Die E‑Mail muss schnell noch raus, das gestream­te Video ist an sei­ner span­nends­ten Stel­le, nach dem Kuss der Muse schreibst du gera­de wie im Rausch an einem Text. Das ist meis­tens genau der Moment, in dem ein Hin­weis auf­poppt, dass Win­dows 10 ein Update star­ten will. Ärger­lich, denn wenn du es nicht recht­zei­tig auf spä­ter ver­schiebst, star­tet es auto­ma­tisch – und ein Wei­ter­ar­bei­ten ist wäh­rend der Instal­la­ti­on inklu­si­ve Neustart(s) oft nicht mög­lich. Doch du kannst die­se Updates dei­nen Bedürf­nis­sen anpas­sen. UPDATED sagt dir, wie.

Auto­ma­ti­sche Updates deak­ti­vie­ren

Win­dows 10 besitzt einen ein­ge­bau­ten “Dienst”, der stän­dig prüft, ob neue Updates zur Ver­fü­gung ste­hen. Wenn du die­sen Dienst deak­ti­vierst, wer­den also auch kei­ne Aktua­li­sie­run­gen zur Unzeit mehr gestar­tet.

Aber denk dran: Die­se Aktua­li­sie­run­gen die­nen der Sicher­heit dei­nes Com­pu­ters und soll­ten so schnell wie mög­lich auf­ge­spielt wer­den. Du soll­test die auto­ma­ti­schen Updates also bald wie­der akti­vie­ren oder eine der Alter­na­ti­ven aus den fol­gen­den Kapi­teln wäh­len.

So deak­ti­vierst du die Updates bei Win­dows 10:

  1. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te auf das Win­dows-Sym­bol unten links in der Tas­kleis­te (alter­na­tiv drückst du gleich­zei­tig die Win­dows-Tas­te sowie die Tas­te X) und wäh­le Com­pu­ter­ver­wal­tung.
  2. Kli­cke unten in der lin­ken Spal­te auf Diens­te und Anwen­dun­gen > Diens­te.
  3. Alter­na­tiv zu den Schrit­ten 1–2 kannst du auch die Win­dows-Tas­te und R gleich­zei­tig drü­cken und in das Such­feld des auf­pop­pen­den Aus­füh­ren-Fens­ters den Befehl services.msc ein­ge­ben.
  4. Scrol­le in der Lis­te der Diens­te nach unten bis zu dem Punkt Win­dows Update. Kli­cke ihn mit der rech­ten Maus­tas­te an.
  5. Wäh­le Eigen­schaf­ten.
  6. Unter dem Rei­ter All­ge­mein fin­dest du unter ande­rem ein Drop-down-Menü neben Start­typ. Wäh­le hier Deak­ti­viert aus.
  7. Bestä­ti­ge mit einem Klick auf OK. Nach dem nächs­ten Neu­start sucht Win­dows 10 nicht mehr auto­ma­tisch nach Updates.
  8. Über das Drop-down-Menü kannst du die auto­ma­ti­schen Updates auch wie­der akti­vie­ren.

Ach­tung: Die auto­ma­ti­schen Updates kannst du nur aus­schal­ten, wenn du als Admi­nis­tra­tor ange­mel­det bist. Mehr dazu erfährst du im Rat­ge­ber Win­dows 10 Benut­zer­kon­to erstel­len, hin­zu­fü­gen, löschen: So geht’s!

Auto­ma­ti­sche Updates hin­aus­zö­gern

Müs­sen die neu­es­ten Updates eigent­lich immer jetzt und sofort instal­liert wer­den? Nein, müs­sen sie nicht. Auch wenn eine schnel­le Instal­la­ti­on aus Sicher­heits­grün­den rat­sam ist: Du kannst sie hin­aus­zö­gern. Bei der aktu­ells­ten Win­dows-10-Ver­si­on (Stand: Mai 2018) geht das wie folgt:

  1. Kli­cke auf das Win­dows-Sym­bol unten links in der Tas­kleis­te und anschlie­ßend auf das Zahn­rad-Sym­bol, um die Ein­stel­lun­gen auf­zu­ru­fen. Alter­na­tiv drü­cke die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Win­dows-Tas­te + I.
  2. Wäh­le Update und Sicher­heit. Falls es nicht von vorn­her­ein aus­ge­wählt ist, kli­cke in der lin­ken Spal­te auf Win­dows Update.
  3. Kli­cke in der mitt­le­ren Spal­te Erwei­ter­te Optio­nen.
  4. Unter Instal­la­ti­ons­zeit­punkt für Updates aus­wäh­len fin­dest du vier Optio­nen. Die ers­te ist das Feld mit der Auf­schrift Semi-Annu­al Chan­nel (Tar­ge­ted).
    Wech­selst du hier über den Drop-down-Pfeil zu Semi-Annu­al Chan­nel, bekommst du Updates nur noch dann, wenn sie auch für den pro­fes­sio­nel­len Ein­satz in Orga­ni­sa­tio­nen und Unter­neh­men geeig­net, sprich: die “Kin­der­krank­hei­ten” aus­ge­merzt sind. Dies ist im Schnitt etwa vier Mona­te nach dem Start der Updates der Fall.
  5. Das nächs­te Aus­wahl­feld betrifft die soge­nann­ten Funk­ti­ons­up­dates, die neue Fea­tures und ein­zel­ne Ver­bes­se­run­gen auf den PC spie­len sol­len. Per Aus­wahl über den Drop-down-Pfeil kannst du sie bis zu 365 Tagen hin­aus­zö­gern.
  6. Ein Feld dar­un­ter kannst du auf glei­chem Wege die soge­nann­ten Qua­li­täts­up­dates hin­aus­zö­gern. Dabei han­delt es sich um Sicher­heits­ver­bes­se­run­gen, des­halb beträgt hier die maxi­ma­le Ver­zö­ge­rungs­zeit nur 30 Tage.
  7. Unter Updates aus­set­zen fin­det sich die vier­te Opti­on. Schiebst du den Schie­be­reg­ler auf Aus, wer­den die Updates aus­ge­setzt, aller­dings nur für maxi­mal 35 Tage.

Pas­sen­de Zei­ten für die Updates ein­rich­ten

Wer­den die Daten eines Updates im Hin­ter­grund her­un­ter­ge­la­den, kann das die Inter­net­ge­schwin­dig­keit beein­flus­sen – den­noch kannst du in der Regel wei­ter­ar­bei­ten. Das Glei­che gilt, so lan­ge das Update instal­liert wird. Ganz anders sieht es dage­gen aus, wenn ein Neu­start erfor­der­lich ist, der dich uner­war­tet von dei­ner aktu­el­len Arbeit trennt.

Es gibt aller­dings die Mög­lich­keit, die Zei­ten zu hin­ter­le­gen, in denen du dei­nen PC in der Regel nutzt. In die­sen Zeit­räu­men führt Win­dows 10 dann kei­nen Neu­start aus. So gibst du dei­ne Haupt-Nut­zungs­zei­ten an:

  1. Rufe das Menü Win­dows Update auf, indem du die Schrit­te 1+2 aus dem vori­gen Absatz wie­der­holst.
  2. Kli­cke in der mitt­le­ren Spal­te auf Nut­zungs­zeit ändern.
  3. Gib im auf­pop­pen­den Fens­ter die Start­zeit sowie die End­zeit dei­ner gewöhn­li­chen Nut­zungs­zeit an. Der maxi­ma­le Zeit­raum, den du ein­stel­len kannst, beträgt 18 Stun­den.

Updates manu­ell suchen und instal­lie­ren

Auto­ma­ti­sche Updates mit uner­war­te­ten Neu­starts ver­mei­dest du, indem du selbst regel­mä­ßig nach mög­li­chen Updates Aus­schau hältst.

Aber Ach­tung: Die Updates schlie­ßen Sicher­heits­lü­cken und soll­ten des­halb stets so schnell wie mög­lich instal­liert wer­den. So gehst du vor:

  1. Kli­cke auf das Win­dows-Sym­bol unten links in der Tas­kleis­te und anschlie­ßend auf das Zahn­rad-Sym­bol (Ein­stel­lun­gen). Drü­cke alter­na­tiv die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Win­dows-Tas­te + I.
  2. Wäh­le Update und Sicher­heit. In der lin­ken Spal­te soll­te Win­dows Update aus­ge­wählt sein.
  3. Kli­cke in der mitt­le­ren Spal­te unter Updatesta­tus auf den But­ton Nach Updates suchen.
  4. Das Sys­tem prüft, ob aktu­el­le neue Updates zur Ver­fü­gung ste­hen und instal­liert die­se ggf. auto­ma­tisch.

Auto­ma­ti­sches Update abbre­chen

Ein Update kommt zum kom­plett unge­eig­ne­ten Zeit­punkt? Einen kon­kre­ten Menü­punkt oder But­ton, um es abzu­bre­chen, gibt es nicht. Doch du kannst es über einen Pro­gramm­be­fehl stop­pen und zu einem spä­te­ren Zeit­punkt fort­füh­ren. Und das geht so:

  1. Tip­pe in das Such­feld unten in der Tas­kleis­te den Befehl cmd ein. Ist das Such­feld in dei­ner Tas­kleis­te aus­ge­blen­det, kli­cke alter­na­tiv ein­fach auf das Win­dows-Sym­bol unten links auf dei­nem Bild­schirm und tip­pe dann cmd in dei­ne Tas­ta­tur.Übri­gens: Mehr zur Tas­kleis­te und wie du sie nach dei­nen Wün­schen gestal­ten kannst, fin­dest du im Rat­ge­ber
    Win­dows 10 Tas­kleis­te anpas­sen: Aus­blen­den, ver­schie­ben und mehr.
  2. Kli­cke auf Ein­ga­be­auf­for­de­rung. Es öff­net sich die soge­nann­te Kon­so­le, ein Fens­ter mit schwar­zem Hin­ter­grund.
  3. Gib hier das Kom­man­do net stop wuau­serv ein.
  4. Betä­ti­ge die Enter-Tas­te, um den Befehl zu bestä­ti­gen. Das Update wird gestoppt.
    Falls es nicht funk­tio­niert, ist es not­wen­dig, dass du dich als Admi­nis­tra­tor anmel­dest. Kli­cke dafür mit der rech­ten Maus­tas­te auf die Opti­on Ein­ga­be­auf­for­de­rung, wäh­le Als Admi­nis­tra­tor aus­füh­ren und gib dein Admi­nis­tra­tor-Pass­wort ein.
  5. Willst du das Update spä­ter fort­set­zen, star­te es manu­ell. Nähe­re Erläu­te­run­gen dazu fin­dest du im Kas­ten.

Sicher­heit? Ja! Stö­rung der PC-Ses­si­on? Nein!

Updates für ein Betriebs­sys­tem sind rich­tig und vor allem wich­tig. Das gilt auch für Win­dows 10. Mit den Aktua­li­sie­run­gen wer­den Sicher­heits­lü­cken gestopft, Pro­gramm­feh­ler aus­ge­merzt und so man­che klei­ne oder grö­ße­re Ver­bes­se­rung auf­ge­spielt. Dumm nur, wenn durch ein auto­ma­ti­sches Update die Per­for­mance des Rech­ners beein­träch­tigt wird. Oder noch schlim­mer: Ein uner­war­te­ter Neu­start durch­kreuzt dei­ne aktu­el­le Arbeit, dein Spiel, dei­ne Rei­se durchs Inter­net. Wenn du dei­nem PC mit­teilst, wann du für gewöhn­lich vor dem Rech­ner sitzt, ist die Gefahr uner­wünsch­ter Spon­tan-Neu­starts gebannt. Und auch die auto­ma­ti­sche Suche und Instal­la­ti­on von Updates kannst du not­falls hin­aus­zö­gern oder ganz deak­ti­vie­ren.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.