Ob ein Kleid­chen für die Lieb­lings­pup­pe, eine bun­te Stoff­ta­sche oder ein kusche­li­ges Kis­sen – beim Nähen kön­nen Kin­der ihre Krea­ti­vi­tät aus­le­ben und Geschick­lich­keit üben. Aber wel­che Näh­ma­schi­ne ist für die klei­nen Schnei­der die rich­ti­ge? Wor­auf du als Eltern­teil bei der Wahl eines Geräts ach­ten soll­test, um dei­nem Kind nicht nur Spaß, son­dern auch die nöti­ge Sicher­heit beim Nähen zu bie­ten, erklärt dir UPDATED in die­sem Rat­ge­ber.

Auf Kin­der­hän­de zuge­schnit­ten: Was macht eine Kin­der­näh­ma­schi­ne aus?

Näh­ma­schi­nen für Erwach­se­ne sind für Kin­der nur bedingt geeig­net. Für die Jün­ge­ren sind sie zu groß und ihre Funk­tio­nen zu kom­pli­ziert. Spe­zi­el­le Kin­der­näh­ma­schi­nen zeich­nen sich durch fol­gen­de Beson­der­hei­ten aus:

  • Funk­ti­ons­um­fang: Kin­der­näh­ma­schi­nen sind auf die gän­gigs­ten Näh­pro­gram­me beschränkt. Bei ein­fa­chen Model­len lässt sich das Stich­mus­ter nicht ver­än­dern, für erfah­re­ne­re Kin­der gibt es Näh­ma­schi­nen mit ver­schie­de­nen Stich­mus­tern wie zum Bei­spiel Gerad- und Zick­zack­stich. An die­sen Maschi­nen kann dein Kind expe­ri­men­tie­ren, ohne den Über­blick zu ver­lie­ren.
  • Hand­ha­bung: Kin­der­näh­ma­schi­nen sind in der Regel ein­fa­cher gestal­tet als Pro­fi­ge­rä­te. Es gibt nur weni­ge Schal­ter und Räd­chen, auch das Zube­hör ist über­schau­bar. Zudem sind die Model­le klei­ner und vor allen Din­gen leich­ter. Dein Kind kann die Maschi­ne bequem selbst trans­por­tie­ren.
  • Geschwin­dig­keit: Die Stich­zahl der für Kin­der geeig­ne­ten Näh­ma­schi­nen liegt mit cir­ca 750 Sti­chen pro Minu­te im unte­ren Geschwin­dig­keits­be­reich. Pro­fi­ge­rä­te schaf­fen bis zu 850 Sti­che pro Minu­te.

Sicher­heit geht vor: Dar­auf soll­ten Eltern ach­ten

Dass Kin­der ihre ers­ten Näh­ver­su­che nicht mit einer nor­ma­len Näh­ma­schi­ne machen soll­ten, liegt auch am Ver­let­zungs­ri­si­ko durch die Geschwin­dig­keit und Durch­schlags­kraft der Näh­ma­schi­nen­na­del. Bat­te­rie­be­trie­be­ne Näh­ma­schi­nen für Kin­der haben deut­lich weni­ger Leis­tung, sodass die Klei­nen die Maschi­ne bes­ser kon­trol­lie­ren kön­nen.

Kin­der­si­che­res Näh­zu­be­hör

Dein Kind schützt du nicht nur mit einer spe­zi­el­len Näh­ma­schi­ne für Kin­der. Auch kind­ge­rech­tes Näh­zu­be­hör mini­miert das Ver­let­zungs­ri­si­ko.

  • Prak­tisch sind zum Bei­spiel soge­nann­te Won­der Clips. Die far­bi­gen Stoff­klam­mern erset­zen Steck­na­deln beim Hef­ten von Stof­fen. Auf­fäl­li­ge Far­ben sor­gen nicht nur für Spaß, son­dern auch für gute Sicht­bar­keit der Clips.
  • Mit einem ein­fa­chen Mar­kierstift oder der klas­si­schen Schnei­der­krei­de zeich­net dein Kind die Schnitt­mus­ter auf den Stoff. 
  • Weni­ger spitz als her­kömm­li­ches Hand­werks­zeug sind spe­zi­el­le Stoff­sche­ren für Kin­der, mit denen die Klei­nen die vor­ge­zeich­ne­ten Mus­ter aus­schnei­den kön­nen.

Näh­ma­schi­ne für Kin­der: Bat­te­rie- oder Netz­be­trieb?

Bat­te­rie­be­trie­be­ne Kin­der­näh­ma­schi­nen haben nicht nur weni­ger Power und mini­mie­ren dadurch das Ver­let­zungs­ri­si­ko: Die Maschi­nen sind beson­ders leicht zu trans­por­tie­ren und kön­nen über­all genutzt wer­den. Sie sind aller­dings nicht für ech­te Näh­ar­bei­ten, son­dern als Spiel­zeug gedacht. Ent­spre­chend gerin­ger ist auch der Funk­ti­ons­um­fang. Vie­le Stof­fe las­sen sich auf­grund der gerin­gen Leis­tung nicht ver­ar­bei­ten.

Kin­der­näh­ma­schi­nen mit Netz­an­schluss sind leis­tungs­stär­ker. Zudem bleibt die Strom­ver­sor­gung kon­stant. Der Stand­ort der Maschi­ne ist aller­dings nicht frei wähl­bar. Durch die höhe­re Leis­tung kön­nen mehr Stof­fe ver­ar­bei­tet wer­den. Den­noch liegt die Geschwin­dig­keit etwas unter der einer nor­ma­len Näh­ma­schi­ne, sodass dein Kind beim Nähen die Kon­trol­le behält.

Was ist ein Fin­ger­schutz für die Näh­ma­schi­ne?

Damit die Klei­nen sich die Fin­ger nicht an der spit­zen Nadel ver­letz­ten, ist ins­be­son­de­re bei Kin­der­näh­ma­schi­nen ein Fin­ger­schutz wich­tig. Die meis­ten Her­stel­ler bie­ten die­sen Schutz­me­cha­nis­mus in Form eines klei­nen Metall­bü­gels an. Die­ser wird am Näh­fuß ange­bracht und mini­miert das Risi­ko, dass dein Kind wäh­rend des Nähens in die Nadel greift. 

Tipp: Falls ein Fin­ger­schutz nicht inte­griert ist, kann er bei vie­len Her­stel­len auch ein­zeln nach­ge­kauft wer­den.

Nähen für Kin­der: Nicht ohne Erwach­se­ne

Auch ein Fin­ger­schutz und eine gedros­sel­te Leis­tung schlie­ßen Ver­let­zun­gen beim Nähen nicht aus. Bevor dein Kind mit der Arbeit an der Näh­ma­schi­ne beginnt, soll­test du ihm die Hand­ha­bung der Maschi­ne genau erklä­ren. Zei­ge dei­nem Kind, wie die Näh­ma­schi­ne funk­tio­niert und erläu­te­re, an wel­chen Stel­len sie Gefah­ren birgt. Um ganz sicher­zu­ge­hen, soll­test du dein Kind nicht ohne Auf­sicht nähen las­sen.

Tipp: Lege dei­ne Hän­de auf die dei­nes Kin­des und füh­re mit ihm gemein­sam die ers­ten Näh­ver­su­che durch. Auf die­se Wei­se lernt dein Kind, auf eine siche­re Hand­hal­tung beim Nähen zu ach­ten. Wenn du möch­test, kannst du vor­erst auch das Fuß­pe­dal kon­trol­lie­ren, um die Geschwin­dig­keit der Nadel zu dros­seln.

Kin­der­näh­ma­schi­nen: Drei Model­le für Kin­der

Wel­che Näh­ma­schi­ne die rich­ti­ge für dein Kind ist, ent­schei­det sich vor allem nach dem Alter und der bis­he­ri­gen Näher­fah­rung dei­nes Kin­des. UPDATED zeigt dir drei ver­schie­de­ne Model­le für Kin­der von 8 bis 14 Jah­ren.

1. Kin­der­näh­ma­schi­ne von Lena

Mit der bat­te­rie­be­trie­be­nen Kin­der­näh­ma­schi­ne von Lena sam­melt dein Kind die ers­ten ein­fa­chen Näher­fah­run­gen. Die Maschi­ne ist gut geeig­net, um dein Kind mit der Funk­ti­ons­wei­se einer Näh­ma­schi­ne ver­traut zu machen.

  • Die Lena-Kin­der­näh­ma­schi­ne ver­fügt über eine inte­grier­te Beleuch­tung.
  • Hand­rad und Schal­ter las­sen sich leicht bedie­nen. 
  • Das Stich­mus­ter kann nicht ver­stellt wer­den.
  • Das Zube­hör beinhal­tet Näh­garn, Maß­band, eine Kunst­stoff­na­del und eine Auf­fä­del­hil­fe.
  • Im obe­ren Bereich der Maschi­ne ist ein Tra­ge­griff ange­bracht.

Als Spiel­zeug eig­net sich die Maschi­ne laut Her­stel­ler für Kin­der ab 8 Jah­ren. Wenn dein Kind hin­ge­gen klei­ne Näh­pro­jek­te ver­wirk­li­chen möch­te, bie­ten die Cari­na Juni­or oder der Bro­ther Litt­le Angel mehr Funk­tio­nen.

2. Cari­na Näh­ma­schi­ne Juni­or

Dein Kind hat schon ers­te Erfah­run­gen an der Näh­ma­schi­ne gesam­melt? Dann kommt die Cari­na Juni­or als Ein­stei­ger­mo­dell infra­ge. Die Maschi­ne ist zwar kein Spiel­zeug, auf­grund ihrer Basis­aus­stat­tung aber den­noch für Kin­der­hän­de geeig­net.

  • Mit­hil­fe des Drehr­ads wählt dein Kind zwi­schen vier ver­schie­de­nen Stich­ar­ten. Mög­lich sind Gerad­stich, Zick­zack­stich, Tri­kot­stich und Satin­stich. Auch die Stich­län­ge und ‑brei­te sind varia­bel. Mus­ter und Grö­ße des Stichs sind auf dem Drehrad abge­bil­det.
  • Du kannst den Anschie­be­tisch der Maschi­ne abneh­men und die Maschi­ne so in eine Frei­arm­näh­ma­schi­ne ver­wan­deln. Wenn dein Kind kom­ple­xe­re Näh­pro­jek­te umset­zen möch­te, kann es mit­hil­fe die­ser Funk­ti­on auch Ärmel oder Hosen­bei­ne annä­hen.
  • Auf Hebel­druck näht die Cari­na Juni­or auch rück­wärts. So kann dein Kind Näh­te sau­ber abschlie­ßen.
  • Per Fuß­an­las­ser bestimmt dein Kind die Näh­ge­schwin­dig­keit. Die Kin­der­näh­ma­schi­ne näht mit maxi­mal 750 Sti­chen pro Minu­te.
  • Das Zube­hör ist umfang­rei­cher als bei der Spiel­zeug-Näh­ma­schi­ne: Neben dem LED-Näh­licht ist die Maschi­ne mit unter­schied­li­chen Nadeln und Näh­fü­ßen aus­ge­stat­tet. Die ver­schie­de­nen Füß­chen ermög­li­chen zum Bei­spiel das Annä­hen eines Reiß­ver­schlus­ses oder das Nähen eines Knopf­lochs. 

Die Näh­ma­schi­ne Juni­or von Cari­na ist für Kin­der ab 8 Jah­ren geeig­net.

3. Bro­ther Litt­le Angel KE14S

Einen noch grö­ße­ren Funk­ti­ons­um­fang als die Cari­na Juni­or bie­tet das Modell Angel KE14S von Bro­ther

  • Die 14 pro­gram­mier­ten Stich­mus­ter kann dein Kind an den Auf­dru­cken am Drehrad able­sen.
  • Der inte­grier­te Fin­ger­schutz sorgt für mehr Sicher­heit beim Nähen.
  • Mit 750 Sti­chen pro Minu­te ist die Näh­ge­schwin­dig­keit etwas gerin­ger als bei einer Pro­fi­ma­schi­ne. Das erhöht Sicher­heit und Prä­zi­si­on bei den ers­ten Näh­ver­su­chen. Gera­de Näh­te gelin­gen leich­ter. Die Geschwin­dig­keit lässt sich zusätz­lich per Fuß­pe­dal regu­lie­ren.
  • Auch die­ses Modell kann durch Abzie­hen des Zube­hör­fachs in ein Frei­arm­mo­dell ver­wan­delt wer­den.
  • Die LED-Lam­pe leuch­tet den Nadel­be­reich aus. 
  • Der Tra­ge­griff sorgt für Fle­xi­bi­li­tät beim Trans­port.
  • Um Näh­te opti­mal zu sichern, kann auch die Litt­le Angel KE14S auf Knopf­druck rück­wärts nähen.

Die Näh­ma­schi­ne von Bro­ther eig­net sich für Kin­der und Jugend­li­che ab ca. 14 Jah­ren.

Tipp: Laut Her­stel­ler darf die­se Maschi­ne unter der Anlei­tung eines Erwach­se­nen von Kin­dern ab 8 Jah­ren bedient wer­den. Auf­grund des fort­ge­schrit­te­nen Funk­ti­ons­um­fangs ist sie auch als Ein­stei­ger­mo­dell für Jugend­li­che und Erwach­se­ne geeig­net.

Näh­ma­schi­nen für Kin­der: Spaß und Krea­ti­vi­tät von Anfang an

Mit der pas­sen­den Näh­ma­schi­ne sam­meln Kin­der spie­lend leicht ers­te Hand­ar­beits­er­fah­run­gen. Im Gegen­satz zum Pro­fi­ge­rät lau­fen die Maschi­nen etwas lang­sa­mer. Der Funk­ti­ons­um­fang vari­iert je nach Modell und Alters­emp­feh­lung.

Wäh­rend bat­te­rie­be­trie­be­ne Model­le mit Kunst­stoff­na­del eher als Spiel­zeug geeig­net sind, kön­nen Kin­der mit Näh­ma­schi­nen von Cari­na oder Bro­ther ers­te eige­ne Näh­pro­jek­te ver­wirk­li­chen. Hat dein Kind mehr Erfah­rung gesam­melt, kann es mit den Maschi­nen sogar Reiß­ver­schlüs­se oder Ärmel ein­nä­hen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.