© 2022 UPDATED
Gaming-Zubehör

Play­Sta­ti­on 5 Dual­Sen­se: Alle Infos zu Sonys PS5-Controller

Der DualSense-Controller ist völlig neugestaltet – und vollgepackt mit Innovationen.

Der Dual­Sen­se ist das Ein­ga­be­ge­rät der aktu­el­len Play­Sta­ti­on-Gene­ra­ti­on. Jedes PS5-Spiel ver­langt nach einem Dual­Sen­se Wire­less Con­trol­ler zur Bedie­nung. Für die jüngs­te Wei­ter­ent­wick­lung der haus­eig­nen Peri­phe­rie hat sich Sony eini­ge tech­ni­sche Neue­run­gen ein­fal­len las­sen. Mit wel­chen Fea­tures Sony dein Spiel­erleb­nis noch immersi­ver machen will, wo sich der Dual­Sen­se noch anschlie­ßen lässt und wie Pro­ject Leo­nar­do auch Men­schen mit Behin­de­run­gen das Spie­len auf der PS5 erleich­tern soll, erfährst du hier.

Neue Fea­tures: Hap­ti­sches Feed­back und Adap­ti­ve Trigger

Wäh­rend Micro­soft beim Con­trol­ler sei­ner neu­en Kon­so­len Xbox Series X und S eher auf wenig ech­te Inno­va­ti­onen setzt, geht Sony mit dem Dual­Sen­se-Con­trol­ler der Play­Sta­ti­on 5 einen neu­en Weg. Das deu­tet auch schon der geän­der­te Name des neu­en Con­trol­lers an. Statt auf den DualS­hock 4 der Play­Sta­ti­on 4 ein­fach eine fünf­te Ver­si­on fol­gen zu las­sen, kon­zen­triert sich Sony beim aktu­el­len Con­trol­ler-Modell auf einen ande­ren Aspekt: die Sin­ne. Des­halb der neue Name „Dual­Sen­se“. Mit die­sem will Sony die Sin­ne sei­ner Spie­ler*innen anspre­chen. Dazu haben die Japa­ner min­des­tens zwei bahn­bre­chen­de Neue­run­gen entwickelt:

Hap­ti­sches Feedback

Statt der im DualS­hock 4 ver­bau­ten Rum­ble-Moto­ren setzt die neue Play­Sta­ti­on mit dem Dual­Sen­se auf neu­ar­ti­ge Dop­pel­an­trie­be. Das sorgt dafür, dass du beson­ders fein abge­stuf­te Vibra­tio­nen beim Spie­len spürst.

Ent­wick­ler*innen kön­nen das Fea­ture nut­zen, um die Spie­le­welt auf eine neue Wei­se für dich erleb­bar zu machen: Im mit der PS5 gelie­fer­ten Spiel Astros Play­ro­om kannst du bei­spiels­wei­se über den Dual­Sen­se füh­len, auf wel­chem Unter­grund der titel­ge­ben­de Astro gera­de läuft. Knir­schen­de Sand­kör­ner oder rut­schi­ges Eis – all das wird durch den Con­trol­ler spür­bar.

Aber nicht nur Unter­grün­de kannst du nun auf beson­de­re Wei­se erle­ben. Auch Ele­men­te der Spiel­at­mo­sphä­re gibt der Con­trol­ler über das Feed­back wie­der. Das kann zum Bei­spiel ein kra­chen­der Don­ner sein, der auch den Con­trol­ler in dei­nen Hän­den erbe­ben lässt.

Auch Shoo­ter-Fans pro­fi­tie­ren vom hap­ti­schen Feed­back. Die Ent­wick­ler*innen von Call of Duty: Black Ops Cold War bei­spiels­wei­se haben es dafür ein­ge­setzt, den unter­schied­li­chen Waf­fen jeweils einen spe­zi­fi­schen Rück­stoß zu ver­lei­hen. So fühlt sich jede Waf­fe anders an.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Adap­ti­ve Trigger

Eine wei­te­re wich­ti­ge Neue­rung des Dual­Sen­se-Con­trol­lers sind die adap­ti­ven Trig­ger-Tas­ten. Die Schul­ter­tas­ten L2 und R2 leis­ten erst­mals Wider­stand – und zwar genau auf die Spiel­si­tua­ti­on abge­stimmt. Wenn du im Spiel also einen Bogen span­nen willst, kannst du über die Tas­ten spü­ren, wie er sich zuneh­mend schwe­rer span­nen lässt. Auch in Renn­spie­len sorgt das für ein ganz neu­es Gefühl: Gas­pe­dal und Brem­se in Form von L2 und R2 vari­ie­ren den Wider­stand, je schnel­ler du fährst – fast wie bei einem ech­ten Auto.

Inte­grier­tes Mikrofon

Weni­ger inno­va­tiv, aber den­noch nicht zu ver­ach­ten, ist auch das inte­grier­te Mikro­fon. Das kannst du nicht nur nut­zen, um erst­mals ohne ange­schlos­se­nes Head­set in den Voice-Chat zu gehen. Auch Entwickler*innen kön­nen es krea­tiv in ihr Spiel inte­grie­ren und dich so zum Bei­spiel auf­for­dern, ins Mikro zu pus­ten, um einen Wind­stoß aus­zu­lö­sen. Außer­dem könn­ten sie es zukünf­tig nut­zen, um Sprach­be­feh­le in Spie­len zur Steue­rung ein­zu­set­zen. Das Menü der PS5 lässt sich bereits so steuern.

Das Mikro­fon ist vor­ein­ge­stellt immer aktiv – aber kei­ne Angst, natür­lich gibt es auch eine Mute-Tas­te. Die­se ist pro­mi­nent unter der PS-Tas­te ange­bracht. Mit ihr kannst du das Mikro jeder­zeit stumm­schal­ten, wenn du es gera­de nicht nut­zen möch­test. Eine oran­ge leuch­ten­de LED zeigt dir dann an, dass das Mikro aus­ge­schal­tet ist. So musst du dafür nicht in die Ein­stel­lun­gen gehen.

Alter­na­tiv kannst du in den Ein­stel­lun­gen fest­le­gen, ob das Mikro bei Kon­so­len­start stan­dard­mä­ßig stumm­ge­schal­tet ist – du also die Mikro-Tas­te drü­cken musst, um es zu akti­vie­ren. Gehe dazu in die Ein­stel­lun­gen der PS5 und dort auf „Ton“ und anschlie­ßend auf „Mikro­fon“. Dort kannst du den „Mikro­fon­sta­tus im ein­ge­logg­ten Zustand“ von „Ein“ auf „Stumm“ ändern. Das Mikro­fon ist jetzt auto­ma­tisch aus­ge­schal­tet und erst aktiv, wenn du die ent­spre­chen­de Tas­te drückst. Übri­gens: Wenn du die Mikro­fon-Tas­te län­ger gedrückt hältst, kannst du damit auch die Ton­wie­der­ga­be dei­nes Fern­se­hers stummschalten.

Ver­bes­ser­te Fea­tures: Crea­te-But­ton und Co.

Sony hat aber nicht nur Neue­run­gen mit dem Dual­Sen­se-Con­trol­ler umge­setzt. Eini­gen alt­be­kann­ten Fea­tures hat der Play­Sta­ti­on-Her­stel­ler auch ein Update ver­passt. Dazu gehö­ren folgende:

Crea­te statt Share

Mit der Share-Tas­te des PS4-Con­trol­lers konn­test du Screen­shots und Vide­os auf­neh­men. An ihre Stel­le ist nun der Crea­te-But­ton gerückt, der die Share-Funk­ti­on über­nimmt und noch erwei­tert. Wenn du den Crea­te-But­ton drückst, öff­net sich ein Menü auf dei­ner Play­Sta­ti­on 5, mit dem du Screen­shots und Game­play auf­neh­men, tei­len, bear­bei­ten und Streams star­ten kannst. In den Ein­stel­lun­gen dei­ner PS5 kannst du fest­le­gen, mit wel­cher Akti­on die Crea­te-Tas­te auf kur­zes oder lan­ges Drü­cken reagie­ren soll, zum Bei­spiel, das Menü zu öff­nen oder direkt einen Screen­shot anzufertigen.

Ver­bes­ser­te Lautsprecher

Schon der DualS­hock 4 Con­trol­ler war mit Laut­spre­chern aus­ge­stat­tet, die aus­ge­wähl­te Spiel­sounds abspie­len. Für den Dual­Sen­se ver­spricht Sony nun noch ori­gi­nal­ge­treue­re Sound­ef­fek­te. In Astro’s Play­ro­om kommt das sehr sub­til und atmo­sphä­risch zum Ein­satz. So kannst du Astros Schrit­te hören, die je nach Unter­grund unter­schied­lich sind, oder den Sound des Windes.

Grö­ße­res und sen­si­ble­res Touchpad

Auch wenn bis­her eher weni­ger Entwickler*innen das Touch­pad inno­va­tiv in ihr Spiel inte­griert haben, ist es auch beim Con­trol­ler der PS5 wie­der an Bord. Es ist nun ein wenig grö­ßer und kommt tra­pez­för­mig daher. Außer­dem reagiert es deut­lich bes­ser auf Wisch­be­we­gun­gen und du kannst zwei Fin­ger gleich­zei­tig verwenden.

Neu­es Design: erst­mals zweifarbig

Auch beim Design geht Sony neue Wege: Erst­mals ist der Basis-Con­trol­ler in einem zwei­far­bi­gen Design gehal­ten. Er ist größ­ten­teils weiß, hat trans­pa­ren­te Tas­ten ohne die bun­ten Sym­bo­le und schwar­ze Schul­ter­tas­ten sowie Sticks. Die PS-Tas­te in der Mit­te des Con­trol­lers ist nicht mehr rund, son­dern hat nun die Form des Play­Sta­ti­on-Logos. Zudem befin­det sich die Licht­leis­te nicht mehr ober­halb des Touch­pads, son­dern ver­läuft links und rechts davon.

Doch die Design-Ände­run­gen sind nicht nur rein opti­scher Natur. So wur­de auch im All­ge­mei­nen die Form ver­än­dert. Dabei hat­te Sony die Hän­de unter­schied­li­cher Spie­ler im Blick, die unter­schied­lich groß sein kön­nen. Mit der neu­en Form soll der Con­trol­ler ergo­no­mi­scher in der Hand lie­gen, egal wie groß die­se ist.

Neben der wei­ßen Ver­si­on des Dual­Sen­se, der jeder PS5 bei­liegt, bie­tet Sony seit eini­ger Zeit ande­re Farb­va­ri­an­ten an. Der­zeit ste­hen dir fünf Alter­na­ti­ven zur Wahl: Galac­tic Pur­ple (Lila), Nova Pink (Pink), Star­light Blue (Hell­blau), Cos­mic Red (Dun­kel­rot) und Mid­night Black (Matt­schwarz).

So sieht es mit den Anschlüs­sen aus

Zu den Anschlüs­sen des neu­en Play­Sta­ti­on-Con­trol­lers ist zu sagen, dass es natür­lich trotz des inte­grier­ten Mikro­fons und Laut­spre­chern auch wie­der einen Anschluss für ein Head­set gibt. Zum Laden ver­wen­dest du beim Dual­Sen­se-Con­trol­ler ein  . Wenn du den Con­trol­ler ein­zeln kaufst, liegt das Kabel, wie auch schon beim DualS­hock 4 der PS4, nicht bei.

Mit ande­ren Gerä­ten nut­zen: PC, Smart­phone, Switch und Co.

Du möch­test dei­nen neu­en PS5-Con­trol­ler mit ande­ren Gerä­ten nut­zen? Auch das ist unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen mög­lich. Das hap­ti­sche Feed­back und die adap­ti­ven Trig­ger-Tas­ten wer­den aller­dings nicht von allen Sys­te­men und Spie­len unterstützt.

Die meis­ten Gerä­te kannst du sowohl per Blue­tooth als auch per Kabel kop­peln, soll­ten sie über einen USB-Anschluss ver­fü­gen. Die PS4 unter­stützt den Dual­Sen­se aller­dings nicht. Für eine funk­tio­nie­ren­de Ver­bin­dung bei iPho­ne, iPad und Co. ist min­des­tens iOS 14.3 not­wen­dig, bei der Nin­ten­do Switch musst du dir mit einem Adap­ter hel­fen. So ver­bin­dest du den Con­trol­ler über Blue­tooth mit einem ande­ren Gerät als der PS5:

Mit PC, Smart­phone und Co. verbinden

  1. Drü­cke gleich­zei­tig die PS-Tas­te und die Crea­te-Tas­te, um den Con­trol­ler in den Pai­ring-Modus zu ver­set­zen. Die Licht­leis­te fängt dann an zu blinken.
  2. Öff­ne nun die Blue­tooth-Ein­stel­lun­gen dei­nes Lap­tops oder Smartphones.
  3. Wäh­le den „Wire­less Con­trol­ler“ aus, sobald er auf dem Bild­schirm erscheint.
  4. Der Con­trol­ler soll­te nun ver­bun­den sein.

Mit der Switch verbinden

Um den PS5-Con­trol­ler mit der Switch zu ver­bin­den, benö­tigst du einen Adap­ter wie den „8bitdo Wire­less USB Adapter“.

  1. Ste­cke den Adap­ter in den USB-Port dei­ner Switch.
  2. Öff­ne die Sys­tem­ein­stel­lun­gen dei­ner Switch.
  3. Wäh­le den Punkt „Con­trol­ler und Sen­so­ren“ aus.
  4. Gehe nun zu „Kabel­ver­bin­dung Pro Con­trol­ler“.
  5. Drü­cke am Adap­ter die Tas­te zum Kop­peln.
  6. Drü­cke nun am Con­trol­ler gleich­zei­tig die PS- und die Crea­te-Tas­te, bis er leuchtet.
  7. Der Con­trol­ler soll­te nun auch auf der Switch funktionieren.

Den Dual­Sen­se aktua­li­sie­ren: So geht‘s

Um sicher­zu­ge­hen, dass du auch abseits der PS5 auf alle Funk­tio­nen des Con­trol­lers zugrei­fen kannst, soll­test du regel­mä­ßig des­sen Firm­ware aktua­li­sie­ren. Ursprüng­lich ging dies nur direkt über die Play­Sta­ti­on 5. Inzwi­schen bie­tet Sony aber auch ein Pro­gramm für Win­dows-PC an. Auf die­sem soll­te min­des­tens Win­dows 10 oder 11 lau­fen. Sobald du die Soft­ware her­un­ter­ge­la­den und instal­liert hast, kannst du den Con­trol­ler über USB mit dem PC ver­bin­den. Das Pro­gramm ermit­telt auto­ma­tisch, ob die Firm­ware dei­nes Dual­Sen­se auf dem aktu­el­len Stand ist und führt gege­be­nen­falls ein Update durch. Star­te das Pro­gramm von Zeit zu Zeit, um es nach Updates suchen zu lassen.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Pro­ject Leo­nar­do: Ein bar­rie­re­frei­er Con­trol­ler für die Play­Sta­ti­on 5

Video­spie­le sind für uns alle da – des­halb bie­tet Micro­soft bereits seit 2018 mit dem Adap­ti­ve Con­trol­ler ein Ein­ga­be­ge­rät für die Xbox an, das sich in Ergo­no­mie und Hand­ha­bung spe­zi­ell an moto­risch ein­ge­schränk­te Men­schen rich­tet. Auf der CES 2023 stell­te nun auch Sony ein ähn­li­ches Kon­zept für die Play­Sta­ti­on 5 vor. Pro­ject Leo­nar­do ist ein in der Ent­wick­lung befind­li­cher Con­trol­ler, der sich durch sei­ne Form und sei­ne hohe Modu­la­ri­tät aus­zeich­net. Das Ziel sei es, „Gam­ing bar­rie­re­frei­er zu gestal­ten“, heißt es auf dem offi­zi­el­len Play­Sta­ti­on Blog. Damit der neu­ar­ti­ge Con­trol­ler auch den viel­sei­ti­gen und kom­ple­xen Anfor­de­run­gen gerecht wer­den kann, die an ihn gestellt wer­den, arbei­tet Sony mit Expert*innen aus dem Bereich der Bar­rie­re­frei­heit zusam­men, aber auch mit Orga­ni­sa­tio­nen wie Able­Gamer, Spe­ci­al­Ef­fect und Stack­Up. Die­se set­zen sich gezielt für die För­de­rung und Ent­wick­lung von bar­rie­re­frei­en Video­spie­len ein, um allen Men­schen unter­schieds­los Zugang dazu zu ermög­li­chen. Dass Videospielentwickler*innen immer mehr für das The­ma sen­si­bi­li­siert sind, las­sen Spie­le wie „The Last of Us 2“, „Hori­zon For­bidden West“ oder „God of War Rag­na­r­ök“ erken­nen. Sie bie­ten bereits zahl­rei­che Ein­stel­lungs­op­tio­nen, um das Spiel auf die per­sön­li­chen Fähig­kei­ten und Ein­schrän­kun­gen zuzuschneiden.

Mit Pro­ject Leo­nar­do könn­te nun die pas­sen­de Hard­ware fol­gen. „Könn­te“, denn vor­erst ist „Pro­ject Leo­nar­do“ nur ein Code­na­me für ein Kon­zept, des­sen Markt­rei­fe noch nicht abzu­se­hen ist. Dass aber schon jetzt vie­le Gedan­ken und viel Arbeit in das Pro­jekt geflos­sen sind, lässt sich auf den Ren­der­bil­dern und in dem Video erken­nen. So sol­le der fina­le Con­trol­ler aus einem robus­ten Kit mit aus­tausch­ba­ren Kom­po­nen­ten bestehen, „ein­schließ­lich einer Aus­wahl an Ana­log-Stick­kap­pen und Tas­ten in ver­schie­de­nen For­men und Grö­ßen“. Durch die aus­wech­sel­ba­ren Tei­le erge­ben sich zahl­rei­che ver­schie­de­ne Steue­rungs­lay­outs, die indi­vi­du­ell auf Stär­ke, Bewe­gungs­be­reich und phy­si­sche Anfor­de­rung der Spieler*innen zuge­schnit­ten sind. Der Con­trol­ler soll dabei vor­aus­sicht­lich aus zwei sym­me­tri­schen, kreis­för­mi­gen Inseln bestehen, deren Sticks, Schal­ter und Tas­ten sich modu­lar anpas­sen und kon­fi­gu­rie­ren las­sen. „Der Con­trol­ler liegt flach auf und lässt sich auf einem Tisch oder einer Roll­stuhl­ab­la­ge able­gen. Er soll zudem an AMPS-Hal­te­run­gen oder Sta­ti­ven befes­tigt und um 360 Grad aus­ge­rich­tet wer­den kön­nen. Wann Pro­ject Leo­nar­do Rea­li­tät wird, zu wel­chem Preis und letzt­lich in wel­cher fina­len Form, ist noch offen. Gegen­wär­tig sam­melt Sony noch Feed­back der Com­mu­ni­ty, um den Con­trol­ler und das bar­rie­re­freie Spiel­erleb­nis damit zu optimieren.

Fazit: Neu­er Con­trol­ler mit viel Potenzial

Die Funk­tio­nen des Dual­Sen­se Con­trol­lers machen Spaß und bie­ten in Spie­len zusätz­li­chen Mehr­wert. Ent­schei­dend ist hier­bei natür­lich, dass die Ent­wick­ler­stu­di­os die spe­zi­el­len Fähig­kei­ten des Con­trol­lers berück­sich­ti­gen und in ihre Spie­le sinn­voll inte­grie­ren. Bei Exklu­siv­ti­teln, die aus­schließ­lich für die Play­Sta­ti­on 5 erschei­nen, sind das hap­ti­sche Feed­back und die adap­ti­ven Trig­ger stets Teil des Spiel­erleb­nis­ses. Aber auch Third-Party-Entwickler*innen, die für meh­re­re Platt­for­men ent­wi­ckeln, nut­zen die Eigen­hei­ten der PS5 und ihres Con­trol­lers beson­ders häu­fig und viel­sei­tig. Mit dem Dual­Sen­se hat Sony auch bei der Peri­phe­rie die Next-Gen-Ära eingeläutet.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!