Der Duft nach Moos, das mys­ti­sche Spiel aus Licht und Schat­ten, die fri­sche Luft, die dei­ne Lun­ge füllt: Der Spa­zier­gang durch den Wald ist für dich eine Wohl­tat für Kör­per und Geist. War­um nimmst du bei dei­ner nächs­ten Tour durchs Unter­holz nicht dei­ne Kame­ra mit? UPDATED zeigt dir mit die­sen cle­ve­ren Tipps und Tricks, wie du das Gefühl von Ruhe und Zufrie­den­heit mühe­los auf Fotos fest­hältst.

Wald-Foto­gra­fie: So berei­test du dich vor

Der Wald – kaum etwas fühlt sich so fried­voll an wie der Geruch des Moo­ses und der Anblick nebel­ver­han­ge­ner Baum­spit­zen. Mit dei­ner Kame­ra fängst du den Zau­ber der Natur foto­gra­fisch ein und kannst dir die beru­hi­gen­den Bil­der immer wie­der anse­hen oder sogar als Stim­mungs­ma­cher an dei­ne Wand hän­gen.

Ach­te beim Foto­shoo­ting im Frei­en zuerst aber auf dich selbst und nicht auf die Tech­nik: Fes­tes Schuh­werk und ange­mes­se­ne Ober­be­klei­dung (etwa eine lan­ge Hose und eine regen­fes­te Jacke) und gege­be­nen­falls ein Hut oder eine Müt­ze sind essen­ti­ell für den Erfolg dei­nes Kame­ra-Aus­flugs und um dich selbst vor Regen, Käl­te und Insek­ten­sti­chen zu schüt­zen.

Denk zusätz­lich an einen gut sit­zen­den Ruck­sack, in dem du dei­ne Foto-Aus­rüs­tung sicher und tro­cken ver­stau­en kannst. Beson­ders, wenn ein Sta­tiv oder ein Wech­sel­ob­jek­tiv mit auf Wan­der­tour gehen sol­len, lohnt sich ein was­ser­dich­ter und gut gepols­ter­ter Ruck­sack.

1. Die nöti­ge Aus­rüs­tung

Steht das Equip­ment für die klei­ne Trek­king-Tour, geht es an die not­wen­di­ge Tech­nik. Möch­test du stim­mungs­vol­le Wald-Bil­der knip­sen, ist eine digi­ta­le Spie­gel­re­flex­ka­me­rakurz DSLR – dei­ne bes­te Opti­on. Mit ihr kannst du zahl­rei­che Ein­stel­lun­gen manu­ell fest­le­gen und auf jede Situa­ti­on indi­vi­du­ell abstim­men.

Neben der DSLR ist fol­gen­de Aus­stat­tung emp­feh­lens­wert:

  • Zoom-Objek­tiv: Ein Objek­tiv mit Zoom, etwa 18–55mm, gibt dir meh­re­re Mög­lich­kei­ten, mit Bild­aus­schnit­ten und der Tie­fen­schär­fe zu spie­len. Du wirst ins­ge­samt fle­xi­bler und kannst dei­ne Posi­tio­nie­rung als Foto­graf stär­ker vari­ie­ren.
  • Streu­blen­de: Möch­test du für beson­ders kla­re Bil­der sor­gen und seit­lich ins Bild ein­fal­len­des Licht ver­mei­den, benö­tigst du eine Streu­blen­de. Die­se wirkt uner­wünsch­ten Halos (Licht­ef­fek­ten) ent­ge­gen.
  • Sta­tiv: Beson­ders an bewölk­ten Tagen, an denen es im Wald etwas dunk­ler zugeht, ist ein Sta­tiv ein unver­zicht­ba­rer Hel­fer. Es sorgt für den nöti­gen Halt bei lan­gen Belich­tungs­zei­ten und ver­hilft dir somit zu schar­fen Fotos ohne Bewe­gungs­un­schär­fe.

Wei­te­res Zube­hör emp­fiehlt sich beson­ders, wenn du Moti­ve und Bild­aus­schnit­te stark vari­ie­ren willst:

  • Pol­fil­ter: Die kon­trast­rei­chen Licht­un­ter­schie­de im Wald kön­nen zu unge­woll­ten Refle­xio­nen auf dei­nen Fotos füh­ren. Die­sen wirkt ein Pola­ri­sa­ti­ons­fil­ter, kurz Pol­fil­ter, effek­tiv ent­ge­gen. Du ver­mei­dest gleich­zei­tig auch uner­wünsch­te Spie­ge­lun­gen auf Was­ser­ober­flä­chen.
  • Makro-Objek­tiv: Ein Makro-Objek­tiv eig­net sich als optio­na­les Wech­sel-Objek­tiv beson­ders gut. Mit ihm kannst du selbst kleins­te Moti­ve gesto­chen scharf auf­neh­men, etwa eine Bie­ne auf einer Blü­te.
  • Nah­lin­sen: Alter­na­tiv zum Makro-Objek­tiv kannst du auch Nah­lin­sen ver­wen­den. Sie wer­den ein­fach auf das Fil­ter­ge­win­de dei­nes Objek­tivs geschraubt und wir­ken ähn­lich wie eine Lupe. Sie sind wesent­lich güns­ti­ger als ein Makro-Objek­tiv, lie­fern dafür aber nicht ganz so pro­fes­sio­nel­le Ergeb­nis­se.

2. Die rich­ti­gen Ein­stel­lun­gen

Hast du auf dem Streif­zug durch den Wald dein idea­les Motiv gefun­den, geht es ans Ein­ge­mach­te: Wel­che Ein­stel­lun­gen sind die rich­ti­gen? Wie spie­len ISO, Blen­den­öff­nung und Belich­tungs­zeit ide­al zusam­men? Die unbe­frie­di­gen­de Ant­wort: Eine all­ge­mein­gül­ti­ge For­mel gibt es nicht. Abhän­gig vom Umge­bungs­licht und dei­ner gewünsch­ten Bild­spra­che kön­nen die nöti­gen Ein­stel­lun­gen stark vari­ie­ren. Trotz­dem kön­nen dir fol­gen­de Tipps hel­fen.

Wo ist der Wald beson­ders schön?

Eini­ge deut­sche Natur­parks und Wäl­der bie­ten bezau­bern­de und spek­ta­ku­lä­re Anbli­cke für alle, die auf ihren Wan­der­tou­ren das “gewis­se Etwas” foto­gra­fisch fest­hal­ten wol­len:

  • Natur­park Harz: Wer durch den Harz schlen­dert, begeg­net mit ganz viel Glück viel­leicht sogar einem Luchs.
  • Natio­nal­park Hai­nich: Auf bis zu 44 Metern Höhe wan­derst du hier auf einem Baum­kro­nen­pfad direkt an den Wip­feln mäch­ti­ger Bäu­me ent­lang.
  • Natur­park Hol­stei­ni­sche Schweiz: Saf­ti­ges Grün und kräf­ti­ges Blau wech­seln sich hier dank der zahl­rei­chen Seen und end­lo­sen Wie­sen ab.
  • Sie­ben­ge­bir­ge: Dunk­le Fich­ten­wäl­der und zwi­schen­drin eine herr­schaft­li­che Burg – das Sie­ben­ge­bir­ge ver­zau­bert Besu­cher mit Mit­tel­al­ter-Charme.

Die Her­aus­for­de­rung: Licht

Die Son­ne scheint, in den Bäu­me bricht sich das Licht, die Atmo­sphä­re erscheint dir fast magisch. Was dei­ne Augen in die­sem Moment sehen, sind vie­le unter­schied­li­che Licht­stu­fen. Dei­ne Kame­ra erkennt aber nur acht bis zehn davon. Ent­spre­chend ist es tech­nisch schwie­rig, genau das abzu­bil­den, was du siehst.

Es ist bei­spiels­wei­se nicht immer ein­fach, eine Balan­ce zwi­schen Hell und Dun­kel zu fin­den. Je dunk­ler oder hel­ler ein Teil des Bil­des wird, des­to schwie­ri­ger ist die Struk­tur des Motivs zu sehen. Wer­den die Bäu­me zu dun­kel abge­bil­det, ist ihre Rin­de kaum mehr zu erken­nen. Wird der Him­mel zu hell auf­ge­nom­men, wirkt er blen­dend weiß. Die schwar­zen Bäu­me als dunk­le Phan­to­me wir­ken aller­dings wesent­lich ästhe­ti­scher als ein unna­tür­lich grel­ler Him­mel. Hier gilt daher die gro­be Regel: Bes­ser dunk­le Bäu­me als ein grell-wei­ßer Him­mel.

Tipp: Schie­ße dei­ne Bil­der im RAW-For­mat. So hältst du dir die Mög­lich­keit offen, mit einem Bear­bei­tungs­pro­gramm hel­le und dunk­le Par­tien digi­tal nach­zu­bes­sern. Lies im Rat­ge­ber RAW-Bil­der bear­bei­ten: Tipps und Pro­gram­me mehr dazu.

Die Zwick­müh­le: ISO

Damit dei­ne Fotos nicht unna­tür­lich über­be­lich­tet wer­den, soll­test du den ISO (= Licht­emp­find­lich­keit des Bild­sen­sors) in der Regel eher nied­rig hal­ten. Aller­dings herrscht im Wald häu­fig schwa­ches oder schumm­ri­ges Licht. Ent­spre­chend müss­te der ISO also auf einen höhe­ren Wert gesetzt wer­den.

In die­ser Zwick­müh­le gilt es, das Umge­bungs­licht genau zu beob­ach­ten und den ISO dar­auf abzu­stim­men. Scheint die Son­ne hell, soll­test du einen ISO von 200 oder 300 tes­ten. An bewölk­ten oder neb­li­gen Tagen darf der ISO bis 800 gesetzt wer­den. Bei höhe­ren ISO-Wer­ten wei­sen dei­ne Fotos häu­fig eine typisch rote Kör­nung auf, das soge­nann­te Rau­schen. ISO 800 soll­te also eine Maxi­mal-Ein­stel­lung blei­ben.

Die Pro­ble­ma­tik: Blen­den­öff­nung

Im Zusam­men­spiel mit dem Umge­bungs­licht und dem ISO ist die Ein­stel­lung der Blen­den­öff­nung gar nicht so leicht. Hier gilt die gro­be Regel: f/8 gilt bei Foto­gra­fen als die belieb­tes­te Blen­den­öff­nung bei Street- und Natur-Foto­gra­fie. Ab die­sem Wert stellt sich die bes­te Abbil­dungs­leis­tung und eine gleich­mä­ßi­ge Schärfen­tie­fe ein, was beson­ders für weit­wink­li­ge Auf­nah­men ide­al ist. Wäh­le grö­ße­re Blen­den­öff­nun­gen nur dann, wenn du Detail­auf­nah­men mit gerin­ger Schärfen­tie­fe erzeu­gen willst.

Der Stol­per­stein: Belich­tungs­zeit

Sind ISO und Blen­den­öff­nung ein­ge­stellt, gilt es, eine pas­sen­de Belich­tungs­zeit zu wäh­len. Sie spielt nun die wich­tigs­te Rol­le bei der Wir­kung dei­ner Fotos. Ist sie zu lang, wer­den die Bil­der zu hell – ist sie zu kurz, wer­den die Ergeb­nis­se zu dun­kel. Ori­en­tie­re dich bei der Belich­tungs­zeit hier­an:

  1. Lege zuerst ISO und Blen­den­öff­nung fest.
  2. Schau anschlie­ßend durch dei­nen Sucher.
  3. In der Regel befin­det sich am unte­ren rech­ten Rand eine Ska­la. Dort siehst du eine 0.
  4. Taucht unter der 0 ein senk­rech­ter Bal­ken auf, bedeu­tet das: Dein Bild ist gleich­mä­ßig belich­tet.
    Hin­weis:
    Im Auto­ma­tik-Modus ver­sucht dei­ne Kame­ra genau die­ses Ergeb­nis zu erzie­len. Aller­dings ist das nicht immer wün­schens­wert. Soll dein Bild natür­lich wir­ken – und auch natür­li­che Kon­tras­te zwi­schen strah­len­dem Him­mel und düs­te­ren Baum­wip­feln abbil­den – darfst du eine leich­te Unter­be­lich­tung fest­le­gen.
  5. Ver­su­che, die Anzei­ge auf ein bis zwei Bal­ken unter die 0 rut­schen zu las­sen und schie­ße eini­ge Test­fo­tos. Pas­se die Belich­tungs­zeit je nach Ergeb­nis nach unten oder oben hin an.
Auch lesens­wert
Wild­tier­fo­to­gra­fie: So gelin­gen Ihnen star­ke Tier­fo­tos

3. Schö­ne Moti­ve wahr­neh­men

Manch­mal sieht man den Wald vor lau­ter Bäu­men nicht. Dann ist es schwer zu erken­nen, wann es sich lohnt, ein Bild zu knip­sen und wann nicht. Lass dich von einer klei­nen Aus­wahl schö­ner Bil­der inspi­rie­ren und ler­ne, wie du die­se Fotos so – oder so ähn­lich – nach­stel­len kannst.

Klei­ne Lebe­we­sen ganz groß

Ach­te im Wald auf Details und all die klei­nen Lebe­we­sen, die nor­ma­ler­wei­se als selbst­ver­ständ­lich gel­ten. Das kann ein auf­fäl­lig gefärb­ter Pilz, ein Käfer oder ein Ast mit schö­nen Blät­tern sein. Ach­te bei Detail­auf­nah­men auf eine weit geöff­ne­te Blen­de (etwa f/2.8) und eine – wenn mög­lich – lan­ge Brenn­wei­te (ab 70 mm).

Schö­ne Licht- und Farb­ef­fek­te

Ob tief im Wald oder an unver­hofft auf­tau­chen­den Lich­tun­gen: Wenn dir das fili­gra­ne Zusam­men­spiel von Licht und Schat­ten gefällt, hal­te die Sze­ne foto­gra­fisch fest. Beson­ders Son­nen­licht von Gelb­gold bis Oran­ge, das sich über die saf­ti­gen grü­nen Wie­sen legt, ist ein Blick­fang. Ach­te dabei auf einen nied­ri­gen ISO (etwa 100) und eine mitt­le­re Blen­den­öff­nung (z.B. f/8 oder f/11).

Flie­ßen­de Gewäs­ser

Bäche, Flüs­se, klei­ne Was­ser­fäl­le: Über­all, wo Was­ser in Bewe­gung ist, kann es durch die rich­ti­ge Belich­tungs­zeit beson­ders sanft und gleich­mä­ßig wir­ken – fast wie ein Schlei­er. Ach­te hier­bei auf einen mög­lichst nied­ri­gen ISO (100), eine geöff­ne­te Blen­de (f/11 oder höher) und eine Belich­tungs­zeit von etwa zwei bis acht Sekun­den.

Ach­tung: Für die­se Art der Lang­zeit­be­lich­tung ist die Hil­fe eines Sta­tivs uner­läss­lich. Frei­hand wer­den dei­ne Bil­der sonst schon durch die kleins­te Bewe­gung unscharf.

Lass die Kame­ra sehen …

… was auch dei­ne Augen wahr­neh­men. Mit der rich­ti­gen Out­door-Klei­dung und eini­gen tech­ni­schen Hel­fern gelingt das Shoo­ting im Wald ohne gro­ße Pro­ble­me. Ach­te bei der Tech­nik vor allem auf licht­star­ke Objek­ti­ve und einen nied­ri­gen ISO-Wert, um rausch­freie und schar­fe Bil­der zu erzeu­gen. Je nach Motiv legst du indi­vi­du­el­le Ein­stel­lun­gen fest und pro­bierst dich krea­tiv aus. So hältst du alle dei­ne Ein­drü­cke und Emo­tio­nen foto­gra­fisch fest und kannst sie immer wie­der – am PC oder an dei­ner Wand – auf­le­ben las­sen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.