In letz­ter Zeit hast du das Gefühl, dass dein Com­pu­ter lang­sa­mer reagiert als frü­her. Wenn du meh­re­re Pro­gram­me offen hast, friert der Bild­schirm manch­mal ein. Ob das am Arbeits­spei­cher liegt? Das kannst du über den Leis­tungs­in­dex in Win­dows her­aus­fin­den. Das Tool ana­ly­siert die Hard­ware-Kom­po­nen­ten dei­nes Com­pu­ters und zeigt dir für jede einen Wert zwi­schen 1,0 (sehr schlecht) und 9,9 (sehr gut) an. Doch Micro­soft hat das prak­ti­sche Tool in Win­dows 10 gut ver­steckt. UPDATED zeigt, wie du es fin­dest – und was dir der Index genau ver­rät.

So fin­dest du den Leis­tungs­in­dex unter Win­dows 10

Den Leis­tungs­in­dex gibt es seit Win­dows Vis­ta. Bis Win­dows 8 fand sich das Ana­ly­se-Tool noch in der Sys­tem­steue­rung. Seit­dem ist der Index gut ver­steckt. Unter Win­dows 10 hast du ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, ihn auf­zu­ru­fen.

Per PowerS­hell

Die PowerS­hell dient der Ver­wal­tung und Kon­trol­le ver­schie­de­ner Win­dows-Auf­ga­ben. Als nor­ma­ler Nut­zer hast du mit ihr wenig zu tun. Sie kann aber den Leis­tungs­in­dex anzei­gen. Und so geht’s:

  1. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te auf den Start­but­ton unten links in der Tas­kleis­te.
  2. Wäh­le dort den Menü­punkt Win­dows PowerS­hell (Admi­nis­tra­tor) aus.
  3. Falls du kei­ne Admi­nis­tra­tor­rech­te hast, for­dert Win­dows dich nun auf, dich als Admin anzu­mel­den. Gib das ent­spre­chen­de Kenn­wort ein.
  4. Mög­li­cher­wei­se musst du in einem klei­nen Fens­ter erlau­ben, dass PowerS­hell Ände­run­gen am Com­pu­ter vor­nimmt. Kli­cke dafür auf Ja.
  5. Es öff­net sich ein PowerS­hell-Fens­ter. Der Cur­sor befin­det sich bereits an der rich­ti­gen Stel­le. Tip­pe win­sat for­mal ein und drü­cke die Enter-Tas­te.
  6. Win­dows beginnt mit der Ana­ly­se, das kann eini­ge Minu­ten dau­ern. Wenn sich das Fens­ter plötz­lich schließt, öff­ne es erneut, indem du die Schrit­te 1 bis 4 wie­der­holst.
  7. Die Ana­ly­se ist been­det, wenn in einer der unters­ten Zei­len die Gesamt­aus­füh­rungs­zeit ange­zeigt wird.
  8. Du siehst nach der Ana­ly­se zunächst vie­le Rei­hen mit mehr oder weni­ger kryp­ti­schen Infor­ma­tio­nen. Um  den Leis­tungs­in­dex anzu­se­hen, tippst du nun Get-Wmi­Ob­ject ‑Class Win32_WinSAT ein. Drü­cke danach auf Enter.
  9. Die PowerS­hell zeigt dir nun ver­schie­de­ne Wer­te des Leis­tungs­in­dex an. Was sie bedeu­ten, erklärt dir UPDATED wei­ter unten im Kapi­tel Was ver­rät dir der Leis­tungs­in­dex.

 

Per “Ausführen”-Dialog

Ein alter­na­ti­ver Weg zum Leis­tungs­in­dex führt über den “Ausführen”-Befehl. Er ist etwas auf­wen­di­ger, weil du meh­re­re Tools ver­wen­dest, funk­tio­niert aber eben­so gut:

  1. Drü­cke gleich­zei­tig die Win­dows- und die R-Tas­te. Es öff­net sich ein klei­nes Aus­füh­ren-Fens­ter.
  2. Tip­pe in das Fens­ter win­sat for­mal ein und bestä­ti­ge mit OK.
  3. Wenn du nicht als Admi­nis­tra­tor ange­mel­det bist, wirst du jetzt auf­ge­for­dert, das ent­spre­chen­de Pass­wort ein­zu­ge­ben.
  4. Es öff­net sich ein neu­es Fens­ter, in dem Win­dows den Leis­tungs­in­dex berech­net. Das kann eini­ge Minu­ten dau­ern. Danach schließt sich das Fens­ter selb­stän­dig.
  5. Öff­ne nun ein Win­dows-Explo­rer-Fens­ter. Kli­cke dazu mit der rech­ten Maus­tas­te auf den Win­dows-Start­but­ton unten links in der Tas­kleis­te und wäh­le Explo­rer.
  6. In der Adress­zei­le steht wahr­schein­lich Schnell­zu­griff. Kli­cke auf eine freie Stel­le hin­ter dem Begriff. Der Name wird blau hin­ter­legt.
  7. Tip­pe jetzt C:\Windows\Performance\WinSAT\DataStore ein und über­schrei­be damit das Wort. Drü­cke die Enter-Tas­te.
  8. Eine Lis­te mit Datei­en erscheint. Suche dar­in die Datei mit Formal.Assessment (Recent).WinSAT.xml im Namen. Öff­ne sie mit einem Dop­pel­klick.
  9. Win­dows fragt dich, mit wel­chem Pro­gramm die Datei geöff­net wer­den soll. Kli­cke für eine über­sicht­li­che Dar­stel­lung auf Micro­soft Edge und auf OK.
  10. Der Micro­soft-Brow­ser öff­net sich mit einer Lis­te und vie­len Zah­len. Rele­vant sind die Wer­te unter­halb von Sys­temScore. Falls du die Stel­le nicht direkt siehst, drü­cke Strg + F und tip­pe in das erschei­nen­de Such­feld Sys­temScore ein. Der Begriff wird her­vor­ge­ho­ben.
  11. Dar­un­ter sind die Bewer­tun­gen für CpuS­core, Memo­ryS­core und mehr ange­zeigt. Was sie bedeu­ten, erklärt dir UPDATED wei­ter unter im Kapi­tel Was ver­rät dir der Leis­tungs­in­dex.

Mit einem exter­nen Pro­gramm

Du kannst den Win­dows-Leis­tungs­in­dex außer­dem über ein exter­nes Pro­gramm anzei­gen las­sen. Das geht ein­fa­cher als über die bei­den ande­ren Wege: Du öff­nest das kos­ten­lo­se Tool und siehst sofort alle Wer­te.

  1. Gehe zur Web­sei­te des Tools “Chris­PC Win Expe­ri­ence Index”.
  2. Kli­cke auf den grü­nen But­ton Down­load Now!
  3. Kli­cke dop­pelt auf die Set-up-Datei des Pro­gramms in dei­nem Down­loads-Ord­ner.
  4. Bestä­ti­ge mit Ja, dass das Tool Ände­run­gen am Com­pu­ter vor­neh­men darf. Kli­cke im nächs­ten Schritt auf OK und set­ze einen Haken vor Ich akzep­tie­re die Ver­ein­ba­rung. Bestä­ti­ge mit OK und kli­cke anschlie­ßend zwei­mal auf Wei­ter.
  5. Vor­sicht: Das Tool möch­te die Zusatz-Soft­ware “Rele­vant Know­ledge” instal­lie­ren. Ver­hin­de­re das mit Klick auf Ableh­nen. Zum Schluss wählst du Instal­lie­ren, um das Win­dows-Leis­tungs­in­dex-Pro­gramm ein­zu­rich­ten.
  6. Öff­ne das Tool am Ende der Instal­la­ti­on mit Klick auf Fer­tig­stel­len.
  7. Um die Anzei­ge auf Deutsch umzu­stel­len, kli­cke links im Pro­gramm auf das Feld Eng­lish und wäh­le in der Lis­te Ger­man aus.
  8. Du siehst umge­hend alle wich­ti­gen Kenn­zah­len des Index auf einen Blick. Was sie bedeu­ten, erklärt dir UPDATED wei­ter unten im Kapi­tel Was ver­rät dir der Leis­tungs­in­dex.
  9. Willst du die Leis­tung noch ein­mal ana­ly­sie­ren las­sen, klickst du rechts unten auf das Feld Erneut bewer­ten und bestä­tigst im nächs­ten Fens­ter mit Ja.

Win­dows 10 schnel­ler machen

Es dau­ert ewig, bis dein Com­pu­ter hoch­fährt oder bis sich ein neu­es Pro­gramm öff­net? Das kannst du mit weni­gen Ein­stel­lun­gen und Tricks ändern – und dei­nen Rech­ner damit beschleu­ni­gen.

  • Deak­ti­vie­re die Pro­gram­me im Auto­start, die nicht unbe­dingt beim Hoch­fah­ren von Win­dows gebraucht wer­den.
  • Deak­ti­vie­re den vir­tu­el­len Arbeits­spei­cher.
  • Defrag­men­tie­re die Fest­plat­te. Damit wer­den die Fest­plat­ten­da­ten sinn­voll ange­ord­net.
  • Deak­ti­vie­re visu­el­le Effek­te. Sol­che Ani­ma­tio­nen zum Bei­spiel beim Öff­nen von Fens­tern kön­nen vor allem älte­re Gerä­te aus­brem­sen. 
  • Lee­re regel­mä­ßig alle Cache-Ver­zeich­nis­se und über­flüs­si­gen Datei­en über die Daten­trä­ger­be­rei­ni­gung.
  • Nut­ze kos­ten­lo­se Tuning-Tools.

Wie du dabei genau vor­gehst, erklärt dir der UPDATED-Rat­ge­ber Win­dows 10 schnel­ler machen: So kommt der PC auf Tou­ren.

Was ver­rät dir der Leis­tungs­in­dex?

Der Leis­tungs­in­dex von Win­dows ana­ly­siert und bewer­tet, wie gut die Per­for­mance ein­zel­ner Hard­ware-Kom­po­nen­ten und dei­nes Com­pu­ters ins­ge­samt ist. Im Ein­zel­nen geht es um:

  • Pro­zes­sor (CpuS­core)
  • Arbeits­spei­cher (Memo­ryS­core)
  • Gra­fik­kar­te (Gra­phicS­core)
  • Pri­mä­re Fest­plat­te (DiscS­core)

Die Wer­te für all die­se Kom­po­nen­ten siehst du sowohl über den “Ausführen”-Befehl als auch in der PowerS­hell und im exter­nen Pro­gramm “Chris­PC Win Expe­ri­ence Index”. Bei den letz­ten bei­den Anzei­gen siehst du zusätz­lich die Ana­ly­se für die Spie­le­gra­fik (D3DScore). Bei der Ana­ly­se über “Aus­füh­ren” fällt sie weg.

Das Gesamt­ergeb­nis ist der “Sys­temScore”, er wird aller­dings unter­schied­lich benannt: Er kann in den ver­schie­de­nen Tools auch “Win­SPRLe­vel”, “BaseS­core” oder “Gesamt­be­wer­tung” hei­ßen.

Der Win­dows-Leis­tungs­in­dex über­prüft fol­gen­de Kri­te­ri­en:

  • Wie vie­le Berech­nun­gen pro Sekun­de der Pro­zes­sor anstellt
  • Wie vie­le Spei­cher­vor­gän­ge pro Sekun­de der Arbeits­spei­cher erle­digt
  • Die Gra­fik­leis­tung der Gra­fik­kar­te für Win­dows
  • Die Daten­über­tra­gungs­ra­te der Fest­plat­te
  • Teil­wei­se die Gra­fik­leis­tung bei 3D-Spie­len und ‑Anwen­dun­gen

Für jede der Kom­po­nen­ten berech­net der Index einen eige­nen Wert. Die­ser liegt zwi­schen 1,0 für sehr schlecht und 9,9 für sehr gut.

Der Gesamt­wert ent­spricht immer dem Wert der Kom­po­nen­te, die am schlech­tes­ten abge­schnit­ten hat. Es han­delt sich also nicht um einen Durch­schnitts­wert aller Ergeb­nis­se. Win­dows geht davon aus, dass eine schlech­te Per­for­mance in einem Teil­be­reich die Leis­tung des gesam­ten Com­pu­ters aus­bremst.

Wenn zum Bei­spiel dein Arbeits­spei­cher einen guten Wert von 8,9 erreicht, die Gra­fik­leis­tung in Win­dows aber ledig­lich bei 6,4 liegt, erhält dein Com­pu­ter auch nur den Gesamt­wert 6,4.

Aber was sagen dir die ein­zel­nen Wer­te? Mit dem Index kannst du Schwach­stel­len dei­nes Com­pu­ters ent­de­cken. Beson­ders nied­ri­ge Wer­te von unter 2 kön­nen auf ver­al­te­te Hard­ware oder ver­al­te­te Trei­ber hin­wei­sen.

Wich­ti­ger als die tat­säch­li­chen Wer­te ist aller­dings die Inter­pre­ta­ti­on: Am eben genann­ten Bei­spiel kannst du able­sen, dass ein ver­lang­sam­ter Com­pu­ter wohl eher mit der Per­for­mance der Gra­fik­kar­te zu tun hat als mit zu wenig Arbeits­spei­cher.

Was kannst du bei schlech­ten Wer­ten im Leis­tungs­in­dex tun?

Du soll­test zunächst ver­su­chen, den Trei­ber der Kom­po­nen­te mit schlech­tem Wert zu aktua­li­sie­ren. Dazu gehst du so vor:

  1. Öff­ne den Gerä­te-Mana­ger, indem du mit der rech­ten Maus­tas­te auf das Win­dows-Sym­bol unten links in der Tas­kleis­te klickst und im Kon­text­me­nü Gerä­te-Mana­ger aus­wählst.
  2. Suche die ent­spre­chen­de Kom­po­nen­te, zum Bei­spiel die Gra­fik­kar­te, und kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te dar­auf. 
  3. Wäh­le Trei­ber aktua­li­sie­ren. Win­dows prüft im Inter­net, ob es einen aktu­el­le­ren Trei­ber gibt als den instal­lier­ten.

Tipp: Alter­na­tiv kannst du den aktu­el­len Trei­ber auf der Web­sei­te des Her­stel­lers her­un­ter­la­den.

Ändert ein neu­er Trei­ber nichts am Per­for­mance-Wert oder hast du bereits den aktu­ells­ten instal­liert? Dann kannst du Fol­gen­des pro­bie­ren:

  • Du kannst über­le­gen, ob du die ent­spre­chen­de Kom­po­nen­te aus­tau­schen lässt – und zum Bei­spiel die Gra­fik­kar­te erneu­erst oder den Arbeits­spei­cher auf­stockst. 
  • Es kommt aber jeweils auch dar­auf an, wie wich­tig dir eine gute Leis­tung in die­sem Bereich ist: Spielst du kei­ne 3D-Spie­le, braucht dich eine schlech­te­re Leis­tung der Gra­fik­kar­te nicht zu stö­ren.
  • Sind meh­re­re Wer­te schlecht und lie­gen nur bei 2 oder 3 Punk­ten, soll­test du viel­leicht über den Kauf eines neu­en Com­pu­ters nach­den­ken.

Der Leis­tungs­in­dex misst, wie gut dei­ne Hard­ware arbei­tet

Arbeits­spei­cher, Gra­fik­kar­te, Pro­zes­sor, Fest­plat­te: Der Leis­tungs­in­dex in Win­dows 10 ver­rät dir, ob die­se Hard­ware-Kom­po­nen­ten opti­mal funk­tio­nie­ren. Der Index ana­ly­siert die Arbeit der Tei­le und berech­net für alle einen Wert zwi­schen 1,0 und 9,9. Je nied­ri­ger die Zahl, des­to schlech­ter die Per­for­mance. Du kannst so her­aus­fin­den, ob einer die­ser Bestand­tei­le den Com­pu­ter aus­bremst. Außer­dem ermit­telst du einen Gesamt­wert, der aller­dings immer dem Wert der schwächs­ten Kom­po­nen­te ent­spricht. Der Leis­tungs­in­dex ist in Win­dows 10 zwar vor­han­den, aber schwer zu fin­den.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.