Zum Hauptinhalt springen
Menü öffnen/ schließen
DE EN

Dieser Inhalt ist in der gewünschten Sprache nicht verfügbar

O-TON #53: OTTO sagt nein zu Antisemitismus – und Du?
Kultur

O-TON #53: OTTO sagt nein zu Antisemitismus – und Du?

Daniel Sheffer zum Wiederaufbau der Hamburger Bornplatzsynagoge

20.01.2021 Autor Ingo Bertram Lesedauer: 2 Minuten
1938 schändeten und verwüsteten Nationalsozialisten die Synagoge am Bornplatz im Hamburger Grindelviertel. Die Reste des 1906 errichteten Baus wurden später abgerissen. Heute, über 80 Jahre danach, setzt sich eine Initiative für den Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge ein. Die Otto Group und somit auch OTTO unterstützen die Initiative.

Auch zahlreiche Persönlichkeiten wie Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, Katharina Fegebank, Vizekanzler Olaf Scholz und Außenminister Heiko Maas unterstützen das Vorhaben. Neben der Otto Group befürworten auch Unternehmen wie die Hamburger Sparkasse, die Drogeriekette Budnikowsky und die Hamburger Hochbahn das Projekt. Doch es gibt auch kritische Stimmen: Warum braucht Hamburg eine alte neue Synagoge? Macht ein Wiederaufbau die NS-Verbrechen unsichtbar? Was sagen die Bürger*innen dazu?

Mindestens 100.000 Stimmen möchte die Initiative bis zum 27. Januar sammeln (www.bornplatzsynagoge.org). Daniel Sheffer, Gründer und Sprecher der Initiative zum Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge, im O-TON Podcast über Antisemitismus, die Verantwortung der Stadt Hamburg und eine lange verschollen geglaubte Thora-Krone:

Den OTTO O-TON Podcast gibts auf Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts, Deezer, TuneIN und AudioNow.

Shownotes

0:10 – Intro

1:30 – Ausschnitt des Statements von Alexander Birken

2:30 – Vorstellung Daniel Sheffer

3:05 – Du hast in deinem Video-Hintergrund ein Foto einer Krone. Was hat das zu bedeuten?

6:45 – War der Fund der Krone für dich auschlaggebend die Initiative zu gründen?

8:20 – Es gab zuletzt auch kritische Stimmen, dass mit dem Wiederaufbau der Synagoge z.B. Verbrechen vertuscht werden könnten. Wie schätzt du das ein?

9:30 – Was sagst du zu alternativen Vorschlägen, etwa anstelle einer Synagoge eine Begegnungsstätte zu bauen?

10:55 – Ist schon klar, wie die zukünftige Bornplatzsynagoge aussehen soll?

11:55 – Wie nimmst du die Unterstützung in der Bevölkerung wahr?

13:25 – Am 27. Januar endet eure Kampagne. Kannst du schon sagen, wie es danach weitergeht?

14:50 – Gibt es einen groben Zeitplan für die Wiedereröffnung?

Tags in diesem Artikel:

Diskutiere jetzt mit ...

Es ist ein Fehler aufgetreten ...

Ihr Beitrag