Deine Fest­plat­te unter Win­dows 10 ist merk­lich langsamer gewor­den. Du hast den guten Rat eines Fre­un­des befol­gt und dir eine neue, schnellere Plat­te besorgt. Aber wie bekommst du nun den Inhalt dein­er alten Fest­plat­te inklu­sive Sys­tem auf die neue? Eine Möglichkeit wäre das Klo­nen über eine externe Fest­plat­te plus Boot-Stick. Bei ein­er weit­eren klon­st du deine Fest­plat­te mith­il­fe eines Gratis-Tools. UPDATED stellt bei­de Meth­o­d­en vor und ver­rät, was du beacht­en soll­test.

Festplatte klonen: Das solltest du beachten

Bevor du mit dem Klo­nen dein­er Fest­plat­te loslegst, soll­test du dich entschei­den, wie du genau vorge­hen willst. In diesem Rat­ge­ber stellen wir zwei Möglichkeit­en vor. Je nach Vari­ante braucht es unter­schiedliche Voraus­set­zun­gen.

Die neue Festplatte

Eine neue Fest­plat­te ist natür­lich für bei­de Vari­anten notwendig. Wichtig­ste Voraus­set­zung hier­bei ist, dass die neue Fest­plat­te min­destens genau­so groß ist wie das alte Laufw­erk. Das gilt sowohl, wenn du von ein­er klas­sis­chen 3,5-Zoll-Festplatte (HDD) auf eine größere des­sel­ben Typs umsteigst, als auch, wenn du von ein­er HDD auf ein Sol­id State Dri­ve (SSD) wech­selt.

Beim Umstieg von HDD auf SSD ist das neue Laufw­erk allerd­ings meist klein­er. Hin­ter­grund: SSDs sind pro Giga­byte sehr viel teur­er als HDDs – für das gle­iche Geld bekommst du also weniger Spe­icher­platz. In diesem Fall kannst du vor dem Klon­vor­gang die Sys­tem­par­ti­tion verklein­ern. Wie du dabei vorgehst, liest du in unserem Rat­ge­ber Fest­plat­ten unter Win­dows 10 par­ti­tion­ieren: So machen Sie es richtig.

Klon-Methode 1 mit Boot-Stick: Das benötigst du

Um mit dieser Vari­ante deine Fest­plat­te zu klo­nen, benötigst du eine zusät­zliche externe Fest­plat­te, auf die du als Zwis­chen­schritt die Sicherung der alten Fest­plat­te auf­spie­len kannst. Voraus­set­zung: Die dafür genutzte Fest­plat­te stellt genug freien Spe­ich­er bere­it und sie ist NTFS-for­matiert. Wie du vorgehst, wenn das nicht der Fall ist, erfährst du im Rat­ge­ber Fest­plat­te for­matieren unter Win­dows 7, 8 und 10 – so geht’s.

Weit­er­hin brauchst du einen boot­fähi­gen USB-Stick mit der Ver­sion von Win­dows 10, die du benutzt. Wie du einen solchen Boot-Stick erstellst, zeigt unser Rat­ge­ber Win­dows 10 vom USB-Stick booten – so geht’s.

Möglich wäre auch ein anderes Instal­la­tion­s­medi­um für Win­dows 10 wie eine Win­dows-10-DVD oder -Boot-CD. Damit du aber auch ohne DVD-/CD-Laufw­erk klarkommst, beschreiben wir den Weg über einen Boot-Stick.

Inwieweit du einen Lizenz-Code für Win­dows 10 benötigst, hängt von deinen indi­vidu­ellen Voraus­set­zun­gen ab. Im Nor­mal­fall wick­elt Win­dows 10 bei ein­er Neuin­stal­la­tion den Key automa­tisiert über eine dig­i­tale Lizenz ab. Es kann aber Spezialfälle geben, bei denen du einen Key manuell eingeben sollst. Wie du den Schlüs­sel hier­für ausle­sen kannst, erfährst du im Rat­ge­ber Win­dows 10 Key ausle­sen: So ein­fach geht es.

Klon-Methode 2 mit einem Tool: Das brauchst du

Bei dieser Meth­ode wird deine alte Fest­plat­te durch eine neue erset­zt, ohne dass der Zwis­chen­schritt über ein externes Spe­icher­medi­um notwendig ist.

Um den Inhalt der alten Plat­te auf die neue zu über­spie­len, schließt du die neue Fest­plat­te über einen USB-Fest­plat­te­nadapter oder ein externes Gehäuse an deinen Com­put­er an. Eins davon benötigst du also für diese Klon-Vari­ante. Es sei denn, du kannst in deinen Com­put­er neben dein­er alten eine zweite Fest­plat­te ein­bauen – was bei einem Note­book zum Beispiel nicht möglich ist. Aber keine Sorge: Sowohl der Adapter als auch das Gehäuse sind für einen über­schaubaren Preis im Han­del erhältlich.

Auch lesenswert
Win­dows 10 repari­eren: So beseit­igst du Fehler mit Bor­d­mit­teln

Klonen über externe Festplatte und Boot-Stick

Windows 10 sichern auf externem Laufwerk

Zunächst parkst du dein Betrieb­ssys­tem auf dein­er exter­nen Fest­plat­te. So gehst du dabei vor:

  1. Schließe die externe Fest­plat­te über einen USB-Anschluss an deinen Com­put­er an.
  2. Gib in die Such­leiste neben dem Win­dows-Sym­bol Sys­tem­s­teuerung ein und bestätige mit der Enter-Taste.
  3. Klicke unter Sys­tem und Sicher­heit auf Sich­ern und Wieder­her­stellen.
  4. Wäh­le Sicherung ein­richt­en.
  5. Klicke auf die Beze­ich­nung der angeschlosse­nen exter­nen Fest­plat­te und anschließend auf Weit­er.
  6. Wäh­le die Option Auswahl durch Benutzer und anschließend Weit­er.
  7. Sichere alle Dateien und das Sys­tem­laufw­erk C, indem du die entsprechen­den Häkchen set­zt.
  8. Klicke auf Weit­er und wäh­le dann Ein­stel­lun­gen spe­ich­ern und Sicherung aus­führen.

System-Festplatte wechseln

Tausche nun die alte Fest­plat­te deines Com­put­ers gegen die neue aus. Je nach Mod­ell deines Com­put­ers sind die dafür notwendi­gen Schritte im Detail unter­schiedlich. Die grobe Vorge­hensweise:

  1. Schalte den Com­put­er aus und ent­ferne den Net­zsteck­er.
  2. Wenn du ein Note­book hast, ent­ferne auch den Akku.
  3. Öffne das Gehäuse des Geräts an den dafür vorge­se­henen Stellen. In der Regel sind hier Schrauben ange­bracht, die sich prob­lem­los lösen lassen.
  4. Ent­ferne die alte Fest­plat­te.
  5. Baue die neue Fest­plat­te ein.
  6. Schraube den Com­put­er wieder zu.

Windows 10 auf neue Festplatte übertragen

Nun überträgst du die Sys­temkopie von dein­er exter­nen Fest­plat­te auf die neue. Vor­ab ist es notwendig, die Bootrei­hen­folge so zu ändern, dass dein Com­put­er automa­tisch von deinem Boot-Stick aus startet. Wie das gelingt, liest du im Rat­ge­ber Win­dows 10 vom USB-Stick booten – so geht’s.

So überträgst du das Betrieb­ssys­tem von der exter­nen auf die neue Fest­plat­te:

  1. Verbinde die externe Fest­plat­te mit dem Com­put­er.
  2. Stecke den Boot-Stick ein.
  3. Schalte den Com­put­er ein.
  4. Sollte Win­dows 10 während des Startvor­gangs einen Key ver­lan­gen, gib ihn ein.
  5. Folge den weit­eren Anweisun­gen. Bestätige dafür mehrmals mit OK oder Weit­er, um die neue Fest­plat­te zu par­ti­tion­ieren und im NTFS-For­mat zu for­matieren.
  6. Wenn du zur Instal­la­tion von Win­dows 10 aufge­fordert wirst, klicke auf Abbrechen.
  7. Starte den Com­put­er erneut vom Boot-Stick. Klicke dafür auf das Win­dows-Sym­bol in der Taskleiste, wäh­le den Ein/Aus-But­ton und dann Neu starten.
  8. Klicke auf Reparatur­op­tio­nen.
  9. Klicke nach der Suche nach ein­er defek­ten Par­ti­tion auf Weit­er.
  10. Wäh­le Com­put­er kom­plett wieder­her­stellen.
  11. Anschließend wird im Fen­ster die Sicherungs­datei der exter­nen Fest­plat­te angezeigt. Klicke darauf.
  12. Bestätige, dass Win­dows die Dat­en auf dem Ziel­laufw­erk über­schreiben darf.
  13. Warte, bis die Portierung abgeschlossen ist. Win­dows startet dann automa­tisch neu.
  14. Ziehe den Boot-Stick ab, damit Win­dows von der Fest­plat­te startet.
  15. Damit es später beim Starten von Win­dows bei noch eingesteck­ten USB-Geräten zu keinen Fehlern kom­men kann: Ändere erneut die Bootrei­hen­folge wie im Rat­ge­ber Win­dows 10 vom USB-Stick booten – so geht’s beschrieben.

    Festplatte klonen mithilfe eines Tools

Es gibt einige Tools, mit denen du Win­dows 10 klo­nen kannst. Macrium Reflect Free ist eine Gratis-Lösung, die sta­bil und kom­fort­a­bel ist. So gehst du vor, um damit deine Fest­plat­te zu klo­nen:

  1. Verbinde deine neue Fest­plat­te per USB-Adapter oder über ein externes Gehäuse mit deinem Com­put­er.
  2. Lade die kosten­lose Ver­sion von Macrium Reflect 7 herunter und instal­liere sie.
  3. Soll­ten die Angaben des Pro­gramms nach dem Start in Englisch sein, nutze die Tas­tenkom­bi­na­tion Strg + Shift + L, um auf Deutsch umzustellen.
  4. Wäh­le auf der Start­seite des Tools die Fest­plat­te, die du klo­nen willst. Klicke auf Diesen Daten­träger klo­nen.
  5. Klicke auf Wählen Sie einen Daten­träger für den Klon.
  6. Wäh­le die neue Fest­plat­te als Ziel. Hier wer­den weit­ere Optio­nen angezeigt, sie kön­nen so eingestellt bleiben. (Das Tool wählt automa­tisch sämtliche Par­ti­tio­nen aus und überträgt sie auf die Zielplat­te.)
  7. Klicke zweimal auf Weit­er. Prüfe die einge­blendete Zusam­men­fas­sung.
  8. Wer­den keine Fehler angezeigt, starte den Klon­vor­gang mit einem Klick auf Fer­tig stellen und anschließend OK.
  9. Ist der Vor­gang abgeschlossen, erscheint eine entsprechende Mel­dung.
  10. Fahre den Com­put­er herunter, trenne ihn vom Netz, ent­ferne bei einem Lap­top den Akku und tausche die alte Fest­plat­te gegen die neue aus wie oben beschrieben.

Falls nötig: Größe der Klon-Festplatte wieder erhöhen

Sollte die neue Fest­plat­te größer als die alte sein, ist ihre Datenka­paz­ität nach dem Klon­vor­gang uner­wartet geschrumpft. Der Grund: Macrium Reflect macht die gek­lon­ten Par­ti­tio­nen genau­so groß, wie sie auf der ursprünglichen Fest­plat­te waren.

So bekommst du den ver­schwun­de­nen Spe­ich­er wieder zurück:

  1. Klicke mit der recht­en Maus­taste auf das Win­dows-Sym­bol unten links in der Taskleiste und wäh­le im sich öff­nen­den Menü Daten­trägerver­wal­tung.
  2. Ein Fen­ster öffnet sich. Deine neue Fest­plat­te wird mit freiem Spe­icher­platz angezeigt, der die Beze­ich­nung Nicht zuge­ord­net trägt.
  3. Klicke mit der recht­en Maus­taste auf Primäre Par­ti­tion und wäh­le im Kon­textmenü Vol­ume erweit­ern.
  4. Ein Assis­tent öffnet sich. Erhöhe den Spe­icher­platz auf der Fest­plat­te über die Zahlen im Fen­ster neben Zu erweit­ern­der Spe­icher­platz in MB auf die max­i­male Größe.
  5. Klicke auf Erweit­ern.

Die ver­größerte Fest­plat­te ste­ht dir anschließend ohne einen Neustart des Com­put­ers zur Ver­fü­gung.

Klonen der Festplatte unter Windows 10: Per Tool besonders komfortabel

Damit du bei einem Wech­sel der Fest­plat­te dein Sys­tem möglichst schnell wieder wie gewohnt und ohne Daten­ver­lust nutzen kannst, lässt sich eine Fest­plat­te rel­a­tiv ein­fach klo­nen.

Das ist sowohl manuell mit Zwis­chen­stopp über eine zusät­zliche externe Fest­plat­te möglich als auch mith­il­fe eines speziellen Tools. Vor allem für Laien eignet sich die Nutzung ein­er solchen Soft­ware am besten, da sie ein­fach­er zu hand­haben ist und keinen Zwis­chen­schritt über eine externe Fest­plat­te erfordert.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.