An einem son­ni­gen Tag gibt es um zwölf Uhr mit­tags die­sen einen Moment, in dem das Licht voll­stän­dig weiß ist. Doch sobald eine Wol­ke auf­zieht, etwas Nebel in der Luft hängt oder sich der Tag in Rich­tung Abend neigt, ver­än­dert sich die Far­be des Lichts. Für uns ist das kaum wahr­nehm­bar – für unse­re Kame­ra hin­ge­gen schon: Die Fotos bekom­men plötz­lich einen Gelb- oder Blau­stich. Um die­sen zu ver­hin­dern, gibt es den Weiß­ab­gleich. UPDATED zeigt dir, wie du ihn an der Kame­ra ein­stellst oder spä­ter in der Bild­be­ar­bei­tung ein­set­zen kannst.

War­um ist Licht nicht immer weiß?

Licht vari­iert nicht nur in der Hel­lig­keit, son­dern auch in der Farb­tem­pe­ra­tur. Die­se reicht von etwa 1.500 bis 8.500 Kel­vin (K) und ist ver­ant­wort­lich für einen Blau- oder Gelb­stich im Bild:

  • Ker­zen­schein (1.500 K) = gelb-rotes Licht
  • Glüh­bir­nen (2.680 — 3.000 K) = gel­bes Licht
  • Morgensonne/Abendsonne (5.000 K) = gel­bes Licht
  • Mit­tags­son­ne (5.500 K) = wei­ßes Licht
  • Bedeck­ter Him­mel (6.500 — 7.500 K) = blau­es Licht
  • Nebel (7.500 — 8.500 K) = blau­es Licht

So stellst du den Weiß­ab­gleich an der Kame­ra ein

Über die ver­schie­de­nen Farb­tem­pe­ra­tu­ren von Licht macht sich wahr­schein­lich kaum jemand Gedan­ken. War­um auch? Schließ­lich macht das mensch­li­che Gehirn auto­ma­tisch einen Weiß­ab­gleich, die soge­nann­te chro­ma­ti­sche Adap­ti­on. Dei­ne Kame­ra hat hin­ge­gen kei­ne Ahnung, wel­che Licht­tem­pe­ra­tur gera­de vor der Lin­se herrscht. Des­halb hilfst du ihr mit dem Weiß­ab­gleich (auch WB oder White Balan­ce genannt) auf die Sprün­ge.

Hier­zu gehst du ins Menü dei­ner Kame­ra. Dort kannst du unter Weiß­ab­gleich in der Regel meh­re­re Ein­stel­lun­gen aus­wäh­len.

1. AWB: Der auto­ma­ti­sche Weiß­ab­gleich

Hier ori­en­tiert sich die Kame­ra an der hells­ten Stel­le des Bil­des, in der Annah­me, dass es sich dabei um eine neu­tra­le Weiß- oder Grau­flä­che han­delt. Dar­an wer­den alle ande­ren Far­ben aus­ge­rich­tet. Das Pro­blem: Die Kame­ra rät nur. Foto­gra­fierst du zum Bei­spiel eine grü­ne Wie­se, bekommt das Bild einen kräf­ti­gen Farb­stich.

In der Regel ist die Kame­ra aber ganz gut im Raten. Und sie kann wesent­lich schnel­ler von einer Farb­tem­pe­ra­tur zur ande­ren wech­seln, als du es manu­ell könn­test.

Der auto­ma­ti­sche Weiß­ab­gleich eig­net sich daher gut für win­di­ge Tage, an denen die Licht­si­tua­ti­on durch einen Wol­ken-Son­ne-Mix oft wech­selt. Hast du hin­ge­gen eine Misch­licht-Situa­ti­on, etwa eine Kom­bi­na­ti­on aus Tages- und Kunst­licht, oder foto­gra­fierst du aus­schließ­lich drin­nen, nutzt du lie­ber den manu­el­len Weiß­ab­gleich.

2. Tageslicht/Sonne

Die­se Ein­stel­lung ist gut für Auf­nah­men an son­ni­gen Tagen.

3. Schat­ten

Nimm die­se Ein­stel­lung, wenn du im Schat­ten oder zum Bei­spiel im Wald foto­gra­fie­ren möch­test.

4. Kunst­licht

Wäh­le die­se Ein­stel­lung, wenn du bei Kunst­licht inner­halb oder auch außer­halb von geschlos­se­nen Räu­men foto­gra­fie­ren willst.

5. Wol­kig

An bewölk­ten oder neb­li­gen Tagen hilft dir die­se Ein­stel­lung. Wech­seln sich Son­ne und Wol­ken hin­ge­gen stän­dig ab, nimm lie­ber den auto­ma­ti­schen Weiß­ab­gleich.

6. Blitz

Foto­gra­fierst du mit Blitz, egal ob drin­nen oder drau­ßen, nimm die­se Ein­stel­lung. In der Regel hat ein Blitz übri­gens Tages­licht.

7. Manu­ell

Bei vie­len DSLR-Kame­ras kannst du den Weiß­ab­gleich auch selbst vor­neh­men. Dazu lässt sich ent­we­der die Licht­tem­pe­ra­tur in Kel­vin ein­stel­len oder ein Refe­renz­bild auf­neh­men. Für Letz­te­res legst du in den Ein­stel­lun­gen fest, dass du ein wei­ßes Objekt foto­gra­fierst, um dei­ner Kame­ra die Farb­tem­pe­ra­tur vor­zu­ge­ben.

Nimm dann am bes­ten ein Bild von einem wei­ßen Blatt auf. Wich­tig ist, dass die­sel­ben Licht­ver­hält­nis­se herr­schen, die auch in den fol­gen­den Bil­dern vor­lie­gen. Ändert sich das Licht, musst du ein neu­es Bei­spiel­bild auf­neh­men.

So ver­mei­dest du einen Farb­stich beim Foto­gra­fie­ren

Damit dein Bild weder gelb- noch blau­sti­chig aus­fällt, kannst du eini­ge ein­fa­che Vor­keh­run­gen tref­fen.

Im RAW-For­mat auf­neh­men

Wenn du wäh­rend des Shoo­tings nicht so viel an dei­ner Kame­ra ein­stel­len möch­test, blei­be dau­er­haft im auto­ma­ti­schen Weiß­ab­gleich, stel­le aber vor­ab sicher, dass du dei­ne Bil­der im RAW-For­mat auf­nimmst. Dadurch wer­den alle Bild­in­for­ma­tio­nen abge­spei­chert und du kannst in der spä­te­ren Bild­be­ar­bei­tung ganz in Ruhe den Weiß­ab­gleich durch­füh­ren.

Foto­gra­fierst du hin­ge­gen im JPG-For­mat, kann ein schlecht ein­ge­stell­ter Weiß­ab­gleich spä­ter nur mit Qua­li­täts­ver­lust kor­ri­giert wer­den.

Misch­licht ver­mei­den

Wenn du drin­nen foto­gra­fierst, kann es sein, dass von einer Sei­te Tages­licht durchs Fens­ter scheint, von der ande­ren Sei­te leuch­tet hin­ge­gen eine Glüh­bir­ne. Dadurch ent­steht Misch­licht, wobei in der Regel kei­ne schö­nen Fotos ent­ste­hen. An Film­sets wird in die­sem Fall vor jede Licht­quel­le eine ent­spre­chen­de Folie gehängt, die die Licht­tem­pe­ra­tur neu­tra­li­siert. Kannst und willst du einen sol­chen Auf­wand nicht betrei­ben, soll­test du ver­su­chen, Misch­licht-Situa­tio­nen ganz zu ver­mei­den.

Weiß­ab­gleich crossen: So ver­leihst du dei­nen Bil­dern bewusst einen Farb­stich

Mit dem rich­ti­gen Weiß­ab­gleich kannst du dei­nen Fotos bewusst einen bestimm­ten Look ver­lei­hen – etwa einen blau­en Farb­stich. Durch den Weiß­ab­gleich an der Kame­ra kannst du das direkt beim Foto­gra­fie­ren und nicht erst spä­ter in der Bild­be­ar­bei­tung errei­chen.

Dazu nutzt du den manu­el­len Weiß­ab­gleich und sagst dei­ner Kame­ra, eine bestimm­te Far­be, etwa ein Blau­ton, wäre weiß. Dadurch passt sie alle ande­ren Far­ben ent­spre­chend “falsch” an und kre­iert dei­nen beson­de­ren Farblook.

So hilft der Weiß­ab­gleich in der Bild­be­ar­bei­tung

In der Bild­be­ar­bei­tung ver­passt du dei­nen Fotos den Fein­schliff. Denn auch wenn du dei­ne Kame­ra immer auf die herr­schen­de Licht­tem­pe­ra­tur ein­stellst, kann es pas­sie­ren, dass ein Bild zu blau oder zu gelb gewor­den ist. Das lässt sich in der Bild­be­ar­bei­tung pro­blem­los behe­ben.

Das Pipet­ten-Werk­zeug in Ligh­troom nut­zen

Ligh­troom macht dir den Weiß­ab­gleich leicht. Du nutzt hier­für das Pipet­ten-Werk­zeug und lässt mit einem Klick den Farb­stich aus dei­nem Bild ver­schwin­den. Näm­lich so:

  1. Gehe in Ligh­troom auf den Rei­ter Ent­wi­ckeln. Dort kannst du alle Ein­stel­lun­gen vor­neh­men, auch den Weiß­ab­gleich. Die­sen fin­dest du im Pipet­ten-Werk­zeug auf der rech­ten Sei­te.
  2. Kli­cke die Pipet­te an. Dein Cur­sor wird nun eben­falls als Pipet­te dar­ge­stellt. Kli­cke damit auf eine Stel­le im Bild, von der du weißt, dass sie wirk­lich weiß ist. In unse­rem Bei­spiel ist das Braut­kleid leicht creme­far­ben, des­halb kannst du es nicht für den Weiß­ab­gleich neh­men. Die Rosen im Strauß sind hin­ge­gen weiß, daher kli­cken wir sie an.
  3. Nun führt Ligh­troom auto­ma­tisch den Weiß­ab­gleich durch und passt alle Far­ben auf das ech­te Weiß an. Unser Bild ver­liert sei­nen Gelb­stich. Du kannst auch ein biss­chen mit der Pipet­te “her­um­pro­bie­ren”, indem du ver­schie­de­ne Stel­len im Bild anklickst. Wie sich das jeweils auf die ande­ren Far­ben aus­wirkt, wird sofort im Bild deut­lich.

Die Kor­rek­tur-Werk­zeu­ge in Pho­to­shop nut­zen

In Pho­to­shop hast du zwei Mög­lich­kei­ten, einen nach­träg­li­chen Weiß­ab­gleich vor­zu­neh­men: die ein­fa­che Vari­an­te mit drei kur­zen Klicks und eine etwas kom­pli­zier­te­re mit manu­el­len Ein­stel­lun­gen. Bei der manu­el­len Vari­an­te kannst du übri­gens genau­er arbei­ten als in Ligh­troom. Und so geht’s:

  1. Gehe auf Bild und kli­cke nach­ein­an­der Auto-Farb­ton, Auto-Kon­trast und Auto-Far­be an.
  2. Bist du mit dem Ergeb­nis zufrie­den, ist der Weiß­ab­gleich schon abge­schlos­sen. Hat Pho­to­shop den Farb­stich nicht auto­ma­tisch ent­fer­nen kön­nen, musst du es manu­ell tun. Mache zunächst die drei Auto­kor­rek­tu­ren rück­gän­gig über Bear­bei­ten > Rück­gän­gig.
  3. Gehe nun auf Bild > Kor­rek­tu­ren > Ton­wert­kor­rek­tur.
  4. Es öff­net sich ein Dia­log­fens­ter. Kli­cke dort die rech­te der drei Pipet­ten (Weiß­punkt durch Auf­neh­men im Bild set­zen) an.
  5. Dein Cur­sor wird nun als Pipet­te dar­ge­stellt. Kli­cke damit auf eine wei­ße Stel­le im Bild, in unse­rem Bei­spiel sind es die Rosen, da das Kleid eher creme­far­ben ist.
  6. Die Far­ben in dei­nem Bild wer­den nun auto­ma­tisch ange­passt. Kli­cke auf OK, um die Ände­run­gen zu über­neh­men.
  7. Bist du noch nicht kom­plett zufrie­den, kannst du zusätz­lich sie Gra­da­ti­ons­kur­ve ver­än­dern. Du fin­dest sie über Bild > Kor­rek­tu­ren.
  8. Kli­cke auch dort die rech­te der drei Pipet­ten an.
  9. Hal­te die Alt-Tas­te gedrückt, wäh­rend du gleich­zei­tig den rech­ten der bei­den Schie­be­reg­ler lang­sam nach links ziehst. Dein Foto wird zunächst kom­plett schwarz. Zie­he den Reg­ler so lan­ge, bis du wei­ße Kon­tu­ren erkennst. Wich­tig ist, dass nur das zu sehen ist, was auf dei­nem Bild wirk­lich weiß ist. In unse­rem Bei­spiel­bild also die Rosen im Braut­strauß. Zie­he den Reg­ler nicht so weit, dass auch Gesicht und Kleid der Braut zu erken­nen sind.
  10. Schie­be den Reg­ler wie­der zurück und kli­cke mit der wei­ßen Pipet­te auf die Rosen im Bild.
  11. Wie­der­ho­le den Vor­gang mit dem Schwarz­punkt. Zie­he hier­zu den lin­ken Reg­ler nach rechts und kli­cke mit der lin­ken Pipet­te anschlie­ßend auf eine schwar­ze Stel­le im Bild.
  12. Been­de die Bear­bei­tung mit einem Klick auf OK.

Mehr Weiß für schö­ne­re Bil­der

Mit etwas Übung kön­nen wir ein gutes Gespür dafür ent­wi­ckeln, was für Licht uns gera­de umgibt. Und die­ses Wis­sen kön­nen wir an unse­re Kame­ra wei­ter­ge­ben – mit dem Weiß­ab­gleich. Damit ver­hin­derst (oder pro­vo­zierst) du, dass dei­ne Bil­der einen Gelb- oder Blau­stich bekom­men. Den Weiß­ab­gleich kannst du sowohl vor dem Foto­gra­fie­ren direkt an der Kame­ra ein­stel­len als auch danach, zum Bei­spiel in Pho­to­shop oder Ligh­troom.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.