Wol­ken jagen über den Him­mel, die auf­ge­hen­de Son­ne taucht die Häu­ser­schluch­ten erst in sanf­tes Pink, dann in leuch­ten­des Gold. Wer den Son­nen­auf­gang in einer Groß­stadt per Zeit­raf­fer fest­hält, fängt auch gleich die Geschwin­dig­keit ein, mit der die Metro­po­le erwacht. Eine Timel­ap­se hilft dabei, aus zunächst noch ganz unspek­ta­ku­lä­ren Fotos eine ver­blüf­fen­de Ani­ma­ti­on zu erstel­len. Wir zei­gen dir, wie du das pas­sen­de Bild­ma­te­ri­al sam­melst und es mit­hil­fe von Ligh­troom in ein atem­be­rau­ben­des Zeit­raf­fer-Video ver­wan­delst.

Wel­ches Equip­ment brauchst du für eine Timel­ap­se?

Tol­le Moti­ve für dei­ne Timel­ap­se

Dir fehlt Inspi­ra­ti­on, wel­che Moti­ve für eine Timel­ap­se geeig­net sind? Dann haben wir ein paar Ide­en für dich:

  • Son­nen­auf- und Unter­gän­ge
  • Pas­san­ten an einer Kreu­zung
  • Ster­nen­him­mel
  • Vor­bei­zie­hen­de Wol­ken
  • Auf­ge­hen­de Blü­te
  • Schmel­zen­des Eis
  • Yoga­übun­gen
  • Gezei­ten am Meer
  • Schnee­fall
  • Haus­bau

Die wich­tigs­te Zutat für eine film­rei­fe Timel­ap­se ist glück­li­cher­wei­se kos­ten­los: Zeit. Selbst für einen kur­zen Clip von 15 Sekun­den soll­test du dei­ne Kame­ra etwa eine hal­be Stun­de lang Mate­ri­al sam­meln las­sen. Was brauchst du sonst noch? Hier eine Lis­te der wich­tigs­ten Uten­si­li­en:

  • Ein robus­tes Sta­tiv: Wäh­rend du filmst, darf sich nur die Sze­ne­rie vor der Kame­ra bewe­gen, nicht die Kame­ra selbst.
  • Eine Kame­ra mit Inter­vall­aus­lö­ser: Bei vie­len Kame­ras lässt sich im Menü ein­stel­len, in wel­chen Abstän­den auto­ma­tisch aus­ge­löst wird. Ver­fügt dei­ne Kame­ra nicht über die­se Funk­ti­on, kannst du mit einem exter­nen Inter­vall­aus­lö­ser nach­hel­fen.
  • Schnel­le und leis­tungs­fä­hi­ge Spei­cher­kar­te: Auf jeder Kar­te ste­hen sowohl die Spei­cher­ka­pa­zi­tät (in GB) als auch die Rechen­power (in MB/s). Wie groß dei­ne Kar­te sein soll­te, erfährst du im nächs­ten Kapi­tel.
  • Aus­rei­chend Akku­leis­tung: Star­te dei­ne Auf­nah­men bes­ser immer mit einem gela­de­nen Akku oder sor­ge für eine Strom­zu­fuhr per Netz­teil, wenn du meh­re­re Stun­den auf­neh­men möch­test.

So erstellst du das pas­sen­de Bild­ma­te­ri­al

Kame­ra auf­stel­len und los geht’s? Fast. Mit ein wenig Pla­nung stellst du sicher, dass dei­ne Timel­ap­se auch ein Erfolg wird. Dazu gehö­ren eini­ge ein­fa­che Rech­nun­gen und etwas foto­gra­fi­sches Grund­wis­sen.

Timel­ap­se kal­ku­lie­ren: So berech­nest du Zei­ten, Kame­ra­ein­stel­lun­gen und Equip­ment

Wie­viel Zeit du für dei­ne Auf­nah­men ein­pla­nen soll­test, wie groß und wie schnell dei­ne Spei­cher­kar­te sein muss und auf wel­chen zeit­li­chen Abstand du den Aus­lö­ser dei­ner Kame­ra ein­stellst, hängt von den fol­gen­den Fak­to­ren ab:

  • Gewünsch­ter Auf­nah­me­zeit­raum
  • Gewünsch­te Län­ge des Zeit­raf­fer-Vide­os
  • Gewünsch­te Frame­ra­te dei­nes Vide­os

Möch­test du bei­spiels­wei­se einen Son­nen­auf­gang auf­neh­men, soll­test du mit die­sen Zah­len rech­nen: Ein Son­nen­auf­gang dau­ert hier­zu­lan­de etwa 50 Minu­ten, das sind 3.000 Sekun­den. Eine gute Län­ge für ein Timel­ap­se-Video die­ser Art beträgt 20 Sekun­den. Damit das Video flüs­sig abge­spielt wird, soll­te es mit 24 Bil­dern pro Sekun­de wie­der­ge­ben wer­den (= Frame­ra­te).

Um 20 Sekun­den lang 24 Bil­der pro Sekun­de zu zei­gen, brauchst du dem­nach 480 Bil­der. Die ver­teilst du nun auf dei­nen gewünsch­ten Auf­nah­me­zeit­raum. Sol­len also in 3.000 Sekun­den 480 Bil­der geschos­sen wer­den, muss die Kame­ra alle 6,25 Sekun­den aus­lö­sen.

Foto­gra­fierst du im JPG-For­mat, haben die ein­zel­nen Bil­der etwa eine Grö­ße von 4 MB. Das Shoo­ting wird also nur etwa 2 GB dei­ner Spei­cher­kar­te bele­gen. Foto­gra­fierst du in RAW sind die Bil­der ca. 20 MB groß, so dass du 10 GB Spei­cher­platz benö­tigst. Da nur alle sechs Sekun­den ein Bild gemacht wird, braucht dei­ne Spei­cher­kar­te auch nur in die­ser Geschwin­dig­keit zu schrei­ben. Es wür­de dem­nach aus­rei­chen, wenn du eine Spei­cher­kar­te mit 4 MB/s hast.

Moder­ne Spei­cher­kar­ten haben ohne­hin min­des­tens 10 MB/s. Die­se Grö­ße wird aber erst rele­vant, wenn du einen kür­ze­ren Abstand zwi­schen den Auf­nah­men wäh­len möch­test und im RAW-For­mat auf­nimmst.

Möch­test du nicht selbst rech­nen, kannst du dir auch von Apps wie dem “TimeL­ap­se Cal­cu­la­tor” (für Andro­id kos­ten­los, 1,09 Euro für iOS, Stand: März 2019) hel­fen las­sen.

Kame­ra für die Timel­ap­se-Auf­nah­me vor­be­rei­ten

Suche dir zunächst einen geeig­ne­ten Platz für dei­ne Kame­ra: Baue dein Sta­tiv so auf, dass du wäh­rend der gesam­ten Auf­nah­me sicher foto­gra­fie­ren kannst. Willst du etwa die Gezei­ten am Meer auf­neh­men, wäre es ungüns­tig, wenn du mit­ten­drin vor der Flut flüch­ten musst.

Stel­le dann dei­ne Kame­ra wie folgt ein:

  1. Rich­te den Fokus auf ein unbe­weg­li­ches Haupt­ob­jekt dei­nes Bil­des.
  2. Pas­se Blen­de, ISO und Belich­tung an die Licht­ver­hält­nis­se an. Ver­än­dern sich die­se wäh­rend der Auf­nah­men, etwa weil du einen Son­nen­auf­gang foto­gra­fierst, stellst du dei­ne Kame­ra am Bes­ten auf den auto­ma­ti­schen Modus (meist als P an einem Modus­rad ange­ge­ben).
  3. Pro­gram­mie­re den Inter­vall­aus­lö­ser, so dass er im berech­ne­ten Abstand die Auf­nah­men macht.
Auch lesens­wert
Belich­tungs­zeit rich­tig ein­stel­len – so wird’s per­fekt

Ligh­troom: So impor­tierst und bear­bei­test du dei­ne Fotos

Hast du alle Auf­nah­men für dei­ne Timel­ap­se im Kas­ten, ist es an der Zeit, sie in Ligh­troom zu über­tra­gen. Dort kannst du die Bil­der bear­bei­ten und zu einem Zeit­raf­fer-Film zusam­men­fü­gen.

Impor­tie­re die Bil­der nach Ligh­troom und lege dir dort einen extra Kata­log an. Wie das geht, erklä­ren wir dir noch ein­mal ganz genau in unse­rem Rat­ge­ber Ligh­troom-Kata­log – so orga­ni­sierst du dei­ne Fotos.

Anschlie­ßend kannst du dei­ne Bil­der bear­bei­ten. Hier bie­tet es sich an, ein Pre­set auf die Fotos zu legen, um einen spe­zi­el­len Look zu errei­chen. Mehr dazu kannst du in unse­rem Rat­ge­ber Ligh­troom Pre­sets: So bekom­men dei­ne Fotos den Pro­fi-Look nach­le­sen.

Wich­tig ist, dass du alle Bil­der im glei­chen Stil belässt – unab­hän­gig davon, ob du sie bear­bei­test oder nicht. Möch­test du zum Bei­spiel die Belich­tung anpas­sen, müs­sen alle Fotos hel­ler oder dunk­ler bear­bei­tet wer­den. Sonst hast du ein unstim­mi­ges Ergeb­nis in dei­ner Timel­ap­se. Am bes­ten bear­bei­test du das ers­te Bild dei­ner Samm­lung wie gewünscht und kopierst die Ein­stel­lun­gen dann auf alle fol­gen­den Bil­der.

Auch lesens­wert
Ligh­troom-Work­flow: Opti­ma­le Bild­be­ar­bei­tung

So ver­wan­delt Ligh­troom dei­ne Ein­zel­auf­nah­men in eine Timel­ap­se

Hast du erst ein­mal alles Bild­ma­te­ri­al gesam­melt und bear­bei­tet, kannst du dich ganz ent­spannt zurück­leh­nen, denn Ligh­troom über­nimmt den Rest der Arbeit fast ganz allein. Du brauchst nur die fol­gen­den Arbeits­schrit­te zu befol­gen:

  1. Du benö­tigst zunächst ein Timel­ap­se-Plugin. Die­ses kannst du kos­ten­los bei Ado­be her­un­ter­la­den.
  2. Öff­ne in Ligh­troom das Modul Dia­show.
  3. Kli­cke auf der lin­ken Sei­te unter Vor­la­gen­brow­ser mit einem Rechtsklick auf Benut­zer­vor­la­gen und wäh­le Impor­tie­ren aus.
  4. Suche nun die her­un­ter­ge­la­de­nen Plugin-Datei­en und impor­tie­re sie.
  5. Unter Benut­zer­vor­la­gen fin­den sich nun drei ver­schie­de­ne Timel­ap­se-Tem­pla­tes. Sie unter­schei­den sich in ihrer Frame­ra­te und spie­len das Video ent­we­der mit 15, 24 oder 30 Bil­dern pro Sekun­de ab.
  6. Kli­cke ein Tem­pla­te an. Ligh­troom erstellt nun selbst­stän­dig das Video aus dei­nen Bil­dern.
  7. Sieh es dir über Abspie­len an oder expor­tie­re es mit einem Klick auf Video expor­tie­ren.
  8. Gib einen Namen bei Spei­chern unter und einen Spei­cher­ort (etwa Fil­me) ein, ände­re ggf. unten die Auf­lö­sung unter Video­vor­ga­be von 720p auf 1080p und bestä­ti­ge mit einem Klick auf Expor­tie­ren.

Mach’ mehr aus dei­nen Bil­dern – mach’ eine Timel­ap­se

Wür­dest du dir gern ein 50-minü­ti­ges Video von einem Son­nen­auf­gang anschau­en, das Tan­te Erna von ihrem letz­ten Urlaub mit­ge­bracht hat? Wohl eher nicht. Doch was in Echt­zeit viel­leicht lang­wei­lig ist, bekommt durch den Zeit­raf­fer ganz neu­en Schwung. Um eine gute Timel­ap­se zu erstel­len brauchst du nur dei­ne Kame­ra, ein Sta­tiv, etwas Zeit und dein Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm Ligh­troom. Wenn du also das nächs­te Mal etwas Tem­po in den All­tag brin­gen möch­test, sagst du ein­fach “vor­spu­len bit­te” – und machst eine Timel­ap­se draus.

 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.