Dein iMac ist schon älter, funk­tio­niert aber eigent­lich noch gut. Aller­dings ent­deckst du manch­mal Aus­set­zer auf dem Bild­schirm, das Bild fla­ckert und anschlie­ßend stürzt der Rech­ner manch­mal abDu hast den Ver­dacht, dass die Gra­fik­kar­te defekt sein könn­te – und willst sie aus­bau­en und repa­rie­ren. Das ist zwar mög­lich, aber nicht ganz ein­fach und auch nicht immer emp­feh­lens­wert. UPDATED erklärt, was du im Vor­feld beden­ken soll­test. Du erfährst außer­dem, wie du vor­gehst, wenn du die Kar­te trotz­dem aus­bau­en, repa­rie­ren oder aus­tau­schen willst. 

Wor­auf du im Vor­feld ach­ten soll­test

Bevor du dei­nen iMac aus­ein­an­der­nimmst, soll­test du dir gut über­le­gen, ob du die Gra­fik­kar­te wirk­lich aus­bau­en willst. Du ver­lierst in jedem Fall den Anspruch auf die Garan­tie, falls die­se für dei­nen Rech­ner noch gilt. 

Wegen der kom­pak­ten Bau­form des iMac ist es außer­dem nicht ein­fach, an die Kar­te her­an­zu­kom­men. Die Vor­aus­set­zung ist, dass du den Bild­schirm ent­fernst, und dafür brauchst du ein paar spe­zi­el­le Werk­zeu­ge und tech­ni­sches Geschick. 

Beim Aus­bau und spä­te­ren (Wie­der-)Ein­bau der Hard­ware musst du extrem vor­sich­tig seinDie iMac-Hard­ware ist sehr emp­find­lich. Die Glas­plat­te des Bild­schirms kann kaputt­ge­hen, es kann Schmutz in den Rech­ner ein­drin­gen – und auch die Gra­fik­kar­te selbst kann beschä­digt wer­den, wenn du nicht rich­tig damit umgehst. 

Kon­tak­tie­re des­halb als Ers­tes den Apple-Sup­port und erkun­di­ge dich, ob dei­ne Gra­fik­kar­te even­tu­ell von einem bekann­ten Hard­ware-Pro­blem betrof­fen ist. In dem Fall bie­tet der Her­stel­ler womög­lich eine kos­ten­lo­se Repa­ra­tur an.  

Wenn nicht, kannst du dich an eine Apple-zer­ti­fi­zier­te Werk­statt wen­den: Die Exper­ten repa­rie­ren oder tau­schen die Gra­fik­kar­te fach­ge­recht. Das kos­tet zwar im Zwei­fel mehr Geld, aber du kannst sicher sein, dass nichts kaputt­geht. 

Willst du die Gra­fik­kar­te dei­nes iMac selbst aus­tau­schen oder repa­rie­ren, soll­test du sicher sein, dass wirk­lich die Gra­fik­kar­te die Pro­ble­me ver­ur­sacht, um kein unnö­ti­ges Risi­ko ein­zu­ge­hen. 

Die­se Werk­zeu­ge benö­tigst du

Wenn du die Gra­fik­kar­te eigen­stän­dig aus­bau­en willst, brauchst du eini­ge Spe­zi­al­werk­zeu­ge: 

  • Saug­näp­fe: Du benö­tigst zwei extrastar­ke Saug­näp­fe bzw. Saug­he­ber mit Grif­fen, mit denen du die Glas­schei­be des Rech­ners hoch­he­ben kannst. Sie soll­ten einen Durch­mes­ser von min­des­tens 2 Zoll (ca. 5 cm) haben. Es gibt auch spe­zi­el­le Model­le für die iMac-Repa­ra­tur. 
  • Schrau­ben­zie­her: Du brauchst zwei Torx-Schrau­ben­zie­her, einen T9 bzw. TR9 und einen T10 bzw. TR10. Damit löst du unter ande­rem das Dis­play vom Rah­men. 
  • All­tags­ge­gen­stän­de: Lege dir ein gro­ßes Hand­tuch und einen klei­nen Haken aus Metall bereit, den du zum Bei­spiel aus einer Büro­klam­mer bas­teln kannst. 

Falls du dei­ne alte Gra­fik­kar­te erset­zen willst, brauchst du außer­dem ein neu­es Modell. Ach­te dar­auf, dass es zu dei­nem iMac passt – du kannst nicht jede belie­bi­ge Kar­te ver­wen­den. Die Model­le unter­schei­den sich zum Bei­spiel in der Grö­ße. Wel­che infra­ge kommt, hängt von dei­nem Gerät ab. Prü­fe des­halb die Anga­ben des Her­stel­lers der neu­en Gra­fik­kar­te genau und ver­glei­che sie mit dei­nem bis­he­ri­gen Modell. 

Wich­tig: Es ist tech­ni­sches Geschick und Know-how not­wen­dig, um die Gra­fik­kar­te aus­zu­bau­en. Als Laie sol­lest du lie­ber die Fin­ger davon las­sen. 

Die Gra­fik­kar­te beim iMac aus­bau­en

Wenn du alle Werk­zeu­ge bereit­ge­legt hast und dir den Aus­bau der Gra­fik­kar­te zutraust, kannst du begin­nen. Arbei­te auf einer fla­chen Ober­flä­che ohne Krü­mel und Schmutz und sor­ge dafür, dass du genug Platz und Bewe­gungs­frei­heit hast. Der Ess­tisch eig­net sich zum Bei­spiel gut. Lege ein tro­cke­nes, sau­be­res Hand­tuch dar­auf, auf dem du die aus­zu­bau­en­den Kom­po­nen­ten spä­ter able­gen kannst. 

Hin­weis: Die fol­gen­de Schritt-für-Schritt-Anlei­tung bezieht sich auf einen iMac des Jah­res 2010. Das Vor­ge­hen kann sich bei ande­ren Model­len etwas unter­schei­den. 

Den iMac vor­be­rei­ten

  1. Schal­te dei­nen iMac aus und tren­ne ihn vom Strom. Hal­te dei­ne Hand und den Schrau­ben­zie­her kurz an einen metal­li­schen Gegen­stand, etwa an einen Heiz­kör­per. Damit erdest du dich und ver­hin­derst eine sta­ti­sche Auf­la­dung. 
  2. Lege den Com­pu­ter mit der Glas­schei­be nach oben vor­sich­tig auf den Tisch. 

Die Glas­plat­te ent­fer­nen

  1. Nimm die bei­den Saug­näp­fe und befes­ti­ge sie an den obe­ren Ecken des Bild­schirms. Wie das genau geht, hängt von dei­nen Saug­he­beln ab. Ach­te dazu auf die Gebrauchs­an­wei­sung. 
  2. Hebe die Schei­be behut­sam hoch und zie­he leicht nach vor­ne (vom Stand­fuß weg), bis sich die Befes­ti­gungs­stif­te an der obe­ren Kan­te und die Metall­la­schen an der unte­ren Kan­te lösen. 
  3. Zie­he die Schei­be nach oben her­aus und lege sie auf das Hand­tuch auf dem Tisch. Hal­te sie dabei gut fest, mög­lichst auch mit einer Hand, falls sich ein Saug­napf lösen soll­te. 
  4. Ent­fer­ne die Saug­he­ber, damit die Schei­be nicht wei­ter unter Span­nung steht. 

Das Dis­play vom Rah­men lösen und die Kabel ent­fer­nen

  1. Nimm den T10- oder TR10-Torx-Schrau­ben­zie­her und entfer­ne die jeweils vier Schrau­ben rechts und links auf dem Rah­men, mit denen das Dis­play befestigt ist. 
  2. Füh­re den Metall­ha­ken an einer der obe­ren Ecken vor­sich­tig zwi­schen Rah­men und Dis­play. Hal­te das Dis­play dort fest und hebe mit dem Haken auch die ande­re Ecke an.  
  3. Nun kannst du das Dis­play hoch­klap­pen – aber nicht zu weit, denn es ist über meh­re­re Kabel mit dem Rech­ner ver­bun­den. 
  4. Zie­he das dün­ne, schwar­ze Kabel in der lin­ken obe­ren Ecke des iMac gera­de nach oben her­aus. 
  5. Drü­cke die Sei­ten des Dis­play-Kabels zusam­men (in der Regel ein brei­tes, fla­ches, schwar­zes Kabel)Zie­he es aus sei­ner Befes­ti­gung an der Haupt­pla­ti­ne her­aus. 
  6. Ent­fer­ne das Kabel für die LED-Hinter­grund­be­leuch­tung von der Pla­ti­ne (zwei dün­ne, schwar­ze Kabel, die in einem Ste­cker enden). Even­tu­ell ist es dazu not­wen­dig, das Dis­play etwas wei­ter anzu­he­ben. 
  7. Ent­fer­ne das dün­ne (meist schwarz-wei­ße) Kabel für den Tem­pe­ra­tur­sen­sor aus sei­nem Steck­platz auf der Pla­ti­ne. Damit soll­ten alle Kabel gelöst sein, die das Dis­play mit dem Rech­ner ver­bin­den. 
  8. Zie­he das Dis­play vor­sich­tig nach oben her­aus und hebe es aus dem Gehäu­se. Lege es auf dem bereit­lie­gen­den Hand­tuch ab. 

Die Gra­fik­kar­te aus­bau­en

  1. Liegt der iMac mit dem Stand­fuß nach oben vor dir, siehst du die Gra­fik­kar­te an der lin­ken obe­ren Ecke der (grü­nen) Fest­plat­te. Sie ist zusam­men mit einer Küh­lein­heit (unten links im iMac) mit einer sil­ber­far­be­nen Hal­te­rung fixiert. 
  2. Nimm den T9– bzw. TR9-Torx-Schrau­ben­zie­her und ent­fer­ne die drei Schrau­ben an der Hal­te­rung. 
  3. Ent­fer­ne die ein­zel­ne Schrau­be an der Küh­lein­heit der Kar­te.  
  4. Damit du die Kar­te her­aus­he­ben kannst, ist es nötig, auch das Kabel des Tem­pe­ra­tur­sen­sors zu lösen. Mer­ke dir die Stel­le, an der es befes­tigt war, damit du es spä­ter wie­der dort anbrin­gen kannst. Mach ggf. ein Foto mit dei­nem Smart­pho­ne. 
  5. Hebe die Gra­fik­kar­te vor­sich­tig an und löse sie von der Pla­ti­ne. Ach­te dar­auf, dass du dabei kei­ne Kom­po­nen­ten berührst und zerkratzt. 
  6. Entfer­ne die Schrau­ben des Metall­rah­mens an der aus­ge­bau­ten Gra­fik­kar­te. Damit ist die Kar­te erfolg­reich aus­ge­baut. 

Willst du die bis­he­ri­ge Gra­fik­kar­te durch eine neue erset­zen, setzt du das neue Modell in die Hal­te­rung ein und gehst beim anschlie­ßen­den Wie­de­reinbau genau umge­kehrt vor. 

Tipp: Bevor du die Glas­plat­te wie­der auf­setzt, soll­test du sie unbe­dingt mit einem fus­sel­frei­en Tuch rei­ni­gen und von allen Staub­flu­sen und Fin­ger­ab­drü­cken befrei­en. Ansons­ten siehst du spä­ter alle Spu­ren auf dem Bild­schirm. 

iMac-Gra­fik­kar­te repa­rie­ren: Im Ofen backen

Willst du dei­ne Gra­fik­kar­te repa­rie­ren, kannst du sie im Back­ofen backen. Durch das Erhit­zen kön­nen kor­ro­dier­te Lei­ter­bah­nen wie­der leit­fä­hig wer­den. Beden­ke aber, dass der Erfolg nicht garan­tiert ist. Teil­wei­se hat die­ses Vor­ge­hen gar kei­nen Effekt – oder die Gra­fik­kar­te wird unbrauch­bar. Geh also sicher, dass dei­ne Gra­fik­kar­te wirk­lich defekt ist, bevor du sie in den Back­ofen legst. Dies ist nur eine letz­te Opti­on, wenn sonst gar nichts mehr hilft. 

Das benö­tigst du für die Repa­ra­tur: 

  • Back­ofen 
  • Alu­fo­lie 
  • Wär­me­leit­pas­te 
  • Elek­tro­r­ei­ni­ger 

So backst du die Gra­fik­kar­te im Back­ofen: 

  1. Falls noch nicht gesche­hen, ent­fer­ne die Metall­hal­te­rung von der Gra­fik­kar­te. 
  2. Tren­ne die Küh­lein­heit von der Gra­fik­kar­te. Sie ist in der Regel mit Wär­me­leit­pas­te oder Wär­me­leit­pads befes­tigt. Blei­ben Res­te davon an der Gra­fik­kar­te zurück, ent­fer­ne die­se mit Elek­tro­r­ei­ni­ger. 
  3. Ent­fer­ne alle Plas­tik­tei­le, die mit der Kar­te ver­bun­den sind. 
  4. Hei­ze dei­nen Back­ofen auf 120 Grad (Ober-/Un­ter­hit­zevor. 
  5. Wick­le die Kar­te in Alu­fo­lie ein und lege sie für 20 bis 30 Minu­ten in den Ofen. 
  6. Lass sie nach dem Backen min­des­tens 45 Minu­ten lang abküh­len. 
  7. Befes­ti­ge die Küh­lein­heit wie­der an der Kar­te. Tra­ge dazu neue Wär­me­leit­pas­te auf der Sei­te der Kar­te auf, an der sich die Küh­lein­heit vor­her befun­den hat. Set­ze die Küh­lein­heit auf und drü­cke sie fest. 
  8. Befes­ti­ge alle Plas­tik­tei­le und die Metall­hal­te­rung wie­der an der Gra­fik­kar­te. 
  9. Baue die Kar­te wie­der in den iMac ein.

iMac-Gra­fik­kar­te repa­rie­ren: Nur für Pro­fis

Wenn die Gra­fik­kar­te dei­nes iMac beschä­digt ist, kannst du sie aus­bau­en und anschlie­ßend ent­we­der durch eine neue erset­zen oder ver­su­chen, sie zu repa­rie­ren. Über­leg dir das jedoch gut, dennBaust du dei­nen iMac aus­ein­an­der, ver­lierst du jede mög­li­cher­wei­se noch vor­han­de­ne Garan­tie. Außer­dem ist der Aus­bau der Gra­fik­kar­te sehr kom­plex. Willst du das Vor­ha­ben den­noch wagen, kannst du die defek­te Kar­te nach dem Aus­bau im Back­ofen backen – in eini­gen Fäl­len kann das dazu füh­ren, dass sie anschlie­ßend wie­der ord­nungs­ge­mäß funk­tio­niert. Garan­tiert ist das aller­dings nicht. 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.