Ein vir­tu­el­les Lauf­werk erstel­len, anfü­gen und initia­li­sie­ren bzw. damit eine Image-Datei laden – das alles klingt für dich kom­pli­ziert? Das ist es eigent­lich gar nicht. UPDATED erklärt dir, wie du ein sol­ches Lauf­werk selbst auf­set­zen oder über ein Tool ein­rich­ten las­sen kannst.

Wofür brau­che ich ein vir­tu­el­les Lauf­werk?

Ein vir­tu­el­les Lauf­werk ist bei­spiels­wei­se hilf­reich, um dar­auf ein zusätz­li­ches Betriebs­sys­tem neben Win­dows 10 zu instal­lie­ren. Dar­über hin­aus lässt sich ein vir­tu­el­les Lauf­werk aber auch dazu ver­wen­den, um bei­spiels­wei­se eine ISO-Datei auf dei­nem Com­pu­ter aus­zu­füh­ren. Dabei kann es sich unter ande­rem um das Abbild eines Betriebs­sys­tems oder auch einer DVD bzw. einer CD han­deln.

Der Vor­teil, wenn du eine sol­che ISO-Datei und ein vir­tu­el­les Lauf­werk nutzt, ist, dass du nicht den Umweg über ein DVD-Lauf­werk oder einen boot­fä­hi­gen USB-Stick zu neh­men brauchst. Das direk­te Ansteu­ern über dein Betriebs­sys­tem kann zudem die Lade­zei­ten ver­kür­zen und dadurch bei­spiels­wei­se bei Games für einen flüs­si­ge­ren Ablauf sor­gen.

Gera­de bei Lap­tops ohne phy­si­sches DVD-Lauf­werk ermög­licht eine ISO-Datei es zudem, Pro­gram­me von einem Daten­trä­ger über­haupt aus­zu­füh­ren. Mehr zum The­ma ISO-Datei­en erklärt der fol­gen­de Rat­ge­ber: Win­dows 10: Wie du eine ISO-Datei erstellst Schritt für Schritt.

Mit Bord­mit­teln ein vir­tu­el­les Lauf­werk erstel­len

Mit Bord­mit­teln ein vir­tu­el­les Lauf­werk zu erstel­len, ist nicht auf­wen­dig. Im Fol­gen­den fin­dest du die Anlei­tung zum Erstel­len des vir­tu­el­len Lauf­werks, auf dem du ein zwei­tes Betriebs­sys­tem instal­lie­ren kannst. So gehst du mit­hil­fe der Bord­mit­tel von Win­dows 10 Schritt für Schritt vor.

Hin­weis: Wie du ein vir­tu­el­les Lauf­werk erstellst, das du für das Boo­ten einer ISO- oder auch VCD-Datei nut­zen kannst, liest du im nächs­ten Kapi­tel.

  1. Kli­cke unten links in der Tas­kleis­te mit der rech­ten Maus­tas­te auf das Win­dows-Sym­bol und anschlie­ßend auf Daten­trä­ger­ver­wal­tung.
  2. Ein neu­es Fens­ter öff­net sich. Kli­cke dar­in in das wei­ße Feld unter der Lis­te mit Daten­trä­gern, sodass kei­ner davon mehr blau mar­kiert ist.
  3. Wäh­le danach in der obe­ren Menü­leis­te Akti­on > Vir­tu­el­le Fest­plat­te erstel­len. Ein wei­te­res Fens­ter öff­net sich.
  4. Lege nun einen Spei­cher­ort für die VHD-Datei fest, aus der die Fest­plat­te besteht, indem du auf Durch­su­chen klickst und zum gewünsch­ten Spei­cher­ort navi­gierst sowie einen Namen für die vir­tu­el­le Fest­plat­te ein­gibst.
  5. Kli­cke zum Bestä­ti­gen auf Spei­chern, sodass du zum Fens­ter Vir­tu­el­le Fest­plat­te erstel­len und anfü­gen zurück­kehrst.
  6. Wäh­le anschlie­ßend Grö­ße, Art und For­mat der vir­tu­el­len Fest­plat­te. (Tipps zur pas­sen­den Aus­wahl bei Art und For­mat gibt Win­dows 10 dir im sel­ben Fens­ter.)
  7. Kli­cke auf OK, um das Erstel­len der vir­tu­el­len Fest­plat­te zu bestä­ti­gen.

Vir­tu­el­les Lauf­werk initia­li­sie­ren

Das vir­tu­el­le Lauf­werk wird nun erstellt und soll­te ganz unten in dem Fens­ter Daten­trä­ger­ver­wal­tung erschei­nen. Even­tu­ell ist es nötig, ein Stück zu scrol­len, bevor du es siehst. Dar­un­ter steht in der Regel Nicht initia­li­siert. Die Initia­li­sie­rung ist nötig, um die Fest­plat­te ver­wen­den zu kön­nen. Fol­gen­der­ma­ßen gehst du dabei vor:

  1. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te auf den Daten­trä­ger und wei­ter auf Daten­trä­ger­initia­li­sie­rung.
  2. Wäh­le hier den Par­ti­ti­ons­stil: MBR (Mas­ter Boot Record) eig­net sich für vir­tu­el­le Lauf­wer­ke bis 2 Tera­byte (TB). GPT (GUID-Par­ti­ti­ons­ta­bel­le) unter­stützt auch grö­ße­re Lauf­wer­ke, kann jedoch nicht für die Par­al­lel-Instal­la­ti­on eini­ger älte­rer Win­dows-Ver­sio­nen genutzt wer­den. Bestä­ti­ge dei­ne Aus­wahl mit OK. Dein neu­er Daten­trä­ger soll­te nun mit dem Hin­weis Online gekenn­zeich­net sein.
  3. Lege anschlie­ßend ein Volu­men an, um die Fest­plat­te nut­zen zu kön­nen. (Ein Volu­men ist das­sel­be wie eine Par­ti­ti­on auf einem “ech­ten” Lauf­werk.) Kli­cke dafür mit der rech­ten Maus­tas­te auf die Grö­ßen­an­zei­ge dei­nes vir­tu­el­len Lauf­werks und wäh­le Neu­es ein­fa­ches Volu­men…
  4. Das Fens­ter Assis­tent zum Erstel­len neu­er ein­fa­cher Volu­men öff­net sich. Kli­cke dar­in auf Wei­ter, um den Vor­gang fort­zu­set­zen.
  5. Auf den fol­gen­den Sei­ten wer­den diver­se Ein­stel­lun­gen abge­fragt. Über­nimm sie alle, indem du so oft auf Wei­ter klickst, bis du zur Sei­te Fer­tig­stel­len des Assis­ten­ten gelangst.
  6. Kli­cke dar­in auf Fer­tig­stel­len, um das vir­tu­el­le Lauf­werk end­gül­tig nutz­bar zu machen. Das neu erstell­te Lauf­werk soll­te nun auch im Explo­rer zu sehen sein.

Wie kann man das vir­tu­el­le Lauf­werk wie­der löschen?

Dir ist ein Feh­ler beim Erstel­len pas­siert oder du benö­tigst das vir­tu­el­le Lauf­werk nun doch nicht mehr? Dann lässt es sich mit weni­gen Klicks wie­der löschen.

Kli­cke dafür im obe­ren Bereich des Fens­ters Daten­trä­ger­ver­wal­tung mit der rech­ten Maus­tas­te auf das Lauf­werk, das du ent­fer­nen möch­test, und im Kon­text­me­nü auf Volu­men löschen. Kli­cke anschlie­ßend im unte­ren Teil des Fens­ters auf der lin­ken Sei­te mit der rech­ten Maus­tas­te auf den zu löschen­den Daten­trä­ger und danach auf Vir­tu­el­le Fest­plat­te tren­nen. Lösche anschlie­ßend noch die VHD-Datei an dem Spei­cher­ort, wo du sie beim Erstel­len des Lauf­werks abge­legt hat­test, um den Vor­gang abzu­schlie­ßen.

Auch lesens­wert
Win­dows 10 schnel­ler machen: So kommt der PC auf Tou­ren

Über Tools ein vir­tu­el­les Lauf­werk ein­rich­ten

Du möch­test kein wei­te­res Betriebs­sys­tem auf­spie­len, son­dern statt­des­sen zum Bei­spiel eine ISO- oder VCD-Datei von einem vir­tu­el­len Lauf­werk aus boo­ten? In die­sem Fall bie­ten dir ver­schie­de­ne Pro­gram­me ein­fa­che und viel­sei­ti­ge Mög­lich­kei­ten, um ein vir­tu­el­les Lauf­werk zu ver­wen­den. Im Fol­gen­den fin­dest du eini­ge Bei­spie­le für Tools mit einer kur­zen Anlei­tung zum Vor­ge­hen. Aber Ach­tung: Zum Aus­füh­ren die­ser Pro­gram­me ist es nötig, dass du auf dei­nem Com­pu­ter als Admi­nis­tra­tor ange­mel­det bist oder über ent­spre­chen­de Rech­te ver­fügst.

“Vir­tu­al­D­ri­ve Pro”

Die­ses Pro­gramm simu­liert ein vir­tu­el­les Lauf­werk auf dem Com­pu­ter und ermög­licht dadurch das Aus­füh­ren von ISO- bzw. VCD-Datei­en. Lade dafür “Vir­tu­al­D­ri­ve Pro” her­un­ter und instal­lie­re das Pro­gramm. Beach­te dabei jedoch: Wenn du das Tool dau­er­haft nut­zen möch­test, ist es nötig, beim Her­stel­ler eine Lizenz dafür zu erwer­ben.

Um nach Down­load und Instal­la­ti­on über “Vir­tu­al­D­ri­ve Pro” ein vir­tu­el­les Lauf­werk zu ver­wen­den, öff­ne das Pro­gramm und gehe auf Hin­zu­fü­gen in der obe­ren Menü­leis­te. Suche auf dei­nem Com­pu­ter nach der ISO- oder VCD-Datei, die du aus­füh­ren möch­test, und bestä­ti­ge die Aus­wahl mit einem Klick auf Öff­nen.

Das Pro­gramm legt nun ein vir­tu­el­les Lauf­werk mit dem Namen der aus­ge­wähl­ten Datei an. Du fin­dest es im Win­dows-Explo­rer unter Die­ser PC. Kli­cke dop­pelt dar­auf, um die Datei aus­zu­füh­ren.

“Vir­tu­al Clo­ne­Dri­ve”

Das Pro­gramm “Vir­tu­al Clo­ne­Dri­ve” kann bis zu 15 vir­tu­el­le Lauf­wer­ke gleich­zei­tig ein­rich­ten. Mög­li­che Datei­en, die du mit dem Tool ver­wen­den kannst, sind bei­spiels­wei­se ISO, CCD, UDF und BIN.

Um “Vir­tu­al Clo­ne­Dri­ve” nut­zen zu kön­nen, lade es her­un­ter und instal­lie­re das Pro­gramm. Öff­ne das Tool und wäh­le in den Ein­stel­lun­gen die Anzahl der benö­tig­ten vir­tu­el­len Lauf­wer­ke. Kli­cke zum Bestä­ti­gen auf OK.

Ver­las­se anschlie­ßend das Pro­gramm, kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te auf die aus­zu­füh­ren­de Datei und wäh­le Image Datei laden, um sie in einem vir­tu­el­len Lauf­werk am Spei­cher­ort Explo­rer > Die­ser PC abzu­le­gen. Kli­cke dop­pelt auf die­ses Lauf­werk, um die Datei aus­zu­füh­ren.

Beach­te dabei: Die vir­tu­el­len Lauf­wer­ke sind jeweils mit einem Buch­sta­ben gekenn­zeich­net. Wäh­le bei meh­re­ren Lauf­wer­ken immer ein bis­her nicht ver­wen­de­tes Lauf­werk, um nicht aus Ver­se­hen eine bereits bestehen­de Datei zu über­schrei­ben.

Ein vir­tu­el­les Lauf­werk ein­fach selbst erstel­len oder über Tools ver­wen­den

Ein vir­tu­el­les Lauf­werk kann nütz­lich sein, um ein zusätz­li­ches Betriebs­sys­tem auf dei­nem Com­pu­ter zu instal­lie­ren. Du kannst dar­über jedoch auch DVDs bzw. CDs aus­füh­ren, die zuvor bei­spiels­wei­se als ISO-Datei auf dem Com­pu­ter abge­legt wur­den. Der Vor­teil: Du schonst das ursprüng­li­che Spei­cher­me­di­um in Form von DVD oder CD und ver­kürzt unter Umstän­den die Lade­zeit, da du nicht mehr vom phy­si­schen Lauf­werk, son­dern direkt vom Com­pu­ter aus auf die ent­spre­chen­den Datei­en zugreifst.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.