Menü öffnen/ schließen
DE EN
Live Content im B2C – was bringt er Unternehmen?
Kundenfokus

Live Content im B2C – was bringt er Unternehmen?

12.5.2019 Von Markus Oliver Peitz Lesedauer: 4 Minuten
Der Mensch ist ein visuelles Wesen. Es gehört zu den anthropologischen Konstanten, dass wir uns gern Dinge ansehen; ob in der Natur, in Museen oder im Internet ist dabei nicht von Bedeutung. Hingeschaut wird immer. Doch online sind die Zahlen besonders beeindruckend: 1 Milliarde Stunden an Videomaterial wird täglich auf YouTube konsumiert, 70 Prozent der Views stammen dabei von mobilen Endgeräten.

Unternehmen wissen um diese Verhaltensweisen, denn 81 Prozent nutzten 2018 Video-Content als Marketing-Maßnahme. 2017 fiel der Schnitt mit 63 Prozent noch deutlich geringer aus und für 2019 werden weitere Sprünge erwartet.

Live Content ist ein Trend, der neben vorproduzierten Videos, Animationen und weiteren Formaten eine neue Video-Spielart ist, mit der Unternehmen Engagement, Traffic und schließlich Conversion-Potenzial steigern können. Wir haben uns angeschaut, wie das Ganze im Detail funktioniert.

Live-Content-Definition: Was steckt überhaupt dahinter?

Als Live Content gelten Inhalte (meist Videos), die direkt während ihrer Produktion veröffentlicht werden. Das kann über Unternehmenswebsites geschehen, aber häufig auch über Social-Media-Kanäle. Inhaltlich ist das mögliche Spektrum groß. Es können sowohl Konferenzen und Talks als auch Präsentationen, Interviews und Events live übertragen werden. Durch Social Media kann seit einigen Jahren ganz anders an Themen wie Kundenbindung und -kommunikation herangegangen werden und es entstanden neue Möglichkeiten für Unternehmen, ihre Corporate Values zu vermitteln. Live Content ist nun ein weiterer wichtiger Trend und sollte ein nicht zu vernachlässigendes Asset in deinem Marketing-Mix sein. Denn: Was ist direkter, aktueller und „echter“ als eine Live-Übertragung?

Diese Formate eignen sich besonders für Live Content:

  • How-to / Erklär-Videos
  • Produkt- / Servicelaunches
  • Produktvorführungen
  • Live-Events
  • Interviews
  • Frage- und Antwortsessions
  • Behind-the-Scenes

Vier Vorteile: Was bringt Live Content via Social Media einem Unternehmen?

85 Prozent der 1.000 Top-Unternehmen setzen bereits auf native Video-Inhalte, aber lediglich 17,7 Prozent beispielsweise auf Facebook-Live-Content, obwohl die nativen Videos nur einen Bruchteil der Reichweite des Live Broadcasts erreichen. Es gibt Studien zu den Vorlieben von Usern, die zeigen, dass Live Content tendenziell eher unbeliebt ist, jedoch zeichnet eine Untersuchung von Socialbakers ein anderes Bild. Die Facebook-Reichweite des Unternehmens schoss jedes Mal in die Höhe, wenn Live Content gepostet wurde. In Zahlen: Live-Video-Content erreichte Maximalreichweiten von 31.3 k, 23,7 k und 22,2 k, vorproduzierter Content dagegen nur maximal 12 k. Live Content ist demnach ideal dafür geeignet, via Website beziehungsweise in sozialen Netzwerken die eigene Reichweite zu steigern. Dadurch ergeben sich zahlreiche Chancen, z. B.:

  • Traffic und Leads generieren
  • Brand Awareness steigern
  • B2C-Kommunikation analysieren und steuern
  • Wettbewerber im Auge behalten

Zu diesen fünf Punkten im Folgenden mehr.

Traffic und Leads generieren:

Deine Social-Media-Kanäle sind ein wichtiger Teil deines Sales-Funnels. Je mehr Follower oder Abonnenten du hast, desto wichtiger ist es, diese clever für E-Commerce und Kundenrecherchen zu nutzen. Wie bereits weiter oben vermittelt, steigt die Reichweite mit dem Posten von Live Video Content. Dadurch erhöht sich auch der Traffic, der auf deine Website fließt – ein wichtiger Faktor für dein Google-Ranking.

In den sozialen Netzwerken können sich Follower unverbindlich über dein Unternehmen beziehungsweise Produkt informieren und durch überzeugende Marketing-Kampagnen zu Kunden werden. Dieser Prozess der Lead-Generierung ist immens wichtig für den Umsatzerfolg eines Unternehmens. Auf Social Media kannst du diesen Prozess elegant und unaufdringlich gestalten – z. B. via Live Content.

Brand Awareness steigern und Trust schaffen:

Es ist ein Irrglaube, dass sich Menschen in den sozialen Netzwerken lediglich für Marken interessieren, mit denen sie bereits vertraut sind. Beispiel Instagram: 60 Prozent aller Nutzer meinen, dass sie neue Produkte auf der Plattform entdecken. Das kannst du nutzen – nicht nur mit Live Video Content, sondern mit einem interessanten, aktuellen Formatmix, sodass sich die User gut unterhalten beziehungsweise informiert fühlen.

Dazu gehört auch die menschliche Seite deiner Marke: Gib ihr ein Gesicht und vermittle deine Corporate Values! Das kann einerseits durch Interviews, aber auch durch das Einbinden der Mitarbeiter in Video Content geschehen. Zeig in Live Videos zudem, wie dein Produkt funktioniert oder deine Dienstleistung abläuft, denn einer Studie von Trinity Mirror Solutions zufolge haben über die Hälfte der Befragten kein Vertrauen zu einer Marke, bis sie handfeste (reale) Beweise gesehen haben – Live Content ist ideal dafür geeignet.

Die B2C-Kommunikation analysieren und steuern:

Die Interaktion auf sozialen Netzwerken ist nicht einseitig wie bei den klassischen Medien, sondern funktioniert in beide Richtungen. Sei deswegen auch zu dieser Form der Interaktion bereit und reagiere zeitnah auf Kommentare und Fragen – sei es zu deinen Live Videos oder zu sonstigen Content-Formaten. So lernst du deine Zielgruppe besser kennen und kannst künftige Content-Marketing-Kampagnen zielgerichteter planen und umsetzen.

Auch die Reputation deines Unternehmens lässt sich über Social-Media-Kanäle managen. Ebenfalls kannst du etwaige Problemfälle abschwächen, da der Kommunikationsweg ein sehr direkter ist. So kann ein erklärendes Live Video zu einem negativen Ereignis durchaus einen beruhigenden Effekt haben, besonders wenn du in dem Content zeigst, dass du die Sorgen deiner potenziellen Kunden ernst nimmst und sie ihnen im gleichen Atemzug durch das Anbieten von Lösungen nimmst.

Die Wettbewerber im Auge behalten:

Die Wettbewerberanalyse zählt zu den absoluten Grundlagen beim Content Marketing und erstreckt sich selbstverständlich auch auf die Social-Media-Kanäle:

  • Wie stellt sich die Konkurrenz dar?
  • Welche Formate werden gepostet und wie häufig?
  • Wie hoch ist die Abonnenten-/Follower-Zahl?
  • Wie sieht es mit dem Engagement aus?
  • Nutzt die Konkurrenz Live Content?
  • Wenn ja, ist er erfolgreich?

Alle diese Fragen sollten beantwortet sein, bevor du dich an deine eigenen Kampagnen machst.

Jedoch ist es nicht mit einem einmaligen Monitoring getan, denn die sozialen Netzwerke sind dynamisch. User und Unternehmen reagieren in Echtzeit auf Ereignisse aus der On- und Offline-Welt, Kursänderungen sind an der Tagesordnung – verliere daher deine Wettbewerber nie aus den Augen. Du bleibst dadurch auch auf dem Laufenden, was neue Produkte, Reporte und Werbeaktionen bei der Konkurrenz anbelangt. Außerdem erfährst du sofort, wenn etwas bei den Wettbewerbern schiefläuft und kannst beispielsweise mit einer Aktion reagieren, mit der du zeigst, wie es besser geht. Wer schnell reagiert und kreativ ist, kann so potenzielle Kunden auf seine Seite holen.

Live Video Content – eine wichtige Ergänzung für deinen Marketing-Mix

Der Live-Video-Trend ist eine willkommene Alternative zum schnöden Imagefilm und kann das Storytelling um deine Marke herum sinnvoll ergänzen. Emotionen lassen sich über eine mitreißende Bildsprache viel besser vermitteln als beispielsweise über Text. Der Mensch ist visuell geprägt und mag Geschichten, egal, ob sie ihn emotional berühren, belustigen oder informieren. Mach dir dies zunutze und vermittle deinen potenziellen Kunden, wer du bist, was du machst und warum deine Produkte oder Services besonders sind. Live Video Content hat eine bis zu zehnmal höhere Interaktionsrate als herkömmliche Videos und kann dir so helfen, deine Unternehmensziele zu erreichen.

Weitere Vorteile von Live Content gegenüber aufwändig produzierten Videoinhalten:

  • Kein professionelles Equipment nötig
  • Ortsunabhängig
  • Spontan produzierbar
  • Geringer Zeitaufwand
  • Eventcharakter
  • Besonderheit des Vergänglichen
  • Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Community

Fazit: Richtig eingesetzt, bietet Live Content vielfältiges Potential

Es erfordert sicherlich ein bisschen Mut, sich der Herausforderung Live Content zu stellen. Eine gute Vorbereitung ist dementsprechend Pflicht, damit es beim Live-Feedback durch die Community nicht zu unangenehmen Situationen kommt. Hier kann es helfen, eine zweite Person ins Boot zu holen, die die Userkommentare im Blick behält und im Ernstfall schnell reagieren kann. Wer es dann wagt, seiner Community in Echtzeit gegenüber zu treten, kann über Live Content ein überdurchschnittlich hohes Maß an Authentizität vermitteln und neue Touchpoints zu (potentiellen) Kunden schaffen – eine Chance, die Unternehmen in jedem Fall nutzen sollten.

Tags in diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit ...

Es ist ein Fehler aufgetreten ...

Ihr Beitrag