Ein dau­ern­des Kli­cken, ein Rat­tern – und ein Betriebs­sys­tem, das nicht hoch­fährt. Wenn der Com­pu­ter den Start ver­wei­gert, ist die Fest­plat­te mög­li­cher­wei­se kaputt. Spä­tes­tens wenn sich der Ver­dacht bestä­tigt und alle Daten ver­lo­ren sind, wirst du es zu schät­zen wis­sen, wenn du regel­mä­ßig Back­ups von dei­ner Fest­plat­te erstellt hast. UPDATED erklärt dir, was du zum Fest­plat­ten-Back­up wis­sen musst und wie du dei­ne Fest­plat­te sichern kannst.

Dar­um ist ein Fest­plat­ten-Back­up wich­tig

Es gibt meh­re­re Grün­de, die für das regel­mä­ßi­ge Erstel­len eines Fest­plat­ten-Back­ups spre­chen. Vor allem, wenn du mit Daten arbei­test, die für dich per­sön­lich nicht zu erset­zen sind, soll­test du unbe­dingt regel­mä­ßig Back­ups der Fest­plat­te durch­füh­ren. So bist du im Fall der Fäl­le geschützt.

Fest­plat­ten sind emp­find­li­che Gerä­te und kön­nen bei unsach­ge­mä­ßer Nut­zung durch­aus unbrauch­bar wer­den. Zum Bei­spiel kann eine Fest­plat­te irrepa­ra­bel beschä­digt wer­den durch:

  • mecha­ni­schen Ver­schleiß
  • einen Über­span­nungs­scha­den, z. B. durch ein fal­sches Netz­teil
  • Schä­den durch Sturz oder Feuch­tig­keit
  • Viren­be­fall

In allen die­sen Fäl­len ist es gut, wenn du ein Back­up der Fest­plat­te erstellt hast. Das kannst du dann ein­fach auf eine neue Fest­plat­te bezie­hungs­wei­se einen neu­en Com­pu­ter spie­len, und alles ist wie zuvor. Sogar das Betriebs­sys­tem ist nor­ma­ler­wei­se sofort wie­der aktiv und benö­tigt kei­ne erneu­te Instal­la­ti­on.

Du sicherst bereits regel­mä­ßig dei­ne Fest­plat­ten-Daten? Pri­ma. Doch beden­ke: Ein Fest­plat­ten-Back­up ist nicht das Glei­che. Bei einer Daten­si­che­rung machst du eine Kopie der wich­tigs­ten Datei­en, wie Doku­men­te, Fotos oder Spiel­stän­de. Ein Fest­plat­ten-Back­up dage­gen ist ein kom­plet­tes Abbild des gesam­ten Innen­le­bens dei­ner Fest­plat­te, also inklu­si­ve:

  • Betriebs­sys­tem
  • instal­lier­te Pro­gram­me
  • Ein­stel­lun­gen
  • Viren oder Späh­pro­gram­me (soweit vor­han­den)

Daher emp­feh­len wir ein Fest­plat­ten-Back­up schon gleich nach der Erst­in­stal­la­ti­on dei­nes Betriebs­sys­tems zu erstel­len und regel­mä­ßig den neu­es­ten Stand zu sichern, idea­ler­wei­se immer dann, wenn du wich­ti­ge Ände­run­gen vor­ge­nom­men hast. Die­ses voll­stän­di­ge “Abbild” wird auch Image der Fest­plat­te genannt.

Spei­chern in der Cloud oder auf einem Daten­trä­ger?

Was ist ein “inkre­men­tel­les” und “dif­fe­ren­zi­el­les” Back­up?

Nach einem Voll-Back­up der Fest­plat­te, also der Über­tra­gung sämt­li­cher Inhal­te auf einen exter­nen Daten­trä­ger, gibt es zwei unter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten, wie du das Back­up auf dem neu­es­ten Stand hältst. Zum einen ein soge­nann­tes “dif­fe­ren­zi­el­les Back­up”. Sämt­li­che Ände­run­gen, die du am Com­pu­ter seit dem ers­ten Voll-Back­up vor­ge­nom­men hast, wer­den dabei zusam­men­ge­fasst und gesi­chert.

Die Alter­na­ti­ve ist ein soge­nann­tes “inkre­men­tel­les Back­up”. Dabei wer­den ledig­lich die Ände­run­gen seit der jeweils letz­ten Siche­rung gespei­chert. Das spart Spei­cher­platz, aller­dings benö­tigst du bei einem Crash außer dem Voll-Back­up noch sämt­li­che Zwi­schen­spei­che­run­gen, um den letz­ten Stand wie­der­her­zu­stel­len. Natür­lich kannst du dei­ne Fest­plat­te auch jeder­zeit über ein neu­es Voll-Back­up sichern.

Für ein Image dei­ner Fest­plat­te ste­hen dir zwei Mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung: Zum einen kannst du die Daten auf den Ser­vern von Cloud-Diens­ten spei­chern. Zum ande­ren auf phy­si­ka­li­schen Daten­trä­gern, wie zum Bei­spiel einer zwei­ten Fest­plat­te oder DVDs.

Die Vor­tei­le, wenn du dei­ne Fest­plat­te per Cloud sicherst: Die Daten sind online von jedem Punkt der Welt stän­dig erreich­bar. Aller­dings bist du bei den Risi­ken von Cyber-Atta­cken und Daten­miss­brauch abhän­gig von der Qua­li­tät des Cloud-Anbie­ters.

Ein phy­si­ka­li­scher Daten­trä­ger dage­gen ist für Cyber-Kri­mi­nel­le uner­reich­bar. Dafür kann er kaputt oder ver­lo­ren gehen, gestoh­len wer­den oder einen Feu­er- bzw. Was­ser­scha­den erlei­den. Bewah­re ihn des­halb immer sicher und ver­schlos­sen auf.

Wenn du ganz auf Num­mer sicher gehen willst, kannst du sowohl eine oder sogar meh­re­re Cloud-Back­ups als auch min­des­tens eine auf einem phy­si­ka­li­schen Daten­trä­ger erstel­len. Die Ant­wort auf die Fra­ge “Cloud oder Daten­trä­ger?” lau­tet also: am bes­ten bei­des.

Wel­che Daten­trä­ger sind für ein Fest­plat­ten-Back­up geeig­net?

Für ein Back­up auf einem phy­si­ka­li­schen Daten­trä­ger gibt es meh­re­re Mög­lich­kei­ten. Vor allem exter­ne Fest­plat­ten und USB-Stick, aber auch DVDs und CDs eig­nen sich hier­für. Was bei dem jewei­li­gen Daten­trä­ger zu beach­ten ist, erfährst du im Fol­gen­den.

Wie mache ich ein Fest­plat­ten-Back­up mit einer zwei­ten Fest­plat­te?

Der opti­ma­le phy­si­ka­li­sche Daten­trä­ger für ein Fest­plat­ten-Back­up ist eine zwei­te Fest­plat­te. Im Ide­al­fall nutzt du eine exter­ne Fest­plat­te, die du an einem ande­ren Ort auf­be­wahrst und aus­schließ­lich für das Back­up an den Com­pu­ter anschließt.

Alter­na­tiv kannst du dei­ne Daten auch per USB-Stick sichern. Beque­mer ist dage­gen eine zwei­te Fest­plat­te inner­halb des Com­pu­ters. Doch die kann bei einem Sturz eben­so in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wer­den wie bei einem Was­ser- oder Feu­er­scha­den.

Auch lesens­wert
Win­dows 10: Fest­plat­ten defrag­men­tie­ren Schritt für Schritt

Tipp: Sei vor­sich­tig, wenn du bei fer­tig ein­ge­rich­te­ten Com­pu­tern ein Back­up von einer Fest­plat­te (Bei­spiels­wei­se Lauf­werk “C:”) auf eine ande­re inter­ne Fest­plat­te (Bei­spiels­wei­se Lauf­werk “D:”) vor­neh­men willst. Denn häu­fig ver­ber­gen sich hin­ter die­sen bei­den Lauf­wer­ken in Wahr­heit kei­ne zwei Fest­plat­ten, son­dern ledig­lich zwei Par­ti­tio­nen – Datei­sys­te­me, die vom Betriebs­sys­tem wie zwei Lauf­wer­ke behan­delt wer­den, sich aber in Wahr­heit auf der­sel­ben Fest­plat­te befin­den.

Wie erstel­le ich ein Fest­plat­ten-Back­up via DVD oder CD?

Eine wei­te­re Mög­lich­keit, um das das Back­up zu sichern, stel­len opti­sche Spei­cher­me­di­en wie CD oder DVD dar. Ein Nach­teil ist ihre gerin­ge Spei­cher­ka­pa­zi­tät von 700 oder 900 MB bei einer CD, bezie­hungs­wei­se 4,7 GB oder 8,5 GB bei einer DVD, je nach Modell. Selbst eine Blu-Ray mit 25 GB Kapa­zi­tät bezie­hungs­wei­se 50 GB als Dual Lay­er reicht für alle Daten einer Fest­plat­te kaum aus.

Als zusätz­li­che Siche­rung sind CD und Co. aber gut geeig­net, vor allem, wenn du hier­auf ledig­lich das Betriebs­sys­tem spei­cherst, das du dann bei einem geschä­dig­ten oder kom­plett neu­en Com­pu­ter direkt von der CD/DVD/Blu-Ray aus dem Lauf­werk her­aus star­test.

Nähe­res zu die­sem soge­nann­ten Sys­tem­da­ten­re­pa­ra­tur­trä­ger fin­dest du im nächs­ten Abschnitt. Tipp: Nut­ze dafür hoch­wer­ti­ge CD- bezie­hungs­wei­se DVD-Roh­lin­ge, und wäh­le für eine hohe Aus­le­se­qua­li­tät ein redu­zier­tes Brenn­tem­po, zum Bei­spiel 8x oder sogar nur 4x, um Schreib­feh­ler so gut wie aus­zu­schlie­ßen. Wird die Kapa­zi­tät von einer DVD über­schrit­ten, ver­tei­len die meis­ten Pro­gram­me die Siche­rung auf meh­re­re Schei­ben.

Siche­rung über bord­ei­ge­nes Sys­tem oder spe­zi­el­le Soft­ware?

Mit dem “bord­ei­ge­nen Sys­tem” ist das Pro­gramm gemeint, das in dei­nem Betriebs­sys­tem für ein Fest­plat­ten-Back­up bereits vor­in­stal­liert ist. Sowohl Win­dows als auch MacOS neh­men nach einem ers­ten Voll-Back­up nur noch inkre­men­tel­le Siche­run­gen vor (Erklä­rung sie­he Kas­ten), die je nach Ein­stel­lung gesam­melt und in bestimm­ten Abstän­den ins Voll-Back­up über­tra­gen wer­den. Der Vor­teil bord­ei­ge­ner Sys­te­me besteht dar­in, dass du für dein Fest­plat­ten-Back­up kei­ne zusätz­li­chen Pro­gram­me instal­lie­ren musst und etwai­ge Kom­pa­ti­bi­li­täts­pro­ble­me ver­mei­dest.

Es gibt aber auch spe­zi­el­le Pro­gram­me, die dich durch den Back­up-Pro­zess füh­ren. Vie­le davon sind kos­ten­los. Sie müs­sen zwar extra instal­liert wer­den, ermög­li­chen dann aber je nach Pro­gramm eine ein­fa­che­re Bedie­nung und auto­ma­ti­sche, regel­mä­ßi­ge Siche­run­gen. Belieb­te Pro­gram­me sind zum Bei­spiel:

  • Para­gon Back­up & Reco­very 14 Free Edi­ti­on
  • Easeus Todo Back­up Free
  • HDClone6 Free Edi­ti­on

So funk­tio­nie­ren Siche­rung und Wie­der­her­stel­lung

Fol­gen­der­ma­ßen gehst du bei der Siche­rung über Bord­mit­tel unter Win­dows 10 vor:

  1. Rufe zunächst die Sys­tem­steue­rung auf, indem du auf den Win­dows-But­ton in der lin­ken unte­ren Ecke klickst.
  2. Tip­pe bei geöff­ne­tem Start­me­nü Sys­tem­steue­rung in die Tas­ta­tur ein, und wäh­le sie in den Such­ergeb­nis­sen aus.
  3. Kli­cke anschlie­ßend auf Sichern und Wie­der­her­stel­len (Win­dows 7).
  4. Wäh­le in der rech­ten Spal­te per Klick Siche­rung ein­rich­ten.
  5. Jetzt kannst du, sofern vor­han­den, als Ziel zwi­schen einer exter­nen Fest­plat­te, dem DVD-Lauf­werk oder einem Netz­werk wäh­len. Ist eines davon nicht sicht­bar, schlie­ße es an und kli­cke auf Aktua­li­sie­ren.
  6. Kli­cke anschlie­ßend auf Wei­ter, und wäh­le unter Aus­wahl durch Benut­zer die Ord­ner aus, die gesi­chert wer­den sol­len.
  7. Mit Klicks auf Sys­tem­ab­bild von Lauf­wer­ken ein­schlie­ßen spei­cherst du auch alle Sys­tem­da­tei­en.
  8. Im nächs­ten Fens­ter kannst du einen Zeit­plan für Updates ein­rich­ten oder die regel­mä­ßi­ge Siche­rung auf Basis eines Zeit­plans aus­füh­ren deak­ti­vie­ren.
  9. Ein Klick auf Ein­stel­lun­gen spei­chern und Siche­rung aus­füh­ren star­tet dann den Spei­cher­pro­zess.

Hin­weis: Je nach Umfang der Daten­men­ge kann der Spei­cher­pro­zess auch meh­re­re Stun­den dau­ern.

Um das Back­up im Fal­le eines Crashs neu ein­zu­spie­len, benö­tigst du zusätz­lich eine soge­nann­te boot­fä­hi­ge DVD, die das Sys­tem hoch­fah­ren kann. So legst du sie an:

  1. Kli­cke unter Sichern und Wie­der­her­stel­len in der lin­ken Spal­te auf Sys­tem­da­ten­re­pa­ra­tur­trä­ger anle­gen.
  2. Falls Win­dows nicht mehr star­tet, initia­li­sie­re das Sys­tem. Lege dazu die DVD ins Lauf­werk ein, star­te den Com­pu­ter, und wäh­le die Spra­che aus.
  3. Kli­cke auf Zurück­spie­len eines Sys­tem­ab­bilds, um die Back­up-Ver­si­on ein­zu­spie­len.

Bei einem Mac wirst du beim Anschlie­ßen einer exter­nen Fest­plat­te direkt gefragt, ob du auf die­ser Plat­te mit­hil­fe des sys­tem­ei­ge­nen Pro­gramms “Time Machi­ne” ein Back­up erstel­len willst. Mit einem Klick auf Als Back­up-Volu­me ver­wen­den star­tet der Siche­rungs­pro­zess. Anschlie­ßend erstellt das Pro­gramm auto­ma­tisch alle 24 Stun­den ein Back­up. Um es nach einem Crash zu nut­zen, hilft dir der Migra­ti­ons­as­sis­tent.

Bei einem Cloud-Back­up mel­dest du dich in der Regel von einem neu­en Gerät beim Cloud-Dienst an und spielst dann die Daten vom letz­ten Back­up ein. Bei man­chen Anbie­tern musst du dafür zunächst eine App instal­lie­ren.

Fest­plat­ten-Back­up – ein Auf­wand, der sich lohnt

Die Erstel­lung eines kom­plet­ten, immer aktu­el­len Back­ups der Fest­plat­te erscheint zunächst als auf­wen­di­ges Unter­fan­gen: Sie ist zwar schnell in Auf­trag gege­ben, erfor­dert aber lan­ge Über­tra­gungs­zei­ten. Des­halb soll­test du eine auto­ma­ti­sche Aktua­li­sie­rung ein­rich­ten oder das Back­up selbst regel­mä­ßig aktua­li­sie­ren. Je nach Vor­lie­ben ist zudem die Instal­la­ti­on zusätz­li­cher Pro­gram­me nötig.

Den­noch, auf der ande­ren Sei­te über­wie­gen der Auf­wand und die Kos­ten für einen neu­en Com­pu­ter, den du kom­plett neu mit allen Pro­gram­men, Ein­stel­lun­gen und Daten füt­tern müss­test – vor­aus­ge­setzt, alles wäre über­haupt ver­füg­bar. Wenn du also im Fall der Fäl­le alles schnell und ein­fach zurück­ge­win­nen willst, ist ein Fest­plat­ten-Back­up die beque­me­re und unter dem Strich bes­se­re Vari­an­te.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.