Die Arbeit ist getan, alle Mails ver­sen­det, das lau­fen­de Spiel abge­spei­chert. Zeit, den PC aus­zu­schal­ten. Also Klick aufs Win­dows-Logo, Aus-But­ton, Her­un­ter­fah­ren, und schon … pas­siert nichts. Win­dows 10 läuft unge­rührt wei­ter. Oder star­tet ein­fach neu. Wor­an das lie­gen kann und was du jetzt tun kannst – die­ser Rat­ge­ber ver­rät es dir.

Boot-Modus wech­seln: So geht es Schritt für Schritt

Win­dows 10 star­tet deut­lich schnel­ler als vori­ge Ver­sio­nen des Betriebs­sys­tems. Der Grund­stein dafür liegt im Her­un­ter­fah­ren. Das geschieht im soge­nann­ten Hybrid­mo­dus. Das bedeu­tet, nur ein Teil des Sys­tems wird her­un­ter­ge­fah­ren, wäh­rend wich­ti­ge Sys­tem­in­for­ma­tio­nen in einer Datei namens “hiberfil.sys” gespei­chert wer­den und durch einen Ruhe­zu­stand beim Neu­start gleich wie­der zur Ver­fü­gung ste­hen.

Hat sich beim Spei­chern aber ein Feh­ler ein­ge­schli­chen, kann er das Her­un­ter­fah­ren ver­hin­dern. Doch du kannst den Hybrid­mo­dus deak­ti­vie­ren. Das geht wie folgt:

  1. Drü­cke gleich­zei­tig die Win­dows-Tas­te (die mit dem Win­dows-Sym­bol) sowie die R‑Taste auf dei­ner Tas­ta­tur.
  2. Es öff­net sich ein Fens­ter mit einer Ein­ga­be­zei­le.
  3. Tip­pe dort den Befehl power­cfg /hibernate off ein.
  4. Kli­cke auf OK oder drü­cke die Enter-Tas­te.
  5. Falls du den Hybrid­mo­dus wie­der akti­vie­ren willst, öff­ne erneut die Ein­ga­be­zei­le per Win­dows- und R‑Taste, gib dort den Befehl power­cfg /hibernate on ein und bestä­ti­ge mit OK oder Enter. Alter­na­tiv kannst du den hybri­den Start auch auf fol­gen­de Wei­se deak­ti­vie­ren:
  1. Gib in das Such­feld unten links den Begriff Sys­tem­steue­rung ein. Wenn das Such­feld nicht per­ma­nent ein­ge­blen­det ist, kli­cke zunächst auf das Win­dows-Sym­bol in der lin­ken unte­ren Ecke des Bild­schirms und tip­pe anschlie­ßend Sys­tem­steue­rung auf der Tas­ta­tur.Übri­gens: Wie du die unte­re Leis­te nach dei­nen Wün­schen gestal­test, erfährst du im Rat­ge­ber Win­dows 10 Tas­kleis­te anpas­sen: Aus­blen­den, ver­schie­ben und mehr.
  2. Wäh­le Sys­tem und Sicher­heit > Ener­gie­op­tio­nen.
  3. Kli­cke in der lin­ken Spal­te auf Aus­wäh­len, was beim Aus­schal­ten von Netz­schal­tern gesche­hen soll.
  4. Kli­cke auf den Link Eini­ge Ein­stel­lun­gen sind momen­tan nicht ver­füg­bar.
  5. Gib das Admi­nis­tra­tor-Pass­wort ein, falls du dazu auf­ge­for­dert wirst.
    Was es mit dem Admi­nis­tra­tor-Kon­to auf sich hat, fin­dest du im Rat­ge­ber Win­dows 10 Benut­zer­kon­to erstel­len, hin­zu­fü­gen, löschen: So geht’s!
  6. Ent­fer­ne das Häk­chen bei Schnell­start akti­vie­ren (emp­foh­len).
  7. Kli­cke unten im Fens­ter auf Ände­run­gen spei­chern.
  8. Tes­te, ob der PC jetzt her­un­ter­fährt. Andern­falls pro­bie­re einen der nächs­ten Schrit­te.

Alter­na­ti­ve Metho­de zum Her­un­ter­fah­ren wäh­len

Ist der klas­si­sche Weg über das Win­dows-Logo und den But­ton Her­un­ter­fah­ren erfolg­los, ver­su­che einen alter­na­ti­ven Befehl per Pro­gram­mier­kom­man­do. Die­ser zwingt den PC zum Her­un­ter­fah­ren nach etwa einer Sekun­de War­te­zeit.

  1. Drü­cke wie beim Wech­sel des Boot-Modus zunächst gleich­zei­tig die Win­dows-Tas­te (das Win­dows-Sym­bol) sowie die R‑Taste.
  2. Gib in die Ein­ga­be­zei­le des auf­pop­pen­den Fens­ters den Befehl shut­down ‑s ‑t 01 ein.
  3. Bestä­ti­ge die Ein­ga­be mit OK oder der Enter-Tas­te.

Wo ist die Such­leis­te?

Für die meis­ten Tipps in die­sem Rat­ge­ber musst du zunächst einen Befehl in die Such­leis­te ein­ge­ben, um ein Tool oder ein Menü zu öff­nen. Die Such­leis­te befin­det sich stan­dard­mä­ßig links unten neben dem Win­dows-Logo. Und wenn nicht? Dann kannst du sie auf die­sem Wege wie­der ein­blen­den:

  1. Gehe per Rechtsklick in die unte­re Tas­kleis­te, wo du auch das Win­dows-Logo fin­dest.
  2. Navi­gie­re mit dem Cur­sor auf Suchen bzw. (wenn Cor­ta­na akti­viert ist) auf Cor­ta­na.
  3. Kli­cke bei den ein­ge­blen­de­ten Optio­nen auf Such­feld anzei­gen.

Feh­ler­haf­te Auto­start-Pro­gram­me iden­ti­fi­zie­ren und deak­ti­vie­ren

Beim Hoch­fah­ren des Com­pu­ters star­ten eini­ge Pro­gram­me auto­ma­tisch, ohne dass sie spe­zi­ell auf­ge­ru­fen wer­den. Dazu gehö­ren häu­fig soge­nann­te Tuning-Pro­gram­me, die den PC schnel­ler machen sol­len, oder Anti­vi­ren-Soft­ware. Läuft eines die­ser Pro­gram­me nicht feh­ler­frei, kann es ein Her­un­ter­fah­ren ver­hin­dern. Ob das der Fall ist, erfährst du so:

  1. Gib Auto­start in die Such­leis­te ein. Ist die­se nicht ein­ge­blen­det, kli­cke auf das Win­dows-Logo und tip­pe anschlie­ßend ein­fach Auto­start auf der Tas­ta­tur.
  2. Kli­cke auf Pro­zes­se anzei­gen, die beim Start von Win­dows auto­ma­tisch gestar­tet wer­den.
  3. Alter­na­tiv erreichst du die Lis­te über den Task-Mana­ger (indem du gleich­zei­tig strg + alt + entf drückst) > ggf. Mehr Details > Auto­start.
  4. Kli­cke jedes Pro­gramm ein­zeln an und wäh­le anschlie­ßend Deak­ti­vie­ren. Alter­na­tiv wählst du jedes Pro­gramm per Rechtsklick aus und klickst dann Deak­ti­vie­ren.
  5. Star­te den Rech­ner neu (über das Win­dows-Logo > Ein-/Aus-But­ton > Neu star­ten).
  6. Ver­su­che jetzt, den PC her­un­ter­zu­fah­ren.

Win­dows 10 mit Bord­mit­teln DISM und SFC repa­rie­ren

Manch­mal ist eine der grund­le­gen­den Sys­tem­da­tei­en von Win­dows 10 beschä­digt und ver­hin­dert ein Her­un­ter­fah­ren. Für sol­che Fäl­le stellt das Betriebs­sys­tem zwei Tools zur Ver­fü­gung, mit denen eine Selbstre­pa­ra­tur mög­lich ist: DISM (für “Deploy­ment Image Ser­vicing and Manage­ment”) und SFC (“Sys­tem File Che­cker”).

Win­dows 10 repa­rie­ren mit DISM

  1. Gib cmd in die Such­leis­te ein bzw. drü­cke auf die Tas­te mit dem Win­dows-Logo und tip­pe anschlie­ßend direkt cmd in dei­ne Tas­ta­tur.
  2. Kli­cke auf Ein­ga­be­auf­for­de­rung.Ach­tung: Ach­te dar­auf, dass du Win­dows 10 als Admi­nis­tra­tor nutzt (Nähe­res dazu im Rat­ge­ber Win­dows 10 Benut­zer­kon­to erstel­len, hin­zu­fü­gen, löschen: So geht’s!). Falls du nicht als Admi­nis­tra­tor ange­mel­det bist, mache einen Rechtsklick auf Ein­ga­be­auf­for­de­rung und wäh­le die Opti­on Als Admi­nis­tra­tor aus­füh­ren. Gib dann das Admi­nis­tra­tor-Pass­wort ein.
  3. Tip­pe (oder kopie­re) in die auf­pop­pen­de Mas­ke den Befehl Dism /Online /Cleanup-Image /ScanHealth und drü­cke die Enter-Tas­te.
  4. Gib nach Ablauf der Über­prü­fungs­pha­se (“Der Vor­gang wur­de erfolg­reich been­det”), die meh­re­re Minu­ten dau­ern kann, den Befehl Dism /Online /Cleanup-Image /CheckHealth ein und drü­cke die Enter-Tas­te, um erkann­te Feh­ler anzei­gen zu las­sen.
  5. Gib den Befehl Dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth ein und drü­cke die Enter-Tas­te, um die ermit­tel­ten Feh­ler behe­ben zu las­sen.

Win­dows 10 repa­rie­ren mit DISM

  1. Wie­der­ho­le die Punk­te 1 und 2 wie oben in Win­dows 10 repa­rie­ren mit DISM beschrie­ben.
  2. Gib (oder kopie­re) den Befehl sfc /scannow ein und drü­cke die Enter-Tas­te. Das Betriebs­sys­tem sucht anschlie­ßend nach Feh­lern in Sys­tem­da­tei­en und repa­riert sie ggf. auto­ma­tisch.

Den Stö­ren­fried schnell und ein­fach iden­ti­fi­zie­ren

Es ist irri­tie­rend, wenn man stun­den­lang ohne Pro­ble­me mit Win­dows 10 arbei­ten, sur­fen oder spie­len konn­te, und dann will das Betriebs­sys­tem plötz­lich nicht her­un­ter­fah­ren. Doch dahin­ter steckt in der Regel nur ein Pro­gramm, das noch uner­kannt läuft, oder ein ver­steck­ter Feh­ler in einer Datei. Durch einen Boot-Wech­sel, ein erzwun­ge­nes Her­un­ter­fah­ren und ein­fa­che Ana­ly­se­schrit­te im Auto­start oder per Bord­mit­tel ist der Stö­ren­fried in den meis­ten Fäl­len aber schnell gefun­den und gestoppt.

Und beim nächs­ten Start? Falls das Betriebs­sys­tem wie­der Pro­ble­me berei­tet, hilft dir unser Rat­ge­ber Win­dows 10 star­tet nicht – was tun?.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.