Zu den war­men Bäs­sen mischt sich plötz­lich ein unan­ge­neh­mer Kratz­ton. Zei­gen dei­ne Laut­spre­cher­bo­xen etwa schon die ers­ten Alters­er­schei­nun­gen oder war die Par­ty ges­tern Abend doch etwas zu hef­tig? Wenn die Sound­qua­li­tät nach­lässt, brauchst du dich noch lan­ge nicht von dei­nen Laut­spre­cher­bo­xen zu ver­ab­schie­den – die meis­ten Pro­ble­me kannst du selbst behe­ben. UPDATED zeigt dir die gän­gigs­ten Ursa­chen, was du selbst repa­rie­ren kannst und was du lie­ber dem Fach­mann über­lässt. 

Laut­spre­cher defekt: So fin­dest du die Pro­blem­stel­le

Hast du die Ursa­che des Pro­blems gefun­den, ist die Lösung in der Regel auch nicht mehr weit. Denn wenn du weißt, was kaputt ist, kannst du es repa­rie­ren (las­sen). 

Die gän­gigs­ten Pro­ble­me und ihre Ursa­chen:

Pro­blemUrsa­che
Alter Laut­spre­cher kratzt Schwing­spu­le ver­kan­tet oder Sicke kaputt
Neu­er Laut­spre­cher kratzt Sicke zu hart oder Spu­le ver­kan­tet
Kein Ton Wackel­kon­takt oder Kabel­de­fekt
Laut­spre­cher brummt Brummschleife/Mehrfacherdung

Auf­bau eines Laut­spre­chers: Die­se Tei­le soll­test du ken­nen

Eine Laut­spre­cher­box besteht aus einem Gehäu­se und dem eigent­li­chen Laut­spre­cher, der von außen als run­der Ein­satz erkenn­bar ist. Wenn wir in den fol­gen­den Anlei­tun­gen vom Laut­spre­cher reden, dann mei­nen wir nur die­sen run­den Ein­satz, der in der Regel mit eini­gen Schrau­ben im Gehäu­se befes­tigt ist. 

Der Laut­spre­cher an sich besteht unter ande­rem aus fol­gen­den Tei­len: 

  • Sicke: Der äuße­re Rand des Laut­spre­chers, steht häu­fig als eine Art Wulst etwas her­vor und besteht aus Schaum­stoff oder Gum­mi
  • Mem­bran: die (meist netz­ar­ti­ge) Bespan­nung des Laut­spre­cher­trich­ters 
  • Abdeck­klap­pe: Run­de Plas­tik­ab­de­ckung im Zen­trum des Laut­spre­cher­trich­ters 
  • Schwing­spu­leBrei­ter Ring aus dün­nem Metall, der direkt unter der Abdeck­klap­pe im Zen­trum der Mem­bran sitzt 

Sicher­heits­hin­weis

Bevor du dich dar­an machst, dei­nen Laut­spre­cher zu repa­rie­ren, den­ke dar­an: Du könn­test einen Strom­schlag ris­kie­ren. Daher gilt: 

  • Nimm die Anla­ge, mit der die Laut­spre­cher ver­bun­den sind, vom Strom. 
  • Erde dich – berüh­re zum Bei­spiel einen Heiz­kör­per. 

Die­se Schä­den kannst du selbst behe­ben

Du hast dein Lautspre­cher-Pro­blem in der obi­gen Auf­lis­tung gefun­den? Dann fin­dest du im Fol­gen­den Tipps und Anlei­tun­gen für die ent­spre­chen­de Repa­ra­tur. 

Verkan­te­te Schwing­spu­le rich­ten 

Mit der Zeit hin­ter­lässt die Schwer­kraft ihre Spu­ren an der Spu­le und zieht sie nach unten, sodass sie ver­kan­ten kann 

Ist Alters­schwä­che das Pro­blem, behebst du es wie folgt: 

  1. Löse die Schrau­ben, die den Laut­spre­cher mit dem Gehäu­se ver­bin­den.
  2. Ent­nimm den Laut­spre­cher samt Korb – du brauchst ihn nicht wei­ter aus­ein­an­der­zu­bau­en.
  3. Fass den Laut­spre­cher an der Sicke an und drehe ihn (wie ein Lenk­rad) um 180 Grad.
  4. Set­ze den Laut­spre­cher wie­der in die Box ein und zie­he die Schrau­ben fest. 

Die Schwing­spu­le sitzt nun kopf­über im Laut­spre­cher und die Schwer­kraft zieht die Spu­le in die ande­re Rich­tung. Das Krat­zen soll­te bald ver­schwin­den. 

Eben­falls mög­lich: War der Laut­spre­cher viel zu laut auf­ge­dreht, bekam die Spu­le viel­leicht zu viel Hub und wur­de mecha­nisch aus der Hal­te­rung gedrücktIn die­sem Fall muss die Spu­le höchst­wahr­schein­lich ersetzt wer­den. Da sie exakt mit­tig ein­ge­setzt wer­den muss und die­se Arbeit ein gewis­ses Fach­wis­sen erfor­dert, soll­test du sie einem Fach­mann über­las­sen. 

Kaput­te Sicke aus­tau­schen

Ist die Sicke in die Jah­re gekom­men und hat das Mate­ri­al bereits sicht­ba­re Ris­se oder löst sich sogar lang­sam auf, soll­test du die Sicke aus­tau­schen: 

  1. Besor­ge dir eine neue Sicke. Ach­te dar­auf, dass sie in Bau­art und Grö­ße zum Laut­spre­cher-Modell passt. Wäh­le außer­dem das­sel­be Mate­ri­al, das vor­her ver­baut war. 
  2. Löse die Schrau­ben, die den Laut­spre­cher mit dem Gehäu­se ver­bin­den. 
  3. Entnimm den Laut­spre­cher aus dem Gehäu­se 
  4. Ent­fer­ne gege­be­nen­falls den Zier­ring an der Vor­der­sei­te. 
  5. Ent­fer­ne die alte Sicke. 
  6. Scha­be die Sickenres­te mit einem schar­fen Mes­ser vor­sich­tig vom Laut­spre­cher und der Mem­bran ab und ent­fer­ne Kle­be­res­te sorg­fäl­tig mit Ben­zin oder einem ande­rem Löse­mit­tel und einem Pin­sel. 
  7. Tra­ge neu­en Kleb­stoff (Spe­zi­al­kle­ber für Kunst­stof­fe oder Gum­mi) auf die Mem­bran auf, wo die alte Sicke ange­bracht war. Hier musst du sehr fein arbei­ten. Das klappt gut, wenn du den Kleb­stoff mit einer Sprit­ze (ohne Kanü­le) auf­trägst 
  8. Lass den Kleb­stoff drei Minu­ten lang antrock­nen und aus­lüf­ten. 
  9. Lege die neue Sicke auf den Mem­bran­rand und drü­cke sie vor­sich­tig an. 
  10. Lass den Kleb­stoff voll­stän­dig aus­här­ten. In der Regel dau­ert das zwi­schen 30 und 60 Minu­ten. Wirf auf jeden Fall einen Blick auf die Anga­ben des Her­stel­lers. 
  11. Set­ze den Laut­spre­cher wie­der ins Gehäu­se ein und zie­he die Schrau­ben fest

Neue Sicke ist zu hart: Das kannst du tun

Bei neu­en Laut­spre­chern ist ein leich­tes Kratz­ge­räusch am Anfang unter Umstän­den ganz nor­mal – und zwar, wenn die Sicke aus Gum­mi istDas Mate­ri­al ist zu Beginn noch recht unbe­weg­lich und hart, was zu Kratz­ge­räu­schen füh­ren kann. Das legt sich aber in den ers­ten 100 Spiel­stun­den. 

Du brauchst also nichts wei­ter zu tun, als dei­ne neu­en Laut­spre­cher zu nut­zen. Frei nach dem Mot­to: Viel hilft viel. Aller­dings gilt das nicht für die Laut­stär­ke. Drehst du zu stark auf, ris­kierst du einen Scha­den an der Schwingspule. Das Ein­spie­len der Laut­spre­cher wird dadurch nicht beschleu­nigt.

Wackel­kon­takt behe­ben

Ste­hen dei­ne Laut­spre­cher auf dem Fuß­bo­den, sind sie in der Regel Erschüt­te­run­gen aus­ge­setzt. Da kann es schnell pas­sie­ren, dass sich ein Kabel löst. 

Kommt plötz­lich kein Ton mehr aus den Boxen, soll­test du alle Kabel auf einen Wackel­kon­takt über­prü­fen und sie gege­be­nen­falls wie­der rich­tig fest­ste­cken. 

Ste­cken alle Kabel fest und auch sonst lässt sich kei­ne Ursa­che für den aus­blei­ben­den Sound fin­den, liegt wahr­schein­lich ein Kabel­de­fekt vor und das Laut­spre­cher­ka­bel muss aus­ge­tauscht wer­den. 

Pas­send dazu

Brumm­ge­räu­sche besei­ti­gen

Die häu­figs­te Ursa­che für Brumm­ge­räu­sche ist die soge­nann­te Brumm­schlei­fe. Sie ent­steht durch eine Mehr­fa­cher­dung von Gerä­ten über die Schutz­lei­ter der Netz­ste­cker. Das führt zu einer Stör­span­nung, die vom Ver­stär­ker fälsch­li­cher­wei­se als Signal inter­pre­tiert wird: Es kommt zu einem brum­men­den Ton. 

Abhil­fe schafft ein simp­ler Trick: Nut­ze für alle Kom­po­nen­ten dei­ner Ste­reoanla­ge bzw. für alle Netz­ka­bel nur eine Ste­cker­leis­te. Die­se soll­te auf 16 Ampere aus­ge­legt sein.  

Auch ein ungüns­ti­ger Stell­platz dei­ner Anla­ge kann zu Stör­ge­räu­schen füh­ren. Wie du dei­ne Laut­spre­cher rich­tig auf­stellst, erklä­ren wir dir im nächs­ten Kapi­tel 

Einem Defekt vor­beu­gen: So geht’s

Fast alle Pro­ble­me kön­nen bei rich­ti­ger Hand­ha­bung und Pfle­ge der Laut­spre­cher ver­mie­den wer­den. Im Fol­gen­den die wich­tigs­ten Tipps: 

Gib neu­en Laut­spre­chern etwas Zeit

Abhän­gig von den ver­bau­ten Mate­ria­li­en lau­fen eini­ge Laut­spre­cher erst nach 100 Spiel­stun­den kom­plett stö­rungs­frei.

Dreh nicht zu laut auf

Über­treibst du es mit der Laut­stär­ke, ris­kierst du, dass die Schwingspule aus ihrer Hal­te­rung springt – was dei­ne Laut­spre­cher unbrauch­bar macht. Um das zu ver­hin­dern, kannst du einen Schutz­schal­ter gegen Über­las­tung der Laut­spre­cher ein­bau­en las­sen. Oder du hältst dich ein­fach mit der Laut­stär­ke zurück. 

Set­ze dei­ne Laut­spre­cher kei­nen extre­men Umwelt­ein­flüs­sen aus

Direk­tes Son­nen­licht, Staub, Näs­se, hohe Luft­feuch­tig­keit oder star­ke Tem­pe­ra­tur­schwankun­gen las­sen alle Mate­ria­li­en schnel­ler altern oder Scha­den neh­men. Betrei­be dei­ne Laut­spre­cherboxen des­halb immer nur an Orten, für die sie geeig­net sind – also in der Regel nicht drau­ßen, in der Küche oder im Bad.

Stell dei­ne Anla­ge kor­rekt auf

Der per­fek­te Platz für dei­ne Laut­spre­cher­bo­xen ist abhän­gig von der Raum­grö­ße und -auftei­lungBeach­te aber auch Fol­gen­des: 

  • Stel­le die Boxen nicht direkt an eine Wand, son­dern las­se nach hin­ten wenn mög­lich min­des­tens 70 cm Platz. 
  • Stel­le die Boxen auch seit­lich nicht direkt an eine Wand, son­dern las­se hier wenn mög­lich min­des­tens 1 m Platz. 
  • Posi­tio­nie­re dei­ne Laut­spre­cher­bo­xen an der län­ge­ren Wand des Rau­mes. So min­derst du seit­li­che Refle­xio­nen. 
  • Ide­al ist es, wenn der lin­ke und rech­te Laut­spre­cher jeweils den­sel­ben Abstand zur Rück­wand haben, und die Rück­wand im Bereich bei­der Boxen die­sel­be Beschaf­fen­heit hat. Da zum Bei­spiel Rigips anders schwingt als etwa Zie­gel, könn­ten sich sonst Unter­schiede in der Bass­wie­der­ga­be erge­ben. 
  • Stel­le die Laut­spre­cherboxen in einem Win­kel von 20 bis 30 Grad zum Hör­platz hin auf. 

Für vol­len und stö­rungs­frei­en Sound

Wil­de Par­tys, ver­träum­te Stun­den zu zweit – dei­ne Laut­spre­cher­bo­xen haben dir immer gute Diens­te geleis­tetWenn sie schon ein paar Jah­re auf dem Buckel haben, kann es pas­sie­ren, dass der Sound plötz­lich anfängt zu schwä­cheln. Wenn die Laut­spre­cher krat­zen, brum­men oder ein­fach stumm blei­ben, kann das ver­schie­de­ne Ursa­chen haben. Wie du gese­hen hast, kannst du vie­le Pro­ble­me selbst behe­ben. Und nach geta­ner Arbeit kannst du dich wie­der über sat­te Bäs­se und vol­le Töne freu­en. 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.