs­se

Besitzt die LNB-Anten­ne LAN-Anschlüs­se, kannst du dir einen Ser­ver spa­ren: Per Anten­nen­ka­bel ver­bin­dest du Satel­li­ten­schüs­sel und LNB mit­ein­an­der. In die LNB-Vor­rich­tung steckst du dann direkt ein LAN-Kabel ein, das du mit dei­nem Rou­ter ver­bin­den kannst. Ein­fa­cher geht es kaum.

Mobil­ge­rä­te und PC: Soft­ware für den Sat>IP-Empfang

Alle ande­ren End­ge­rä­te, auf denen du über Sat>IP Fern­seh­sen­der emp­fan­gen möch­test, etwa Smart­pho­ne, PC oder Tablet, benö­ti­gen zum Emp­fang und Abspie­len der TV-Kanä­le eine ent­spre­chen­de Soft­ware. Man­che der Apps sind kos­ten­los, ande­re Ent­wick­ler ver­lan­gen den Kauf der Soft­ware.

Kos­ten­lo­se Soft­ware:

Kos­ten­pflich­te Soft­ware:

Mit Sat>IP ganz ein­fach ein Sat-Signal kabel­los über­tra­gen: Im gan­zen Haus!

Mit dem SAT-IP-Stan­dard kannst du das gesam­te Satel­li­ten-TV-Pro­gramm auch auf dei­nem Tablet, PC oder Smart­pho­ne genie­ßen. Dafür brauchst du neben einem Sat>IP-Server ledig­lich dein Heim­netz­werk (Rou­ter mit LAN/WLAN) und eine spe­zi­el­le Soft­ware, um das TV-Pro­gramm auf dei­nem Mobil­ge­rät oder dem Com­pu­ter zu emp­fan­gen. Natür­lich kannst du auch auf dei­nem regu­lä­ren TV-Gerät wei­ter­hin Satel­li­ten­fern­se­hen emp­fan­gen – dazu ver­bin­dest du es ein­fach per WLAN mit dem Ser­ver oder schal­test einen Recei­ver dazwi­schen.

Dann steht dem Genuss dei­ner Lieb­lings­sen­der nichts mehr im Weg – egal, ob du vor dem TV sitzt, im Bett per Lap­top fern­siehst oder auf dem Bal­kon über das Tablet die neu­es­te Serie schaust.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.