Wenn Sie Kinder haben, wissen Sie, wie schnell bereits die Kleinsten die Bedienung eines Smartphone- oder Tablet-Touchscreens begreifen. Aber wenn sie schon mit dieser Technik aufwachsen, warum nicht ihre Fertigkeiten für etwas Sinnvolles nutzen? Es gibt zahllose Lern-Apps für Kinder, mit denen der Nachwuchs spielerisch neues Wissen erwerben kann. Wir haben für Sie 8 interessante Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen zusammengestellt.

Apps zum Lesen, Schreiben und Sprachen lernen

Ein großer Anteil der angebotenen Lern-Apps befasst sich damit, den Kindern erste Kenntnisse einer Fremdsprache zu vermitteln. Ebenso gibt es Anwendungen, um die Grundsteine für die Fertigkeiten im Lesen und Schreiben zu legen.

“Die Zebra Schreibtabelle”: Bildhaft Buchstaben lernen

“Die Zebra Schreibtabelle” wurde bereits mit einem Preis als “Bestes Lernprogramm Deutsch für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren” ausgezeichnet. Das Konzept basiert auf interaktiven Feldern mit einer Kombination aus Bildern und den Anfangsbuchstaben des gezeigten Objekts – also beispielsweise das Bild einer Maus in Verbindung mit einem “M”.

Tippt das Kind eine Karte an, spielt das Smartphone oder Tablet den entsprechenden Laut des Buchstabens ab. So lassen sich spielerisch die Zusammenhänge zwischen Buchstaben und Lauten erkennen. Die App verfügt zudem über ein Textfeld: Mit Tippen auf verschiedene Buchstaben kann das Kind hier Stück für Stück ganze Wörter oder einfache Sätze eintragen. Ein integrierter Film erläutert den Umgang mit der Schreibtabelle.

Die “Zebra Schreibtabelle” gibt es kostenlos für iPhone/iPad und Android.

“Squirrel & Bär”: Tierisches Abenteuer zum Englisch lernen

“Squirrel & Bär” ist ein mehrfach preisgekröntes Lernspiel für Kinder im Alter von 3 bis 9 Jahren. Die Spieler begleiten hier einen animierten Bären und ein Eichhörnchen bei einer abenteuerlichen Mission zur Rettung von Bienen. Dabei müssen Sie sich mit anderen Waldbewohnern auf Englisch verständigen. Das lernt der Spieler entsprechend mit.

Das Spiel bietet:

  • 22 wiederholt spielbare Kapitel in zwei Schwierigkeitsstufen
  • Über 900 englische Vokabeln
  • 6 Stunden Spielzeit

Der Einstieg ist dank intuitiver Bedienung ohne Anleitung möglich, es werden auch keine sprachlichen Vorkenntnisse gefordert. Die Sprachaufnahmen wurden professionell mit Muttersprachlern durchgeführt und die Auswahl der Vokabeln erfolgte auf Basis des Europäischen Referenzrahmens A1 für Sprachlernende (Grundschule).

“Squirrel & Bär” ist kostenpflichtig für iPhone/iPad und Android.

“Lauras Stern – Sprachen lernen”: Lernspiel mit dem Animations-Star

“Lauras Stern” ist eine sehr erfolgreiche animierte Film- und TV-Reihe, basierend auf einem Bilderbuch über ein kleines Mädchen und ihren Lieblingsstern. Jetzt ist Laura auch der Aufhänger für eine App für das Kennenlernen mehrerer Sprachen:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Spanisch
  • Französisch

Mit der mehrfach prämierten App lernen Kinder im Alter von 4 – 8 Jahren die Namen von über 200 Alltagsgegenständen in diesen Sprachen kennen. Durch einen Tipp auf das Objekt wird dessen Name in der gewählten Sprache vorgelesen, sodass gleich die richtige Aussprache vermittelt wird. Belohnungen wie das Sammeln von Sternen, interaktiver Sternenglitzer sowie Spiel- und Mal-Funktionen sollen die Lernmotivation unterstützen.

“Lauras Stern – Sprachen lernen” ist kostenpflichtig für iPhone/iPad und Android erhältlich.

Das nächste Level: Lern- und Wissens-Apps mit Virtual Reality

Vom Tippen auf einem Display zum “echten” Eintauchen in eine künstliche Welt: Es gibt bereits Lern- und Wissens-Apps, die Kindern mittels Virtual Reality (VR) eine zusätzliche Dimension der Wahrnehmung anbieten. Das geschieht in der Regel über VR-Brillen, die dem Benutzer einen räumlichen Eindruck des Gezeigten vermitteln. Dieser verändert sich zudem entsprechend der Kopfbewegung, so dass man sich in der virtuellen Welt direkt umsehen kann. Beispiele für solche VR-Apps sind:

Mehr zu AR-Apps können Sie auch in unseren Ratgebern VR-Apps für iOS: Mit dem iPhone in die virtuelle Realität und VR-Apps für Android: Mit dem Smartphone in die virtuelle Realität nachlesen.

Die technische und preisliche Bandbreite der VR-Brillen ist groß. Sie reicht von Pappe-Bausätzen zum Einlegen eines Smartphones für wenige Euro bis zu Hightech-Lösungen wie Oculus Rift oder HTC Vive für mehrere Hundert Euro.

Lern-Apps für Naturwissenschaften

Naturwissenschaftliche Kompetenz steht heutzutage mehr denn je im Zentrum des Lehrplans. Die richtigen Apps helfen dabei, schon frühzeitig Interesse daran zu entwickeln.

“Toca Lab Elements”: Mit Experimenten das Periodensystem der Elemente kennenlernen

Wenn es zischt und raucht, knallt und brodelt, dann wird der Chemie-Unterricht erst richtig interessant. Dieser Auffassung sind offenbar auch die Entwickler der “Toca Lab Elements”-App. Kinder im empfohlenen Alter von 6 – 8 Jahren bekommen hier das Periodensystem mit allen 118 Elementen nahegebracht. Dafür wird ihnen ein virtuelles Labor zur Verfügung gestellt, in dem sie beispielsweise Folgendes tun können:

  • Stoffe mit Reagenzien mischen
  • Elemente in der Zentrifuge testen
  • Stoffe erhitzen, kühlen oder magnetisieren

So lernen die zukünftigen Naturwissenschaftler nicht nur, welche Elemente es gibt, sondern ebenso, dass jedes seine speziellen Eigenschaften und Beschaffenheiten hat.

“Toca Lab Elements” ist kostenpflichtig für iPhone/iPad und Android erhältlich.

“Petterssons Erfindungen”: Kreativ mit Physik und Mechanik lernen

Pettersson, die beliebte Figur aus den Büchern über Pettersson und Findus, ist ein kreativer Kopf, dem immer wieder etwas Neues einfällt. Die App “Petterssons Erfindungen” gibt Kindern zwischen 6 und 8 Jahren die Möglichkeit, mit Kreativität 27 seiner Maschinen nachzubauen. Dafür müssen verschiedene Funktionselemente und Bauteile so miteinander kombiniert werden, bis die Maschine funktioniert. Die Kinder erwerben dabei spielerisch Kenntnisse über Dinge wie das Ursache-und-Wirkung-Prinzip oder Mechanik und schulen ihr logisches Verständnis. Falsche Bauteile können auf Wunsch den Bau der Maschine noch kniffliger machen.

Als Belohnung für eine gelungene Erfindung gibt es Zahnräder mit welchen eine besonderen Maschine gebaut werden kann: Diese katapultiert die Katze Findus ins Weltall.

“Petterssons Erfindungen” gibt es in mehreren Varianten kostenpflichtig für iPhone/iPad und Android.

“Conni Mathe 1. Klasse”: Spielend Mathematik begreifen

Bei “Conni Mathe 1. Klasse” wird eine weitere populäre Figur eines Kinderbuches benutzt, um Kinder zum Lernen zu animieren. Die blonde Conni mit dem berühmten roten Haarband bietet in der App verschiedene Lernspiele zu grundlegenden Rechenfähigkeiten für 6- bis 8-jährige Kinder an:

  • Zählen und Zahlenfolgen
  • Plus-/Minus-Aufgaben
  • Vergleichen und Zahlen zerlegen
  • Tausch-/Umkehraufgaben und Zehnerübergänge

Die Übungsspiele werden nacheinander bei Erfolg freigeschaltet und dabei anspruchsvoller. So erweitern sich Stück für Stück die mathematischen Fähigkeiten des Spielers. Lerntipps, Audio-Hilfestellungen von Conni und ein mehrstufiges Motivationssystem, bei dem Abzeichen für den Lernfortschritt gesammelt werden, unterstützen das erfolgreiche Lernen mit der App.

Sie ist kostenpflichtig für iPhone/iPad und Android.

Universelle Lern-Apps

Wenn Sie sich für Lern-Apps interessieren, die thematisch breiter aufgestellt sind, gibt es auch dafür entsprechende Angebote.

“Lernerfolg Grundschule Mathe, Deutsch & Englisch”: Wissen im Paket

Der Name ist hier Programm: Die App richtet sich an Grundschüler aller Klassen, um ihren Lernerfolg in den Hauptfächern Deutsch, Mathe und Englisch zu unterstützen. Die einheitliche Benutzeroberfläche ist auch geeignet für den jahrgangsübergreifenden Unterricht: Wenn Schüler zum Üben Aufgaben einer niedrigeren Klassenstufe wiederholen wollen, ist das problemlos möglich.

Kurze Lerneinheiten, 24 verschiedene Konzentrationsübungen sowie ein Belohnungssystem mit Bonusspielen sorgen dafür, dass die Kinder den Spaß und die Konzentration beim Lernen behalten.

Die kostenpflichtige App ist speziell für iPad und Android-Tablets konzipiert.

Frag doch mal … die Maus: Spiel- und Quiz-App für gemeinsames Lernen

Seit Jahrzehnten ist “Die Sendung mit der Maus” ein Klassiker des öffentlich-rechtlichen Wissens- und Bildungs-Fernsehens für Kinder. Inzwischen hat es die Cartoon-Figur mit einer Quiz- und Game-Show sogar in das Abendprogramm geschafft. An dieses Format lehnt sich die gleichnamige App an. Bei “Frag doch mal … die Maus” können bis zu 6 Spieler in drei Teams gegeneinander antreten und sich im Beantworten von Fragen oder bei Minispielen messen. Das Angebot der App umfasst unter anderem:

  • Über 1.000 Fragen aus 30 Themenbereichen in drei Schwierigkeitsstufen
  • Video-Clips mit Sachgeschichten
  • Audio-Erklärungen von “Maus”-Moderator Armin Maiwald
  • Animationen mit den Maus-, Ente- und Elefant-Figuren

Wie das Vorbild ist auch die App so konzipiert, dass Erwachsene und Kinder verschiedener Altersstufen (ab 6 Jahre empfohlen) gemeinsam und mit viel Spaß neues Wissen erwerben können. “Frag doch mal … die Maus” kommt zudem vollkommen ohne Werbung oder In-App-Käufe aus.

Die App ist kostenpflichtig für iPhone/iPad und Android erhältlich.

Mit Tippen und Wischen zu mehr Wissen

Geräte mit Touchscreens lassen sich durch Tipp- und Wischbewegungen intuitiv bedienen – selbst Kleinkinder begreifen schnell die Steuerung. Gerade Tablets mit ihrem größeren Display sind deswegen prädestiniert, über entsprechende Apps dem Nachwuchs Wissen zu vermitteln.

Die Beispiele unserer Lern-Apps für Kinder zeigen, dass den Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt sind. Ob Lesen, Schreiben, Naturwissenschaften oder Sprachen, logisches Denken oder virtuelle chemische Experimente: Für jedes Thema und jeden Anspruch lässt sich in den einschlägigen App-Stores ein Angebot finden.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.