Du hast es end­lich geschafft, eine PS5 zu bekom­men? Damit ist der schwers­te Schritt schon getan. Nun geht es nur noch dar­um, die Kon­so­le ein­rich­ten. Viel falsch machen kannst du dabei zum Glück nicht. Wor­auf du den­noch ach­ten soll­test und wie genau du dei­ne Play­Sta­ti­on 5 ein­rich­ten kannst, erfährst du hier.

PS5 aus­pa­cken: Das ist alles dabei

Der Lie­fer­um­fang der Play­Sta­ti­on 5 ist ange­nehm über­schau­bar. Der Kar­ton ent­hält ledig­lich die Kom­po­nen­ten, die du brauchst, um direkt los­zu­le­gen. Neben der Kon­so­le selbst lie­gen fol­gen­de Tei­le bei:

  • Dual­Sen­se-Con­trol­ler
  • USB-Lade­ka­bel Type‑C auf Type‑A
  • HDMI-Kabel (kom­pa­ti­bel mit Ultra High Speed über HDMI v2.1)
  • Netz­ka­bel
  • Stand­fuß, mit dem du die Kon­so­le ver­ti­kal oder hori­zon­tal aus­rich­ten kannst
  • Kurz­an­lei­tung und Sicherheitshandbuch

Erst­mals in Sonys Kon­so­len­his­to­rie ist der Stand­fuß dabei nicht optio­nal erhält­lich, son­dern fes­ter Bestand­teil des Kon­so­len­um­fangs. So kannst du direkt beim Aus­pa­cken über­le­gen, wie du die PS5 auf­stel­len möchtest.

PS5 auf­stel­len: hori­zon­tal oder vertikal

Um die Kon­so­le nut­zen zu kön­nen, soll­test du unbe­dingt vor­ab den Stand­fuß, oder auch PS5-Sockel, befes­ti­gen. Theo­re­tisch lie­ße sich die Kon­so­le auch ohne in Betrieb neh­men. Aller­dings stün­de sie dann sehr insta­bil und könn­te leicht umkippen.

Möch­test du die PS5 ver­ti­kal plat­zie­ren, also ste­hend, wird der Stand­fuß unter­halb ver­schraubt. Die dafür not­wen­di­ge Schrau­be klemmt an der Unter­sei­te des Sockels und kann ganz leicht her­aus­ge­zo­gen wer­den. Die Schrau­ben­boh­rung unter­halb der Kon­so­le selbst ist mit einer Abdeck­kap­pe ver­se­hen, die du ein­fach ent­fer­nen kannst. Bewah­re sie auf, für den Fall, dass du die Kon­so­le doch mal lie­gend auf­stel­len möch­test. Um die Schrau­be fest zu dre­hen und damit letzt­lich die Kon­so­le zu sta­bi­li­sie­ren, reicht eine Mün­ze oder ein ande­rer fla­cher Gegenstand.

Bei lie­gen­der Posi­tio­nie­rung wird der PS5-Sockel von hin­ten an der Kon­so­le befes­tigt. Eine zusätz­li­che Ver­schrau­bung ist hier­bei nicht nötig. Ach­te ledig­lich dar­auf, die Kon­so­le rich­tig her­um, mit dem Play­Sta­ti­on-Logo nach oben, hin­zu­le­gen. Die bekann­ten vier Play­Sta­ti­on-Sym­bo­le auf der Innen­sei­te der wei­ßen Abde­ckung zei­gen dir, wo genau der Stand­fuß ein­ge­hakt wer­den soll.

Nun, da die Kon­so­le sicher steht oder liegt, kannst du mit der Ver­ka­be­lung begin­nen. Idea­ler­wei­se ver­bin­dest du erst die Kon­so­le mit dei­nem Fern­se­her oder Bild­schirm. Nut­ze hier­für das bei­lie­gen­de, 1,5 m lan­ge HDMI-Kabel. Sind Kon­so­le und Aus­ga­be­ge­rät mit­ein­an­der ver­bun­den, folgt als letz­ter Schritt die Strom­ver­sor­gung. Die­se fin­det über das Netz­ka­bel statt, das eben­falls 1,5 m in der Län­ge misst.

Übri­gens, falls du von einer PS4 oder PS4 Slim auf die neue Kon­so­le wech­selst, kannst du die­se auch mit dem alten C7-Netz­ka­bel betrei­ben. Wie jeder Her­stel­ler emp­fiehlt aber auch Sony, die neue Kon­so­le aus­schließ­lich mit dem bei­lie­gen­den Kabel zu verwenden.

Als drit­tes, optio­na­les Kabel könn­test du nun die Play­Sta­ti­on 5 noch per LAN direkt mit dei­nem Rou­ter ver­bin­den. Abhän­gig von der Ent­fer­nung zwi­schen Kon­so­le und dei­nem sta­tio­nä­ren Inter­net­zu­gang bie­tet sich die Nut­zung eines Ether­net-Kabels an, um die vol­le Band­brei­te des Netz­werks zu nut­zen. Möch­test du die Kon­so­le statt­des­sen lie­ber mit dem WLAN ver­bin­den, folgt die­ser Schritt spä­ter wäh­rend der Konfiguration.

Offi­zi­el­le Tipps zum Auf­stel­len der PS5 von Sony

  • Stel­le die Kon­so­le min­des­tens 10 cm von allen Wän­den ent­fernt auf.
  • Stel­le sie nicht auf einem Tep­pich mit lan­gen Fasern auf.
  • Stel­le sie nicht an einem engen Platz auf.
  • Decke sie nicht mit Stoff ab.
  • Es darf sich kein Staub an der Belüf­tung des Sys­tems ansam­meln. Ver­wen­de ein Rei­ni­gungs­werk­zeug, wie z. B. einen Staub­sauger, um Staub­an­samm­lun­gen zu entfernen.

PS5 ein­rich­ten: So unkom­pli­ziert ist das Set­up der Play­Sta­ti­on 5

Strom ist da und die Ver­bin­dung zum TV-Gerät oder Bild­schirm steht auch? Dann kommt jetzt der Moment des initia­len Ein­schal­tens. Bei der ers­ten Inbe­trieb­nah­me begrüßt dich die Play­Sta­ti­on 5 ein­ma­lig mit einer beson­de­ren Ani­ma­ti­on, die danach nicht mehr gezeigt wird. Soll­test du sie ver­passt haben, kannst du sie hier nachholen:

Um die Erstein­rich­tung der PS5 vor­zu­neh­men, wird dich die Kon­so­le nach der Ani­ma­ti­on zunächst bit­ten, den Dual­Sen­se-Con­trol­ler mit­hil­fe des USB-Kabels anzu­schlie­ßen. Kei­ne Sor­ge, der Con­trol­ler funk­tio­niert ansons­ten kabel­los. Für das Set­up wol­len Kon­so­le und Con­trol­ler aber erst­mal mit­ein­an­der ver­bun­den werden.

Nun kannst du in Ruhe den Anwei­sun­gen auf dem Bild­schirm fol­gen, um die PS5 ein­zu­rich­ten. In den ers­ten Schrit­ten wird dich die Kon­so­le fra­gen, wel­che Spra­che du bevor­zugst und ob du ggf. den soge­nann­ten Screen­rea­der akti­vie­ren möch­test. Die­ser Sprach­as­sis­tent unter­stützt die Bar­rie­re­frei­heit, indem er die auf dem Bild­schirm ange­zeig­ten Tex­te vor­liest. Du kannst die­se Hilfs­funk­ti­on nach­träg­lich in den Sys­tem­ein­stel­lun­gen unter „Bar­rie­re­frei­heit“ ein- oder ausschalten.

Sehr schön: Kurz nach Beginn der Erst­kon­fi­gu­ra­ti­on fragt dich die PS5, ob du eine Spie­le­disc ein­le­gen möch­test – sofern du eine Kon­so­le mit Lauf­werk besitzt. So kannst du das Spiel schon wäh­rend des Ein­rich­tungs­pro­zes­ses instal­lie­ren und hin­ter­her ggf. gleich damit starten.

PS5 ein­rich­ten: Sys­tem­up­dates und PSN-Account

Damit du den vol­len Umfang der Play­Sta­ti­on 5 und sei­ner Online-Funk­tio­nen nut­zen kannst, ver­langt die Kon­so­le eine Aktua­li­sie­rung der Sys­tem­soft­ware. Sofern die Kon­so­le per LAN-Kabel ins Inter­net geht, star­tet der Vor­gang direkt nach dei­ner Zustim­mung. Andern­falls folgt hier vor­ab die Ein­rich­tung der WLAN-Ver­bin­dung. Hal­te dafür dei­nen Netz­werk-Schlüs­sel bereit. Wäh­rend das Update im Hin­ter­grund her­un­ter­lädt, kannst du dir in der Zwi­schen­zeit ein Kon­to für das Play­Sta­ti­on Net­work anle­gen – falls du noch keins hast – oder die Play­Sta­ti­on-App für dein Smart­pho­ne her­un­ter­la­den. Das ver­kürzt das wei­te­re Set­up, da es vie­le Ein­stel­lun­gen, wie zum Bei­spiel dei­ne Kon­to-Infor­ma­tio­nen, direkt übernimmt.

Ist das Sys­tem­up­date her­un­ter­ge­la­den, folgt des­sen Instal­la­ti­on. Dabei star­tet die Kon­so­le mehr­mals neu. Anschlie­ßend musst du dich zum ers­ten Mal mit dei­nen Play­Sta­ti­on-Account auf der neu­en Kon­so­le anmel­den. Nut­ze hier­für dei­nen bestehen­den Account, falls du von einer frü­he­ren Play­Sta­ti­on-Genera­ti­on zur PS5 wech­selst, oder den vor­ab neu ange­leg­ten. Soll­test du bereits ein PSN-Kon­to besit­zen, emp­fiehlt es sich, die­ses wei­ter zu ver­wen­den, damit du auch auf der PS5 Zugriff auf dei­ne Spie­le­bi­blio­thek, dei­ne Tro­phä­en und dei­ne Freun­des­lis­te hast.

Anmel­den kannst du dich ent­we­der per manu­el­ler Text­ein­ga­be mit­hil­fe des Dual­Sen­se-Con­trol­lers oder über die Play­Sta­ti­on-App. Scan­ne dafür ein­fach den auf dem Bild­schirm ange­zeig­ten QR-Code mit dei­nem Smart­pho­ne ein.

PS5 sicher nut­zen: Pri­vat­sphä­re- und Sicherheitseinstellungen

Im nächs­ten Schritt kannst du die Pri­vat­sphä­re-Ein­stel­lun­gen dei­nes Play­Sta­ti­on-Kon­tos defi­nie­ren. So legst du zum Bei­spiel fest, wer dich über die Suche fin­den kann, wer dei­ne Tro­phä­en ein­se­hen oder dir Nach­rich­ten über das PSN schi­cken darf.

Für zusätz­li­che Sicher­heit dei­nes PSN-Kon­tos und dei­ner sen­si­blen Daten bie­tet dir Sony optio­nal als nächs­tes eine zwei­fa­che Veri­fi­zie­rung per SMS oder Authen­ti­fi­zie­rungs-App an. Durch die­se zwei­te Sicher­heits­ebe­ne bist du dop­pelt geschützt, weil neben dei­nem Pass­wort ein Veri­fi­zie­rungs­code not­wen­dig ist, um auf dein Kon­to zugrei­fen zu kön­nen. Beim Start der Kon­so­le musst du Pass­wort und Code nicht jedes Mal ein­ge­ben, sofern du dich nicht aktiv abmeldest.

Gibst du zudem dei­ne Mobil­funk­num­mer im fol­gen­den Screen ein, schickt dir Sony einen Wie­der­her­stel­lungs­code für dein Kon­to per SMS, falls du aus irgend­ei­nem Grund kei­nen Zugriff mehr dar­auf haben solltest.

PS5 ein­rich­ten: Die letz­ten Schrit­te und Astro’s Play­room als Tech-Demo

Im letz­ten Schritt des Set­ups fragt dich die Play­Sta­ti­on 5, wel­che Medi­en-Apps, wie zum Bei­spiel Net­flix oder You­Tube, du instal­lie­ren und ob du Inhal­te dei­ner PS4, wie etwa ande­re Nut­zer, Spie­le oder Spiel­stän­de, aus der Cloud her­un­ter­la­den möchtest.

Fer­tig. Dei­ne Play­Sta­ti­on 5 ist nun final ein­ge­rich­tet. Nun hast du vol­len Zugriff auf das Menü und kannst zum Bei­spiel direkt mit dem vor­in­stal­lier­ten Spiel Astro’s Play­room begin­nen. Tat­säch­lich bie­tet es sich an, mit dem kurz­wei­li­gen Spiel zu star­ten, da es eine Art spie­le­ri­sche Demons­tra­ti­on der tech­ni­schen Fähig­kei­ten der neu­en Kon­so­le dar­stellt. Vor allem die neu­en Funk­tio­nen des Dual­Sen­se-Con­trol­lers wer­den hier im Detail vorgeführt.

PS5 opti­mal ein­stel­len: Wei­te­re Tipps und Einstellungsmöglichkeiten

Neben der ein­ma­li­gen Kon­fi­gu­ra­ti­on der PS5 las­sen sich auch im Nach­hin­ein noch vie­le Ein­stel­lun­gen am Sys­tem vor­neh­men, wie oben erwähn­ten Screen­rea­der ein- oder aus­zu­schal­ten. Aber es gibt noch wei­te­re Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten, die die Spiel­erfah­rung ver­bes­sern können.

So passt du den Dual­Sen­se-Con­trol­ler an

Der Dual­Sen­se-Con­trol­ler ver­fügt über ein ein­ge­bau­tes Mikro­fon, das du zur Kom­mu­ni­ka­ti­on mit ande­ren Spie­lern nut­zen kannst. So musst du nicht extra ein Head­set anschlie­ßen, wenn du mit Freun­den spielst. Aller­dings ist das Mikro­fon ab Werk auto­ma­tisch ein­ge­schal­tet. Wenn du die Kon­so­le ein­schal­test oder sie aus dem Ruhe­mo­dus auf­weckst, kön­nen dich also ggf. ande­re Mit­spie­ler unge­wollt hören. Über die Mikro­fon-Tas­te am Con­trol­ler kannst du dich stumm­schal­ten. Alter­na­tiv kannst du in den Sys­tem­ein­stel­lun­gen fest­le­gen, dass das Mikro­fon bei Kon­so­len­start auto­ma­tisch deak­ti­viert ist und erst über einen Tas­ten­druck zuhört. Dar­über hin­aus kannst du den Spiel­sound kom­plett aus­schal­ten, indem du die Tas­te lan­ge gedrückt hältst.

Wie die Kon­so­le selbst, ver­fügt auch der Con­trol­ler über einen Strom­spar­mo­dus. Wird er län­ge­re Zeit nicht genutzt, schal­tet er sich dann auto­ma­tisch aus. Wie lang die­ser Zeit­raum sein soll, kannst du in den Ein­stel­lun­gen sowohl für die Kon­so­le als auch für den Con­trol­ler sepa­rat kon­fi­gu­rie­ren. In den Stan­dard­ein­stel­lun­gen bleibt der Con­trol­ler dau­er­haft ein­ge­schal­tet. Alter­na­tiv kannst du die Zeit­span­ne auf 10, 30 oder 60 Minu­ten reduzieren.

Über die soge­nann­te Share-Tas­te erstellst du Bild­schirm­fo­tos oder nimmst kur­ze Vide­os von Spiel­sze­nen auf. In den Optio­nen bestimmst du das Ver­hal­ten der Tas­te, je nach Druck­dau­er. So defi­nierst du etwa, ob ein kur­zer Druck nur einen Screen­shot erstellt oder direkt ein Video auf­neh­men soll. Dar­über hin­aus kannst du die Län­ge des Vide­os anpas­sen. Rei­chen dir die zurück­lie­gen­den 30 Sekun­den oder hät­test du ger­ne ein Video dei­ner gesam­ten Spiel­sit­zung? Die Optio­nen las­sen dir hier reich­lich Anpassungsmöglichkeiten.

Der Dual­Sen­se-Con­trol­ler wird vor allem mit dem hap­ti­schen Feed­back und den adap­ti­ven Trig­gern als gro­ße Neue­run­gen bewor­ben. Soll­test du auf bei­des kei­nen Wert legen, kannst du die Vibra­ti­ons­stär­ke der Moto­ren auch redu­zie­ren oder ganz aus­schal­ten. Unter „Zube­hör“ fin­dest du die Optio­nen für den Con­trol­ler, wo du zudem die Laut­stär­ke des ein­ge­bau­ten Laut­spre­chers sen­ken oder die Hel­lig­keit der Con­trol­ler-Leuch­ten dim­men kannst.

Spie­le nach dei­nen Vor­lie­ben: Spiel­vor­ein­stel­lun­gen und Spoilerwarnungen

In den Sys­tem­ein­stel­lun­gen fin­dest du unter dem Rei­ter „Gespei­cher­te Daten und Spie­le-/App-Ein­stel­lun­gen“ den Bereich der Spiel­vor­ein­stel­lun­gen. Dort kannst du dei­ne bevor­zug­ten Stan­dards sys­tem­weit über alle Spie­le hin­weg fest­le­gen – und musst es nicht mehr in den Optio­nen ein­zel­ner Spie­le machen. So kannst du die Spiel­spra­che bestim­men, ob du gene­rell Unter­ti­tel ein­ge­schal­tet haben möch­test, mit wel­chem Schwie­rig­keits­grad dich Spie­le her­aus­for­dern sol­len oder ob du mehr Wert auf Leis­tung oder Optik bei Spie­len legst.

Unter dem glei­chen Rei­ter ver­birgt sich zudem die Opti­on, Spoi­ler zu deak­ti­vie­ren. Eine neue Funk­ti­on der PS5 sind die soge­nann­ten Clips. Das sind kur­ze Vide­os, die dir zum Bei­spiel dabei hel­fen sol­len, gewis­se Tro­phä­en zu bekom­men. Aller­dings ent­steht dadurch die Gefahr, früh­zei­tig Sze­nen des Spiels zu sehen, die du viel­leicht selbst noch gar nicht erreicht hast. Bei akti­vier­ter Spoiler­war­nung blen­det das Sys­tem gezielt Clips und Screen­shots dei­ner Freun­de oder des Ent­wick­lers aus, die zu viel ver­ra­ten könnten.

Pas­send dazu

Tipps zu Tro­phä­en, Benach­rich­ti­gun­gen und Spielzeit 

Die Play­Sta­ti­on 5 infor­miert dich auf Wunsch, wenn du neue Tro­phä­en erhal­ten hast, Freun­de online kom­men oder Nach­rich­ten in Grup­pen gepos­tet wer­den. Das kann mit­un­ter aber ganz schön läs­tig wer­den. Damit dich die Benach­rich­ti­gun­gen nicht jedes Mal im Spiel unter­bre­chen, kannst du in Ein­stel­lun­gen den Umfang der Benach­rich­ti­gun­gen anpas­sen oder sie ganz ausschalten.

Apro­pos Tro­phä­en: Stan­dard­mä­ßig zeich­net die PS5 jedes Mal ein kur­zes Video auf, wenn du wie­der einen der im Spiel ein­ge­bau­ten Tri­um­phe gefun­den hast. Auf Dau­er bele­gen die­se Vide­os reich­lich Spei­cher­platz. Unter „Auf­nah­men und Über­tra­gun­gen“ kannst du des­halb fest­le­gen, ob das Sys­tem die­se erin­ne­rungs­wür­di­gen Momen­te über­haupt auf­neh­men soll oder ob nicht viel­leicht auch ein Screen­shot reicht.

In der Spie­le-Über­sicht unter dei­nem Pro­fil kannst du neu­er­dings ein­se­hen, wie viel Zeit du mit ein­zel­nen Titeln ver­bracht hast. Das Sys­tem ver­rät dir, wann du zuletzt ein bestimm­tes Spiel gestar­tet hast und wie vie­le Stun­den Spiel­zeit hin­ein­ge­flos­sen sind. Die Über­sicht berück­sich­tigt dabei auch dei­ne PS4-Bibliothek.

PS4-Spie­le kannst du zudem auf einer exter­nen Fest­plat­te able­gen. PS5-Spie­le las­sen sich aus­schließ­lich auf der ver­bau­ten SSD-Plat­te spei­chern. Dar­über hin­aus erlaubt Sony das Sichern von Spiel­stän­den nur noch in der Cloud via PS Plus. Das ehe­mals mög­li­che Spei­chern auf USB-Sticks ist mit der neu­en Kon­so­len­ge­nera­ti­on nicht mehr möglich.

Fazit: Schnell und unkom­pli­ziert eingerichtet

Dank gut struk­tu­rier­ter Menü­füh­rung ist die Ein­rich­tung der Play­Sta­ti­on 5 schnell erle­digt. Die ein­zel­nen Bau­stei­ne sind ver­ständ­lich erklärt und las­sen dir reich­lich Raum für indi­vi­du­el­le Anpas­sun­gen. Ledig­lich das Her­un­ter­la­den und Instal­lie­ren der Sys­tem- und Spie­le-Updates zu Beginn kann etwas Zeit in Anspruch neh­men. Zum Glück erlaubt die PS5 Down­loads auch im Stand­by-Modus. So kannst du die Kon­so­le Updates über Nacht her­un­ter­la­den las­sen, um am nächs­ten Tag direkt mit der neus­ten Ver­si­on wei­ter­spie­len zu können.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.