© 2021 Getty Images
Smartphones

Smart­pho­nes für Kin­der: Was es gibt und was zu beach­ten ist

Auch für Kinder sind Smartphones faszinierende Geräte. Es gibt aber eine paar Dinge, die du beachten solltest, wenn du deinen Nachwuchs an die Technik heranführst.

Tech­ni­sche Gerä­te, allen vor­an Smart­pho­nes, sind aus unse­rem All­tag kaum mehr weg­zu­den­ken. Sie hel­fen, unter­hal­ten und sor­gen dafür, dass wir ein­fach Kon­takt mit Fami­lie und Freund*innen hal­ten kön­nen. Durch die eige­nen Eltern oder älte­re Kin­der kom­men die Klei­nen meist schon früh selbst in Kon­takt mit die­ser Tech­nik. Da wächst nicht sel­ten der Wunsch nach einem eige­nen Gerät. Doch was gibt es dabei zu beach­ten und wel­che Model­le kom­men über­haupt in Fra­ge? Hier fin­dest du alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen zu Smart­pho­nes für Kinder.

Smart­pho­nes für Kin­der: Die Voraussetzungen

Der gro­ße Vor­teil eines Smart­pho­nes ist, dass es (dau­er­haft) mit dem Inter­net ver­bun­den ist. Dabei gilt es zu beach­ten, dass gera­de jün­ge­re Kin­der sicher unter­wegs sind. Das eige­ne Smart­pho­ne soll­te also Mög­lich­kei­ten bie­ten, dass Eltern die Mög­lich­kei­ten der Kids im Netz etwas ein­schrän­ken und kon­trol­lie­ren kön­nen. Die gute Nach­richt: Das geht mit nahe­zu jedem aktu­el­len Han­dy – egal ob dar­auf Android oder iOS läuft. Bei­de Sys­te­me bie­ten Bord­mit­tel an, mit denen du die Bild­schirm­zeit begren­zen und etwa bestimm­te Apps wie sozia­le Netz­wer­ke sper­ren kannst. Zudem gibt es Apps, die die­se Mög­lich­kei­ten erwei­tern. Wie das bei Android und iOS genau funk­tio­niert, erfährst du in fol­gen­den Artikeln:

Geht es um die Hard­ware selbst, dann reicht meist ein Ein­stei­ger-Smart­pho­ne aus. Die Gerä­te haben alles Wich­ti­ge an Bord, sind güns­tig und ein­fach in der Hand­ha­bung. Ein Smart­pho­ne für Kin­der soll­te natür­lich auch in gewis­sem Maße bestän­dig sein. Ein sta­bi­les Gehäu­se und eine IP-Zer­ti­fi­zie­rung für Schutz gegen Was­ser sowie Staub sind also von Vor­teil. Auch eine ein­ge­bau­te GPS-Funk­ti­on ist nütz­lich, weil du so im Ernst­fall dein Kind über die GPS-Ortung auf­spü­ren kannst. 

Zum The­ma Han­dy­strah­lung: Natür­lich ist das für man­che Eltern ein wich­ti­ges The­ma, wenn es um Smart­pho­nes für Kin­der geht. Um die­se Strah­lung zu mes­sen, gibt es den SAR-Wert. Der Grenz­wert hier­für liegt inter­na­tio­nal bei 2 Watt pro Kilo­gramm. Aktu­el­le Smart­pho­nes unter­schrei­ten die­sen deut­lich. Möch­test du ein mög­lichst strah­lungs­ar­mes Han­dy für dein Kind haben, lohnt sich ein Blick in die Daten­bank des Bun­des­amts für Strah­len­schutz. 

Kin­der-Han­dys: Mög­li­che Modelle

Soll dein Kind also ein eige­nes Han­dy bekom­men, dann stehst du zunächst vor einer gro­ßen Aus­wahl. Ein­stei­ger-Model­le gibt es näm­lich vie­le. Es muss ja viel­leicht auch nicht gleich ein rich­ti­ges Smart­pho­ne sein. Hier fin­dest du drei Möglichkeiten:

Moto­ro­la Moto G10: Ein­stei­ger-Smart­pho­ne für älte­re Kinder

Das Moto­ro­la Moto G10 bringt vie­les mit, was für ein Kin­der-Smart­pho­ne wich­tig ist. Es ist mit einem Preis von rund 150 Euro rela­tiv güns­tig. Das Dis­play ist 6,5 Zoll groß, womit die Kids Spie­le und Vide­os ver­nünf­tig genie­ßen kön­nen. Die Auf­lö­sung beträgt zwar nur 1.600 x 720 Pixel, reicht aber für den Anfang voll­kom­men aus. Der inter­ne Spei­cher beläuft sich auf 64 GB und lässt sich über eine microSD-Spei­cher­kar­te um bis zu 512 GB erwei­tern. Vier Kame­ras auf der Rück­sei­te las­sen dein Kind Fotos schie­ßen. Die Haupt­ka­me­ra löst mit 48 Mega­pi­xeln (MP) auf, dazu gibt es eine Ultra-Weit­win­kel­ka­me­ra mit 8 Mega­pi­xeln, eine 2‑MP-Makro-Kame­ra und einen Tie­fen­sen­sor mit eben­falls 2 Mega­pi­xeln. Das Gehäu­se ist nach IP-52 zer­ti­fi­ziert, kommt also mit Staub und Tropf­was­ser klar. Für genug Lauf­zeit soll ein 5.000 Mil­li­am­perestun­den star­ker Akku sor­gen. Über die 3,5‑mm-Buchse las­sen sich auch kabel­ge­bun­de­ne Kin­der-Kopf­hö­rer anschließen.

Pas­send dazu 

Nokia 3310 retro: Fea­ture-Pho­ne für jün­ge­re Kinder

Jün­ge­re Kin­der müs­sen noch nicht unbe­dingt ein Smart­pho­ne mit Touch-Dis­play und umfang­rei­chem Zugang zum Inter­net haben. Damit sie aber für ihre Eltern erreich­bar sind, etwa auf dem Schul­weg oder beim Spie­len mit Freund*innen im Frei­en, kann ein Han­dy durch­aus inter­es­sant sein. In die­sem Fall reicht oft ein Fea­ture-Pho­ne aus. Das ist ein klas­si­sches Tas­ten-Han­dy, wie du es von frü­her kennst. Der Name des Nokia 3310 retro weckt ver­mut­lich auch Erin­ne­run­gen, denn das Modell von Anfang der 2000er war damals Kult – und ist es noch heu­te. Das Nokia 3310 retro ist die Neu­auf­la­ge. Das Smart­pho­ne gibt es in bun­ten Far­ben, was für Kin­der anspre­chend ist. Damit kön­nen sie tele­fo­nie­ren, Nach­rich­ten schrei­ben und Fotos knip­sen, wenn natür­lich auch in deut­lich schlech­te­rer Qua­li­tät als mit einem Smart­pho­ne. Außer­dem ist in bestimm­tem Maße ein Zugriff auf das Inter­net mög­lich, wenn du das erlaubst. Das Nokia 3310 retro kos­tet nur rund 60 Euro. Geht es kaputt, lässt es sich also rela­tiv güns­tig ersetzen.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Vtech Kidi­Buzz 3: Spie­le­ri­sches Her­an­füh­ren an das Handy

Das Unter­neh­men Vtech ist bekannt für elek­tro­ni­sche Spiel­zeu­ge, die einen päd­ago­gi­schen Mehr­wert bie­ten sol­len. Was frü­her haupt­säch­lich durch Kin­der-Lap­tops gelang, soll nun auch mit Smart­pho­nes funk­tio­nie­ren. Eines davon ist das Kidi­Buzz 3, das sofort durch sei­nen bun­ten und kin­der­freund­li­chen Look auf­fällt. Hin­ter dem ver­birgt sich aber tat­säch­lich Smart­pho­ne-Tech­nik. Die Bedie­nung erfolgt über einen 5 Zoll gro­ßen Touch­screen mit HD-Auf­lö­sung (1.280 x 720 Pixel). Zugrei­fen kön­nen die Kids damit auf eine von 19 vor­in­stal­lier­ten Apps, die etwa Musik, Lern­spie­le, E‑Books und mehr bie­ten. Fotos neh­men die Klei­nen mit einer 5‑MP-Kame­ra auf, die sich um 180 Grad dre­hen lässt. Die Kom­mu­ni­ka­ti­on klappt per Kid­iCom-Chat kin­der­si­cher. Das ist auch der inte­grier­te Web­brow­ser. Tele­fo­nie­ren kön­nen die Kids mit dem Smart­pho­ne aber nicht. Erhält­lich ist es für rund 125 Euro.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Mobil­funk: Pre­paid-Tari­fe die bes­se­re Wahl

Hast du dich für ein Han­dy ent­schie­den, das den Mobil­funk nutzt, dann bleibt natür­lich noch die Fra­ge nach dem pas­sen­den Tarif. Mehr Kon­trol­le haben Eltern dabei mit Pre­paid-Kar­ten. Statt einem monat­li­chen Fix­preis mit even­tu­el­len Zusatz­kos­ten für Gesprä­che, Nach­rich­ten und Daten­vo­lu­men, lädst du die­se ein­fach auf. Ist das Gut­ha­ben ver­braucht, musst du kei­ne über­höh­ten Kos­ten fürch­ten. Auch bei Pre­paid-Tari­fen ist es zumeist mög­lich, ein bestimm­tes Daten­vo­lu­men zu buchen. So gibst du dei­nem Kind etwa 5 GB davon, ehe es das Inter­net nicht mehr nut­zen kann. Das dient als zusätz­li­che Begren­zung für die Akti­vi­tä­ten des Kin­des. Über die Apps von Mobil­funk­an­bie­tern behältst du bei Bedarf im Blick, wie es gera­de um den Tarif steht und lädst bei Bedarf auch wie­der Geld auf die Karte.

Smart­pho­ne für Kin­der: Vie­le Wege zum ers­ten Handy

Wann und in wel­chem Umfang du dei­nem Kind ein Han­dy zur Ver­fü­gung stellst, kommt ganz auf dich an. Eltern füh­len sich aber auch bei jün­ge­ren Kids siche­rer, wenn sie zumin­dest ein Han­dy für den Not­fall dabei­ha­ben. In sol­chen Fäl­len eig­net sich dann ein Gerät wie das oben genann­te Nokia 3310 retro.  

Älte­re Kin­der kom­men viel­leicht auch mit einem Smart­pho­ne zurecht. Das hilft dann etwa beim Kon­takt mit Freund*innen, im schu­li­schen Umfeld und dient dank Spie­le-Apps auch zur kurz­wei­li­gen Unter­hal­tung. Geht es dir in ers­ter Linie dar­um, dein Kind lang­sam an Smart­pho­nes her­an­zu­füh­ren, kann ein Lern­spiel-Gerät wie das von Vtech die rich­ti­ge Wahl sein. So lernt dein Kind die Smart­pho­ne-Nut­zung in einem siche­ren digi­ta­len Umfeld. 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!