Strah­lend schön soll­te Edel­stahl sein. Von der Spü­le über Töp­fe und Pfan­nen bis hin zum Besteck haben sich die hygie­ni­schen Vor­zü­ge und die kla­re Ästhe­tik des klas­si­schen, meist rost­frei­en Stahls durch­ge­setzt. Aber lei­der setzt auch Edel­stahl ein­mal Schmutz an. Ange­fan­gen bei Fin­ger­ab­drü­cken bis zu stark ein­ge­brann­ten Fett- und Essens­res­ten. Aber kei­ne Sor­ge, Edel­stahl rei­ni­gen ist ein­fa­cher als gedacht und lässt Töp­fe, Mes­ser sowie die Küchen­spü­le aus Edel­stahl schnell wie­der glän­zen. Der UPDATED-Rat­ge­ber gibt zeit- und kos­ten­spa­ren­de Tipps zur Rei­ni­gung und Pfle­ge von Edel­stahl mit ein­fa­chen Haus­mit­teln.

Fin­ger­ab­drü­cke von Edel­stahl ent­fer­nen

Edel­stahl rei­ni­gen leicht gemacht: Klei­ne Ver­un­rei­ni­gun­gen wie Fin­ger­ab­drü­cke las­sen sich sehr schnell ent­fer­nen. Etwas war­mes Was­ser auf einem sau­be­ren Mikro­fa­ser- oder Baum­woll­tuch besei­tigt stö­ren­de Fin­ger­ab­drü­cke und uner­heb­li­che Fett­sprit­zer sofort. Wich­tig ist, dass Sie die Edel­stahl­ober­flä­chen nach der Rei­ni­gung mit einem sau­be­ren, zwei­ten Tuch gründ­lich trock­nen. Wer­den die Ober­flä­chen beson­ders häu­fig bean­sprucht, lohnt sich die Inves­ti­ti­on in ein pro­fes­sio­nel­les Pfle­ge­spray für Edel­stahl aus der Dro­ge­rie oder dem Fach­han­del, das ent­spre­chend den Gebrauchs­hin­wei­sen vor­beu­gend ange­wen­det wird. Es ver­hin­dert Fett­ab­la­ge­run­gen durch den Fin­ger­ab­druck vor­beu­gend.

Küchen­flä­chen rei­ni­gen

Edel­stahl­ober­flä­chen in der Küche las­sen sich schnell mit Was­ser und etwas Spül­mit­tel rei­ni­gen. Ob es die Rän­der der Küchen­spü­le sind oder die Front des Geschirr­spü­lers – Fett­sprit­zer oder Essens­rück­stän­de kön­nen Sie mit einer Mischung aus Spü­li und Was­ser ein­fach mit einem wei­chen Schwamm ent­fer­nen. Ein Trop­fen Spül­mit­tel reicht für 200 Mil­li­li­ter Was­ser völ­lig aus. Wischen Sie danach mit kla­rem Was­ser nach und – ganz wich­tig – trock­nen Sie die Flä­chen mit einem sau­be­ren Küchen- oder Geschirr­tuch ab.

Geruchs­kil­ler Edel­stahl

Nach dem Kochen und Put­zen sind die Hän­de stra­pa­ziert und tra­gen viel­leicht noch den Geruch von Knob­lauch, Zwie­beln und Putz­mit­tel an sich. Wie wäre es mit etwas Schön­heits­pfle­ge mit einer Edel­stahl­sei­fe aus der Dro­ge­rie? Das Mate­ri­al ist näm­lich nicht nur prak­tisch und pfle­ge­leicht, son­dern besitzt auch unge­ahn­te Rei­ni­gungs­kräf­te, die schlech­te Gerü­che in Luft auf­lö­sen. Das funk­tio­niert her­vor­ra­gend mit läs­ti­gen Geruchs­stof­fen wie Knob­lauch, Zwie­beln, Eiern, Fisch und Essig­rei­ni­ger, bei denen es sich um orga­ni­sche Schwe­fel­ver­bin­dun­gen han­delt. Edel­stahl wie­der­um ist ein natür­li­cher Schwe­fel­bin­der. Etwas Rei­bung zwi­schen Haut und Edel­stahl genügt, und die Knob­lauch­fin­ger duf­ten pünkt­lich zum Haupt­gang wie­der schön frisch.

Kalk vom Edel­stahl ent­fer­nen mit ein­fa­chen Mit­teln

Kalk kommt mit dem Lei­tungs­was­ser. Ist es sehr kalk­hal­tig, han­delt es sich um har­tes Was­ser. Dann bil­den sich in Spü­len und auf Küchen­ge­rä­ten schnell unan­sehn­li­che Kal­krän­der, die den Glanz des Edel­stahls beein­träch­ti­gen. Im Fall des Was­ser­hahns kön­nen Kal­krück­stän­de sogar den Was­ser­fluss blo­ckie­ren. Für die Ent­fer­nung von Kalk in Berei­chen, die auch mit Lebens­mit­teln in Kon­takt kom­men, gibt es ein simp­les und güns­ti­ges Mit­tel: Essig.

Der ver­kalk­te Was­ser­hahn kann bei­spiels­wei­se mit einer Mischung aus schlich­tem Tafel­es­sig und Was­ser im Ver­hält­nis 1:1 schnell und ohne gro­ßen Auf­wand ent­kalkt wer­den. Eine Mischung aus je 100 Mil­li­li­ter Was­ser und Essig, ange­mischt in einem Glas, reicht hier­für aus. Schrau­ben Sie nun ein­fach das vor­ders­te Teil des Was­ser­hahns, inklu­si­ve Misch­dü­se (Sieb), Metall­ring und Gum­mi­dich­tung ab. Soll­te es nicht mit der Hand mög­lich sein, kön­nen Sie eine Rohr­zan­ge zur Hil­fe neh­men. Ein Küchen­tuch zwi­schen Zan­ge und Was­ser­hahn schützt vor Krat­zern.

Misch­dü­se, Metall­ring und Gum­mi­dich­tung wer­den dann für zwan­zig Minu­ten in das Glas mit dem Essig-Was­ser­ge­misch gelegt. In der Zwi­schen­zeit kön­nen Sie das Was­ser des Was­ser­hahns für zehn Sekun­den lau­fen las­sen, um lose Schmutz­par­ti­kel am Hahn zu ent­fer­nen. Nach der zwan­zig­mi­nü­ti­gen Ein­wirk­zeit soll­ten Sie die Ober­flä­chen der drei Ein­zel­tei­le der Spü­le noch kurz mit kla­rem Was­ser und einer wei­cher Bürs­te gründ­lich nach­spü­len. Dann wer­den die Tei­le wie­der zusam­men­ge­setzt und mit der Hand oder der Rohr­zan­ge vor­sich­tig an den Was­ser­hahn geschraubt. Et voi­là – der Was­ser­hahn glänzt wie neu und das Was­ser fließt wie­der mit vol­ler Kraft.

Rost vom Edel­stahl ent­fer­nen

Auch Edel­stahl ist nicht immer vor Rost geschützt, doch auch die­ser lässt sich stop­pen und ver­mei­den. Ein cle­ve­res Haus­mit­tel zur Ent­fer­nung ist die Behand­lung mit Back­pul­ver und Cola. Für einen mit­tel­gro­ßen Koch­topf ver­men­gen Sie ein hal­bes Päck­chen Back­pul­ver mit ca. 100 Mil­li­li­ter Cola in einer klei­nen Schlüs­sel. Geben Sie danach die Mischung auf die betrof­fe­ne Stel­le. Las­sen Sie die Mischung eine hal­be Stun­de ein­wir­ken und rei­ben Sie mit der leicht feuch­ten Scheu­er­sei­te des Schwamms nach. Auf die­se Wei­se wird der Rost ent­fernt. Damit er nicht wie­der auf­taucht, soll­ten Sie das jewei­li­ge Gerät im Anschluss leicht mit Spei­se­öl behan­deln und vor allem die Rost­stel­len immer etwas ölig hal­ten.

Edel­stahl rei­ni­gen & schwe­ren Schmutz lösen

Fes­te und ein­ge­trock­ne­te Spei­se­res­te lösen Sie so weit es geht mit einer mit Was­ser ange­feuch­te­ten Spül­bürs­te, um dann mit einem flüs­si­gen Edel­stahl­rei­ni­ger aus der Dro­ge­rie die direk­te Ober­flä­che zu rei­ni­gen. Ist der Schmutz sehr hart­nä­ckig, soll­te das Rei­ni­gungs­mit­tel ver­dünnt mit war­mem Was­ser eine hal­be Stun­de ein­wir­ken. So lösen sich hart­nä­cki­ge Res­te von selbst und spä­te­res Scheu­ern wird ver­mie­den. Das ist gut für die Ober­flä­chen. Denn selbst har­te Edel­stahl­ober­flä­chen kön­nen durch zu star­kes Scheu­ern ange­grif­fen wer­den.
Zur eigent­li­chen Rei­ni­gung von Edel­stahl eig­net sich han­dels­üb­li­cher Edel­stahl­rei­ni­ger. Rei­ni­gungs­hand­schu­he ver­hin­dern, dass die hoch­wirk­sa­men Mit­tel die Haut an den Hän­den aus­trock­nen und der etwas stren­ge Geruch haf­ten bleibt.
Tipp: Beson­ders enge Win­kel in Back­förm­chen las­sen sich gut mit der aus­ge­dien­ten Zahn­bürs­te errei­chen.

Edel­stahl rei­ni­gen und ein­ge­brann­ten Schmutz lösen

Ein­ge­brann­ter Schmutz bei Edel­stahl ver­langt nach einer Scheu­er­milch, die Sie je nach Ver­schmut­zungs­grad nach Bedarf mit Was­ser ver­dün­nen. Bei sehr star­ken Ver­schmut­zun­gen soll­te die Scheu­er­milch ohne Was­ser ver­wen­det wer­den. Bei nur leicht ein­ge­brann­ten Lebens­mit­tel­rück­stän­den reicht ein 1:1‑Verhältnis von Was­ser und Scheu­er­milch.

Um die Rei­ni­gung zu beschleu­ni­gen, kön­nen Sie das Gemisch zusam­men mit einem wei­chen Kup­fer­schwamm aus der Dro­ge­rie ver­wen­den. Die­ser besteht aus beson­ders fei­nen Kup­fer­fä­den, die hart­nä­ckig zum Schmutz sind, den Edel­stahl aber nicht zer­krat­zen. Auch Rei­ni­gungs­schwäm­me für die Küche besit­zen mit der här­te­ren Sei­te eine Scheu­er­funk­ti­on. Die wei­che­re Vari­an­te emp­fiehlt sich zum Bei­spiel für ein­ge­bau­te Koch­fel­der, auf denen durch das Scheu­ern ent­stan­de­ne Krat­zer beson­ders ärger­lich wären.

Ver­un­rei­ni­gun­gen vor­beu­gen und Edel­stahl pfle­gen

Eine gut instand gehal­te­ne Edel­stahl­ober­flä­che ist pfle­ge­leicht. Schmutz haf­tet nur schwer, wenn der Stahl glatt und sau­ber ist. Wenn Gegen­stän­de wie die Spü­le oder Koch­töp­fe regel­mä­ßig poliert wer­den, kön­nen Sie sich spä­te­res Schrub­ben meist erspa­ren. Es gibt dafür spe­zi­el­le Edel­stahl­po­li­tu­ren, aber auch schlich­te und alte Haus­mit­tel hel­fen hier schon:

  • Polie­ren mit Kar­tof­fel­hälf­ten: Mit dem Saft einer auf­ge­schnit­te­nen Kar­tof­fel rei­ben Sie Pfan­nen oder Töp­fe ein. Bei die­sem Mit­tel sorgt die in der Kar­tof­fel ent­hal­te­ne Stär­ke für eine glat­te, glän­zen­de Ober­flä­che. Für ein opti­ma­les Ergeb­nis wer­den die behan­del­ten Flä­chen nach kur­zer Ein­wirk­zeit mit einem Küchen­pa­pier glatt gewischt und abschlie­ßend mit dem Küchen­pa­pier poliert.
  • Öl glät­tet und schließt Ober­flä­chen aus Edel­stahl: Rei­ben Sie einen Tee­löf­fel Oli­ven- oder Baby­öl mit einem Küchen­tuch oder einer nicht zu har­ten Bürs­te ein­fach in die Flä­che ein. Auch hier nach dem Ein­zie­hen mit Küchen­pa­pier nach­wi­schen und sicht­bar ste­hen­de Ölres­te ent­fer­nen. Der geöl­te Stahl ist dann unemp­find­li­cher gegen Fin­ger­ab­drü­cke.

All­ge­mein lohnt es sich, Fle­cken­bil­dung zu ver­mei­den. Las­sen Sie feuch­te Lap­pen zum Bei­spiel lie­ber nicht auf dem Metall trock­nen und ver­mei­den Sie che­mi­sche Sub­stan­zen. Bei har­tem, also sehr kalk­hal­ti­gem Was­ser, soll­ten schon klei­ne Was­ser­men­gen regel­mä­ßig auf­ge­wischt wer­den. Kalk setzt sich schnell und fest an.

Glän­zend auf­ge­legt: Edel­stahl kin­der­leicht gesäu­bert

Damit ist das Pro­jekt “Edel­stahl rei­ni­gen” erfolg­reich abge­schlos­sen. Töp­fe, Spü­len und Mes­ser erstrah­len wie­der in soli­der Pracht – und das fast mühe­los. Mit der rich­ti­gen Vor­ge­hens­wei­se und dem pas­sen­den Haus­mit­tel gibt es ange­sichts einer schmud­de­li­gen Küche nach einem fei­er­li­chen Menü kei­nen Grund zur Ver­zweif­lung. Edel­stahl gehört nicht zuletzt wegen sei­ner hygie­ni­schen und pfle­ge­leich­ten Eigen­schaf­ten zu den belieb­tes­ten Mate­ria­li­en in der Küche.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.