Der Platz unter der Spü­le gleicht in vie­len Haus­hal­ten einem che­mi­schen Bau­kas­ten. Grel­le Plas­tik­fla­schen mit der Auf­schrift “oxi” , “mul­ti” oder “power” ver­spre­chen strah­len­de Ergeb­nis­se. Aber um wel­chen Preis? War­um es sich lohnt, von kon­ven­tio­nel­len Putz­mit­teln auf Bio-Rei­ni­ger umzu­stei­gen und wie Sie mit Haus­mit­teln Ihre Woh­nung auf Vor­der­mann brin­gen, lesen Sie hier.

Was spricht gegen kon­ven­tio­nel­le Rei­ni­gungs­mit­tel?

Her­kömm­li­che Putz­mit­tel ent­hal­ten vie­le Stof­fe, die sowohl die Umwelt als auch Ihre Gesund­heit belas­ten. Eines haben sie alle gemein: Sie sind schwer bio­lo­gisch abbau­bar und ver­schmut­zen unse­re Gewäs­ser. Dar­über hin­aus birgt jeder Inhalts­stoff wei­te­re Risi­ken:

Erd­öl-Ten­si­de sind wasch­ak­ti­ve Sub­stan­zen, die fet­ti­ge Ver­schmut­zun­gen lösen.

  • Sie belas­ten die Umwelt, da sie aus dem nicht nach­wach­sen­den Roh­stoff Erd­öl bestehen und
  • sie sind gesund­heit­lich bedenk­lich, da sie die Haut und Schleim­häu­te aus­trock­nen und anfäl­li­ger für Aus­schlä­ge und all­er­gi­sche Reak­tio­nen machen.

Statt Erd­öl-Ten­si­den ent­hal­ten Bio-Rei­ni­ger Ten­si­de auf Pflan­zen­öl­ba­sis. Die nach­hal­tig pro­du­zier­ten Stof­fe scho­nen die Umwelt und grei­fen die Haut weni­ger an.

In kon­ven­tio­nel­len Rei­ni­gern sol­len Ent­här­ter die Wasch­kraft der Ten­si­de unter­stüt­zen. Neben den umwelt­schäd­li­chen Stof­fen Phos­pho­nat, NTA, EDTA und Poly­car­b­oxylat wird vor allem Phos­phat in her­kömm­li­chen Rei­ni­gungs­mit­teln ein­ge­setzt. Die­ser Stoff kann …

  • zur Über­dün­gung und
  • zum “Umkip­pen” von Gewäs­sern füh­ren.

Bio-Rei­ni­ger set­zen auf weni­ger umwelt­schäd­li­che Ent­här­ter wie Zeo­lith A, Citrat und Sili­ka­ten. Auch Poly­as­pa­ra­g­in­säu­re wird mit­un­ter ein­ge­setzt. Die­ser Stoff ist zwar gut bio­lo­gisch abbau­bar, wird aller­dings aus Erd­öl gewon­nen.

Syn­the­ti­sche Duft­stof­fe sind für die Rei­ni­gungs­leis­tung uner­heb­lich, wer­den aber den­noch in her­kömm­li­chen Rei­ni­gungs­mit­teln ein­ge­setzt.

Sie gel­ten als poten­zi­ell all­er­gie­aus­lö­send, 26 davon als hoch­all­er­gen.

Bio-Rei­ni­ger ent­hal­ten natür­li­che oder gar kei­ne Duft­stof­fe.

Ach­tung: All­er­gi­ker soll­ten ganz auf Pro­duk­te mit Duft­stof­fen ver­zich­ten. Auch natür­li­che Aro­men, wie zum Bei­spiel Limo­ne, kön­nen all­er­gen wir­ken.

Syn­the­ti­sche Kon­ser­vie­rungs­stof­fe sol­len die Halt­bar­keit von Putz­mit­teln ver­län­gern. Eine gan­ze Rei­he die­ser Stof­fe gilt als gesund­heits­schäd­lich. Allen vor­an Form­alde­hyd. Der Stoff kann …

  • All­er­gien,
  • Asth­ma,
  • Kopf­schmer­zen,
  • Schleim­haut­ent­zün­dun­gen und
  • Übel­keit aus­lö­sen und gilt als
  • krebs­er­re­gend.

In Bio-Rei­ni­gern wer­den statt syn­the­ti­scher Kon­ser­vie­rungs­stof­fe natür­li­che Mit­tel wie Alko­hol, Zitro­nen- oder Milch­säu­re ein­ge­setzt, um sie halt­ba­rer zu machen.

Des­in­fek­ti­ons­mit­tel in Rei­ni­gungs­mit­teln ver­spre­chen einen keim­frei­en Haus­halt. Das Pro­blem:

  • Sie ent­fer­nen auch unbe­denk­li­che Kei­me, die zur Aus­bil­dung star­ker Abwehr­kräf­te not­wen­dig sind.
  • Eini­ge Kei­me wer­den nicht abge­tö­tet, son­dern ent­wi­ckeln eine Resis­tenz. Dadurch sind sie spä­ter schwer zu bekämp­fen.
  • Der Inhalts­stoff Tri­closan steht im Ver­dacht, den Hor­mon­haus­halt aus der Balan­ce zu brin­gen und Krebs zu erre­gen.

Bio-Rei­ni­ger ent­hal­ten kei­ne Des­in­fek­ti­ons­mit­tel. Auf­grund der vie­len gesund­heit­li­chen Risi­ken soll­ten Sie Des­in­fek­ti­ons­mit­tel nur dann im Haus­halt ein­set­zen, wenn jemand akut krank ist.

Bio-Sie­gel bei Rei­ni­gungs­pro­duk­ten: Wel­ches ver­spricht was?

Um Ihre Woh­nung sau­ber zu krie­gen, sind Sie zum Glück nicht auf kon­ven­tio­nel­le Rei­ni­ger ange­wie­sen. In der Dro­ge­rie fin­den Sie alter­na­ti­ve Pro­dukt­li­ni­en, die sich der “öko­lo­gi­schen” Rei­ni­gung ver­schrie­ben haben. Einen ein­heit­li­chen Stan­dard für “öko­lo­gi­sche” Putz­mit­tel gibt es aller­dings nicht. Unter­schied­li­che Sie­gel garan­tie­ren unter­schied­li­che Eigen­schaf­ten:

  • Eco Garantie/Ecocert: Bei Pro­duk­ten mit die­sen Sie­geln wer­den fast aus­schließ­lich Roh­stof­fe aus nach­wach­sen­den Quel­len ein­ge­setzt, die ohne Gen­tech­nik pro­du­ziert wor­den und gut abbau­bar sind.
  • EU-Umwelt­zei­chen: Rei­ni­gungs­mit­tel mit die­sem Sie­gel sind im Ver­gleich zu her­kömm­li­chen Putz­mit­teln deut­lich umwelt­scho­nen­der.
  • Lea­ping Bunny/Hase mit schüt­zen­der Hand: Die Sie­gel garan­tie­ren, dass bei der Ent­wick­lung die­ser Pro­duk­te kei­ne Tier­ver­su­che gemacht wur­den.
  • Veg­an­blu­me: Rei­ni­gungs­mit­tel mit die­sem Sie­gel ent­hal­ten kei­ne tie­ri­schen Inhalts­stof­fe.

Nach­hal­tig Put­zen mit Baum­woll­tü­chern und Luffa-Schwäm­men

Put­zen Sie der Umwelt zulie­be mit wie­der­ver­wend­ba­ren Tüchern und Schwäm­men. Ide­al sind Putz­mit­tel aus natür­li­chen Roh­stof­fen, zum Bei­spiel Baum­woll­tü­cher oder Luffa-Schwäm­me. Bei letz­te­ren soll­ten Sie dar­auf ach­ten, dass die Schwäm­me aus Aqua­kul­tur-Far­men stam­men, die extra für die Zucht von Schwäm­men ange­legt wur­den. Denn bei der Ern­te von natür­lich gewach­se­nen Schwäm­men kämen sonst intak­te Öko­sys­te­me zu Scha­den. Schmut­zi­ge Tücher und Schwäm­me kön­nen Sie bei 60 Grad Cel­si­us in der Wasch­ma­schi­ne waschen und viel­fach wie­der­ver­wen­den.

Bio-Rei­ni­ger rich­tig anwen­den: Weni­ger ist mehr

Bio-Rei­ni­ger ent­hal­ten in jedem Fall weni­ger umwelt­schäd­li­che Stof­fe als her­kömm­li­che Putz­mit­tel. Voll­kom­men unbe­denk­lich für die Umwelt sind sie jedoch nicht, denn ganz ohne umwelt­schäd­li­che Stof­fe geht es auch bei ihnen nicht. Beim Put­zen soll­ten Sie daher auch Bio-Rei­ni­ger spar­sam ein­set­zen.

Nicht nur bei der Dosie­rung, auch bei der Anzahl Ihrer Rei­ni­gungs­mit­tel soll­ten Sie nicht über­trei­ben. Drei Pro­duk­te rei­chen voll­kom­men aus:

  • All­zweck­rei­ni­ger: Fuß­bö­den und Ober­flä­chen wer­den mit All­zweck­rei­ni­ger sau­ber. In Kom­bi­na­ti­on mit einem Leder­lap­pen lässt sich das Rei­ni­gungs­mit­tel auch zum Fens­ter­put­zen ein­set­zen.
  • Säu­re­hal­ti­ge Rei­ni­ger: Kalk­ab­la­ge­run­gen im Bad oder in der Küche ver­schwin­den mit dem Putz­mit­tel im Nu. Auch Harn­stein in der Toi­let­te krie­gen Sie damit weg. Ach­tung: Set­zen Sie sau­re Mit­tel nicht auf Mar­mor oder Kork ein.
  • Scheu­er­milch: Hart­nä­cki­gem oder ver­krus­te­tem Schmutz rücken Sie mit Scheu­er­milch oder Scheu­er­pul­ver auf den Leib.

Wenn Sie sich bei den Rei­ni­gungs­mit­teln auf die­se drei beschrän­ken, spa­ren Sie zum einen jede Men­ge Plas­tik­müll von allen mög­li­chen Spe­zi­al­mit­teln, zum ande­ren jede Men­ge Platz.

Put­zen mit Haus­mit­teln: Soda, Essig & Co.

Nicht immer ist es not­wen­dig, auf ein indus­tri­ell gefer­tig­tes Rei­ni­gungs­mit­tel zurück­zu­grei­fen. All­täg­li­cher Schmutz lässt sich auch mit Haus­mit­teln besei­ti­gen, die noch umwelt­scho­nen­der sind als Bio-Rei­ni­ger und zudem weni­ger kos­ten.

Fet­ti­gen Schmutz, zum Bei­spiel in der Küche, bekom­men Sie mit Back­pul­ver oder Soda weg. So rüh­ren Sie das Haus­mit­tel an:

  1. Fül­len Sie einen Liter war­mes Was­ser in einen Eimer.
  2. Geben Sie ein bis zwei Ess­löf­fel Back­pul­ver oder Soda hin­zu.
  3. Ver­rüh­ren Sie die Zuta­ten, bis sich das Pul­ver auf­ge­löst hat.
  4. Mit die­ser Lösung und einem Tuch oder Schwamm kön­nen Sie anschlie­ßend fet­ti­ge Flä­chen rei­ni­gen.

Gegen Kalk­fle­cken in Bad und Küche hel­fen Essig und Zitro­nen­säu­re. So geht’s:

Fül­len Sie einen Eimer mit einem Liter Wasser.Geben Sie einen Ess­löf­fel Essig­es­senz oder drei Ess­löf­fel Zitro­nen­säu­re hin­ein.
Trän­ken Sie einen Lap­pen mit dem Rei­ni­gungs­mit­tel.
Wischen Sie die ver­kalk­ten Flä­chen damit ab.
Las­sen Sie das Mit­tel 20 Minu­ten ein­wir­ken.
Spü­len Sie den Lap­pen mit kla­rem Was­ser aus und wischen Sie ein zwei­tes Mal drü­ber.
Bei hart­nä­cki­gem Kalk kön­nen Sie die Dosie­rung von Essig und Zitro­nen­säu­re ver­dop­peln.

Ver­krus­te­ten Schmutz, zum Bei­spiel auf dem Ofen­blech oder im Herd, kön­nen Sie mit rei­nem Soda­pul­ver ent­fer­nen. Das Pul­ver wirkt wie ein Scheu­er­mit­tel.

  1. Geben Sie so viel Soda auf den ver­krus­te­ten Fleck, bis er voll­stän­dig bedeckt ist.
  2. Feuch­ten Sie einen Schwamm leicht an und rei­ben Sie damit über die Ver­krus­tung, bis sie voll­kom­men gelöst ist.
  3. Ach­tung: Mischen Sie Essig nicht mit Back­pul­ver oder Soda. Dabei wür­de eine spru­deln­de Lösung ent­ste­hen, die Koh­len­di­oxid frei­setzt.

Fazit:

Für die Umwelt, für Ihre Gesund­heit, für Ihren Haus­halts­schrank: Es gibt vie­le gute Grün­de, beim Put­zen auf Bio-Rei­ni­ger und Haus­mit­tel zurück­zu­grei­fen. Ver­ban­nen Sie die Arma­da bun­ter Fla­schen aus Ihrem Haus­halt und erset­zen Sie sie durch die drei wich­tigs­ten Bio-Putz­mit­tel: All­zweck­rei­ni­ger, säu­re­hal­ti­ger Rei­ni­ger und Scheu­er­mit­tel. Damit aus­ge­rüs­tet, kön­nen Sie den Schmutz besie­gen, ohne die Che­mie­keu­le ein­zu­set­zen.

Mehr zum The­ma Put­zen fin­den Sie auch im Rat­ge­ber “Früh­jahrs­putz Plan: So brin­gen Sie Ihre Woh­nung auf Vor­der­mann”.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.