© 2022 Getty Images
Apps

Sto­ries bei Insta­gram, Whats­App und Co: Vor­tei­le, Nach­tei­le, Unterschiede

Mit der Story-Funktion teilen immer mehr Menschen ihre Erlebnisse mit Freunden und der breiten Öffentlichkeit.

Snap­chat hat sie ein­ge­führt, Insta­gram hat sie groß und Whats­App schließ­lich für die brei­te Mas­se greif­bar gemacht: die Sto­ry-Funk­ti­on. Auch wenn die grund­le­gen­den Fea­tures ähn­lich sind, unter­schei­den sich die Social-Media-Platt­for­men wesent­lich bezüg­lich Ziel­grup­pe, Anwen­dungs­be­rei­che und Reich­wei­te. Wie das im Detail aus­sieht, fin­dest du hier heraus.

Was sind Sto­ries und wofür sind sie über­haupt gut?

Eine Sto­ry ist eine Zusam­men­stel­lung von kur­zen Clips, die von User*innen auf Social Media mit der Öffent­lich­keit geteilt wer­den. Sie kön­nen aus Video-Sequen­zen oder Bil­dern bestehen und wer­den mit Musik, Emo­jis, Fil­tern, Hash­tags und Ver­lin­kun­gen unter­malt. Die Mög­lich­kei­ten, sich mit Sto­ries indi­vi­du­ell und krea­tiv aus­zu­drü­cken, sind schier unend­lich. Abruf­bar sind die kur­zen Vide­os über die Nutzer*innen-Profile oder auf der Start­sei­te einer Platt­form – wenn denn der Account abon­niert wur­de. Der klei­ne, aber fei­ne Unter­schied zum Stan­dard-Feed: Eine Sto­ry wird nach 24 Stun­den wie­der gelöscht und spie­gelt somit All­tags­mo­men­te der User*innen wider. Auf vie­len Platt­for­men kön­nen Nutzer*innen aber aus­ge­wähl­te Sto­ries als High­light mar­kie­ren und sie somit fort­wäh­rend neu­gie­ri­gen Bli­cken zugäng­lich machen. Mitt­ler­wei­le wird das Sto­ry-Fea­ture nicht mehr nur von Pri­vat­per­so­nen genutzt, um Freun­de und Fami­lie über ihre Erleb­nis­se zu infor­mie­ren, son­dern auch von Per­so­nen des öffent­li­chen Lebens und Unter­neh­men. Social-Media-Mar­ke­ting ist für den Groß­teil aller Fir­men längst kein Fremd­wort mehr.

Was bis­her geschah: Vom Pio­nier bis zum spä­ten Nachzügler

Mit MyS­pace hat 2002 die ers­te Social-Media-Platt­form das Licht der Inter­net­welt erblickt. Eines der ers­ten Fea­tures war die text­ba­sier­te Sta­tus­mel­dung, in der Benutzer*innen ihren Gemüts­zu­stand – oder alles, was sie als erwäh­nens­wert erach­te­ten – in begrenz­ter Zei­chen­an­zahl tei­len konn­ten. In den Fol­ge­jah­ren wur­den Smart­pho­ne-Kame­ras qua­li­ta­tiv suk­zes­si­ve bes­ser, was sich neu­for­mie­ren­de Netz­wer­ke zunut­ze mach­ten. Als ers­tes Por­tal über­haupt führ­te 2013 der Instant-Messaging-Dienst Snap­chat das Sto­ry-For­mat ein. Per­so­nen aus der Freun­des­lis­te konn­ten 24 Stun­den lang eine Abfol­ge von soge­nann­ten „Snaps” abru­fen, bevor die­se sich selbst lösch­ten. Weni­ge Jah­re spä­ter kopier­te Twit­ter mit „Twit­ter Fleets” – zu Deutsch „flüch­ti­ge Tweets“ – die Sto­ry-Funk­ti­on, was aller­dings auf wenig Begeis­te­rung stieß. Was Twit­ter nicht schaff­te, gelang Insta­gram im Hand­um­dre­hen. Es lief Snap­chat in kur­zer Zeit den Rang ab. Seit 2016 ist der Vor­rei­ter der Sto­ry-Funk­ti­on qua­si nicht mehr kon­kur­renz­fä­hig, da die Nutzer*innen scha­ren­wei­se zum neu­en Platt­form-Gigan­ten wech­sel­ten. Im Fol­ge­jahr zogen dann auch Whats­App und Face­book nach. Seit jeher expe­ri­men­tie­ren auch ande­re Apps und Por­ta­le mit Stories.

Sto­ries: Die­se fünf Tita­nen misch(t)en mit

Auch wenn ande­re nam­haf­te Unter­neh­men wie Goog­le und Twit­ter sich mit einer eige­nen Sto­ry-Funk­ti­on ins umkämpf­te Feld wag­ten, wer­fen wir einen Blick auf die fünf füh­ren­den Anbie­ter. Wer nutzt was und wieso?

Snap­chat: Den Fin­ger (kurz) am Puls der Zeit

Insta­gram. Bei­na­he alle wich­ti­gen Influencer*innen hal­ten ihre Anhän­ger­schaft tag­täg­lich mit Sto­ries auf dem Lau­fen­den. Und das nicht ohne Grund: Die Anzahl der akti­ven Nutzer*innen von Insta­gram Sto­ries steigt seit Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich an. Zur Reich­wei­ten-Gene­rie­rung also ein unver­zicht­ba­res Mit­tel für alle Con­tent Creators. Je mehr Sto­ries hoch­ge­la­den wer­den, des­to beloh­nen­der der Insta­gram-Algo­rith­mus: Sind User*innen beson­ders aktiv, wer­den ihre Bei­trä­ge auch öfter in der Chro­nik aus­ge­spielt. Oben­drein ran­giert der Sto­ry-Feed weit vor­ne, wenn eine neue Sequenz hoch­ge­la­den wird. Das macht Insta­gram für Wer­be­trei­ben­de beson­ders attrak­tiv. Rund jede drit­te der am meis­ten ange­se­he­nen Sto­ries stammt von Unter­neh­men. Die all­täg­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on hält eine Mar­ke nicht nur in den Köp­fen der Abonnent*innen, son­dern stärkt mit authen­ti­schem Sto­ry­tel­ling auch die Kundschaftsbindung.

Momen­tan tes­tet Insta­gram eine Sto­ry-Funk­ti­on, die ins­be­son­de­re Influencer*innen den Tag ver­ha­geln könn­te. So könn­ten bald nur noch drei Insta­gram Sto­ries abge­spielt wer­den. Erst mit dem Klick auf „Show all“ gelangt der Nut­zer auf den kom­plet­ten Inhalt. Eini­ge Accounts wür­den deut­lich an Sicht­bar­keit einbüßen.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Face­book: Ein Relikt ver­gan­ge­ner Tage

Snap­chat und Insta­gram wer­den größ­ten­teils von Per­so­nen aus der Gen Z ver­wen­det. 80 Pro­zent der Facebook-User*innen sind hin­ge­gen zwi­schen 30 und 39 Jah­re alt, Ten­denz stei­gend. Zukünf­tig könn­ten sich hier beson­ders vie­le „Sil­ver Sur­fer“ – Men­schen über 50 Jah­re – tum­meln. Wo es für die jün­ge­ren Genera­tio­nen nicht schnel­ler, bun­ter, inter­ak­ti­ver sein kann, füh­len sich älte­re Semes­ter von der­ar­ti­gen Ein­drü­cken mög­li­cher­wei­se über­for­dert. Zwar ver­wen­den über 300 Mil­lio­nen Face­book-Accounts die Sto­ry-Funk­ti­on täg­lich, doch nei­gen eher jun­ge Men­schen dazu, sich via Social Media zu Käu­fen ver­füh­ren zu las­sen. Aus einem wei­te­ren Grund lohnt es sich kaum, Mühe in die Erstel­lung von Face­book Sto­ries zu ste­cken: Mit einem Klick kön­nen Insta­gram Sto­ries ohne­hin auch auf Face­book und Co. ver­öf­fent­licht wer­den. Einen Vor­teil bie­tet das sozia­le Urge­stein dann aber doch. Wo auf Insta­gram ein­zig Accounts mit mehr als 10.000 Follower*innen Links in den Sto­ries inte­grie­ren kön­nen, funk­tio­niert dies auf Face­book unab­hän­gig der Abonnent*innenzahl.

Whats­App: Vie­le Anhänger*innen, weni­ge Optionen

Whats­App unter­schei­det sich in einem Punkt ganz beson­ders von ande­ren Platt­for­men. So sind die Accounts mit Han­dy­num­mern ver­knüpft, sodass Cele­bri­ties und Unter­neh­men so gut wie gar nicht die Sto­ry-Funk­ti­on benut­zen, die sich bei Whats­App schlicht „Sta­tus“ nennt. Folg­lich sind sie ein­zig für den pri­va­ten Zweck ein­setz­bar. Im Gegen­satz zu Insta­gram und Snap­chat sind aber die Funk­tio­nen und Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten aufs Nötigs­te beschränkt. Zwar kön­nen Hin­ter­grund­far­be, Schrift­art und Foto aus­ge­wählt wer­den, Fil­ter, Musik und Inter­ak­ti­ons­flä­chen ent­fal­len hin­ge­gen ganz. Ob sich die­ser Umstand ändert, ist unge­wiss. Kein ande­res sozia­les Netz­werk hat so vie­le akti­ve Anwender*innen wie Whats­App und beher­bergt somit sehr viel (Kauf-)Potenzial.

Der belieb­te Instant-Mes­sen­ger-Dienst hat kürz­lich ein neu­es Fea­ture ein­ge­führt. Neu­er­dings kann der Whats­App-Sta­tus auch als Sto­ry in ande­ren Netz­wer­ken geteilt wer­den. Anstatt in jedem Por­tal das­sel­be Bild ein­zeln hoch­zu­la­den, reicht eine ein­ma­li­ge Bearbeitung.

Tik­Tok: Die Skep­sis überwiegt

Tik­Tok ist Anfang 2022 als letz­tes gro­ßes Por­tal mit dem Sto­ry-Fea­ture nach­ge­zo­gen. Mit die­sem Schritt will Tik­Tok „Schöp­fern zusätz­li­che For­ma­te […] bie­ten, um ihre krea­ti­ven Ideen zum Leben zu erwe­cken.“ Im Auf­bau und der Funk­tio­na­li­tät ähneln die Tik­Tok-Sto­ries denen auf Insta­gram: Die Sto­ries löschen sich nach 24 Stun­den von selbst, kön­nen von ande­ren User*innen kom­men­tiert und mit einem Like ver­se­hen wer­den. Dass neue Fea­tures bei­na­he eins zu eins kopiert wer­den, ist im Social-Media-Kos­mos gang und gäbe. Der ein­zi­ge Unter­schied zu ande­ren Por­ta­len ist, dass das Publi­kum beson­ders jung aus­fällt. Knapp 70 Pro­zent sind nicht älter als 24 Jah­re. Umfra­gen zufol­ge ste­hen TikToker*innen dem neu­en For­mat aber noch kri­tisch gegen­über. Nur jede*r Vier­te ist von der Neue­rung über­zeugt und hat vor, sie zukünf­tig aktiv zu nutzen.

Sto­ries: Gemein­sam­kei­ten und Unter­schie­de im Überblick

Snap­chatInsta­gramFace­bookWhats­AppTik­Tok
Zeit bis Löschung24 Std. (in “Erin­ne­rung” immer verfügbar)24 Std. (in “Archiv” immer verfügbar)24 Std. (in “Archiv” immer verfügbar)24 Std.24 Std.
Audio-visu­el­le EffekteMusik, Fil­ter, Emo­jis, Sti­cker, StandortMusik, Fil­ter, Emo­jis, Sti­cker, Stand­ort, AnimationenMusik, Fil­ter, Emo­jis, Sti­cker, AnimationenFil­ter, Emo­jis, StickerMusik, Fil­ter, Emo­jis, Sticker
Mög­li­che ReaktionÜber Pri­vat­nach­richtÜber Pri­vat­nach­richt (Text, Emo­jis & GIFs)Über Pri­vat­nach­richt (Text & Emojis)Über Pri­vat­nach­richt (Text & Emojis)Über öffent­li­che Nach­richt (Text & Emojis)
Anzahl Story-Benutzer*innen täg­lich (Stand 2019)N/A500 Mio.500 Mio.450 Mio.N/A
Kann die Sto­ry geteilt werden?JaJaJaNeinJa
Wer kann die Sto­ry sehen?Benut­zer­de­fi­niert (z.B. „Mei­ne Freun­de“ oder „Jeder“)Benut­zer­de­fi­niert (z.B. „Enge Freunde“)Benut­zer­de­fi­niert (z.B. „Freun­de“ oder „Öffent­lich“)Benut­zer­de­fi­niert (Aus­schluss von Kontakten)Benut­zer­de­fi­niert

Sto­ry-Funk­ti­on: Ver­bor­ge­nes Poten­ti­al nicht nur für Social Media

Mitt­ler­wei­le hat jede gro­ße Social-Media-Platt­form das Sto­ry-Fea­ture für sich ent­deckt. Wo Pri­vat­per­so­nen ihr Leben mit Freun­den und Bekann­ten tei­len, set­zen Unter­neh­men und Con­tent Creator*innen das Tool ein, um Pro­duk­te oder die eige­ne Mar­ke zu bewer­ben – und das auf eine authen­ti­sche, nah­ba­re Art und Wei­se. Doch beschränkt sich der Ein­satz mitt­ler­wei­le nicht mehr nur auf sozia­le Netz­wer­ke. Bei­spiels­wei­se expe­ri­men­tiert Net­flix seit gerau­mer Zeit mit der App-Ver­si­on und fügt in den Sto­ry-Modus Film­tea­ser und ‑trai­ler ein. Vor­stell­bar ist wei­ter­hin, dass auch Busi­ness-Netz­wer­ke die Vor­tei­le bald für sich ent­de­cken und nutz­bar machen. Einen Ver­such star­te­te Lin­kedIn bereits im Jah­re 2020, stell­te die neue Funk­ti­on aber nach rund einem Jahr wie­der ein.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!