Willst du TV-Pro­gram­me schau­en, hast aber kei­nen Kabel­an­schluss (DVB‑C), dann bleibt meist nur noch Fern­se­hen per Satel­lit (DVB‑S). Die Vari­an­te ist auch dann sinn­voll, wenn du Sen­der aus dem Aus­land emp­fan­gen möch­test. Doch beim Kauf einer Satel­li­ten­schüs­sel, kor­rekt eigent­lich „Para­bol­an­ten­ne“, gibt es eini­ges zu beach­ten. Form und Grö­ße machen einen Unter­schied, genau wie die Wahl des Zube­hörs. Wor­auf du schau­en soll­test, erfährst du hier.

Sat-Schüs­sel: Ver­schie­de­ne For­men und Ausführungen

Beson­ders häu­fig zu sehen und des­halb recht bekannt sind run­de Satel­li­ten­schüs­seln. Sie sind gewis­ser­ma­ßen der Stan­dard für sol­che Gerä­te. Doch es gibt auch ande­re For­men. So sind Para­bol­an­ten­nen auch mit abge­run­de­ten Ecken erhält­lich. Sie haben gera­de beim mobi­len Ein­satz und in engen Städ­ten einen Vor­teil, weil sie platz­spa­rend sind. Durch die meist etwas gerin­ge­re Flä­che kann aller­dings der Emp­fang leiden.

Eine wei­te­re Alter­na­ti­ve zur klas­si­schen Schüs­sel sind Flach­an­ten­nen. Sie sind meist nicht gebo­gen, eckig, kom­pakt gebaut und kom­men ohne den Arm aus, an dem der für die Ver­ar­bei­tung der Signa­le wich­ti­ge „LNB“ ange­bracht ist. Mehr zu letz­te­rem aber wei­ter unten. Aller­dings kann auch hier der Emp­fang etwas schlech­ter sein. Außer­dem sind Flach­an­ten­nen meist nur für einen Teil­neh­mer aus­ge­legt. Willst du also meh­re­re Fern­seh­ge­rä­te mit dem Signal ver­sor­gen, ist das nicht so ein­fach möglich.

LNB: Dol­met­scher für Antennen-Signale

Satel­lit Astra 19,2° Ost

„Astra“ ist der Name des Satel­li­ten, “19,2° Ost” beschreibt sei­ne Posi­ti­on. Der von der luxem­bur­gi­schen Fir­ma SES betrie­be­ne Satel­lit über­trägt etwa 400 deutsch­spra­chi­ge Pro­gram­me im euro­päi­schen Raum, davon rund 250 unver­schlüs­selt. Die bekann­tes­ten deut­schen TV-Sen­der und Radio­pro­gram­me wer­den über Astra 19,2° Ost über­tra­gen. Astra stellt daher den rele­van­tes­ten Satel­li­ten für deutsch­spra­chi­ge Sen­der dar. Neben Astra wird unter ande­rem das Satel­li­ten­sys­tem Hot­bird in Deutsch­land genutzt. Es über­trägt deut­lich weni­ger deut­sche, dafür aber eine gro­ße Zahl inter­na­tio­na­ler Sender.

Vom „LNB“ war bereits die Rede, doch was ist das eigent­lich? Es han­delt sich hier um das klei­ne Gerät, dass an der LNB-Hal­te­rung vor dem Spie­gel einer Satel­li­ten­schüs­sel sitzt. Der Begriff LNB ist die Abkür­zung für „Low Noi­se Block“. Die deut­sche Bezeich­nung dafür ist „rausch­ar­mer Signal­um­set­zer“. Die­sen musst du dir wie eine Art Über­set­zer vor­stel­len. Mit den Signa­len, die eine Anten­ne emp­fängt, könn­te dein Fern­se­her nur wenig anfan­gen. Ein LNB wan­delt die­se in nutz­ba­re Infor­ma­tio­nen um. Der LNB spielt eine wich­ti­ge Rol­le für die Qua­li­tät des Emp­fangs, denn Leis­tungs­ver­lus­te kön­nen durch einen guten LNB aus­ge­gli­chen wer­den. All­ge­mein wird emp­foh­len, dass ein LNB ein Rau­sch­maß von unter 1 dB haben soll­te und einen Ver­stär­ker bis 50 oder 60 dB.

Er ent­schei­det auch dar­über, wie vie­le Teil­neh­mer die Satel­li­ten­schüs­sel ver­sorgt. Ein nor­ma­ler Sin­gle-LNB hat nur einen Anschluss für ein Kabel, ein Twin-LNB ver­sorgt hin­ge­gen zwei TV-Gerä­te, ein Quad-LNB bis zu vier. Wel­chen LNB du nut­zen soll­test, kommt auf die Schüs­sel an. Eine gro­ße Schüs­sel hat mit meh­re­ren Teil­neh­mern kei­ne Pro­ble­me, eine klei­ne­re schon eher.

Satel­li­ten­schüs­sel: Die­se Grö­ßen sind üblich

Stan­dard­mä­ßig liegt die Grö­ße von Satel­li­ten­schüs­seln zwi­schen 40 und 120 Zen­ti­me­tern Durch­mes­ser. Am häu­figs­ten wer­den Sat-Schüs­seln mit einem Durch­mes­ser von 60, 80, 85 oder 100 Zen­ti­me­tern ver­wen­det. Ab 60 Zen­ti­me­tern gilt der Emp­fang in der Regel als zuver­läs­sig. Bei der Wahl der Grö­ße ist aber immer der Ein­zel­fall entscheidend.

Sat-Anla­ge kau­fen: Dar­auf soll­test du achten

Es heißt, dass der Emp­fang bes­ser wird, je grö­ßer der Durch­mes­ser der Satel­li­ten­schüs­sel ist. Prin­zi­pi­ell stimmt das auch, doch es ist trotz­dem nicht allein die Grö­ße, die die Qua­li­tät des Emp­fangs bestimmt. Außer­dem musst du bei der Wahl der Grö­ße auch berück­sich­ti­gen, wo du die Satel­li­ten­schüs­sel befes­ti­gen möch­test und wie vie­le Emp­fän­ger du damit ver­sor­gen willst. Fol­gen­de Fak­to­ren soll­test du beachten.

Wahl des Satelliten

Der idea­le Durch­mes­ser der Satel­li­ten­schüs­sel rich­tet sich unter ande­rem nach dem anvi­sier­ten Satel­li­ten. Für Astra 19,2° Ost kön­nen bei guten Bedin­gun­gen schon klei­ne Model­le mit 45 oder 50 Zen­ti­me­tern Durch­mes­ser aus­rei­chend sein. Für ande­re Satel­li­ten wer­den eher grö­ße­re Satel­li­ten­schüs­seln benötigt.

Auch lesens­wert
Satel­li­ten­schüs­sel aus­rich­ten: So geht’s

Wet­ter­be­din­gun­gen

Was ist unter “guten Bedin­gun­gen” zu ver­ste­hen? Das Wet­ter kann einen gro­ßen Ein­fluss auf den Satel­li­ten­emp­fang haben. Bei klei­ne­ren Satel­li­ten­schüs­seln bricht das Signal bei Regen, Hagel oder Schnee ten­den­zi­ell häu­fi­ger ab. Möch­test du sicher­ge­hen, dass du auch bei schlech­tem Wet­ter einen guten Emp­fang hast, soll­test du eine Satel­li­ten­schüs­sel mit min­des­tens 60 Zen­ti­me­tern Durch­mes­ser wählen.

Stand­ort

Auch der Stand­ort spielt bei der Wahl der Satel­li­ten­schüs­sel eine Rol­le. In man­chen Gebie­ten ist der Emp­fang für bestimm­te Satel­li­ten von Grund auf schwach – auch in die­sem Fall soll­test du ein grö­ße­res Modell wäh­len. Ob die­ser Aspekt in dei­nem Fall wich­tig ist, erfragst du am bes­ten vor Ort bei einem Fachhändler.

Wenn du ein eige­nes Haus besitzt, kannst du die Grö­ße der Sat-Schüs­sel im Grun­de frei wäh­len, solan­ge du die Mög­lich­keit hast, das ent­spre­chen­de Modell sicher zu befes­ti­gen. Ein Durch­mes­ser von 60 bis 80 Zen­ti­me­tern ist hier eine gute Wahl.

Wohnst du in einer Miet­woh­nung, musst du zunächst mit dem Ver­mie­ter klä­ren, ob du eine Satel­li­ten­schüs­sel an der Haus­wand anbrin­gen darfst. Ohne Erlaub­nis ist es nicht gestat­tet, Boh­run­gen an der Fas­sa­de vor­zu­neh­men. Falls der Ver­mie­ter eine fes­te Instal­la­ti­on ver­bie­tet, kannst du in der Regel auf eine klei­ne Satel­li­ten­schüs­sel aus­wei­chen, die du zum Bei­spiel am Bal­kon­ge­län­der befes­ti­gen kannst. Auch das muss aller­dings geneh­migt wer­den, falls es im Haus bereits einen Kabel- oder Satel­li­ten­an­schluss gibt.

Hin­weis: Selbst, wenn du eine Woh­nung besitzt, brauchst du eine Erlaub­nis für die Instal­la­ti­on einer Satel­li­ten­schüs­sel – in die­sem Fall von der Eigen­tü­mer­ge­mein­schaft.

Anzahl der Empfänger

Je mehr Nut­zer ver­sorgt wer­den sol­len, des­to grö­ßer soll­te der Durch­mes­ser der Satel­li­ten­schüs­sel sein. Bei mehr als vier Sat-Emp­fän­gern soll­te der Durch­mes­ser min­des­tens 80 Zen­ti­me­ter betragen.

Gro­ße Satel­li­ten­schüs­sel: Nicht immer ein Vorteil

Wenn eine Satel­li­ten­schüs­sel einen beson­ders gro­ßen Durch­mes­ser hat, kann das auch Nach­tei­le haben. Bei extre­men Wet­ter­be­din­gun­gen bie­tet eine gro­ße Schüs­sel von 100 bis 120 Zen­ti­me­tern eine Angriffs­flä­che für star­ken Wind. Sol­che Model­le soll­ten in jedem Fall von einem Fach­mann befes­tigt und instal­liert werden.

Lebst du in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus, soll­test du dar­auf ach­ten, dass die Wohn­qua­li­tät dei­ner Nach­barn nicht ein­ge­schränkt wird, weil die Satel­li­ten­schüs­sel durch ihre Grö­ße bei­spiels­wei­se die Sicht der ande­ren Haus­be­woh­ner stört oder einen ungüns­ti­gen Schat­ten wirft. Ein Ver­mie­ter kann die Ver­wen­dung einer sehr gro­ßen Satel­li­ten­schüs­sel auch aus ästhe­ti­schen Grün­den untersagen.

Wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen für guten Empfang

Die Grö­ße der Sat-Schüs­sel ist nur ein Fak­tor, wenn es um eine gute Über­tra­gungs­qua­li­tät geht. Beach­te daher auch die fol­gen­den Kriterien.

Unge­stör­ter Empfang

Die Satel­li­ten­schüs­sel muss nach Süden aus­ge­rich­tet sein – das ist der Stan­dard, um deut­sche Sen­der zu emp­fan­gen. Wich­tig ist zudem ein frei­es Emp­fangs­feld: Bäu­me, Mau­ern oder ande­re Hin­der­nis­se kön­nen die Emp­fangs­qua­li­tät beein­träch­ti­gen. Auch süd­lich ste­hen­de Häu­ser kön­nen den Emp­fang stören.

Tipp: Mit­tels einer Rech­nung kannst du prü­fen, ob es durch die Nach­bar­häu­ser zu einer Ver­schlech­te­rung des Emp­fangs kom­men könn­te: Mes­se die Ent­fer­nung zwi­schen dei­ner Satel­li­ten­schüs­sel und dem nächs­ten Haus. Tei­le die Ent­fer­nung durch zwei. Das Ergeb­nis ent­spricht der maxi­ma­len Höhe, die das ande­re Haus haben soll­te. Ein Bei­spiel: Liegt das Haus 20 Meter von der süd­lich aus­ge­rich­te­ten Satel­li­ten­schüs­sel ent­fernt, soll­te es eine Höhe von zehn Metern nicht überschreiten.

Koaxi­al­ka­bel und Stecker

Koaxi­al­ka­bel bestehen aus meh­re­ren Schich­ten. Je hoch­wer­ti­ger die jeweils ver­wen­de­ten Mate­ria­li­en sind, des­to bes­ser ist die Leis­tung des Kabels. Ein Innen­lei­ter aus rei­nem Kup­fer ist bei­spiels­wei­se hoch­wer­ti­ger als ein Innen­lei­ter aus Stahl­kup­fer. Noch wich­ti­ger für den Sat-Emp­fang sind die Ste­cker, denn ungüns­tig instal­lier­te Anschlüs­se haben Aus­wir­kun­gen auf die Signal­stär­ke. Für den Satel­li­ten­emp­fang kannst du den klas­si­schen F‑Stecker ver­wen­den. Wenn du eine höhe­re Qua­li­tät errei­chen möch­test, emp­feh­len sich soge­nann­te Kompressionsstecker.

Mate­ri­al und Verarbeitung

Da Satel­li­ten­schüs­seln drau­ßen ange­bracht wer­den, sind sie durch­ge­hend allen Wet­ter­be­din­gun­gen aus­ge­setzt. Das Mate­ri­al und die Ver­ar­bei­tung soll­ten daher eine aus­rei­chend hohe Qua­li­tät auf­wei­sen. Beson­ders emp­feh­lens­wert sind Satel­li­ten­schüs­seln aus Alu­mi­ni­um. Zwar sind Stahl­aus­füh­run­gen oft kos­ten­güns­ti­ger, dafür aber anfäl­li­ger für Rost. Alu­mi­ni­um ist auch im Ver­gleich zu Edel­stahl deut­lich weni­ger kor­ro­si­ons­an­fäl­lig. Davon abge­se­hen kön­nen güns­ti­ge­re Satel­li­ten­schüs­seln, die aus einem ver­gleichs­wei­se min­der­wer­ti­gen Mate­ri­al gefer­tigt sind, ein höhe­res Sicher­heits­ri­si­ko dar­stel­len – ins­be­son­de­re, wenn es die Befes­ti­gungs­ma­te­ria­len betrifft.

Pas­send dazu

Sat-Anla­ge: So kannst du die Qua­li­tät verbessern

Du besitzt ein älte­res Modell einer Satel­li­ten­schüs­sel und willst die Emp­fangs­qua­li­tät ver­bes­sern, ohne dir eine neue oder grö­ße­re Sat-Schüs­sel zu kau­fen? Der Aus­tausch des LNB kann hel­fen, um die Signal­qua­li­tät, und damit die Bild­qua­li­tät, zu ver­bes­sern. Du kannst die Bild­qua­li­tät gege­be­nen­falls auch mit einem neu­en Recei­ver optimieren.

Beach­te grund­sätz­lich: Wenn Vor­aus­set­zun­gen wie die opti­ma­le Plat­zie­rung, hoch­wer­ti­ges Mate­ri­al, Qua­li­tät von Kabel und Ste­cker sowie LNB-Leis­tung erfüllt sind, kann das grö­ße­ren Ein­fluss auf die Emp­fangs­qua­li­tät haben als die Grö­ße der Satellitenschüssel.

Fazit: Qua­li­tät hängt nicht unbe­dingt von der Grö­ße ab

Als Faust­re­gel gilt, dass grö­ße­re Satel­li­ten­schüs­seln für eine bes­se­re Emp­fangs­qua­li­tät sor­gen. Damit ist das The­ma aber kei­nes­falls been­det. Auch gro­ße Satel­li­ten­schüs­seln bie­ten Nach­tei­le: Sie sind bei­spiels­wei­se anfäl­li­ger für star­ken Wind. Außer­dem hängt es von dei­ner Wohn­si­tua­ti­on ab, ob du ein gro­ßes Modell instal­lie­ren darfst. Glück­li­cher­wei­se hast du wei­te­re Mög­lich­kei­ten, um die Signal­stär­ke zu ver­bes­sern. Ach­te bei­spiels­wei­se auf einen guten LNB, inves­tie­re in die Mate­ri­al­qua­li­tät der Sat-Anla­ge, Kabel und Ste­cker sowie des Recei­vers und plat­zie­re die Satel­li­ten­schüs­sel so, dass kei­ne Hin­der­nis­se im Weg sind.

DVB‑T: Wenn eine Sat-Anla­ge nicht sinn­voll ist

Sat-Spie­gel und LNB sind manch­mal nicht nur teu­er, son­dern neh­men unter Umstän­den auch viel Platz weg. Nicht immer ist es mög­lich, eine Schüs­sel anzu­brin­gen. In man­chen Wohn­häu­sern kann es auch sein, dass du sie nicht kor­rekt aus­rich­ten kannst. Eine Alter­na­ti­ve könn­te in die­sen Fäl­len das Fern­se­hen per DVB‑T sein. Über eine klei­ne Anten­ne, die du in der Woh­nung auf­stellst, emp­fängst du so ein Fern­seh­si­gnal. Mitt­ler­wei­le ist die ers­te Wei­ter­ent­wick­lung der Tech­no­lo­gie aktu­ell, näm­li­che DVB-T2. Damit holst du dir sogar zahl­rei­che HD-Pro­gram­me ins Haus. Alles wei­te­re dazu erfährst du im unten ver­link­ten Rat­ge­ber „DVB-T2 emp­fan­gen — Alles, was Sie zur Umstel­lung, Sen­der & Kos­ten wis­sen sollten“.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.