Du bist der Mei­nung, ein Bild braucht sein Motiv nicht immer eins zu eins abzu­bil­den? Oder du wünschst dir eine Metho­de, um mit dei­ner Kame­ra all­täg­li­che Sze­nen in außer­ge­wöhn­li­che Auf­nah­men zu ver­wan­deln? Dann könn­te abs­trak­te Foto­gra­fie genau das Rich­ti­ge für dich sein. UPDATED erklärt dir, was sich hin­ter der Kunst­form ver­birgt, und gibt dir Tipps für den Ein­stieg.

Abs­trak­te Foto­gra­fie: Was ist das?

Wenn das Motiv oder die Aus­sa­ge eines Fotos nicht klar erkenn­bar ist, spricht man von abs­trak­ter Foto­gra­fie. Anders als etwa her­kömm­li­che Land­schafts­fo­tos wol­len abs­trak­te Fotos die Wirk­lich­keit nicht eins zu eins abbil­den. Viel­mehr wer­den Mus­ter, For­men, Far­ben oder auch Flä­chen ohne ihren zuge­hö­ri­gen Kon­text prä­sen­tiert.

Anstatt der kom­plet­ten Pflan­ze samt Umfeld wird auf einem abs­trak­ten Foto zum Bei­spiel nur ein Teil des Blat­tes abge­lich­tet. Oder statt des gesam­ten Autos nur ein Teil des Kot­flü­gels. Der Grad der Abs­trak­ti­on kann aber auch noch wei­ter gehen und das Motiv bis zur voll­kom­me­nen Unkennt­lich­keit ver­frem­den.

Klei­nes Tuto­ri­al: So ent­steht abs­trak­te Foto­gra­fie

Erzeu­gen kannst du den Abs­trak­ti­ons­ef­fekt auf ver­schie­de­ne Arten. Nähe, Per­spek­ti­ve, Unschär­fe und Bewe­gung sind dabei die ein­fachs­ten Metho­den. Sogar das gewähl­te For­mat (hoch oder quer) beein­flusst die Wir­kung des Bil­des. Am Com­pu­ter kannst du mit Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gram­men wie Pho­to­shop, GIMP und Co. noch zusätz­lich an dei­nem Kunst­werk fei­len. Im Fol­gen­den liest du Tipps, wie du dich an die abs­trak­te Foto­gra­fie her­an­tas­ten kannst.

Abs­trak­te Fotos dank Nähe zum Motiv

Eine der ein­fachs­ten Metho­den, um ein abs­trak­tes Foto zu kre­ieren, ist es, einen unge­wohnt detail­lier­ten Bild­aus­schnitt zu wäh­len. Nut­ze hier­für ein Makro­ob­jek­tiv und gehe nah an dein Motiv her­an, sodass es nicht mehr als Gan­zes zu erken­nen ist. Auch mit ande­ren Fak­to­ren kannst du spie­len, zum Bei­spiel mit der Rich­tung, aus der das Licht kommt, der Licht­qua­li­tät (war­mes oder kal­tes Licht), der Lini­en­füh­rung im Bild und der Far­be.

Möch­test du abs­trak­te Effek­te durch Nähe erzeu­gen, besitzt aber kein Makro­ob­jek­tiv, bie­tet sich alter­na­tiv ein Objek­tiv mit mitt­le­rer bis lan­ger Brenn­wei­te (bei­spiels­wei­se zwi­schen 50 und 105 mm) an. Geh zum Bei­spiel mit einer 50-mm-Por­trät­lin­se sehr nah an dein Motiv her­an. Sogar extre­me Nähen bis 10 cm sind mög­lich. Beden­ke dabei, den Fokus auf manu­ell zu stel­len. Tust du das nicht, ver­sucht der Auto­fo­kus, dein Motiv scharf zu stel­len, was ihm auf­grund der gro­ßen Nähe aber nicht gelingt. Die Fol­ge: Dei­ne Kame­ra nimmt gar kein Bild mehr auf. Lege den Fokus bei sol­chen Nah­auf­nah­men daher immer manu­ell fest.

Alles eine Fra­ge der Per­spek­ti­ve

Eini­ge Moti­ve las­sen sich durch eine unge­wohn­te Per­spek­ti­ve beson­ders gut ver­frem­den und sind somit dank­ba­re Objek­te für die abs­trak­te Foto­gra­fie. Gegen­stän­de, die du sonst nur aus der Vogel­per­spek­ti­ve siehst, könn­test du zum Bei­spiel aus der Frosch­per­spek­ti­ve ablich­ten – oder umge­kehrt. Wie bei dem Zebra­strei­fen wei­ter unten, der aus einer stark ange­schräg­ten Drauf­sicht foto­gra­fiert wur­de.

Extrem klei­ne oder gro­ße Bild­win­kel und unge­wohn­te Schär­fe­ver­läu­fe sor­gen eben­falls für eine unge­wöhn­li­che Per­spek­ti­ve.

Wenn du abs­trak­te Fotos aus unge­wöhn­li­cher Per­spek­ti­ve schie­ßen möch­test, soll­test du auf ein Sta­tiv ver­zich­ten und dei­nen Stand­ort immer wie­der ver­än­dern. Expe­ri­men­tie­re auch mit unter­schied­li­chen Kame­r­a­po­si­tio­nen und scheue dich nicht, dei­ne Kame­ra zum Bei­spiel schräg oder kopf­über zu hal­ten.

Unschär­fe gezielt ein­set­zen

Der Betrach­ter ist in der Regel dar­an gewöhnt, das Haupt­mo­tiv eines Bil­des scharf und klar erken­nen zu kön­nen. Setzt du hier gezielt auf Unschär­fe, erhältst du inter­es­san­te abs­trak­te Fotos. Der Effekt lässt sich auf unter­schied­li­che Arten errei­chen. Du kannst bei­spiels­wei­se auf geplan­te Fehl­fo­kus­sie­rung set­zen, also einen ande­ren Bereich scharf stel­len als nor­ma­ler­wei­se üblich. Hier­für soll­te der Fokus unbe­dingt auf manu­ell ein­ge­stellt sein.

Aber auch das Foto­gra­fie­ren durch teil­trans­pa­ren­te Gegen­stän­de sorgt für Unschär­fe-Effek­te auf abs­trak­ten Fotos. Hier­für bie­ten sich etwa Milch­glas­schei­ben, aber auch Flüs­sig­kei­ten an.

Neben her­kömm­li­chen Kame­ra­ob­jek­ti­ven und Makro­ob­jek­ti­ven bie­ten sich auch soge­nann­te Spaß-Objek­ti­ve an, um damit unge­wöhn­li­che Unschär­fe-Effek­te zu erzeu­gen. Du kannst zum Bei­spiel die fol­gen­den bei­den Objek­ti­ve aus­pro­bie­ren:

“Lens­ba­by” sorgt für Bil­der mit einem zen­tra­len Schär­fe­be­reich, um den her­um sich eine ring­för­mi­ge Unschär­fe aus­brei­tet. Dank einer Tilt-Funk­ti­on kann der Schär­fe­be­reich im Motiv indi­vi­du­ell ver­scho­ben wer­den. Unter­schied­li­che zuge­hö­ri­ge Blen­den­schei­ben, die magne­tisch vor dem Objek­tiv befes­tigt wer­den, sor­gen für ver­schie­de­ne Bokeh-Effek­te. Für den Anfang emp­fiehlt es sich, ein Sta­tiv zu ver­wen­den, damit du dich ganz auf die Fokus­sie­rung kon­zen­trie­ren kannst.

Das “Sub­jek­tiv” von Her­stel­ler Mono­chrom (in Zusam­men­ar­beit mit Novo­flex) sorgt eben­falls für inter­es­san­te Effek­te und setzt vor allem auf lan­ge Belich­tungs­zei­ten. Ein Sta­tiv ist daher auch hier von Vor­teil. Zu dem Spaß-Objek­tiv gehö­ren ver­schie­de­ne Lin­sen­auf­sät­ze (Loch­blen­de, Zonen­plat­te, Acryl­lin­se und Glas­lin­se), die für unter­schied­li­che (Unschärfe-)Effekte sor­gen.

Bewe­gung im Bild sorgt für abs­trak­te Effek­te

Auch Bewe­gung kann bei län­ge­rer Belich­tungs­zeit (etwa 1/60- oder 1/8‑Sekunde) für abs­trak­te und vor allem dyna­mi­sche Effek­te auf dei­nen Fotos sor­gen. Dabei ist es fast egal, ob sich die Kame­ra, das Motiv oder bei­des bewegt. Die so ent­ste­hen­de Bewe­gungs­un­schär­fe lässt das abge­lich­te­te Motiv oder den Hin­ter­grund ver­schwim­men.

Möch­test du den Effekt nach­träg­lich in ein eigent­lich schar­fes Foto ein­ar­bei­ten, bie­ten Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gram­me hier­für unter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten. Nutzt du Pho­to­shop, fin­dest du den gewünsch­ten Fil­ter bei­spiels­wei­se unter Fil­ter > Weich­zeich­nen > Bewe­gungs­un­schär­fe. Hier kannst du die Inten­si­tät der Bewe­gungs­un­schär­fe und den Win­kel, in dem sie dein Motiv ver­wi­schen soll, indi­vi­du­ell anpas­sen.

Möch­test du ein sich bewe­gen­des Motiv auf­neh­men, emp­fiehlt sich ein Sta­tiv und eine lan­ge Belich­tungs­zeit (etwa 1/60- oder 1/8‑Sekunde). Mit­hil­fe eines Kabel- oder Funk­aus­lö­sers kannst du unge­woll­tes Ver­wa­ckeln der Bil­der ver­mei­den.

Um ein sta­ti­sches Motiv foto­gra­fisch in Bewe­gung zu ver­set­zen, nutzt du eben­falls lan­ge Belich­tungs­zei­ten, behältst den Foto­ap­pa­rat aber in der Hand. Pro­bie­re nun, die Kame­ra bei­spiels­wei­se aus dem Hand­ge­lenk zu dre­hen, sie auf das Motiv zu oder davon weg zu bewe­gen. Auf dei­nem abs­trak­ten Foto ent­ste­hen so jeweils unter­schied­li­che Bewe­gungs­un­schär­fen.

Dank unge­wöhn­li­cher Belich­tung zum abs­trak­ten Foto

Eine beson­ders schö­ne Wir­kung haben Dop­pel- und Lang­zeit­be­lich­tun­gen auf Fotos. Die­sen Effekt kannst du dir in der abs­trak­ten Foto­gra­fie eben­falls zunut­ze machen. Hier spielt auch der Aspekt der Bewe­gung hin­ein, denn vor allem bei lan­ger Belich­tungs­zeit (etwa 1/60- oder 1/8‑Sekunde) ent­ste­hen sehr dyna­mi­sche Bil­der. Bewe­gun­gen ver­wi­schen und bei ein­fal­len­dem Licht ent­steht die belieb­te Strah­len­bil­dung.

Möch­test du ein beweg­tes Objekt mit Lang­zeit­be­lich­tung foto­gra­fie­ren, soll­test du ein Sta­tiv benut­zen. Aber auch für sta­ti­sche Moti­ve emp­fiehlt es sich, damit dei­ne Auf­nah­me nicht unge­wollt ver­wa­ckelt.

Dop­pel­be­lich­tun­gen kannst du zum einen nach­träg­lich mit­hil­fe eines Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramms wie Pho­to­shop errei­chen. Es gibt aber auch zahl­rei­che Spie­gel­re­flex­ka­me­ras (zum Bei­spiel die Canon EOS 5D Mark III), die direkt dop­pelt belich­te­te Bil­der auf­neh­men kön­nen. Hier fin­dest du im Kame­ra­menü den Punkt Mehr­fach­be­lich­tung, der die auto­ma­ti­sche Über­la­ge­rung von zwei oder mehr Auf­nah­men ermög­licht.

Bei­spiel: Abs­trak­te Foto­gra­fie bei einem Por­trät

Abs­trak­te Foto­gra­fie bie­tet sich auch für unge­wöhn­li­che Por­trät­auf­nah­men an. Statt eine Per­son ein­fach fron­tal und gut erkenn­bar abzu­lich­ten, sorgt das Spiel mit Requi­si­ten, Licht und Co. für span­nen­de Effek­te. Auch ein­zel­ne Gesichts­par­tien las­sen sich so beson­ders beto­nen und in den Fokus rücken.

Requi­si­ten sor­gen für unge­wöhn­li­che Effek­te

Schon ein ein­fa­ches Glas Was­ser kann spek­ta­ku­lä­re Effek­te erzie­len. Pro­bie­re zum Bei­spiel aus, dein Modell durch ein gefüll­tes Was­ser­glas hin­durch zu foto­gra­fie­ren. So wird die natür­li­che Anord­nung des Gesichts und die gewohn­te Bild­auf­tei­lung stark ver­än­dert:

Tipp: Nut­ze für sol­che und ähn­li­che Bil­der am bes­ten eine Por­trät­lin­se mit einer Fest­brenn­wei­te von 50 mm und stell die Blen­de auf f/8 ein. Sor­ge zudem (bei Bedarf) mit Lam­pen für gleich­mä­ßi­ges Licht, damit kei­ne uner­wünsch­ten Schat­ten dei­ne Por­trät­auf­nah­me stö­ren.

Das Spiel mit Licht und Schat­ten

Anstatt für eine aus­ge­wo­ge­ne Belich­tung zu sor­gen, kannst du dir das Spiel mit (extre­men) Schat­ten zunut­ze machen. Durch geziel­te Licht­ak­zen­te etwa nur auf den Augen oder auf der Hals­par­tie setzt du die­se Kör­per­be­rei­che beson­ders in Sze­ne und lädst dei­ne Zuschau­er zu inten­si­ver Betrach­tung ein:

Tipp: Wer kei­ne Profi-Lampe(n) zur Hand hat, kann sich auch mit einer oder meh­re­ren (Taschen-)Lampen behel­fen. Tücher, Decken oder schwar­ze Pap­pe hel­fen außer­dem, den Licht­ein­fall gezielt zu steu­ern. Ver­wen­de auch hier eine Por­trät­lin­se und set­ze die Blen­de auf f/8. Hal­te den ISO-Wert gering, etwa bei 100 oder 200, und foto­gra­fie­re mit star­ker Unter­be­lich­tung. Expe­ri­men­tie­re mit den mög­li­chen Ein­stel­lun­gen, bis dir das Ergeb­nis zusagt.

Wer es nicht ganz so fins­ter mag, kann statt­des­sen auf far­bi­ge Licht­ak­zen­te set­zen. Nut­ze hier­für zum Bei­spiel eine klei­ne bun­te Lam­pe, deren Licht du durch einen schma­len Spalt auf ein­zel­ne Gesichts­par­tien dei­nes Modells lenkst. Oder du malst mit spe­zi­el­len Neon-Kunst­far­ben Akzen­te auf den Kör­per bzw. das Gesicht dei­nes Modells, die du mit­hil­fe von Schwarz­licht zum Leuch­ten bringst.

Es muss nicht immer ein kom­plet­tes Por­trät sein

Aber auch extre­me Nah­auf­nah­men gepaart mit einem (leich­ten) Unschär­fe-Effekt sor­gen für unge­wöhn­li­che Por­träts. Nimm zum Bei­spiel nur die Augen­par­tie, den Nacken oder die Lip­pen ins Bild und sor­ge so für ein­drucks­vol­le Auf­nah­men.

Tipp: Für der­art nahe Por­trät­auf­nah­men brauchst du eben­falls eine Por­trät­lin­se. Stell die Maxi­malb­len­de ein, also zum Bei­spiel f/1.8, und hal­te den ISO-Wert gering. Foto­gra­fie­re nun mit leich­ter Unter­be­lich­tung und vor allem ohne auto­ma­ti­schen Fokus. So kannst du gezielt mit der Unschär­fe spie­len.

Abs­trak­te Foto­gra­fie lebt von Fan­ta­sie und etwas Mut

Für abs­trak­te Foto­gra­fie brauchst du nicht unbe­dingt eine pro­fes­sio­nel­le Aus­rüs­tung. Viel wich­ti­ger sind Fan­ta­sie, Geduld und der Mut, das Gewohn­te hin­ter sich zu las­sen. Schon mit ein­fa­chen Hilfs­mit­teln kön­nen so span­nen­de und unge­wöhn­li­che Auf­nah­men gelin­gen. Häu­fig genü­gen schon ein Sta­tiv und eine län­ge­re Belich­tungs­zeit und/oder ein Auge für Details, um das ver­steck­te Poten­zi­al eines Motivs zum Vor­schein zu brin­gen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.