In der Foto­gra­fie gibt es eine gol­de­ne Regel: Es ist wich­ti­ger, den rich­ti­gen Moment zu erwi­schen, als die rich­ti­gen Ein­stel­lun­gen an der Kame­ra zu wäh­len. Letz­te­res lässt sich in der Nach­be­ar­bei­tung näm­lich meist noch ret­ten. Wie, das zei­gen wir dir in die­sem Rat­ge­ber. Denn mit dem rich­ti­gen Ligh­troom-Work­flow wird die Bild­be­ar­bei­tung zum Kin­der­spiel. Und du zau­berst aus jedem noch so flüch­ti­gen Schnapp­schuss einen rich­ti­gen Hin­gu­cker.

Schritt 1: Bil­der in Ligh­troom impor­tie­ren

Zunächst ein­mal sol­len die Bil­der von der Kame­ra ins Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm gelan­gen. Ligh­troom orga­ni­siert dei­ne Fotos dort in einer Kata­log-Struk­tur. Du kannst dir für die Fotos vom aktu­el­len Shoo­ting ent­we­der einen neu­en Kata­log anle­gen oder die Bil­der in einen bestehen­den Kata­log ein­ord­nen. Dort hät­test du auch die Mög­lich­keit, einen Unter­ord­ner anzu­le­gen.

Wie genau du dei­ne Bil­der in einen Kata­log hoch­lädst, erklä­ren wir dir Schritt für Schritt in unse­rem Rat­ge­ber Ligh­troom-Kata­log – so orga­ni­sierst du dei­ne Fotos.

Hast du dei­ne Bil­der erfolg­reich in Ligh­troom impor­tiert, wech­selst du vom Rei­ter Biblio­thek in den Rei­ter Ent­wi­ckeln. Dort legst du mit der Bear­bei­tung los.

Schritt 2: Bild frei­stel­len und begra­di­gen

Die wenigs­ten Bil­der kom­men im per­fek­ten Zuschnitt aus der Kame­ra. Begin­ne des­halb dei­ne Bild­be­ar­bei­tung damit, das Bild zu begra­di­gen und es frei­zu­stel­len, also den rich­ti­gen Bild­aus­schnitt zu wäh­len.

  1. Rechts über den Grund­ein­stel­lun­gen fin­dest du das Bear­bei­tungs­tool Frei­stel­lungs­über­la­ge­rung. Kli­cke es an.
  2. Nun legt sich ein Ras­ter über dein Foto. Außer­dem öff­nen sich rechts vom Bild wei­te­re Werk­zeu­ge, die dir beim Zuschnei­den und Begra­di­gen hel­fen.
  3. Schnei­de dein Foto zu, indem du mit der Maus auf eine Ecke des Ras­ters klickst und dann mit gehal­te­ner Maus­tas­te das Ras­ter grö­ßer oder klei­ner ziehst, bis dein Bild­aus­schnitt die gewünsch­te Grö­ße hat. Hältst du gleich­zei­tig die Hoch­stell­tas­te (Shift) gedrückt, behält das Bild auto­ma­tisch sei­ne Pro­por­tio­nen bei. Du kannst alter­na­tiv auch auf den Pfeil neben Ori­gi­nal kli­cken und im Auf­klapp­me­nü ein vor­ein­ge­stell­tes Sei­ten­ver­hält­nis aus­wäh­len.
    Auch lesens­wert
    Gol­de­ner Schnitt: Die Grund­la­ge für har­mo­ni­sche Foto­gra­fie
  4. In der Regel ist der Zuschnitt klei­ner als das ursprüng­li­che Bild. Daher kannst du den aus­ge­wähl­ten Bereich inner­halb des Zuschnitt­fens­ters belie­big ver­schie­ben, indem du ihn mit der Maus anklickst und dann bewegst.
  5. Um ein schie­fes Bild zu begra­di­gen, nutzt du die Funk­ti­on Win­kel. Hier kannst du ent­we­der den Schie­be­reg­ler hin und her schie­ben, um so dein Foto aus­zu­rich­ten. Oder du benutzt das Gera­de-aus­rich­ten-Werk­zeug (das Was­ser­waa­gen-Sym­bol): Akti­vie­re es durch Ankli­cken und mar­kie­re anschlie­ßend zwei Punk­te auf dei­nem Bild, die eine gera­de Linie erge­ben – zum Bei­spiel ent­lang des Hori­zonts. An die­sen bei­den Punk­ten rich­tet Ligh­troom dein Bild dann auto­ma­tisch aus.
  6. Bist du mit Zuschnitt und Begra­di­gung fer­tig, klickst du auf Fer­tig.

Schritt 3: Ligh­troom-Pre­set anwen­den

Die vor­ge­fer­tig­ten Fil­ter, die soge­nann­ten Pre­sets, sind ein Mar­ken­zei­chen von Ligh­troom. Mit ihnen kannst du dei­nen Fotos ganz ein­fach einen spe­zi­el­len Look ver­lei­hen. Vie­le Foto­gra­fen arbei­ten daher sehr gern mit den Pre­sets. Möch­test du die Bild­be­ar­bei­tung hin­ge­gen lie­ber ohne die Fil­ter durch­füh­ren, dann über­springst du die­sen Schritt ein­fach.

Auch lesens­wert
Ligh­troom Pre­sets fin­den und anwen­den

Willst du mit Pre­sets arbei­ten, soll­test du das bereits jetzt in Angriff neh­men. Anschlie­ßend nimmst du die wei­te­ren Ein­stel­lun­gen vor, um dein Bild opti­mal zu bear­bei­ten. Denn obwohl die Pre­sets dei­ne Bil­der mit vie­len vor­ge­fer­tig­ten Ein­stel­lun­gen ver­se­hen, kön­nen sie kei­ne Rück­sicht auf die Licht­ver­hält­nis­se wäh­rend des Shoo­tings neh­men, sodass du in der Regel zumin­dest die Belich­tung dei­ner Bil­der noch anpas­sen wirst.

Nimmst du hin­ge­gen erst die Belich­tungs- und ande­ren Ein­stel­lun­gen vor und wählst dann ein Pre­set aus, legt sich der Fil­ter über dei­ne indi­vi­du­el­len Ein­stel­lun­gen – und dei­ne Arbeit war umsonst.

So legst du ein Pre­set auf ein ein­zel­nes Bild:

  1. Kli­cke auf Vor­ga­ben.
  2. Wäh­le dort dein gewünsch­tes Pre­set aus.
  3. Du kannst unmit­tel­bar auf dem Bild sehen, wie sich das Pre­set aus­wirkt. Ein Klick auf das Y/Y-Sym­bol bie­tet dir zudem einen Vor­her-Nach­her-Ver­gleich.
  4. Möch­test du hin­ge­gen zwei Pre­sets mit­ein­an­der ver­glei­chen, dann erstel­le eine vir­tu­el­le Kopie mit Strg + T (Win­dows) oder cmd + T (Mac), wen­de die jewei­li­gen Pre­sets an und ver­glei­che dann bei­de Ver­sio­nen mit einem Klick auf das R/A-Sym­bol.

Schritt 4: Belich­tung anpas­sen

Rechts neben dei­nem Foto stellt Ligh­troom dir ver­schie­de­ne Reg­ler zur Ver­fü­gung. Um die Belich­tung anzu­pas­sen, soll­test du nicht nur den Schie­be­reg­ler Belich­tung ver­wen­den, son­dern auch Lich­ter, Tie­fen, Schwarz und Weiß anpas­sen:

  1. Schau dir zunächst das His­to­gramm in der obe­ren rech­ten Ecke an. Es zeigt dir die Hel­lig­keits­ver­tei­lung auf dei­nem Foto. Im Ide­al­fall soll­te sich die Kur­ve dar­in von ganz links bis nach ganz rechts erstre­cken und nir­gend­wo an den obe­ren Rand sto­ßen. Tut sie das, deu­tet das auf eine Über- bzw. Unter­be­lich­tung hin.
  2. Wid­me dich nun dem Reg­ler Belich­tung. Damit passt du die Hel­lig­keit an. Zie­he ihn so, dass die Kur­ve den oben beschrie­be­nen Ver­lauf bekommt: also das His­to­gramm von links nach rechts aus­füllt. Den Effekt kannst du auch sofort auf dei­nem Foto sehen. Grund­sätz­lich kannst du die Kur­ve natür­lich auch in die eine oder ande­re Rich­tung extrem aus­schla­gen las­sen, wenn du einen spe­zi­el­len Effekt errei­chen möch­test.
  3. Im nächs­ten Schritt schaust du dir die hel­len Berei­che dei­nes Fotos an. Etwa ein Gesicht, Wol­ken oder wei­ße Klei­dung. Sind die­se Stel­len hell genug? Oder sogar zu hell? Ver­schie­be den Lich­ter-Reg­ler ent­spre­chend: nach links, um die hel­len Stel­len etwas dunk­ler wer­den zu las­sen, oder nach rechts, wenn du sie hel­ler gestal­ten möch­test. Ach­te dar­auf, dass die Stel­len noch Struk­tur haben, also nicht so weiß sind, dass du gar nichts mehr erkennst.
  4. Das Glei­che machst du nun mit den dunk­len Stel­len, etwa Bäu­me, Schat­ten oder Fal­ten in Klei­dung. Hier schiebst du den Tie­fen-Reg­ler ent­we­der nach links für mehr Dun­kel­heit oder nach rechts, um die Stel­len hel­ler wer­den zu las­sen. Auch die dunk­len Stel­len soll­test du zumin­dest so hell wer­den las­sen, dass du eine Struk­tur erkennst.
  5. Nun gehst du wie­der zu den hells­ten Berei­chen dei­nes Bil­des: Erschei­nen sie wirk­lich weiß? Oder hät­test du sie gern hel­ler? Dann schiebst du den Weiß-Reg­ler nach rechts. Willst du die Stel­len hin­ge­gen dunk­ler, schiebst du den Reg­ler nach links.
  6. Anschlie­ßend wid­mest du dich noch ein­mal den dunk­len Stel­len und kor­ri­gierst die­se ana­log zum vori­gen Schritt mit dem Schwarz-Reg­ler.

Schritt 5: Weiß­ab­gleich vor­neh­men & Farb­tem­pe­ra­tur anglei­chen

Die Licht­ver­hält­nis­se, die wäh­rend dei­nes Shoo­tings herr­schen, bestim­men die Farb­tem­pe­ra­tur dei­nes Fotos: Ker­zen­schein bringt war­mes, röt­li­ches Licht auf dein Bild, Glüh­lam­pen fär­ben in ein eben­falls war­mes Oran­ge, Halo­gen­licht gelb. Rich­tig wei­ßes Licht erreichst du nur, wenn du zur Mit­tags­zeit bei Son­nen­schein foto­gra­fierst. Zie­hen hin­ge­gen Wol­ken auf, sor­gen sie für einen küh­len Blau­stich auf dei­nen Bil­dern.

Egal, wel­che Farb­tem­pe­ra­tur auf dei­nen Bil­dern domi­niert – du kannst sie mit Ligh­troom anpas­sen. Das geht fol­gen­der­ma­ßen:

  1. Zie­he den Reg­ler Temp. nach links, um einen Gelb­stich im Foto zu ent­fer­nen, oder nach rechts, wenn dein Bild zu blau gewor­den ist.
  2. Für den Weiß­ab­gleich wählst du dann das Pipet­ten-Werk­zeug Weiß­ab­gleich­aus­wahl an.
  3. Kli­cke damit auf einen Bereich in dei­nem Bild, von dem du weißt, dass er eigent­lich weiß war, etwa ein wei­ßes Hemd. Ligh­troom passt die übri­gen Far­ben nun auto­ma­tisch an.

Schritt 6: Ligh­troom-Funk­ti­on “Dunst ent­fer­nen”

Eine wei­te­re inter­es­san­te Kor­rek­tur ist das Ent­fer­nen von Dunst auf einem Foto. Die­ser Schritt sorgt dafür, dass ein Bild etwas dunk­ler, aber wesent­lich kla­rer wird. Das ist beson­ders für Land­schafts­fo­to­gra­fien mit blau­em Him­mel und eini­gen Wölk­chen ein tol­ler Effekt.

Auch für die­se Kor­rek­tur gibt es einen Reg­ler: Dunst ent­fer­nen. Er befin­det sich rechts bei den Grund­ein­stel­lun­gen. Zie­he ihn etwas nach rechts, um dein Bild kla­rer zu gestal­ten. Ganz nach rechts, auf 100, soll­test du ihn aber nicht stel­len – sonst wird dein Bild zu dun­kel.

Schritt 7: Kor­rek­tu­ren vor­neh­men

Nach den grö­ße­ren Anpas­sun­gen kannst du dich nun den klei­nen Unstim­mig­kei­ten im Bild zuwen­den.

Soll der Him­mel etwas dunk­ler wer­den? Oder ein Gesicht hel­ler? Stört dich ein Fleck an der Wand oder soll das Gras grü­ner wer­den? Dann hel­fen dir die­se Werk­zeu­ge: Bereichs­re­pa­ra­tur, Ver­laufs­fil­ter, Radi­al­fil­ter und Kor­rek­tur­pin­sel.

So nimmst du die Bereichs­re­pa­ra­tur vor:

  1. Kli­cke das Sym­bol für die Bereichs­re­pa­ra­tur an.
  2. Es öff­net sich nun ein Feld mit ver­schie­de­nen Reg­lern. Du kannst dort die Deck­kraft, Grö­ße und Kan­ten des Repa­ra­tur­krei­ses ein­stel­len, mit dem du anschlie­ßend ein­zel­ne Berei­che “repa­rierst”.
  3. Wäh­le zunächst die Grö­ße aus: Der Kreis soll­te so klein wie mög­lich sein, sodass er die zu kor­ri­gie­ren­de Stel­le gera­de so abdeckt. Je grö­ßer der Kreis ist, umso stär­ker sieht man spä­ter die Bear­bei­tung im Bild.
  4. Abhän­gig davon, was du in dei­nem Foto über­de­cken möch­test, könn­te es für ein natür­li­che­res Ergeb­nis sor­gen, wenn du wei­che Kan­ten wählst (dazu den Reg­ler Wei­che Kan­ten etwas nach rechts zie­hen) und die Deck­kraft nicht auf 100% stellst (dazu den Reg­ler Deck­kraft etwas nach links zie­hen). Pro­bie­re hier ein­fach aus, was für dein Bild passt.
  5. Plat­zie­re den Kreis nun mit der Maus genau auf dem Punkt im Bild, den du über­de­cken möch­test, und drü­cke die lin­ke Maus­tas­te.
  6. Ligh­troom erstellt nun einen wei­te­ren Kreis. Der damit mar­kier­te Bereich wird als Ersatz für die zu repa­rie­ren­de Stel­le her­hal­ten. Ach­te daher dar­auf, dass die Stel­le gut gewählt wur­de. Andern­falls kannst du den Ersatz­kreis auch ankli­cken und ver­schie­ben. Idea­ler­wei­se setzt du ihn auf eine Stel­le im Bild, die in Far­ben und Licht­ver­hält­nis­sen mit der zu erset­zen­den Stel­le über­ein­stimmt.

So nutzt du den Kor­rek­tur­pin­sel:

  1. Kli­cke den Kor­rek­tur­pin­sel an.
  2. Es öff­net sich nun ein Fens­ter mit ver­schie­de­nen Reg­lern. Hier kannst du im unte­ren Bereich auch wie­der Grö­ße, Kan­ten und Deck­kraft (hier Dich­te genannt) ein­stel­len. Die Grö­ße kannst du aber auch jeder­zeit mit dem Scroll-Rad an dei­ner Maus vari­ie­ren.
  3. Kli­cke auf die Pfei­le hin­ter Effekt. Ein Aus­wahl­me­nü öff­net sich.
  4. Wäh­le hier aus, was du ver­än­dern möch­test. Etwa Haut­weich­zeich­nen oder Iris­op­ti­mie­rung. Ligh­troom gibt dem Pin­sel dann die pas­sen­den Ein­stel­lun­gen vor. So kannst du etwa bei Gesich­tern die Augen hel­ler wer­den las­sen, bei Land­schaf­ten könn­test du hin­ge­gen klei­ne Berei­che aus­bes­sern, etwa indem du dort die Belich­tung ver­än­derst.
  5. Kli­cke nun auf die Stel­le im Bild, die du ver­än­dern möch­test. Hältst du die Maus­tas­te gedrückt, kannst du mit dem Pin­sel auch “malen” und so einen grö­ße­ren Bereich ver­än­dern.
  6. Du kannst unter dei­nem Foto ein Häk­chen bei Über­la­ge­rung für aus­ge­wähl­te Mas­ke set­zen, dann wird der aus­ge­wähl­te Bereich rot ange­zeigt.
  7. Bist du mit dei­nen Ände­run­gen zufrie­den, kannst du wie­der auf den Kor­rek­tur­pin­sel kli­cken, um die Bear­bei­tung zu spei­chern und den Modus zu ver­las­sen.
  8. Alter­na­tiv kannst du auch alle Ein­stel­lun­gen in dem Fens­ter rechts neben dei­nem Bild durch Ver­schie­ben der ent­spre­chen­den Reg­ler anpas­sen, bis du zufrie­den bist.

So wen­dest du Ver­laufs­fil­ter und Radi­al­fil­ter an:

  1. Kli­cke auf das Sym­bol für Ver­laufs­fil­ter.
  2. Stel­le die gewünsch­ten Ein­stel­lun­gen ein. Sinn­voll ist es in unse­rem Bild etwa, den Him­mel dunk­ler zu belich­ten. Dafür ziehst du den Reg­ler für Belich­tung etwas nach links.
  3. Gehe nun mit der Maus an die obe­re Kan­te des Fotos. Hal­te die Shift-Tas­te gedrückt und zieh eine Linie von oben nach unten über dein Bild. Ligh­troom zieht nun auto­ma­tisch drei Lini­en, die den Ver­lauf bestim­men wer­den. Die Shift-Tas­te stellt sicher, dass der Fil­ter hori­zon­tal gezo­gen wird.
  4. Zieh die Linie nun so weit, wie du mit der ver­än­der­ten Belich­tung gehen möch­test, also etwa bis zum Hori­zont. Klickst du die ein­zel­nen Lini­en an, kannst du deren Abstand zuein­an­der ver­än­dern. Anschlie­ßend passt Ligh­troom im Bereich zwi­schen den Lini­en die Belich­tung an. Der Ver­lauf wird dafür sor­gen, dass es kei­ne har­ten Kan­ten gibt, son­dern die Bear­bei­tung ganz natür­lich wirkt.
  5. Einen ähn­li­chen Effekt hat der Radi­al­fil­ter: Hier­mit kannst du einen Bereich dei­nes Bil­der von wei­te­ren Bear­bei­tun­gen aus­neh­men. Kli­cke ihn an und lege die ova­le Scha­blo­ne über den ent­spre­chen­den Teil dei­nes Bil­des.
  6. Ver­än­de­re nun etwa die Belich­tung oder ande­re Ein­stel­lun­gen über die Schie­be­reg­ler, um den Rest dei­nes Bil­des anzu­pas­sen.

Schritt 8: Für opti­ma­len Ligh­troom-Work­flow: Ein­stel­lun­gen kopie­ren

Das war ganz schön viel Arbeit für ein ein­zel­nes Bild? Bei den rest­li­chen Bil­dern dei­nes Shoo­tings kommst du in der Regel etwas schnel­ler ans Ziel: mit Copy & Pas­te. Du kannst die vor­ge­nom­me­nen Ein­stel­lun­gen von einem Bild auf ein ande­res kopie­ren – vor­aus­ge­setzt, bei­de Bil­der wur­den bei den­sel­ben Licht­ver­hält­nis­sen auf­ge­nom­men. Ist das nicht der Fall, bringt dir das Kopie­ren lei­der nichts und du bear­bei­test die Fotos lie­ber ein­zeln.

So kopierst du Ein­stel­lun­gen auf ande­re Bil­der:

  1. Öff­ne das Foto, das die Ein­stel­lun­gen ent­hält, die du kopie­ren möch­test.
  2. Gehe auf Ein­stel­lun­gen > Ein­stel­lun­gen kopie­ren.
  3. Nun öff­net sich ein Dia­log­fens­ter. Set­ze hier ein Häk­chen vor alle Ein­stel­lun­gen, die du kopie­ren möch­test. Ach­tung: Loka­le Anpas­sun­gen soll­test du nur kopie­ren, wenn die Moti­ve dei­ner Bil­der nahe­zu iden­tisch sind. Sonst wer­den Ver­laufs­fil­ter, Kor­rek­tu­ren etc. an eine fal­sche Stel­le im Bild gesetzt.
  4. Bestä­ti­ge mit einem Klick auf Kopie­ren.
  5. Kli­cke nun eines oder bei gedrück­ter Strg-Tas­te (Win­dows) bzw. cmd-Tas­te (Mac) meh­re­re Bil­der in der Bil­der­leis­te am unte­ren Rand von Ligh­troom an, auf die du die Ein­stel­lun­gen anwen­den möch­test.
  6. Kli­cke auf Ein­stel­lun­gen > Ein­stel­lun­gen ein­fü­gen.

Vor­her-Nach­her-Ver­gleich in Ligh­troom

Wie sah dein Bild eigent­lich vor der Bear­bei­tung aus? Einen direk­ten Ver­gleich bekommst du wäh­rend der gesam­ten Bear­bei­tung über einen Klick auf das Y/Y-Sym­bol unter dei­nem Bild.

Schritt 9: Bild mit Ligh­troom spei­chern

Hast du dein(e) Bild(er) fer­tig bear­bei­tet, expor­tierst du sie am bes­ten im JPEG-For­mat. So kannst du sie direkt mit dei­nen Freun­den tei­len oder sie in den sozia­len Medi­en pos­ten. So geht’s:

  1. Kli­cke das Bild bzw. die Bil­der unten in der Bil­der­ga­le­rie an.
  2. Gehe nun auf Datei > Expor­tie­ren.
  3. Wäh­le einen Spei­cher­ort aus.
  4. Kli­cke im Dia­log­fens­ter unter Datei­ein­stel­lun­gen bei Bild­for­mat die Opti­on JPEG an.
  5. Kli­cke auf Expor­tie­ren, um den Export zu star­ten.

Natür­lich beein­dru­ckend oder beein­dru­ckend natür­lich?

Ligh­troom ist nicht Pho­to­shop. Wäh­rend der gro­ße Bru­der ein Bild kom­plett ver­än­dern kann, lässt Ligh­troom nur ver­hält­nis­mä­ßig klei­ne Ände­run­gen zu – und bewahrt so die Natür­lich­keit der Fotos. Beein­dru­ckend wer­den sie mit der rich­ti­gen Bear­bei­tung aber auf jeden Fall.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.