Das Note­book ist in die Jah­re gekom­men und vom Hoch­fah­ren des Gerä­tes über das Laden von Pro­gram­men und Spie­len bis hin zum Über­tra­gen von Daten dau­ert alles viel zu lan­ge? Doch ein kom­plett neu­es Modell kommt zu teu­er? Dann kann ein Fest­plat­ten­tausch unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen die Lösung sein. Wie Sie bei Ihrem Note­book eine SSD (Solid-Sta­te-Disk) nach­rüs­ten und was es zu beach­ten gibt, erklärt Ihnen UPDATED in die­sem Rat­ge­ber.

SSD – was ist das und was bringt’s?

SSD ist die gän­gi­ge Abkür­zung für Solid-Sta­te-Dri­ve bzw. Solid-Sta­te-Disk (Fest­kör­per-Lauf­werk). Es han­delt sich um ein elek­tro­ni­sches Spei­cher­me­di­um, das im Gegen­satz zur her­kömm­li­chen HDD (Hard-Disk-Dri­ve) kom­plett ohne beweg­li­che Tei­le aus­kommt – ähn­lich wie USB-Spei­cher­sticks. Mecha­nisch beding­te Pro­ble­me wie bei einer HDD kön­nen des­halb nicht auf­tre­ten. Außer­dem arbei­ten SSDs laut­los. Vor allem aber brau­chen sie weni­ger Zeit zum Abru­fen von Daten – kurz­um: Sie sind schnel­ler. Das macht sich zum Bei­spiel durch einen kür­ze­ren Start­vor­gang des Note­books oder beim Laden auf­wän­di­ger Pro­gram­me bemerk­bar.

Die wich­tigs­ten Vor­tei­le von SSDs im Ver­gleich zu kon­ven­tio­nel­len Fest­plat­ten auf einen Blick:

  • Robust­heit (höhe­re Stoß­fes­tig­keit, grö­ße­re Tem­pe­ra­tur-Tole­ranz, gerin­ge­re Schmutz­emp­find­lich­keit)
  • Laut­lo­ser Betrieb
  • Schnel­le­re Zugriffs- und Lese­zei­ten
  • Gerin­ge­rer Strom­ver­brauch

Daten­si­che­rung durch­füh­ren

Fest­plat­ten und SSDs wer­den ohne instal­lier­tes Betriebs­sys­tem oder Pro­gram­me aus­ge­lie­fert. Damit Sie Ihren Lap­top nach dem Fest­plat­ten­tausch nut­zen kön­nen und Zugriff auf Ihre Pro­gram­me und Datei­en haben, soll­ten Sie Ihre Daten zunächst auf die neue SSD über­tra­gen. Einen Über­blick über den Bereich der Daten­si­che­rung, fin­den Sie im Rat­ge­ber
Fest­plat­ten-Back­up: War­um und wie Sie Ihre Daten sichern soll­ten”.

Damit beim Umzug nichts ver­lo­ren geht, emp­fiehlt es sich, die alte Fest­plat­te zu klo­nen. “Klo­nen” bedeu­tet in die­sem Zusam­men­hang, dass Sie sämt­li­che Daten von der alten Fest­plat­te auf die neue SSD über­tra­gen. Für das Klo­nen fin­den Sie zahl­rei­che Pro­gram­me im Netz, bei­spiels­wei­se den “EaseUS Par­ti­ti­on Mas­ter”. Vie­len SSDs liegt die ent­spre­chen­de Soft­ware inklu­si­ve Anlei­tung sogar schon bei. Eini­ge Her­stel­ler bie­ten Ihre SSDs auch gleich im Paket mit einem voll­stän­di­gen Umbau­kit an. Dazu zählt dann auch ein Adap­ter, der es Ihnen ermög­licht, die neue SSD via USB mit dem Note­book zu ver­bin­den. Liegt kein Umbau­kit vor, soll­ten Sie einen sol­chen SATA-auf-USB-Adap­ter ein­zeln kau­fen oder alter­na­tiv auf ein exter­nes USB-Fest­plat­ten­ge­häu­se zurück­grei­fen.

Sie haben die wich­tigs­ten Daten (Fotos, Vide­os und per­sön­li­che Doku­men­te) bereits ander­wei­tig gesi­chert, etwa auf einer exter­nen Fest­plat­te? Außer­dem stre­ben Sie nach dem Umstieg auf die SSD ohne­hin die Neu­in­stal­la­ti­on des Betriebs­sys­tems an, um sich von ange­häuf­tem Daten­müll zu tren­nen, der Ihr Sys­tem aus­bremst? In die­sem Fall brau­chen Sie die hier vor­ge­stell­ten Schrit­te nicht umset­zen und kön­nen direkt zu “SSD Nach­rüs­ten: So wird’s gemacht” sprin­gen.

Gehen Sie zum Klo­nen wie folgt vor:

  1. Star­ten Sie das Note­book und instal­lie­ren Sie die Klon­soft­ware.
  2. Ver­bin­den Sie wäh­rend­des­sen mit­tels eines Adap­ters oder eines exter­nen USB-Gehäu­ses die neue SSD mit einem USB-Anschluss Ihres Note­books (nach Mög­lich­keit ein USB 3.0 Port – das spart Zeit beim Über­tra­gen der Daten).
  3. Fin­den und wäh­len Sie in der Soft­ware die Opti­on zum Klo­nen.
  4. Wäh­len Sie nun die zu klo­nen­de Fest­plat­te als Quell­fest­plat­te aus. Gege­be­nen­falls ist es erfor­der­lich, dass Sie dabei alle Par­ti­tio­nen der inter­nen Fest­plat­te ein­zeln aus­wäh­len (mit Par­ti­tio­nen kann die Fest­plat­te in ver­schie­de­ne Berei­che auf­ge­teilt wer­den).
  5. Wäh­len Sie anschlie­ßend (in der Regel öff­net sich auto­ma­tisch ein ent­spre­chen­des Fens­ter) in der Soft­ware Ihre neue SSD als Ziel­lauf­werk aus.
  6. Star­ten Sie den Klon­vor­gang. Das jewei­li­ge Pro­gramm wird Sie über den Fort­schritt oder auf­tre­ten­de Pro­ble­me infor­mie­ren. Ist der Klon­vor­gang abge­schlos­sen, kann die USB-Ver­bin­dung getrennt wer­den.

Zu beach­ten ist: Die neue SSD soll­te mög­lichst die glei­che oder eine grö­ße­re Kapa­zi­tät als die alte Fest­plat­te besit­zen. Andern­falls kann es beim Klo­nen zu Pro­ble­men kom­men.

SSD ein­bau­en – so wird’s gemacht

In den aller­meis­ten Fäl­len wird der Aus­tausch von der Unter­sei­te des Lap­tops aus vor­ge­nom­men. Für den Fest­plat­ten­tausch genügt in der Regel ein klei­ner Schrau­ben­dre­her mit Kreuz­schlitz. Ganz auf der siche­ren Sei­te sind Sie mit einem spe­zi­el­len Werk­zeug-Set.

Bei eini­gen Note­book-Model­len kön­nen Sie sogar schon durch blo­ßes Betä­ti­gen eines Hebels das Gehäu­se an der dafür vor­ge­se­he­nen Stel­le öff­nen. Ande­re hin­ge­gen bie­ten kei­ne geeig­ne­te Ser­vice­klap­pe als Zugang von der Unter­sei­te. Die­se Model­le erfor­dern gege­be­nen­falls einen Aus­bau der Tas­ta­tur oder der Haupt­pla­ti­ne. Das ist aber eher die Aus­nah­me.

Wel­ches Vor­ge­hen bei Ihrem Gerät vor­ge­se­hen ist, soll­ten Sie schon im Vor­hin­ein durch einen Blick in das zuge­hö­ri­ge Hand­buch klä­ren. Ist das nicht mehr auf­find­bar, suchen Sie auf der Inter­net­sei­te des Her­stel­lers nach ent­spre­chen­den Doku­men­ten, oder wen­den Sie sich an des­sen Sup­port. In der Regel läuft der Fest­plat­ten­tausch in den fol­gen­den sechs Schrit­ten ab:

  1. Tren­nen Sie das Note­book vom Strom­netz, indem Sie das Netz­ka­bel vom Gerät abzie­hen. Sofern mög­lich, ent­fer­nen Sie im Anschluss auch den Akku. Befin­det sich der Akku unter einer Abde­ckung, ent­fer­nen Sie ihn im Zuge von Schritt 2.
  2. Legen Sie das Fest­plat­ten­fach Ihres Lap­tops frei. In der Regel ent­fer­nen Sie dazu eine Abde­ckung auf der Rück­sei­te des Lap­tops, indem Sie die ent­spre­chen­den Befes­ti­gungs­schrau­ben lösen. Das genaue Vor­ge­hen kann sich aber je nach Modell und Her­stel­ler unter­schei­den. Beson­ders ein­fach machen es Ihnen Gerä­te, die über ein seit­li­ches Ein­schub­fach ver­fü­gen, in dem die Fest­plat­te unter­ge­bracht wird. Im Zwei­fel hilft hier meist der Blick in das Hand­buch Ihres Lap­tops.

Wich­tig: Ach­ten Sie unbe­dingt dar­auf, dass kei­ne Schrau­ben ver­lo­ren gehen. Soll­ten unter­schied­li­che Schrau­ben gelöst wer­den, emp­fiehlt es sich, die­se ent­spre­chend zu kenn­zeich­nen. Das erleich­tert den anschlie­ßen­den Zusam­men­bau.

  1. Falls vor­han­den, lösen Sie die zusätz­li­che Befes­ti­gung der Fest­plat­te.
  1. Lösen Sie die Ste­cker der Kabel, mit denen die Fest­plat­te mit dem Lap­top ver­bun­den ist und neh­men Sie die HDD vor­sich­tig aus dem Note­book-Gehäu­se.
  2. Die neue SSD kann nun an die pas­sen­den Kabel ange­schlos­sen und anstel­le der alten Fest­plat­te im Gehäu­se des Lap­tops unter­ge­bracht wer­den.

Wich­tig: Dabei soll­ten Sie dar­auf ach­ten, dass die Kabel nicht zu stark geknickt oder gar ein­ge­klemmt wer­den.

  1. Befes­ti­gen Sie nun die Abde­ckung wie­der an der Gehäu­se­rück­sei­te.

Spe­zi­al­fall M.2‑Standard

Eini­ge Note­books ver­fü­gen über eine kon­ven­tio­nel­le Fest­plat­te und sind zusätz­lich mit einem soge­nann­ten M.2‑Steckplatz aus­ge­stat­tet. In einem sol­chen Fall ist es nicht not­wen­dig die Fest­plat­te aus­zu­tau­schen. Statt­des­sen kön­nen Sie zusätz­lich zur vor­han­de­nen HDD eine SSD im M.2‑Format ein­bau­en. Die bei­den Spei­cher kön­nen Sie dar­auf­hin par­al­lel nut­zen.

Bei Note­books, die einen M.2‑Steckplatz besit­zen, han­delt es sich eher um neue­re Gerä­te – der M.2‑Standard wird erst seit weni­gen Jah­ren genutzt. Die ent­spre­chen­den Spei­cher­mo­du­le sind noch kom­pak­ter und leis­tungs­fä­hi­ger als her­kömm­li­che SSDs, aber auch noch teu­rer. Anwen­der, die einen ver­füg­ba­ren M.2‑Steckplatz nut­zen möch­ten, haben die maxi­mal ein­setz­ba­re Bau­grö­ße (beson­ders die Län­ge) zu beach­ten. Ange­bo­ten wer­den M.2‑Module zwi­schen 30 mm und 110 mm. Wel­che Größe/Länge in Ihren Lap­top passt, erfah­ren Sie in der Regel im zuge­hö­ri­gen Hand­buch oder über der Kun­den­ser­vice des Lap­to­pher­stel­lers.

Kon­fi­gu­ra­ti­on und Inbe­trieb­nah­me

Haben Sie die alte Fest­plat­te vor­her geklont, bleibt nun kaum noch etwas zu tun. Set­zen Sie ein­fach den Akku wie­der ein und ver­bin­den Sie das Note­book mit dem Strom­netz. Nun kann der Lap­top gestar­tet und wie gewohnt ver­wen­det wer­den.
Ein wenig kom­pli­zier­ter wird es dann, wenn Sie sich dafür ent­schie­den haben, das Sys­tem im Zuge des Fest­plat­ten­tauschs kom­plett neu auf­zu­set­zen. In die­sem Fall befin­det sich auf Ihrer neu­en SSD – und damit auch auf dem Note­book – kein Betriebs­sys­tem. Die­ses Vor­ge­hen erfor­dert somit zunächst die Neu­in­stal­la­ti­on eines geeig­ne­ten OS wie Win­dows oder Linux. Erst danach kön­nen Sie das Note­book wie­der nut­zen, anpas­sen und mit wei­te­rer Soft­ware aus­stat­ten. Wie Sie das machen, erfah­ren Sie in unse­ren “9 Tipps zum Ein­rich­ten von Win­dows 10”.

Hybrid-Alter­na­ti­ve: SSHD

SSHD steht für “Solid-Sta­te-Hybrid-Dri­ve” und ist im Grun­de eine Mischung aus kon­ven­tio­nel­ler HDD und SSD. Sie kommt nicht ganz an die Leis­tung von SSDs her­an, bie­tet aber viel Spei­cher­platz fürs Geld und ist schnel­ler als HDDs. Die SSHD stellt somit eine inter­es­san­te Alter­na­ti­ve für jene Nut­zer dar, die nach einem guten Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis suchen oder ledig­lich eine kaput­te Fest­plat­te aus­tau­schen wol­len.

Spei­cher­tausch oder doch lie­ber ein ganz neu­es Note­book?

SSDs eig­nen sich dazu, in die Jah­re gekom­me­nen Note­books neu­es Leben ein­zu­hau­chen. So kann deren Nut­zungs­dau­er zumin­dest etwas ver­län­gert wer­den. Das spart bares Geld und schont zudem die Umwelt. Wenn das Note­book es zulässt und ein paar Din­ge beach­tet wer­den, ist der Aus­tausch auch für Ein­stei­ger zu bewerk­stel­li­gen. Wenn Sie möch­ten, kön­nen Sie mit den ent­spre­chen­den Tools auch gleich sämt­li­che Daten von der alten Fest­plat­te auf die neue SSD umzie­hen las­sen. Auf die­se Wei­se gehen kei­ne Daten ver­lo­ren und Sie spa­ren sich eine zeit­auf­wän­di­ge Neu­in­stal­la­tio­nen.

Wei­te­re Mög­lich­kei­ten Ihr Note­book zu beschleu­ni­gen fin­den Sie in unse­rem Rat­ge­ber “Lap­top schnel­ler machen: 10 Tipps für mehr Tem­po mit Win­dows 10″.

Haben Sie sich trotz die­ses Rat­ge­bers dazu ent­schlos­sen, ein neu­es Note­book zu kau­fen, kön­nen wir Ihnen eben­falls hel­fen: In einem ande­ren Rat­ge­ber ver­ra­ten wir Ihnen, wie Sie ein Win­dows-Note­book ein­fach selbst zusam­men­stel­len.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.