Die gan­ze Per­sön­lich­keit mit einem ein­zi­gen Foto ein­zu­fan­gen – das ist die Her­aus­for­de­rung bei Por­trät­fo­tos. Die ein­ge­fan­ge­ne Per­sön­lich­keit von ihrer schöns­ten Sei­te zu zei­gen, ist hin­ge­gen Auf­ga­be der Bild­be­ar­bei­tung. Wir zei­gen dir, wie du in Ligh­troom dei­ne Por­träts in abso­lu­te Hin­gu­cker ver­wan­delst. Und was es bei der Bild­be­ar­bei­tung zu beach­ten gibt, damit dei­ne Fotos ihre Natür­lich­keit nicht ver­lie­ren.

Vor der Bear­bei­tung

Um dei­ne Fotos zu bear­bei­ten, lädst du sie auf dei­nen Rech­ner und erstellst einen Ligh­troom-Kata­log. Wie genau das geht, erfährst du Schritt für Schritt in unse­rem Rat­ge­ber Ligh­troom-Kata­log – so orga­ni­sierst du dei­ne Fotos.

Sobald dei­ne Fotos in Ligh­troom gela­den sind, gehst du auf den Rei­ter Ent­wi­ckeln. Dort kannst du sie bear­bei­ten.

Schritt 1: Bild­aus­schnitt aus­wäh­len

Begin­ne dei­ne Bild­be­ar­bei­tung mit dem Zuschnitt. Dazu fin­dest du rechts über den Grund­ein­stel­lun­gen das pas­sen­de Bear­bei­tungs­tool Frei­stel­lungs­über­la­ge­rung.

  1. Kli­cke das Tool an: Es legt sich ein Ras­ter über ein Bild. Außer­dem öff­nen sich wei­te­re Werk­zeu­ge, die das Zuschnei­den und Begra­di­gen erleich­tern.
  2. Schnei­de das Bild zu, indem du ent­we­der mit der Maus eine Ecke des Ras­ters anklickst und sie dann so ver­schiebst, bis der Bild­aus­schnitt die gewünsch­te Grö­ße hat. Oder du klickst auf den Pfeil neben Ori­gi­nal und wählst das gewünsch­te Sei­ten­ver­hält­nis aus.
    Auch lesens­wert
    Gol­de­ner Schnitt: Die Grund­la­ge für har­mo­ni­sche Foto­gra­fie
  3. Mit der Maus kannst du den so aus­ge­wähl­ten Bild­aus­schnitt noch ver­schie­ben: Ein­fach hin­ein kli­cken und bewe­gen.
  4. Schie­fe Bil­der begra­digst du über die Funk­ti­on Win­kel. Hier kannst du ent­we­der den Schie­be­reg­ler hin und her bewe­gen, um so dein Bild zu dre­hen. Oder du klickst auf das Was­ser­waa­gen-Sym­bol und mar­kierst zwei Punk­te in dei­nem Foto, an denen du das Bild aus­rich­ten willst, etwa den Hori­zont. Dann wird das Foto auto­ma­tisch begra­digt.
  5. Been­de die Bear­bei­tung mit einem Klick auf Fer­tig.

Schritt 2: Pre­set wäh­len

Zwin­gend nötig ist die­ser Schritt in der Bild­be­ar­bei­tung zwar nicht – wenn du aber regel­mä­ßig mit Ligh­troom arbei­test, kön­nen dir Pre­sets das Leben ein gan­zes Stück leich­ter machen.

Auch lesens­wert
Ligh­troom Pre­sets fin­den und anwen­den

Möch­test du mit einem Pre­set arbei­ten, ist es am bes­ten, die­ses gleich zu Anfang der Bild­be­ar­bei­tung auf dein Foto zu legen und anschlie­ßend die wei­te­ren Ein­stel­lun­gen vor­zu­neh­men, um dein Foto opti­mal zu bear­bei­ten:

  1. Kli­cke links von dei­nem Bild auf Vor­ga­ben.
  2. Wäh­le dein gewünsch­tes Pre­set aus.
  3. Wie sich dein Foto dadurch ver­än­dert, kannst du unmit­tel­bar sehen.
  4. Möch­test du einen Vor­her-Nach­her-Ver­gleich, kli­cke unter dem Foto auf das Y/Y-Sym­bol, dann wer­den bei­de Fotos neben­ein­an­der gezeigt.
  5. Kannst du dich hin­ge­gen nicht zwi­schen zwei Pre­sets ent­schei­den, kannst du eine vir­tu­el­le Kopie von dei­nem Foto erstel­len (Win­dows: Strg + T, Mac: cmd + T) und die bei­den Ver­sio­nen dann mit einem Klick auf das R/A-Sym­bol ver­glei­chen.

Schritt 3: Belich­tung anpas­sen

Zu hell? Zu dun­kel? Mit den Reg­lern Belich­tung, Lich­ter, Tie­fen, Weiß und Schwarz kannst du nach­hel­fen:

  1. Ach­te auf das His­to­gramm. Es zeigt dir die Hel­lig­keits­ver­tei­lung des Bil­des und soll­te sich im Ide­al­fall von ganz links bis ganz rechts erstre­cken, wobei die Kur­ve nicht kom­plett an den obe­ren Rand sto­ßen soll­te.
  2. Bewe­ge nun den Reg­ler Belich­tung, um die Hel­lig­keit anzu­pas­sen. Sofern du nicht gera­de einen spe­zi­el­len Effekt erzie­len möch­test, soll­te die Kur­ve im His­to­gramm sich dabei so ver­schie­ben, dass sie kom­plett von links nach rechts reicht.
  3. Schau dir nun die hel­len Berei­che dei­nes Fotos an – das kön­nen Wol­ken, ein Hoch­zeits­kleid oder auch ein Gesicht sein. Sind sie hell genug? Oder zu hell? Durch Ver­schie­ben des Lich­ter-Reg­lers kannst du wei­te­re Anpas­sun­gen vor­neh­men. Schiebst du den Reg­ler nach links, wer­den die Lich­ter dunk­ler. Schiebst du ihn nach rechts, wird alles hel­ler.
  4. Nun kom­men die dunk­len Stel­len, etwa Bäu­me oder Fal­ten in der Klei­dung. Auch hier gilt: Sind sie so dun­kel, dass du gar kei­ne Struk­tur mehr erken­nen kannst, soll­test du sie mit dem Tie­fen-Reg­ler etwas hel­ler gestal­ten, dazu ziehst du ihn nach rechts. Außer, du möch­test gera­de die­sen dunk­len Effekt errei­chen.
  5. Schau dir nun wie­der die hells­ten Lich­ter im Bild an. Also die Berei­che, die wirk­lich weiß erschei­nen sol­len. Sind sie so hell, wie du sie gern hät­test? Ansons­ten hilft der Reg­ler Weiß nach: Schie­be ihn nach links für weni­ger oder nach rechts für mehr Licht.
  6. Ana­log gehst du für die dunk­len Stel­len vor: Hier hilft der Schwarz-Reg­ler.

Unser Bei­spiel­fo­to ist leicht “aus­ge­brannt”. So nennt man es, wenn eini­ge Stel­len im Bild so weiß sind, dass sie gar kei­ne Struk­tur mehr zei­gen. Im His­to­gramm zeigt sich das eben­falls: Die Kur­ve schlägt auf der rech­ten Sei­te so stark aus, dass die Wer­te außer­halb des mess­ba­ren Bereichs lie­gen. Hier ist es aller­dings gewollt: Das schnee­be­deck­te Feld und der wei­ße Him­mel dür­fen etwas über­be­lich­tet sein, damit der Fokus auf der Per­son liegt. Anders wäre es etwa bei einem wei­ßen Hoch­zeits­kleid mit Sti­cke­rei­en: Wird hier über­be­lich­tet, ver­schwin­den die Sti­cke­rei­en im wei­ßen Nichts.

Schritt 4: Farb­tem­pe­ra­tur anglei­chen & Weiß­ab­gleich

Wel­che Farb­tem­pe­ra­tur dein Foto hat, wird schon wäh­rend der Auf­nah­me bestimmt: Knipst du bei Ker­zen­licht, domi­niert Rot. Glüh­lam­pen fär­ben oran­ge, Halo­gen­licht gelb. Wirk­lich weiß wird es nur, wenn du im Som­mer bei Son­nen­schein zur Mit­tags­zeit foto­gra­fierst. Sobald Wol­ken auf­zie­hen, wird das Licht bläu­lich.

Um star­ke Farb­sti­che schon wäh­rend der Auf­nah­me zu ver­mei­den, kannst du an dei­ner Kame­ra den auto­ma­ti­schen Weiß­ab­gleich ein­stel­len.

Die nach­träg­li­che Bear­bei­tung nimmst du wie folgt vor:

  1. Bewe­ge den Reg­ler Temp. nach links, um einem Gelb­stich ent­ge­gen zu wir­ken, oder nach rechts, wenn dir das Bild zu blau ist.
  2. Um anschlie­ßend den Weiß­ab­gleich durch­zu­füh­ren, wählst du das Werk­zeug Weiß­ab­gleichs-Pipet­te an (sie­he Screen­shot).
  3. Nun klickst du einen Bereich auf dei­nem Foto an, von dem du weißt, dass er eigent­lich weiß ist. Ligh­troom passt dann die rest­li­chen Far­ben auto­ma­tisch an.

Schritt 5: Bereichs­re­pa­ra­tur

Stim­men Far­ben und Belich­tung, kannst du dich nun klei­nen Unstim­mig­kei­ten im Bild zuwen­den. Bei Por­träts sind das in der Regel klei­ne Pickel oder ähn­li­ches. So lässt du sie ver­schwin­den:

  1. Wäh­le das Werk­zeug für die Bereichs­re­pa­ra­tur aus. Es sieht aus wie ein klei­ner Kreis mit einem Pfeil an der rech­ten Sei­te.
  2. Klickst du es an, öff­net sich dar­un­ter ein Feld mit ver­schie­de­nen Reg­lern. Hier kannst du Grö­ße, Deck­kraft und Kan­ten des Repa­ra­tur­pin­sels ein­stel­len. Wäh­le die Grö­ße so, dass der Kreis den abzu­de­cken­den Punkt gera­de so umschließt. So bleibt die Bear­bei­tung unauf­fäl­lig.
  3. Plat­zie­re den Kreis für die Bereichs­re­pa­ra­tur mit der Maus genau auf dem Punkt, der ver­schwin­den soll.
  4. Kli­cke ihn an.
  5. Ligh­troom zeigt dir nun einen wei­te­ren Kreis. Die­ser wird ober­halb der feh­ler­haf­ten Stel­le posi­tio­niert und mar­kiert die Stel­le, die Ligh­troom als “Ersatz” für die feh­ler­haf­te aus­ge­sucht hat. Du kannst die­sen zwei­ten Kreis auch ver­schie­ben, falls der aus­ge­such­te Ersatz nicht rich­tig passt.

Schritt 6: Augen auf­hel­len

Por­träts leben in der Regel von den Augen. Sie soll­ten aus­drucks­stark sein. Sind sie zu dun­kel, kannst du sie ganz ein­fach zum Leuch­ten brin­gen:

  1. Wäh­le den Kor­rek­tur­pin­sel.
  2. Nun öff­net sich direkt unter dem Pin­sel ein Fens­ter mit ver­schie­de­nen Reg­lern. Kli­cke auf die klei­nen Pfei­le hin­ter Effekt:, um ein Aus­wahl­me­nü zu öff­nen.
  3. Scrol­le im Aus­wahl­me­nü nach unten bis zu Iris­op­ti­mie­rung und kli­cke den Punkt an.
  4. Gehe nun auf dein Foto. Dei­ne Maus zeigt zwei Krei­se an. Ver­än­de­re deren Grö­ße mit dem Scroll-Rad dei­ner Maus so, dass der grö­ße­re der bei­den Krei­se auf die Iris passt. Kli­cke anschlie­ßend bei­de Augen ein­mal mit den ein­ge­stell­ten Krei­sen an.
  5. Alter­na­tiv kannst du bei­de Krei­se auch klei­ner machen und die Iris – oder das gesam­te Auge – damit manu­ell aus­ma­len, anstatt ein­mal mit dem gro­ßen Kreis zu kli­cken. So kannst du genau­er vor­ge­hen. “Male” mit dem ver­klei­ner­ten Kreis, indem du die lin­ke Maus­tas­te gedrückt hältst.
    Tipp: Du kannst unter dei­nem Foto ein Häk­chen vor Über­la­ge­rung für aus­ge­wähl­te Mas­ke anzei­gen set­zen. Dann wird der aus­ge­wähl­te Bereich rot mar­kiert.
  6. Hast du die Markierung(en) voll­stän­dig gesetzt, ändert das Pro­gramm die Belich­tung auto­ma­tisch.
  7. Fin­dest du die Augen nun zu hell oder noch zu dun­kel, kannst du den Schie­be­reg­ler Belich­tung noch ent­spre­chend anpas­sen: Zie­he ihn nach links für weni­ger und nach rechts für mehr Hel­lig­keit.
  8. Kli­cke wie­der auf den Kor­rek­tur­pin­sel, um die­sen Bear­bei­tungs­mo­dus zu ver­las­sen.

Schritt 7: Zäh­ne auf­hel­len

Neben den Augen kannst du auch die Zäh­ne auf­hel­len. So geht’s:

  1. Wäh­le wie­der den Kor­rek­tur­pin­sel.
  2. Gehe bei Effekt: auf Zäh­ne blei­chen.
  3. Fah­re nun mit der Maus über die Zäh­ne. Da nicht alle Zäh­ne kom­plett gleich sind, bie­tet es sich an, erst die Vor­der­zäh­ne und in einem zwei­ten Schritt die hin­te­ren Zäh­ne zu bear­bei­ten.
  4. Durch Abset­zen und erneu­tes Ankli­cken ent­ste­hen ver­schie­de­ne Berei­che. Wel­cher gera­de aus­ge­wählt ist, erkennst du an dem schwar­zen Punkt. Um zu wech­seln, klickst du einen der grau­en Krei­se an.
  5. Über den Schie­be­reg­ler Belich­tung kannst du die Zäh­ne nun auf­hel­len: Zie­he ihn nach rechts, damit die Zäh­ne wei­ßer erschei­nen.

Schritt 8: Foto als JPEG expor­tie­ren

Ist dein Foto fer­tig bear­bei­tet, expor­tierst du es als JPEG. So kannst du es direkt in den sozia­len Medi­en pos­ten oder an Freun­de ver­schi­cken. So geht’s:

  1. Kli­cke das Bild bzw. die Bil­der unten in der Bil­der­ga­le­rie an.
  2. Gehe dann auf Datei > Expor­tie­ren.
  3. Wäh­le nun aus, wo das Bild gespei­chert wer­den soll.
  4. Scrol­le nun in dem Fens­ter wei­ter nach unten und wäh­le unter Datei­ein­stel­lun­gen bei Bild­for­mat die Opti­on JPEG an.
  5. Kli­cke abschlie­ßend auf Expor­tie­ren.

Por­trät­fo­tos bear­bei­ten: Weni­ger ist mehr

Mit Ligh­troom kannst du dei­ne Por­trät­fo­tos umfang­reich bear­bei­ten, ohne dass dabei die Natür­lich­keit der Auf­nah­men ver­lo­ren geht. Die Belich­tung anpas­sen, Augen und Zäh­ne etwas auf­hel­len und klei­ne Makel kaschie­ren – all das erle­digt Ligh­troom pro­blem­los. Willst du grö­ße­re Ein­grif­fe in ein Foto vor­neh­men, etwa die Augen­far­be kom­plett ver­än­dern, die Haa­re ver­län­gern oder gar ein paar über­flüs­si­ge Kilos weg­zau­bern, setzt du bes­ser auf ein ande­res Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm wie etwa Pho­to­shop.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.