© 2022 Getty Images
Apps

Mobi­les Bezah­len: Mit die­sen Gerä­ten und Diens­ten klappt es

Bezahlen kannst du mittlerweile auch mit dem Smartphone und ähnlichen Geräten ganz einfach.

Bar­geld musst du schon län­ger nicht mehr unbe­dingt dabei­ha­ben. Immer mehr hat sogar die Bank­kar­te aus­ge­dient, denn für die Zah­lung im Ein­zel­han­del ist oft nur noch Tech­nik not­wen­dig, mit der du ohne­hin wahr­schein­lich stets unter­wegs bist. Das Stich­wort lau­tet „mobi­les Bezah­len“. Doch was braucht es dafür und wie funk­tio­niert die Tech­no­lo­gie über­haupt? Hier fin­dest du die Infor­ma­tio­nen dazu.

Mobi­les Bezah­len: Noch klei­ner Anteil im Einzelhandel

Das Zah­lungs­ver­hal­ten der Men­schen hat sich über die Jahr­zehn­te ver­än­dert: vom Bar­geld hin zur kon­takt­lo­sen Zah­lung. Die­se Ent­wick­lung hat auch die Pan­de­mie seit 2020 ver­stärkt. Kein Wun­der, ist an den Kas­sen doch oft ein Hin­weis zu sehen, der dazu auf­for­dert. Laut einer Umfra­ge der Bun­des­bank im Jahr 2020 haben rund 21 Pro­zent der Befrag­ten erst mit Coro­na das kon­takt­lo­se Bezah­len ange­fan­gen. Etwa 36 Pro­zent der Zah­lun­gen im sta­tio­nä­ren Han­del lie­fen in die­sem Jahr so ab. Eine Mög­lich­keit ist hier das mobi­le Bezah­len – ohne eine Giro- oder Kre­dit­kar­te dabei­ha­ben zu müssen.

Doch das mobi­le Bezah­len ist noch nicht so rich­tig in der Mit­te der Gesell­schaft ange­kom­men. Auch hier frag­te die Bun­des­bank näm­lich nach. Zwar hat­ten 84 Pro­zent der Per­so­nen ein Smart­pho­ne, aber nur 13 Pro­zent davon hat­ten schon mobi­le Zah­lun­gen durch­ge­führt. Grün­de dafür lagen laut Selbst­aus­kunft beim feh­len­den Bedarf (70 Pro­zent), Sicher­heits­be­den­ken äußer­ten 47 Pro­zent – und 38 Pro­zent war es zu kom­pli­ziert (Mehr­fach­nen­nun­gen möglich).

Gera­de der letz­te Punkt ist inter­es­sant, denn das mobi­le Bezah­len ist gar nicht so kom­pli­ziert, wie man­che befrag­te Per­son viel­leicht glau­ben mag. Es braucht oft nur das pas­sen­de Gerät und eine Kon­to- oder Kre­dit­kar­te sowie ein wenig Zeit für die Einrichtung.

Kon­takt­lo­ses Bezah­len: Die Tech­nik dahinter

Willst du kon­takt­los bezah­len, dann läuft das beim mobi­len Bezah­len oder mit einer Kar­te sehr ähn­lich. Die Basis dafür ist näm­lich die NFC-Tech­nik. Die Abkür­zung steht für „Near Field Com­mu­ni­ca­ti­on“, also „Nah­feld­kom­mu­ni­ka­ti­on“. Die Tech­nik basiert auf RFID, was wie­der­um „radio-fre­quen­cy iden­ti­fi­ca­ti­on“ bedeu­tet. Im Prin­zip sitzt dabei im Trans­pon­der eine Spu­le, die per elek­trom­agen­ti­scher Induk­ti­on Daten über­tra­gen kann. Das funk­tio­niert bei NFC aber nur über weni­ge Zen­ti­me­ter, wes­halb der Trans­pon­der sehr nah am Lese­ge­rät sein muss, damit die Über­tra­gung funktioniert.

Das Lese­ge­rät bekommt dann per NFC die not­wen­di­gen Daten zum Abschluss der Trans­ak­ti­on. Sonst wür­de das über das Aus­le­sen des in der Kar­te inte­grier­ten Chip­sat­zes in einem Daten­ter­mi­nal funk­tio­nie­ren. So kennst du es ver­mut­lich auch von der Kas­se: Kar­te ein­ste­cken, PIN ein­ge­ben, war­ten, und die Bezah­lung ist erfolgt. Beherr­schen dei­ne Kar­te und das Ter­mi­nal NFC, reicht ein kur­zes Auf­le­gen. Die PIN oder eine Unter­schrift brauchst du natür­lich den­noch – als Sicherheitsmechanismus.

Der Vor­teil von NFC ist, dass die Tech­nik sehr platz­spa­rend ist. Nur so passt sie über­haupt in aktu­el­le Giro- und Kre­dit­kar­ten. Aller­dings lässt sie sich so eben auch in vie­len wei­te­ren Gerä­ten nutzen.

Gerä­te: Damit funk­tio­niert mobi­les Bezahlen

stets griff­be­reit haben: Smart­pho­nes. Hier ver­steckt sich die Magnet­spu­le meist irgend­wo in der Rück­sei­te. Wo genau, ist von Gerät zu Gerät unter­schied­lich. Kaufst du dir ein aktu­el­les Modell von Sam­sung, Apple, Xiao­mi, Hua­wei, Sony & Co., kannst du dir fast sicher sein, dass NFC mit an Bord ist. Tech­nisch ist somit die Grund­vor­aus­set­zung für kon­takt­lo­ses Bezah­len gegeben.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Aller­dings sind Smart­pho­nes damit lan­ge nicht mehr allei­ne. Auch in vie­len Tablets ist die not­wen­di­ge Tech­nik bereits ver­baut. Sie eig­nen sich somit eben­falls für Bezahl­vor­gän­ge. Aller­dings schleppst du ver­mut­lich nicht immer dein Tablet mit zum Ein­kau­fen. Viel prak­ti­scher ist da die Anwen­dung in beson­ders kom­pakt gebau­ten Gerä­ten, näm­lich Smart­wat­ches. Die trägst du am Hand­ge­lenk und hast sie somit stets griff­be­reit. Weil die Tech­nik aber zumeist nicht im Arm­band, son­dern im Gehäu­se steckt, musst du dein Gelenk etwas ver­dre­hen, damit die Kom­mu­ni­ka­ti­on klappt.

Apps: Diens­te zum Veri­fi­zie­ren von Zahlungen

Die not­wen­di­gen per­sön­li­chen Daten von dei­nem Kon­to bei der Bank kom­men natür­lich nicht auf magi­sche Art und Wei­se auf dein Smart­pho­ne. Viel­mehr braucht es einen Bezahl­dienst, der die­se ver­ar­bei­tet. Er dient auch dazu, die jewei­li­ge Zah­lung zu auto­ri­sie­ren, damit nicht jeder mit jedem Smart­pho­ne über dein Kon­to bezah­len kann. Sol­che Bezahl-Apps kön­nen unter­schied­lich sein. Gro­ße Tech­nik-Unter­neh­men bie­ten eige­ne Sys­te­me. Wich­tig in die­sem Zusam­men­hang sind diese:

  • Apple Pay für iPho­nes, iPads und Apple Watches
  • Goog­le Pay für Android-Gerä­te (Smart­pho­nes, Tablets, Smartwatches)
  • Sam­sung Pay für Smart­pho­nes, Tablets und Smart­wat­ches von Samsung
  • Hua­wei Pay für Smart­pho­nes, Tablets und Smart­wat­ches von Huawei
  • Gar­min Pay für Smart­wat­ches von Garmin

Die­se Diens­te las­sen sich mit dei­ner Kar­te bezie­hungs­wei­se dei­nem Kon­to ver­knüp­fen und bie­ten so eine ein­fa­che Bezah­lung über die Gerä­te der jewei­li­gen Unter­neh­men. Goog­le Pay deckt dabei natür­lich nicht nur die haus­ei­ge­nen Smart­pho­nes ab, son­dern unzäh­li­ge Smart­pho­nes, Tablets und Smart­wat­ches, die mit dem Betriebs­sys­tem aus­ge­stat­tet sind.

Fremd-Apps: Das Pro­blem bei Apple

Zusätz­lich zu die­sen „offi­zi­el­len“ Lösun­gen der jewei­li­gen Gerä­te lässt sich ihr NFC-Chip aber auch von den Ban­ken selbst für ihre Apps nut­zen. So hand­habt das mobi­le Bezah­len etwa auch der Spar­kas­sen-Ver­bund, denn hier benö­tigst du die Spar­kas­sen-App. Ähn­lich läuft es auch mit der VR-Ban­king­App der Volks­ban­ken Raiff­ei­sen­ban­ken. Bei­de bekommst du ein­fach im Goog­le Play Store. Prak­tisch ist dabei, dass du über die Apps auch dein gesam­tes Online-Ban­king regeln kannst.

Bei Apple ist das aller­dings nicht so ein­fach mög­lich. Das Unter­neh­men hat ganz eige­ne Sicher­heits­stan­dards und erlaubt auch nur die­se. Der eige­ne NFC-Chip ist des­halb nicht für Dritt­an­bie­ter-Apps offen. Um eine Kar­te zu nut­zen, egal wel­cher Art, muss sie im Wal­let hin­ter­legt sein. Das ist auch bei mobi­len Bezah­lun­gen der Fall. Die ent­spre­chen­den Apps der Ban­ken mit inte­grier­ter NFC-Bezah­lung gibt es des­halb nur bei Android.

Mobi­les Bezah­len: Wo geht es überhaupt?

Eine Zeit lang muss­test du beim Ein­kau­fen auf einen Hin­weis für mobi­les Bezah­len ach­ten. Dabei waren etwa die Logos von Apple Pay oder Goog­le Pay irgend­wo am Ein­gang oder im Kas­sen­be­reich der Geschäf­te zu sehen. Mitt­ler­wei­le gibt es aber Mil­lio­nen Akzep­tanz­stel­len welt­weit und hun­dert­tau­sen­de Ter­mi­nals in Euro­pa, die NFC-fähig sind. Hal­te ein­fach nach dem Kon­takt­los-Sym­bol Aus­schau. Das ist ein Logo mit einem Oval, in dem vier gebo­ge­ne Stri­che abge­bil­det sind. Ist dei­ne Bank- oder Kre­dit­kar­te für kon­takt­lo­ses Bezah­len geeig­net, fin­dest du es auch auf die­ser. An der Kas­se musst du dann nur sagen, dass du per Kar­te bezah­len möch­test. Anschlie­ßend öff­nest du die dazu­ge­hö­ri­ge App oder dein Wal­let und hältst dein Han­dy an das Ter­mi­nal. Klei­ne­re Beträ­ge las­sen sich häu­fig ohne Ein­ga­be einer PIN bezah­len, bei grö­ße­ren Beträ­gen ist sie aber immer notwendig.

Mobi­le Zah­lun­gen: Unkom­pli­ziert und mit vie­len Gerä­ten möglich

Möch­test du nicht immer dei­ne Giro- oder Kre­dit­kar­te mit­neh­men, kannst du das mobi­le Bezah­len nut­zen. Dafür brauchst du nur dein Smart­pho­ne, Tablet oder dei­ne Smart­watch und die PIN für dei­ne Kar­te. Die Bezah­lung klappt dann per Bank-App oder Bezahl­dienst durch Auf­le­gen des Geräts im Geschäft. Ob dei­ne Bank eine eige­ne App oder digi­ta­le Kar­te für ein Wal­let anbie­tet, fin­dest du bei der Bank selbst her­aus. Oft ist dafür kei­ne kom­pli­zier­te Frei­schal­tung not­wen­dig. Beson­ders ein­fach ist übri­gens das Hin­zu­fü­gen von Kre­dit­kar­ten. Doch auch Giro­kar­ten funk­tio­nie­ren oft bereits, über man­che Ban­ken sogar bei Apple Pay.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!