Kalk­spu­ren auf den Arma­tu­ren und Arbeits­flä­chen sind ärger­lich und kön­nen sogar schäd­lich für Arma­tu­ren sein. Des­halb gilt es zu han­deln. Doch wie lässt sich Kalk ent­fer­nen? Wel­che Haus­mit­tel eig­nen sich gut für die Kalk­ent­fer­nung und wie beu­ge ich Kalk­ab­la­ge­run­gen vor? All das und wei­te­re Tipps gegen Kalk erfah­ren Sie in die­sem Rat­ge­ber.

Hilft nicht nur gegen den Durst – ent­kal­ken mit Cola

Was irre klingt, funk­tio­niert tat­säch­lich beim Ent­fer­nen von Kalk aus Töp­fen und Pfan­nen. Der Schlüs­sel zum sau­be­ren Erfolgs­er­leb­nis ist wie­der eine Säu­re – je nach Mar­ke ent­hält eine Cola bis zu drei ver­schie­de­ne: Ascorbin‑, Phos­phor- oder auch Zitro­nen­säu­re. In der han­dels­üb­li­chen Kon­zen­tra­ti­on grei­fen sie Metall nicht an, wohl aber Kalk oder Essens­res­te durch eine Ent­wick­lung von Koh­len­stoff­di­oxid. Ein­fach die blub­bern­de Cola über Nacht auf die Fle­cken ein­wir­ken las­sen, mor­gens aus­spü­len und wie­der gründ­lich tro­cken wischen.

Wel­che Haus­mit­tel eig­nen sich zur Kalk­ent­fer­nung?

Kalk­ab­la­ge­run­gen mit ein­fa­chen und teils äußerst güns­ti­gen Haus­mit­teln zu ent­fer­nen, gelingt schnell und mühe­los. Essig oder Zitro­ne gehö­ren zu den bes­ten Haus­mit­teln gegen Kalk. Bei der Kal­krei­ni­gung mit Essig oder Zitro­ne soll­ten Sie jedoch fol­gen­des beach­ten: Essig wie auch Lösun­gen mit Zitro­ne sind säu­re­hal­tig. Dadurch kön­nen zum Bei­spiel Dich­tungs­rin­ge aus Gum­mi in Küchen­ma­schi­nen oder in der Wasch­ma­schi­ne porös wer­den. Die­se Tei­le soll­ten abge­nom­men und dann sepa­rat nur mit war­mem Was­ser gerei­nigt wer­den.
Die bei­den Säu­ren Essig oder Zitro­nen­saft haben die glei­che Wir­kung: Hier ent­schei­det die Vor­lie­be des Geruchs­sinns. Super­märk­te und Dro­ge­rien bie­ten auch vor­ge­misch­te Rei­ni­gungs­mit­tel an, die auf Essig- oder Zitro­nen­kon­zen­tra­ten basie­ren und nicht mehr ver­dünnt wer­den müs­sen. Wer­den Essig oder Zitro­nen­saft bevor­zugt, soll­ten die Misch­ver­hält­nis­se in den nächs­ten Abschnit­ten beach­tet wer­den. Anders als beim Ätz­vor­gang mit Säu­ren ist dage­gen das mecha­ni­sche Ent­fer­nen von Kalk mit Scheu­er­mit­teln wie z.B. Scheu­er­milch müh­sam und ein zusätz­li­cher Angriff auf die zu rei­ni­gen­de Flä­che, da die ent­hal­te­nen Scheu­er­par­ti­kel die obers­te Mate­ri­al­schicht abrei­ben.

Anlei­tung für einen kalk­frei­en Was­ser­ko­cher

Im Was­ser­ko­cher lagert sich Kalk durch Erhit­zen und durch das Ste­hen­las­sen des Was­sers bevor­zugt ab. Mit einer Mischung von Was­ser und ein­fa­chem Essig im Ver­hält­nis 1:1 auf­ge­füllt und ein­mal auf­ge­kocht, löst sich der Kalk sehr schnell auf. Dafür ist der güns­tigs­te Tafel­es­sig aus dem Super­markt schon völ­lig aus­rei­chend. Da im Kocher Lebens­mit­tel zube­rei­tet wer­den, ist Tafel­es­sig zudem bes­ser geeig­net als jedes ande­re Putz­mit­tel. Um stö­ren­de Essig-Aro­men spä­ter voll­stän­dig zu ent­fer­nen, kann der Was­ser­ko­cher ein­fach mit kla­rem Was­ser nach­ge­spült wer­den. Danach wird das Gerät rest­los tro­cken gewischt.

Eine aus­führ­li­che Anlei­tung zum Was­ser­ko­cher ent­kal­ken fin­den Sie in dem UPDATED-Rat­ge­ber “Tipps und Tricks: So ent­kal­ken Sie Ihren Was­ser­ko­cher”.

Arma­tu­ren und Spül­be­cken von Kalk befrei­en

Um Wasch­be­cken oder Arma­tu­ren in Küche und Bad von Kalk zu befrei­en, wird eine Essig- oder Zitro­nen­lö­sung gemischt mit Was­ser ver­wen­det. Es emp­fiehlt sich zum Test eine Mischung von Essig oder Zitro­ne mit Was­ser im Ver­hält­nis 1:3. Gelingt die Rei­ni­gung noch nicht, kann der säu­re­hal­ti­ge Anteil (Essig oder Zitro­ne) erhöht wer­den. Die Lösung lässt sich mit einer Sprüh­fla­sche aus der Dro­ge­rie gleich­mä­ßig auf­tra­gen. Sie soll­te kei­nes­falls län­ger als 25 Minu­ten ein­wir­ken. Zwi­schen­durch bit­te den Vor­gang beob­ach­ten: Ent­hal­te­ne Säu­re kann sich beim Ent­kal­ken in ein Kera­mik­wasch­be­cken “ein­fres­sen”, wodurch Uneben­hei­ten, also sicht­ba­re klei­ne Löcher, ent­ste­hen.

Schwer zugäng­li­che Win­kel am Ansatz der Arma­tur wer­den kalk­frei, indem ein in die Rei­ni­gungs­lö­sung ein­ge­weich­ter, dün­ner Lap­pen pas­send um die ent­spre­chen­de Stel­le an der Arma­tur her­um gewi­ckelt wird. Wich­tig: Nach dem Ein­wir­ken soll­ten Sie die Lösung ent­fer­nen, feucht nach­wi­schen und gründ­lich abtrock­nen, damit kei­ne Säu­re­res­te übrig blei­ben. Besteht Unsi­cher­heit wegen der Mate­ri­al­ver­träg­lich­keit, tes­ten Sie den Vor­gang an einer klei­ne­ren Stel­le.

So ent­fer­nen Sie Kalk im Inne­ren der Arma­tur

Eine Kalk­ab­la­ge­rung im Inne­ren eines Was­ser­hahns aus Edel­stahl behin­dert den Was­ser­fluss, kann die Arma­tur selbst zer­set­zen und sie bie­tet auf­grund ihrer porö­sen Beschaf­fen­heit Nähr­bo­den für Bak­te­ri­en. Zur Rei­ni­gung schrau­ben Sie 1. die Misch­dü­se, der Strahl­reg­ler am Ende des Was­ser­hahns, von Hand ab. 2. Im zwei­ten Schritt wei­chen Sie die metal­le­nen Bestand­tei­le in einem Glas mit einer Essig-Was­ser-Mischung im Ver­hält­nis 1:1 für zehn Minu­ten ein. 3. Die Res­te am Sieb schrub­ben Sie mit einer Zahn­bürs­te ab. Nur Gum­mi­dich­tun­gen rei­ni­gen Sie bit­te durch sanf­tes Abrei­ben mit dem Fin­ger ohne ein Rei­ni­gungs­mit­tel, sie wer­den durch Säu­re zer­stört. 4. Alle Bestand­tei­le spü­len Sie gründ­lich mit Was­ser ab, damit kei­ne Essig­res­te haf­ten blei­ben. Nach dem Zusam­men­set­zen wischen Sie das Äuße­re der Arma­tur wie­der ordent­lich tro­cken.

Eine regel­mä­ßi­ge Rei­ni­gung der Arma­tur ist vor allem bei har­tem Was­ser not­wen­dig: Hier lagert sich mehr Kalk ab. Das Por­tal Was­ser­här­te-Deutsch­land bie­tet einen Über­blick über die regio­na­le Was­ser­här­te. Har­tes Was­ser bedeu­tet, dass mehr als 2,5 Mil­li­mol Cal­ci­um­car­bo­nat je Liter ent­hal­ten sind (14°dH). Mit ande­ren Wor­ten sedi­men­tiert im Was­ser ver­mehrt ent­hal­te­nes Cal­ci­um und Magne­si­um.

Kalk oder Was­ser­fle­cken auf Holz ent­fer­nen

Auch Arbeits­flä­chen aus Holz kön­nen von Was­ser­fle­cken oder leich­ten Kalk­ab­la­ge­run­gen betrof­fen sein. Hier ist die Lösung eine Mischung aus Lebens­mit­tel­öl wie Son­nen­blu­men- oder Oli­ven­öl zusam­men mit einer klei­nen Pri­se Salz. Tra­gen Sie einen Ess­löf­fel Öl mit dem ein­ge­rühr­ten Salz auf und rei­ben Sie längs zur Mase­rung des Hol­zes die Fle­cken ab.

Bei lackier­ten Holz­flä­chen die von Kalk­ab­la­ge­run­gen betrof­fen sind, ist Vor­sicht ange­bracht: Die Lack­schicht ist nur eine Schicht Kunst­stoff auf der eigent­li­chen Ober­flä­che und wird durch mecha­ni­schen Abrieb schnell ent­fernt. Hier tes­ten Sie erst die Rei­ni­gung durch ein wei­ches Radier­gum­mi, bei hart­nä­cki­gem Schmutz mit einem dezi­dier­ten Lack­rei­ni­ger aus einem Bau­markt. Auch hier bit­te an einer nicht sicht­ba­ren Stel­le vor­her tes­ten. Bei geöl­tem Holz kann Was­ser­fle­cken oder Kalk vor­ge­beugt wer­den, indem das Holz zwei­mal im Jahr mit einer hand­tel­ler­gro­ßen Men­ge lebens­mit­tel­ver­träg­li­chen Öls wie zum Bei­spiel Arbeits­plat­ten­öl mit Lein­öl nach­ge­fet­tet wird – dadurch bil­det sich eine was­ser­ab­wei­sen­de Schicht direkt im Holz.

Ober­flä­chen aus Stein von Kalk rei­ni­gen

Für emp­find­li­che Mate­ria­li­en wie etwa Arbeits­flä­chen aus Stein – zum Bei­spiel Mar­mor oder Gra­nit­flä­chen – ist die Kal­krei­ni­gung mit schar­fen Mit­teln wie Essig nicht emp­feh­lens­wert. Für Kalk­ab­la­ge­rung auf Stein gibt es aber ein ande­res altes Haus­halts­mit­tel: Mit der Innen­sei­te einer Kar­tof­fel­scha­le kann die Kalk­ab­la­ge­rung durch Rei­ben ent­fernt wer­den. Auch hier ist die Nach­be­hand­lung wich­tig. Die Stel­len wer­den feucht nach­ge­wischt und dann sehr gründ­lich abge­trock­net, damit nicht sofort neue Kal­krän­der ent­ste­hen kön­nen.

Besteck vom Kalk befrei­en

Nicht immer ist die Spül­ma­schi­ne nach dem Durch­lauf sofort leer geräumt und alle Tei­le abge­trock­net. Gera­de beim Besteck blei­ben oft Was­ser­res­te in Zwi­schen­räu­men wie den Zin­ken der Gabeln zurück und bil­den unschö­ne Kalk­fle­cken, die schwer zu besei­ti­gen sind. Als Haus­mit­tel kann hier Back­pul­ver oder Natron hel­fen, das den Schmutz auf­schäumt.

    1. Legen Sie das Besteck in eine mit Alu­fo­lie aus­ge­leg­te Scha­le und geben Sie eine Tüte des Pul­vers und dann kochen­des Was­ser dar­über, sodass das Besteck davon bedeckt wird.
    2. Nicht mehr als eine Stun­de zie­hen las­sen, dann mit einem Geschirr­tuch tro­cken polie­ren.
    3. Die Zwi­schen­räu­me der Gabel kön­nen getrock­net wer­den, indem die Außen­sei­te des Geschirr­tuchs durch die Zwi­schen­räu­me gezo­gen wird.

Et voilá – alles glänzt wie­der für den nächs­ten Besuch.

Wie ent­steht Kalk?

Kalk, frü­her “Kes­sel­stein” genannt, ist die Abla­ge­rung von Cal­ci­um­car­bo­nat aus dem Lei­tungs­was­ser und tritt mit stei­gen­der Was­ser­här­te ver­mehrt auf. Je nach Regi­on und Was­ser­be­schaf­fen­heit erschei­nen die damit ver­bun­de­nen Fle­cken also mehr oder weni­ger hart­nä­ckig. Sicht­ba­rer Kalk an Spü­le, Arma­tu­ren oder Arbeits­flä­chen ist kein Zei­chen für man­geln­de Hygie­ne, son­dern zeigt nur einen Hand­lungs­be­darf, der von Zeit zu Zeit anfällt. Denn neben den unschö­nen Fle­cken kann Kalk Arma­tu­ren angrei­fen.

Lässt sich Kalk ver­mei­den? Vor­beu­gen­de Maß­nah­men

Kalk ist im Was­ser ent­hal­ten und wenn des­sen Här­te­grad an Ihrem Wohn­ort beson­ders hoch ist, las­sen sich die wei­ßen Rän­der lei­der nicht immer ver­mei­den. Eine grund­sätz­li­che Metho­de zur Vor­beu­gung gegen Kalk – die auch Wasch- und Spül­ma­schi­ne schont – wäre der Ein­bau einer Ent­här­tungs­an­la­ge. Die­se ist dem Was­ser­an­schluss zu Hau­se vor­ge­schal­tet, ob und wie eine Instal­la­ti­on mög­lich ist, lässt sich im Ein­zel­fall durch einen Sani­tär­be­trieb ein­schät­zen. Der UPDATED-Tipp lau­tet daher: Beson­ders ste­hen­des Was­ser in Küche und Bad ver­mei­den. Wenn feuch­te Lap­pen nicht lie­gen gelas­sen, son­dern zum Trock­nen auf­ge­hängt und Was­ser­sprit­zer immer gründ­lich auf­ge­wischt wer­den, hat Kalk kaum Chan­cen. Und für Wasch­ma­schi­ne & Co. sind die im Han­del ange­bo­te­nen, pas­sen­den Ent­kal­ker eine gute Lösung.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.