© 2022 UPDATED
Apps

Whats­App Com­mu­ni­tys: Dar­in unter­schei­det sich die Funk­ti­on von Gruppenchats

WhatsApp bietet ergänzend zu den Gruppenchats nun auch sogenannte Communitys an.

Das Team hin­ter Whats­App ent­wi­ckelt die belieb­te Mes­sen­ger-App kon­ti­nu­ier­lich wei­ter. Im Lau­fe der Jah­re sind immer neue Funk­tio­nen hin­zu­ge­kom­men. Neben dem Erstel­len eines 3D-Ava­tars ermög­licht Whats­App seit Ende 2022 auch das Anle­gen von Com­mu­ni­tys. Was genau Com­mu­ni­tys bei Whats­App sind und wie sie sich von den schon lan­ge vor­han­de­nen Grup­pen­chats unter­schei­den, liest du hier.

Whats­App Com­mu­ni­tys: Eine von vie­len neu­en Funktionen

Im aus­klin­gen­den 2022 schob Whats­App ein Update an, das gleich meh­re­re neue Funk­tio­nen beinhal­te­te. So kannst du seit­her Umfra­gen in Chats durch­füh­ren, um zum Bei­spiel schnel­ler einen gemein­sa­men Ter­min zu fin­den oder sich auf einen Kino­film zu eini­gen. Auch neu ist, sich einen 3D-Ava­tar in dem Mes­sen­ger zusam­men­bau­en zu kön­nen. Das Set an indi­vi­du­el­len Merk­ma­len und Out­fits ist bereits ansehn­lich und lädt zum Expe­ri­men­tie­ren ein. Zukünf­tig soll das Ange­bot und die Viel­falt noch wei­ter­wach­sen. Wie du dir einen Ava­tar für Whats­App erstellst und die­sen als Pro­fil­bild und als Sti­cker für Chats ver­wen­den kannst, haben wir hier aus­führ­lich beschrieben:

Mehr dazu 
Ava­tar bei Whats­App erstel­len: So funktioniert’s

Whats­App bün­delt Grup­pen zu Communitys

Grup­pen­chats sind hilf­reich, weil sie die Kom­mu­ni­ka­ti­on meh­re­rer Men­schen in einen Kanal len­ken. Eltern von Kin­der­gar­ten­kin­dern dürf­ten die geliebt-ver­hass­ten Eltern-Whats­App-Grup­pen ken­nen, in denen mit­un­ter sehr kon­tro­vers dis­ku­tiert wird. Mit dem Herbst-Update hat Whats­App des­halb die Grup­pe­stär­ke auf bis zu 1.024 Teilnehmer*innen pro Chat erhöht. Manch­mal reicht aber eine Grup­pe nicht aus, um alle rele­van­ten Ansprechpartner*innen zu errei­chen, etwa weil man­che Eltern ihre Kin­der zwar in den glei­chen Kin­der­gar­ten, nicht aber in die glei­che Grup­pe brin­gen. Natür­lich könn­test du nun die für alle inter­es­san­te Nach­richt kopie­ren und in jede Grup­pe ein­zeln schi­cken bzw. sie von einer Grup­pe an die nächs­te weiterleiten.

Mit dem Com­mu­ni­ty-Fea­ture sparst du dir die­sen Umweg aber. Inner­halb einer Com­mu­ni­ty, oder auch „Inter­es­sen-Gemein­schaft“, kannst du meh­re­re zuein­an­der pas­sen­de Grup­pen zusam­men­fas­sen. Kei­ne Sor­ge, die Grup­pen als sol­che blei­ben wei­ter­hin bestehen. Anders als die­se sind Com­mu­ni­tys eher ein Admi­nis­tra­ti­ons­werk­zeug und die­nen der Struk­tu­rie­rung und Über­sicht meh­re­rer Grup­pen. Die eigent­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on fin­det des­sen unge­ach­tet aus­schließ­lich in den Grup­pen­chats statt. Das macht Whats­App Com­mu­ni­tys mit­un­ter auch für Unter­neh­men inter­es­sant, die ihre Teams und Pro­jek­te über Whats­App-Grup­pen auf dem Lau­fen­den hal­ten wollen.

Als Administrator*in einer Com­mu­ni­ty bekommst du die Opti­on, über die soge­nann­te Ankün­di­gungs­grup­pe alle Teilnehmer*innen inner­halb der Com­mu­ni­ty zu errei­chen, unab­hän­gig davon, wel­cher Grup­pe die ein­zel­nen Per­so­nen zuge­ord­net sind. Die Ankün­di­gungs­grup­pe taucht, sobald du die ers­te Nach­richt dar­über ver­sen­dest, in deren Chat-Über­sicht als eige­nes Gespräch auf. Auf Nach­rich­ten, die du als Com­mu­ni­ty-Admin über die Ankün­di­gungs­grup­pe ver­teilt hast, kön­nen ande­re nicht ant­wor­ten oder reagie­ren. Sie die­nen ledig­lich der Infor­ma­ti­ons­ver­tei­lung in eine Rich­tung. Die Ankün­di­gungs­grup­pe erin­nert in ihrer Funk­ti­on damit an den Broad­cast bei WhatsApp:

Wei­te­re Informationen 
Whats­App-Broad­cast: So sen­dest du Nach­rich­ten an alle 

Sie kön­nen aber, indem sie die Nach­richt län­ger gedrückt hal­ten, „Pri­vat ant­wor­ten“ oder eine „Nach­richt an [dein Name]“ sen­den – womit sie letzt­lich einen pri­va­ten Chat mit dir star­ten bzw. fortsetzen.

Ein Bei­spiel: Du bist Trainer*in für meh­re­re Sport­ar­ten im Sport­ver­ein bei dir im Ort. Für jede Mann­schaft, die du trai­nierst, hast du eine eige­ne Whats­App-Grup­pe, um Spiel­plä­ne und Trai­nings zu bespre­chen. Damit du das anste­hen­de Som­mer­fest des Sport­ver­eins oder die vor­rü­ber­ge­hen­de Sanie­rung des Kraft­raums nicht allen Grup­pen sepa­rat mit­tei­len musst, legst du eine Com­mu­ni­ty bei Whats­App an, der du anschlie­ßend alle Sport­grup­pen hin­zu­fügst. Schickst du nun eine Nach­richt an die Ankün­di­gungs­grup­pe dei­ner Sport­ver­ein-Com­mu­ni­ty, erreicht die­se alle Mitglieder*innen, egal, wel­cher sport­li­chen Dis­zi­plin die­se angehören.

Whats­App Com­mu­ni­tys: Wich­ti­ges zusammengefasst

  • Whats­App Com­mu­ni­tys fas­sen meh­re­re Grup­pen zu einer Gemein­schaft zusammen.
  • Die Grup­pen als sol­che blei­ben bestehen.
  • Eine Com­mu­ni­ty kann bis zu 50 Grup­pen aufnehmen.
  • Nur der Admi­nis­tra­tor bzw. die Admi­nis­tra­to­rin kann Nach­rich­ten über die Ankün­di­gungs­grup­pe sen­den, Grup­pen zur Com­mu­ni­ty hin­zu­fü­gen und löschen, sowie Teilnehmer*innen einer Grup­pe zu wei­te­ren inner­halb der Com­mu­ni­ty einladen.
  • Nach­rich­ten in der Ankün­di­gungs­grup­pe errei­chen alle Benutzer*innen (ins­ge­samt bis zu 5.000 Kon­tak­te), die sich in einer zur Com­mu­ni­ty gehö­ren­den Grup­pe befin­den. Die­se Nach­rich­ten tau­chen als eige­ner Chat auf.
  • Auf Nach­rich­ten in der Ankün­di­gungs­grup­pe kön­nen die Adressat*innen nicht ant­wor­ten oder reagieren.
  • Selbst­lö­schen­de Nach­rich­ten in der Ankün­di­gungs­grup­pe betref­fen nur die­se und nicht die übri­gen zur Com­mu­ni­ty gehö­ren­den Gruppen.
  • Teilnehmer*innen einer Grup­pe wer­den dar­über infor­miert, wenn ihre Grup­pe einer Com­mu­ni­ty hin­zu­ge­fügt wurde.
  • Teilnehmer*innen kön­nen die übri­gen Grup­pen (nicht deren Inhal­te) einer Com­mu­ni­ty sehen, selbst wenn sie nicht Teil die­ser Grup­pen sind.
  • Um eine bestehen­de Grup­pe einer Com­mu­ni­ty hin­zu­fü­gen zu kön­nen, benö­tigst du die Admin­rech­te für die­se Gruppe.
  • Teilnehmer*innen kön­nen die Ankün­di­gungs­grup­pe wie jeden ande­ren Chat stumm schalten.
  • Eine Grup­pe, die bereits einer Com­mu­ni­ty zuge­ord­net ist, kann in kei­ne wei­te­re inte­griert werden.

So erstellst du eine Com­mu­ni­ty bei WhatsApp

Eine Com­mu­ni­ty bei Whats­App ist schnell erstellt. Vor­aus­set­zung dafür, dass du eine Com­mu­ni­ty anle­gen kannst: Du musst bei min­des­tens einer Grup­pe als Administrator*in ein­ge­tra­gen sein. Umso mehr Grup­pen du ver­wal­test, des­to sinn­vol­ler kann es sein, die­se als Com­mu­ni­ty zu kon­zen­trie­ren – sofern die Grup­pen inhalt­li­che Über­schnei­dun­gen haben. Unab­hän­gig davon, ob du mit einer dei­ner Grup­pen viel­leicht schon zu einer Com­mu­ni­ty gehörst, kannst du auch eine oder meh­re­re Com­mu­ni­tys selbst als Administrator*in anlegen.

  1. Tip­pe in Whats­App auf das neue Com­mu­ni­ties-Sym­bol: unten in der Mit­te bei iOS, oben links in der Leis­te bei Android. Dar­ge­stellt wird es durch drei Figuren.
  2. Tip­pe auf „Neue Com­mu­ni­ty“.
  3. Ergän­ze den Namen der Com­mu­ni­ty und füge optio­nal eine Beschrei­bung hin­zu. Wie bei Grup­pen­chats kannst du auch dei­ne Com­mu­ni­ty mit einem Bild versehen.
  4. Tip­pe anschlie­ßend auf „Wei­ter“.
  5. Im nächs­ten Fens­ter fügst du nun Grup­pen zu dei­ner Com­mu­ni­ty hin­zu. Dabei hast du die Wahl, eine neue Grup­pe zu erstel­len oder bereits vor­han­de­ne hin­zu­zu­fü­gen. Beden­ke aber, dass du Admin der Grup­pe sein musst, um sie Teil dei­ner Com­mu­ni­ty wer­den zu lassen.
  6. Sind alle Grup­pen in die Com­mu­ni­ty inte­griert, geht es mit „Erstel­len“ wei­ter.
  7. Fer­tig, dei­ne Com­mu­ni­ty ist erstellt.

Whats­App zeigt dir nun eine Über­sichts­sei­te dei­ner Com­mu­ni­ty inklu­si­ve aller dazu­ge­hö­ri­gen Grup­pen. Hier hast du die Mög­lich­keit, die Com­mu­ni­ty zu bear­bei­ten (deren Namen, Beschrei­bung und Bild), sie zu mel­den, zu ver­las­sen oder zu löschen. Außer­dem kannst du die Grup­pen und deren Mitglieder*innen ein­se­hen, sowie neue hin­zu­fü­gen. Unter „Dei­ne Grup­pen“ fin­dest du oben ange­pinnt die Ankün­di­gungs­grup­pe, die den glei­chen Namen trägt wie die Com­mu­ni­ty. Über die­se Grup­pe kannst du Nach­rich­ten an alle Mitglieder*innen ver­schi­cken. Auch die ande­ren Per­so­nen der Com­mu­ni­ty kön­nen die­se Über­sichts­sei­te auf­ru­fen, um die dazu­ge­hö­ri­gen Grup­pen und Mitglieder*innen ein­zu­se­hen, die Com­mu­ni­ty zu ver­las­sen oder zu mel­den. Bear­bei­ten und löschen kön­nen sie die­se logi­scher­wei­se nicht.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Selbst­lö­schen­de Nachrichten

Möch­test du, dass Nach­rich­ten auto­ma­tisch nach einer bestimm­ten Dau­er ver­schwin­den, kannst du selbst­lö­schen­de Nach­rich­ten akti­vie­ren. Tip­pe dafür in eine Grup­pe oder die Ankün­di­gungs­grup­pe und anschlie­ßend oben in der Leis­te auf deren Namen. In der „Grup­pen­in­fo“ kannst du unter dem Ein­trag „Selbst­lö­schen­de Nach­rich­ten“ fest­le­gen, wie lan­ge die Mit­tei­lun­gen ange­zeigt wer­den. Dies gilt für alle neu­en Nach­rich­ten, die inner­halb die­ser Grup­pe ver­fasst wer­den – ob von dir oder ande­ren Per­so­nen. Beden­ke aber, dass ande­re Gruppenmitglieder*innen Screen­shots der Chats anle­gen kön­nen, um auch selbst­lö­schen­de Nach­rich­ten zu archivieren.

Hilf­rei­ches Werk­zeug: Umfra­gen in Gruppenchats

Um inner­halb einer Grup­pe einen Kon­sens zu fin­den, war es bis­lang not­wen­dig, dass alle oder zumin­dest mög­lichst vie­le Teilnehmer*innen ihre Mei­nung zu einem The­ma per Nach­richt äußern. Emo­ji-Reak­tio­nen und Umfra­gen erleich­tern neu­er­dings die Abstim­mung. Möch­test du zum Bei­spiel mit dei­ner Fuß­ball­mann­schaft ein außer­plan­mä­ßi­ges Trai­ning orga­ni­sie­ren, kannst du in Chats über das „+“-Sym­bol (bei iOS) bzw. die „Büro­klam­mer“ (bei Android) eine Umfra­ge star­ten. Tip­pe zunächst die Fra­ge ein, über die abge­stimmt wer­den soll. Anschlie­ßend kannst du bis zu zwölf Ant­wor­ten vor­ge­ben, die zur Wahl ste­hen. Möch­test du die Ant­wor­ten nach­träg­lich in ihrer Rei­hen­fol­ge ver­än­dern, tip­pe und hal­te die drei Quer­bal­ken gedrückt. Mit „Sen­den“ schickst du die Umfra­ge an den Grup­pen­chat. Unter „Stim­men anse­hen“ kön­nen alle in der Grup­pe den aktu­el­len Stand der Umfra­ge auf­ru­fen. Eine Frist, bis wann die Umfra­ge läuft, lässt dich Whats­App aktu­ell nicht set­zen. Auch die Ein­schrän­kung auf maxi­mal eine Ant­wort pro Umfra­ge ist nicht mög­lich. Momen­tan kön­nen Teilnehmer*innen bei Umfra­gen immer für meh­re­re Ant­wor­ten votieren.

Als prä­zi­se­res Stim­mungs­ba­ro­me­ter eig­net sich des­halb even­tu­ell eher die Emo­ji-Reak­ti­on, da jede Per­son inner­halb eines Grup­pen­chats nur mit einem Emo­ji pro Nach­richt reagie­ren kann.

Ein Bei­spiel: Um her­aus­zu­fin­den, ob dei­ne Fuß­ball­mann­schaft am Sams­tag Zeit für ein wei­te­res Trai­ning hät­te, ist die Umfra­ge nur bedingt sinn­voll. Denn die App erlaubt, dass jeder Wäh­ler und jede Wäh­le­rin sowohl „Ja“ als auch „Nein“ als Ant­wort aus­wäh­len kann. Um das Ergeb­nis nicht zu ver­fäl­schen, kommst du mit einer ein­fa­chen Chat-Nach­richt ans gewünsch­te Ziel. Bes­ser ist es in die­sem Fall, die Fra­ge nach dem Zusatz­trai­ning als nor­ma­le Nach­richt in den Chat zu pos­ten: „Sams­tag Trai­ning?“ Als Ant­wort lässt du die Grup­pe dann zum Bei­spiel mit Dau­men rauf für „Ja“ reagie­ren oder Dau­men run­ter für „Nein“. Auch hier kön­nen alle mit einem Tipp auf die unter der Nach­richt gesam­mel­ten Dau­men-Emo­jis sehen, wie vie­le Zu- und Absa­gen es bereits gibt und von wem sie stammen.

Com­mu­ni­tys, Grup­pen, Umfragen

Auf den ers­ten Blick mag die Com­mu­ni­ty-Funk­ti­on wenig nütz­lich sein. Denn haupt­säch­lich dient sie dazu, Grup­pen zu orga­ni­sie­ren. Für den all­täg­li­chen Aus­tausch mit Freund*innen und der Fami­lie rei­chen wei­ter­hin die eta­blier­ten Grup­pen­chats aus. Aber gera­de in Kon­tex­ten, die außer­halb des rein Pri­va­ten statt­fin­den, könn­ten sich Com­mu­ni­tys als sinn­vol­le Ergän­zung erwei­sen – zumal sie schnell ein­ge­rich­tet sind. Auch die Umfra­gen sind ein prak­ti­sches Hilfs­mit­tel, um Abstim­mun­gen inner­halb einer Grup­pe unkom­pli­ziert zu tref­fen. Aller­dings soll­te Whats­App bei die­ser Funk­ti­on noch ein paar Optio­nen wie Lauf­zeit einer Umfra­ge und Beschrän­kung der Ant­wort­mög­lich­kei­ten in Betracht ziehen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!