Wenn du ein erfolg­rei­cher Unter­neh­mer oder Influ­en­cer bist und vie­le Fol­lower auf Insta­gram hast, könn­te sich ein Upgrade dei­nes Kon­tos auf einen Busi­ness-Account loh­nen. Die­ser bie­tet nütz­li­che Sta­tis­ti­ken und ermög­licht die Bewer­bung dei­ner Bei­trä­ge. Wie du ein Unter­neh­mens­pro­fil ein­rich­test, was es dir für Vor­tei­le bringt und wel­che Kos­ten auf dich zukom­men, erfährst du in die­sem UPDATED-Rat­ge­ber.

Insta­gram-Busi­ness-Account erstel­len

Als Unter­neh­mer oder Influ­en­cer nutzt du höchst­wahr­schein­lich Insta­gram, um dei­ne Pro­duk­te oder Inhal­te zu bewer­ben und bekann­ter zu machen. Das kann mit einem regu­lä­ren Insta­gram-Account schon ganz gut funk­tio­nie­ren, lässt sich mit einem Busi­ness-Account aber noch opti­mie­ren und auf ein ganz neu­es Level heben. Wie genau du einen Insta­gram-Busi­ness-Account erstel­len kannst, erfährst du in der fol­gen­den Schritt-für Schritt-Anlei­tung.

Hin­weis: Die Anlei­tung ori­en­tiert sich an Insta­gram für Android. Unter iOS kön­nen eini­ge Schrit­te even­tu­ell leicht abwei­chen.

  1. Log­ge dich mit dei­nem nor­ma­len Account in der Insta­gram-App auf dei­nem Smart­pho­ne ein.
  2. Tip­pe in der unte­ren Menü­leis­te auf das Figu­ren-Sym­bol und anschlie­ßend auf die drei waa­ge­rech­ten Stri­che in der rech­ten obe­ren Ecke.
  1. Nun öff­net sich ein Menü, in dem du unten auf Ein­stel­lun­gen tippst. Im Ein­stel­lungs­me­nü wählst du Unter­neh­mens­kon­to hin­zu­fü­gen aus.
  2. Es erscheint ein Bild­schirm, der dir eini­ge Infor­ma­tio­nen zu den Funk­tio­nen eines Insta­gram-Busi­ness-Accounts anzeigt.
  3. Nun kannst du wäh­len, ob du dein pri­va­tes Kon­to umwan­deln möch­test oder ein neu­es Kon­to erstel­len willst. In unse­rer Anlei­tung behan­deln wir die Umwand­lung des Kon­tos, da bis auf die Erstel­lung des neu­en Kon­tos alle wei­te­ren Schrit­te gleich sind. Kli­cke also auf Bestehen­des Kon­to umwan­deln.
  4. Anschlie­ßend kannst du eine Kate­go­rie fest­le­gen, die dei­ne Tätig­keit beschreibt. Hast du eine pas­sen­de Beschrei­bung aus­ge­wählt, bestä­ti­ge mit Wei­ter.
  5. Nun wirst du gefragt, ob dei­ne Kon­takt­da­ten kor­rekt sind. Wenn im Feld Geschäft­li­che E‑Mail-Adres­se noch eine pri­va­te Adres­se steht, soll­test du die­se durch dei­ne Geschäfts­adres­se erset­zen. Unter dem Punkt Kon­takt­op­tio­nen ändern kannst du dei­ne geschäft­li­che Tele­fon­num­mer und dei­ne Geschäfts­adres­se hin­ter­le­gen. Bestä­ti­ge mit Wei­ter.
  6. Insta­gram emp­fiehlt nun, das Unter­neh­mens­kon­to mit einer Face­book-Sei­te zu ver­bin­den, um den vol­len Funk­ti­ons­um­fang nut­zen zu kön­nen. Tip­pe dafür auf Sei­te aus­wäh­len und wäh­le anschlie­ßend dei­ne bestehen­de Unter­neh­mens­sei­te bei Face­book aus oder erstel­le eine neue. Wenn die bestehen­de Face­book-Sei­te noch kei­ne Kate­go­rie hat oder du eine neue Sei­te erstellst, wirst du auf­ge­for­dert, eine Kate­go­rie sowie Unter­ka­te­go­rie aus­zu­wäh­len. Hast du das erle­digt, ist die Erstel­lung dei­nes Insta­gram-Busi­ness-Accounts abge­schlos­sen.
  7. Alter­na­tiv tippst du auf Jetzt nicht mit Face­book ver­bin­den, was die Umwand­lung in ein Busi­ness-Kon­to eben­falls abschließt.

Die zusätz­li­che Anga­be einer geschäft­li­chen Tele­fon­num­mer sowie einer Geschäfts­adres­se ist sehr zu emp­feh­len. Dadurch erhal­ten Insta­gram-Nut­zer zusätz­li­che Optio­nen, mit dir in Kon­takt zu tre­ten. Hast du bei der Account-Umwand­lung kei­ne wei­te­ren Kon­takt­da­ten ange­ge­ben, kannst du die­se nach­träg­lich hin­zu­fü­gen, indem du auf den But­ton Pro­fil bear­bei­ten tippst und in den Pro­fil­in­for­ma­tio­nen Kon­takt­op­tio­nen wählst.

Vom Busi­ness- zum pri­va­ten Kon­to zurück­wech­seln

Die Mög­lich­keit, dein Busi­ness-Kon­to wie­der zu einem Pri­vat­kon­to zu machen, bleibt dir erhal­ten. Um zu einem pri­va­ten Kon­to zurück zu wech­seln, gehst du in die Ein­stel­lun­gen, tippst auf Kon­to und dann auf Zurück zu per­sön­li­chem Kon­to wech­seln und abschlie­ßend auf Zurück­wech­seln.

Busi­ness-Account bei Insta­gram veri­fi­zie­ren

Wer sei­nem Busi­ness-Account mehr Authen­ti­zi­tät ver­lei­hen möch­te, kann eine Veri­fi­zie­rung bei Insta­gram bean­tra­gen. Wird die­se geneh­migt, erscheint hin­ter dem Namen des Kon­tos ein blau­es Sym­bol, das bestä­tigt, dass es sich um ein offi­zi­el­les Insta­gram-Pro­fil einer bekann­ten Per­son oder eines Unter­neh­mens han­delt.

Momen­tan erhal­ten nur Per­so­nen des öffent­li­chen Lebens, Pro­mi­nen­te und Mar­ken ein Veri­fi­zie­rungs­ab­zei­chen. Mit den fol­gen­den Schrit­ten kannst du eine Veri­fi­zie­rung bean­tra­gen – dass das Kon­to letzt­end­lich veri­fi­ziert wird, ist aber nicht garan­tiert:

  1. Tip­pe in dei­nem Pro­fil auf die drei waa­ge­rech­ten Lini­en und anschlie­ßend auf Ein­stel­lun­gen.
  2. Wäh­le Kon­to und dann Veri­fi­zie­rung bean­tra­gen aus.
  3. Anschlie­ßend füllst du das ange­zeig­te For­mu­lar aus, fügst ein Foto dei­nes Aus­wei­ses bei und tippst auf Sen­den.

Soll­te dein Kon­to nicht veri­fi­ziert wer­den, gibt es noch ande­re Mög­lich­kei­ten, mit denen du dei­nem Insta­gram-Busi­ness-Account zu mehr Glaub­wür­dig­keit ver­hilfst.

Es lohnt sich immer, eine kur­ze Beschrei­bung des Unter­neh­mens oder dei­ner Per­son im Steck­brief anzu­le­gen. Dadurch kön­nen dich poten­zi­el­le Kun­den bereits vor dem ers­ten Kon­takt etwas näher ken­nen­ler­nen. Den Steck­brief fin­dest Du unter Pro­fil bear­bei­ten.

Wei­ter­hin kannst du Fol­lo­wern über Sto­ries einen Blick hin­ter die Kulis­sen gewäh­ren. Das macht dich und/oder dein Unter­neh­men sym­pa­thisch und wirkt authen­tisch. Und schließ­lich soll­test du dei­ne Kun­den und Part­ner moti­vie­ren, dich in ihren Posts zu mar­kie­ren. Dadurch stei­gert sich nicht nur dei­ne Bekannt­heit, son­dern neue Fol­lower erfah­ren auch, dass du eine ver­trau­ens­wür­di­ge Per­son bist bzw. ein ver­trau­ens­wür­di­ges Unter­neh­men führst.

Was kos­tet ein Insta­gram-Busi­ness-Account?

Die Erstel­lung und die Nut­zung eines Insta­gram-Busi­ness-Accounts sind kos­ten­los. Damit ist das Funk­ti­ons-Upgrade nicht nur für Unter­neh­men, son­dern auch für Pri­vat­per­so­nen span­nend, die sich für Sta­tis­ti­ken zu ihrem Account inter­es­sie­ren. Ledig­lich das Bewer­ben von Bei­trä­gen muss bezahlt wer­den. Dies ist jedoch optio­nal.

Wel­che Vor­tei­le hat ein Insta­gram-Unter­neh­mens­pro­fil?

Die Erstel­lung eines Insta­gram-Unter­neh­mens­pro­fils sorgt für mehr Authen­ti­zi­tät und schal­tet zusätz­li­che Fea­tures frei, die ver­schie­de­ne Vor­tei­le brin­gen. Wel­che das sind und was sie bewir­ken, erfährst du im Fol­gen­den.

Leich­te­re Kon­takt­auf­nah­me

Dei­ne Fol­lower kön­nen ein­fa­cher mit dir Kon­takt tre­ten, sofern du die nöti­gen Kon­takt­da­ten ange­ge­ben hast. Hast du eine Tele­fon­num­mer hin­ter­legt, öff­net sich für Nut­zer direkt der Anruf-Dia­log auf ihrem Smart­pho­ne, wenn sie auf Anru­fen tip­pen. Das Tip­pen auf E‑Mail öff­net die E‑Mail-App. Hast du eine Adres­se von dir oder dei­nem Unter­neh­men ange­ge­ben, öff­net ein Fin­ger­tipp auf Weg­be­schrei­bung die Navi­ga­ti­ons-App auf dem Smart­pho­ne dei­ner Fol­lower. Das ist beson­ders bequem und senkt die Hemm­schwel­le, mit dir in Kon­takt zu tre­ten.

Pro­mo­ti­ons

Eine wei­te­re nütz­li­che Funk­ti­on, die ein Insta­gram-Busi­ness-Account bie­tet, sind die Pro­mo­ti­ons. Damit kannst du belie­bi­ge Bei­trä­ge von dir bewer­ben, um bei einer grö­ße­ren Grup­pe von Nut­zern im News­feed zu lan­den und so dei­ne Reich­wei­te zu ver­grö­ßern. Um einen Bei­trag oder eine Sto­ry von Insta­gram bewer­ben zu las­sen, tippst du unter dem jewei­li­gen Insta­gram-Post auf den But­ton Her­vor­he­ben. Anschlie­ßend bestimmst du die Ziel­grup­pe, das Bud­get und die Lauf­zeit der Pro­mo­ti­on – und schon wird dein Bei­trag bewor­ben.

Insights

Mit Insights bie­tet Insta­gram eini­ge Tools, um dir einen Über­blick über dei­ne Abon­nen­ten und die Per­for­mance dei­ner Inhal­te zu ver­schaf­fen. Insights ist in drei Berei­che unter­teilt:

Akti­vi­tät

Hier kannst du dir anse­hen, wie vie­le Nut­zer in der letz­ten Woche dein Pro­fil besucht haben, wie vie­le auf den Link zu dei­ner Web­sei­te geklickt haben und wie vie­le Leu­te ver­sucht haben, mit dir in Kon­takt zu tre­ten (E‑Mail/Telefon). Der Punkt Reich­wei­te gibt an, wie vie­le indi­vi­du­el­le Accounts du mit dei­nen Sto­ries und Bei­trä­gen erreicht hast. Impres­sio­nen geben an, wie häu­fig Nut­zer dei­ne Inhal­te ins­ge­samt gese­hen haben.

Inhal­te

Unter die­sem Punkt kannst du die Gesamt­sta­tis­ti­ken auf­schlüs­seln und die Per­for­mance dei­ner ein­zel­nen Bei­trä­ge anse­hen. Dei­ne Posts und Sto­ries las­sen sich nach ver­schie­de­nen Para­me­tern wie Auf­ru­fen, Kom­men­ta­ren etc. und unter­schied­li­chen Zeit­räu­men ord­nen. Die­se Infor­ma­tio­nen kannst du ver­wen­den, um her­aus­zu­fin­den, wel­che Inhal­te bei dei­nen Fol­lo­wern gut ankom­men und wel­che nicht.

Ziel­grup­pe

Hier ver­ber­gen sich eini­ge span­nen­de demo­gra­fi­sche Daten zu dei­nen Fol­lo­wern wie bei­spiels­wei­se Her­kunft, Alter und Geschlecht.

Das Upgrade auf einen Busi­ness-Account lohnt sich

Wer als Unter­neh­men oder Influ­en­cer erfolg­reich sein und sei­ne Reich­wei­te ver­grö­ßern will, kommt um einen Insta­gram-Busi­ness-Account nicht her­um. Die Umwand­lung eines bestehen­den Accounts oder die Erstel­lung eines neu­en Kon­tos sind kin­der­leicht und in weni­gen Minu­ten geschafft. Zusätz­lich zu bewor­be­nen Bei­trä­gen und bes­se­ren Kon­takt­mög­lich­keit mit Nut­zern, bie­tet der Insta­gram-Busi­ness-Account mit Insights wert­vol­le Sta­tis­ti­ken, mit denen sich der Con­tent opti­mal auf Ziel­grup­pen aus­rich­ten lässt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.