Software

Win­dows 10 schnel­ler machen: So kommt der PC auf Touren

Windows 10 ist langsamer, als dir lieb ist? UPDATED verrät, wie du das System beschleunigen kannst.

Du schal­test dei­nen PC oder dein Note­book ein – und war­test und war­test, bis Win­dows 10 start­klar ist? Du öff­nest ein Office-Pro­gramm wie Word – und war­test wie­der, bis du los­le­gen kannst? Wenn die Pro­zes­se auf dei­nem Com­pu­ter quä­lend lang­sam lau­fen, ist viel Geduld gefragt. UPDATED sorgt für Abhil­fe und erklärt, wie du Win­dows 10 schnel­ler machen und wie­der zügig auf dei­ne Pro­gram­me zugrei­fen kannst.

Win­dows 10 beschleu­ni­gen: Auto­start-Pro­gram­me deaktivieren

Wer den PC ein­schal­tet, star­tet nicht allein Win­dows 10. Gleich­zei­tig machen sich ein­zel­ne Pro­gram­me bereit, um bei Bedarf sofort zur Ver­fü­gung zu ste­hen oder im Hin­ter­grund ihre Auf­ga­ben zu erle­di­gen. Bei Tools wie einem Viren­scan­ner mag das sinn­voll sein, doch mit der Zeit nis­ten sich auch unnö­ti­ge Pro­gram­me in die­sen soge­nann­ten “Auto­start” ein – wodurch das Hoch­fah­ren immer län­ger dauert.

Um den Auto­start unnö­ti­ger Pro­gram­me zu ver­hin­dern, genü­gen die fol­gen­den Schritte:

  1. Öff­ne den Task-Mana­ger. Dafür drückst du ent­we­der gleich­zei­tig die Tas­ten strg + alt + entf und klickst auf Task-Mana­ger. Oder du klickst mit der rech­ten Maus­tas­te auf die Tas­kleis­te und wählst im Pop-up-Menü den Ein­trag Task-Mana­ger aus.
  2. Kli­cke auf den Rei­ter Auto­start. Hier fin­dest du alle Pro­gram­me, die beim PC-Start mit hoch­fah­ren. Wenn du den Auto­start nicht fin­den kannst, musst du even­tu­ell zunächst auf Mehr Details klicken.
  3. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te auf ein Pro­gramm, das nicht auto­ma­tisch mit­star­ten soll, oder wäh­le das Pro­gramm aus, indem du es anklickst.
  4. Kli­cke auf Deak­ti­vie­ren.

Ach­tung: Sys­tem­re­le­van­te Pro­gram­me las­sen sich nicht deak­ti­vie­ren. Das Opti­ons­feld ist in die­sem Fall ausgegraut.

Vir­tu­el­len Arbeits­spei­cher deak­ti­vie­ren und Win 10 schnel­ler machen

Ver­ein­facht aus­ge­drückt ist der vir­tu­el­le Arbeits­spei­cher ein Teil der Fest­plat­te, auf den Daten aus dem eigent­lich viel schnel­le­ren Arbeits­spei­cher aus­ge­la­gert wer­den. Der Zugriff auf die­se Daten läuft ent­spre­chend lang­sa­mer, sofern die Fest­plat­te kei­ne soge­nann­te SSD ist. SSD steht für “Solid Sta­te Drive”.

Da der vir­tu­el­le Arbeits­spei­cher in Win­dows 10 stan­dard­mä­ßig akti­viert ist, kannst du ihn aus­schal­ten, um mehr Tem­po zu erzielen:

  1. Öff­ne die Sys­tem­steue­rung.
  2. Gehe zu Sys­tem und Sicher­heit > Sys­tem und wäh­le in der Leis­te links Erwei­ter­te Sys­tem­ein­stel­lun­gen aus.
  3. Falls du nicht der Admi­nis­tra­tor bist, wirst du zur Ein­ga­be des Admi­nis­tra­tor-Kenn­worts auf­ge­for­dert.
    Tipp: Mehr zu Admi­nis­tra­tor- und ande­ren Kon­ten erfährst du im Rat­ge­ber Win­dows-10-Benut­zer­kon­to erstel­len, hin­zu­fü­gen, löschen: So geht’s!.
  4. Kli­cke auf den Rei­ter Erwei­tert.
  5. Wäh­le in der Rubrik Leis­tung die Opti­on Ein­stel­lun­gen aus. Es öff­net sich das Fens­ter Leis­tungs­op­tio­nen.
  6. Kli­cke auf den Rei­ter Erwei­tert.
  7. Nach einem Klick auf den But­ton Ändern öff­net sich das Menü Vir­tu­el­ler Arbeits­spei­cher.
  8. Ent­fer­ne das Häk­chen bei Datei­grö­ße für alle Lauf­wer­ke auto­ma­tisch ver­wal­ten.
  9. Mar­kie­re wei­ter unten die Opti­on Kei­ne Aus­la­ge­rungs­da­tei.
  10. Schlie­ße nach­ein­an­der alle Fens­ter per Klick auf OK.

Mehr Tem­po für Win­dows 10: Fest­plat­te defragmentieren

Das eine Pro­gramm wird instal­liert, das ande­re deinstal­liert, Bil­der wer­den gespei­chert und wie­der gelöscht: Auf dei­ner Fest­plat­te ist ganz schön was los. Spei­cher- und Lösch­vor­gän­ge hin­ter­las­sen Spu­ren – und Lücken. Die kön­nen dei­nen PC lang­sam machen. Die Lösung: Defrag­men­tie­rung, bei Win­dows 10 Lauf­wer­ke opti­mie­ren genannt.

Auf einer SSD-Fest­plat­te ist kei­ne Defrag­men­tie­rung nötig, aber auf einer klas­si­schen Fest­plat­te loh­nen sich die fol­gen­den Schrit­te von Zeit zu Zeit, um Win­dows 10 schnel­ler zu machen:

  1. Öff­ne den Win­dows Explorer.
  2. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te auf das Lauf­werk, das du defrag­men­tie­ren willst.
    Tipp: Wenn du nicht weißt, wel­che Lauf­wer­ke dein PC besitzt, kli­cke in der lin­ken Explo­rer-Spal­te auf Die­ser PC. Unter Gerä­te und Lauf­wer­ke wer­den dir rechts alle Lauf­wer­ke ange­zeigt. Übli­cher­wei­se hei­ßen sie (C:), (D:), (E:) und so wei­ter. Auch hier kannst du das Lauf­werk mit rech­ter Maus­tas­te anklicken.
  3. Kli­cke auf Eigen­schaf­ten.
  4. Wäh­le den Ord­ner Tools.
  5. Kli­cke unter Lauf­werk opti­mie­ren und defrag­men­tie­ren auf den But­ton Opti­mie­ren.
    Tipp: Im dar­auf­fol­gen­den Fens­ter kannst du die Opti­mie­rung auto­ma­ti­sie­ren. Kli­cke dafür unter Geplan­te Opti­mie­rung auf den But­ton Ein­stel­lun­gen ändern und set­ze ein Häk­chen bei Aus­füh­rung nach Zeit­plan (emp­foh­len).

Win­dows 10: Schnel­ler durch SSD

Eine soge­nann­te SSD (“Solid Sta­te Dri­ve”) ermög­licht deut­lich kür­ze­re Zugriffs­zei­ten und damit eine höhe­re Arbeits­ge­schwin­dig­keit als eine her­kömm­li­che Fest­plat­te. Dar­über hin­aus ent­fal­len War­tungs­ar­bei­ten wie die Defrag­men­tie­rung oder die Deak­ti­vie­rung des vir­tu­el­len Arbeitsspeichers.

Du willst auch eine SSD in dei­nem PC nut­zen? Dann hilft dir der Rat­ge­ber PC beschleu­ni­gen: Win­dows auf SSD-Fest­plat­te umzie­hen.

Visu­el­le und Trans­pa­renz-Effek­te deaktivieren

Auf­blit­zen­de Fens­ter, dre­hen­de Kacheln in der Menü­über­sicht, ein Schat­ten für den Maus­zei­ger und man­ches mehr: Zahl­rei­che Effek­te sor­gen bei Win­dows 10 für eine dyna­mi­sche Optik, kön­nen aber spe­zi­ell bei älte­ren, lang­sa­me­ren Com­pu­tern die Per­for­mance brem­sen. Aus die­sem Grund kann es hilf­reich sein, die­se Effek­te auszuschalten.

  1. Tip­pe Dar­stel­lung in das Such­feld der Tas­kleis­te ein.
  2. Unter den Tref­fern wird Dar­stel­lung und Leis­tung von Win­dows anpas­sen ange­zeigt. Kli­cke darauf.
  3. Das Menü­fens­ter Leis­tungs­op­tio­nen öff­net sich. Falls der Rei­ter Visu­el­le Effek­te nicht geöff­net ist, öff­ne ihn.
  4. Akti­vie­re die Opti­on Für opti­ma­le Leis­tung anpas­sen und bestä­ti­ge mit einem Klick auf OK.

Win­dows 10 schnel­ler machen: Cache-Ver­zeich­nis­se regel­mä­ßig leeren

Der Cache ist eine Art Zwi­schen­spei­cher für Daten, auf die immer wie­der zuge­grif­fen wird. So muss etwa ein Hin­ter­grund­bild auf einer Web­sei­te nicht bei jedem Wech­sel der Unter­sei­te neu gela­den, son­dern kann schnell aus dem Cache abge­ru­fen wer­den. Doch sobald die­se tem­po­rä­ren Datei­en nicht mehr benö­tigt wer­den, neh­men sie nur Spei­cher­platz weg und brem­sen den PC aus. Des­halb lohnt es sich, den Cache zwi­schen­durch zu löschen, um Win­dows 10 zu beschleu­ni­gen. Das funk­tio­niert wie folgt:

  1. Kli­cke im Explo­rer mit der rech­ten Maus­tas­te auf das Lauf­werk, von dem du die tem­po­rä­ren Datei­en löschen möchtest.
  2. Wäh­le Eigen­schaf­ten und den Rei­ter All­ge­mein.
  3. Kli­cke auf den But­ton Berei­ni­gen. Der PC ermit­telt, wel­che tem­po­rä­ren Datei­en es gibt und wie viel Spei­cher­platz frei­ge­ge­ben wer­den kann.
  4. Wäh­le die zu löschen­den Datei­en aus und kli­cke auf den But­ton Sys­tem­da­tei­en berei­ni­gen.

PC mit kos­ten­lo­sen Tuning-Tools beschleunigen

Nicht alle Ein­stel­lun­gen und “Rei­ni­gungs­maß­nah­men” musst du eigen­hän­dig aus­füh­ren. Es gibt auch Pro­gram­me, die dir die Arbeit abneh­men. Ein­mal instal­liert, kon­trol­lie­ren sie auto­ma­tisch oder auf Befehl, was die Leis­tung dei­nes PCs womög­lich ein­schränkt – und sor­gen für Abhil­fe. Zu die­sen prak­ti­schen Tools gehö­ren unter anderem:

  • CClea­ner”: Die Soft­ware ent­fernt Res­te von deinstal­lier­ten Pro­gram­men, tem­po­rä­re Datei­en, Coo­kies und vie­les mehr. Außer­dem lie­fert sie eine Fest­plat­ten­ana­ly­se und opti­miert den Autostart.
  • Advan­ced Sys­tem­Ca­re Free”: Die Alter­na­ti­ve zum “CClea­ner” hat zusätz­li­che Schutz­pro­gram­me an Bord, wie zum Bei­spiel einen Malware-Detektor.
  • Dri­ver Boos­ter”: Bevor ver­al­te­te Trei­ber zu Pro­ble­men füh­ren kön­nen, hat die­ses Pro­gramm sie auf­ge­spürt und stellt dir die aktu­el­len Ver­sio­nen mit wei­te­ren Infor­ma­tio­nen und einer ein­fa­chen Aktua­li­sie­rungs­funk­ti­on zur Verfügung.
  • Autor­uns”: Das Pro­gramm wur­de von Micro­soft ent­wi­ckelt und zeigt dir, wel­che Soft­ware beim Start von Win­dows 10 mit hoch­fährt. Mit weni­gen Klicks kannst du sie gege­be­nen­falls deak­ti­vie­ren. “Autor­uns” ist ein­fach zu bedie­nen, liegt bis­lang aller­dings nur in eng­li­scher Spra­che vor (Stand: Juni 2020).

Mit die­sen Tipps Win­dows 10 schnel­ler machen: So kommt High­speed zurück

Ein lang­sa­mer PC kann dir die Freu­de am Arbei­ten und Spie­len schnell ver­der­ben. Dabei sind es häu­fig kei­ne gro­ßen Feh­ler, die Win­dows 10 das Tem­po neh­men, son­dern vie­le klei­ne Datei­en, Daten und sons­ti­ge Alt­las­ten. Die­se sam­meln sich mit der Zeit an und ste­hen einem rei­bungs­lo­sen Ablauf im Weg. Die Fol­ge: Win­dows 10 wird langsam.

Wie machst du Win­dows 10 schnel­ler? Die typi­schen Brems­klöt­ze ent­fernst du aus dem Sys­tem, indem du zum Bei­spiel den Auto­start auf­räumst, die Fest­plat­te defrag­men­tierst, visu­el­le Effek­te auf ein Mini­mum redu­zierst und den Cache leerst. Alter­na­tiv erle­di­gen spe­zi­el­le Tools bestimm­te Rei­ni­gungs­ar­bei­ten für dich. Und du kannst schon bald wie­der mit Höchst­ge­schwin­dig­keit tip­pen, spei­chern, spie­len und mehr.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!