Frei­tag­abend, 19 Uhr. Sie ste­hen in einer Schlan­ge an der Super­markt­kas­se. Ihr Vor­der­mann kramt sei­ne Kre­dit­kar­te her­aus. Erst beim wie­der­hol­ten Anlauf akzep­tiert die Kas­se end­lich die Kar­te, dann noch die Unter­schrift – Minu­ten ver­ge­hen. Nun sind Sie an der Rei­he: Sie zücken ein­fach Ihr iPho­ne, hal­ten es ans Kas­sen­ge­rät und legen Ihren Fin­ger auf den Touch-ID-Sen­sor – Bezah­lung erle­digt! Mög­lich macht es Apple Pay – App­les mobi­les Bezahl­sys­tem, mit dem Sie schnell, berüh­rungs­los und sicher bezah­len kön­nen. Apple-Nut­zer aus Deutsch­land war­ten sehn­süch­tig auf den Start des bar­geld­lo­sen Diens­tes. In Däne­mark, Ita­li­en, Frank­reich, Spa­ni­en und der Schweiz gibt es ihn schon. UPDATED zeigt Ihnen, wel­che Vor­aus­set­zun­gen es für Apple Pay gibt und wie Sie damit über das iPho­ne oder die Apple Watch bezah­len.

So bezah­len Sie mobil mit Apple Pay

Mit Apple Pay kön­nen Sie Ihre all­täg­li­chen Ein­käu­fe bezah­len. Dazu benö­ti­gen Sie ein von Apple Pay unter­stütz­tes Apple-Gerät, eine mit dem Bezahl­dienst ver­knüpf­te Kre­dit­kar­te und ein Geschäft, das berüh­rungs­lo­ses Bezah­len mit Apple Pay unter­stützt.

Apple Pay akti­vie­ren

Fürs Bezah­len unter­wegs benö­ti­gen Sie ein iPho­ne 6 (Plus), ein iPho­ne SE oder ein neue­res iPho­ne-Modell. Auch Ihre Apple Watch kön­nen Sie ein­set­zen. Das iPad und PCs mit macOS unter­stüt­zen Pay für das Bezah­len im Inter­net. Spie­len Sie die neu­es­te iOS- oder macOS-Ver­si­on auf und mel­den Sie Ihr Gerät bei App­les Online-Dienst iCloud an.

Hin­weis: Apple Pay ist in Deutsch­land zur­zeit noch nicht ver­füg­bar. Län­der wie Däne­mark, Ita­li­en, Frank­reich, Spa­ni­en und die Schweiz kön­nen den bar­geld­lo­sen Bezahl­dienst schon nut­zen (Stand: Janu­ar 2018).

Zunächst müs­sen Sie Ihre Kre­dit­kar­te mit Apple Pay ver­knüp­fen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Öff­nen Sie auf dem iPho­ne die vor­in­stal­lier­te App Wal­let. Tip­pen Sie auf Kre­dit- oder Debit­kar­te hin­zu­fü­gen.
  2. Bestä­ti­gen Sie die ange­zeig­ten Infor­ma­tio­nen mit Fort­fah­ren. Nun genügt es, Ihre Kre­dit­kar­te mit der Kame­ra auf der iPho­ne-Rück­sei­te abzu­fo­to­gra­fie­ren. Am ein­fachs­ten geht das, wenn Sie die Kar­te auf eine ebe­ne Flä­che legen. Rich­ten Sie das iPho­ne dann so aus, dass die Kar­te im Vor­schau­rah­men auf dem Dis­play zu sehen ist.
  3. War­ten Sie, bis die Kre­dit­kar­ten­num­mer und das Ablauf­da­tum in wei­ßer Schrift auf dem Bild­schirm erschei­nen. Funk­tio­niert das Abfo­to­gra­fie­ren nicht, etwa weil die Beschrif­tung Ihrer Kar­te nicht mehr gut les­bar ist, tip­pen Sie auf Kar­ten­in­fos manu­ell hin­zu­fü­gen und geben die Daten über die Bild­schirm­tas­ta­tur ein.
  4. Bestä­ti­gen Sie die ange­zeig­te Kre­dit­kar­ten­num­mer und geben Sie den zuge­hö­ri­gen Sicher­heits­code ein. Er steht als drei­stel­li­ge Zahl auf der Rück­sei­te der Kre­dit­kar­te.
  5. Falls Ihr Kar­ten­an­bie­ter Pay noch nicht unter­stützt, erhal­ten Sie an die­sem Punkt einen ent­spre­chen­den Hin­weis. Ist alles in Ord­nung, zeigt die Wal­let-App die ver­knüpf­te Kre­dit­kar­te an.

Bis zu zwölf Kre­dit­kar­ten las­sen sich auf die­se Wei­se mit dem iPho­ne ver­knüp­fen. Beim Bezah­len kön­nen Sie dann aus­wäh­len, über wel­che Kar­te der Betrag lau­fen soll. Nach der Akti­vie­rung kön­nen Sie Apple Pay nicht nur auf dem iPho­ne nut­zen, son­dern auch an wei­te­ren Apple-Gerä­ten, die mit Ihrer Apple-ID ver­knüpft sind. Auf Smart­pho­nes mit ande­ren Betriebs­sys­te­men wie Android oder Win­dows Pho­ne kön­nen Sie den Bezahl­dienst nicht nut­zen.

An der Kas­se mit dem iPho­ne bezah­len

Apple Pay nutzt den in neue­ren iPho­ne- und Apple-Watch-Model­len ein­ge­bau­ten NFC-Chip (Near Field Com­mu­ni­ca­ti­on) zum kon­takt­lo­sen Daten­aus­tausch mit NFC-Ter­mi­nals. Die Bezah­lung an der Kas­se erfolgt fol­gen­der­ma­ßen:

  1. Sagen Sie dem Mit­ar­bei­ter im Geschäft, dass Sie mit Apple Pay bezah­len möch­ten.
  2. Bei einem iPho­ne mit Fin­ger­ab­druck­sen­sor (Touch ID) legen Sie den Fin­ger auf den Sen­sor im Home-But­ton. Beim iPho­ne X mit Gesichts­scan­ner (Face ID) drü­cken Sie zwei­mal auf die Tas­te rechts am Gehäu­se. Bli­cken Sie dann aufs Dis­play, damit Ihr Gesicht erkannt wird. Alter­na­tiv zur Fin­ger­ab­druck- oder Gesichts­er­ken­nung kön­nen Sie auch Ihren iOS-Ent­sperr­code ein­ge­ben.
  3. Hal­ten Sie das obe­re Ende des iPho­nes oder das Dis­play der Apple-Uhr über das Lese­ge­rät.
  4. Erscheint auf dem Dis­play Fer­tig oder vibriert die Apple Watch, haben Sie die Zah­lung frei­ge­ge­ben.
  5. Bei eini­gen Geschäf­ten müs­sen Sie am Kas­sen-Ter­mi­nal noch auf „Kre­dit­kar­te“ tip­pen und/oder einen Zah­lungs­be­leg unter­schrei­ben.

Als ergän­zen­de Sicher­heits­maß­nah­me ist in man­chen Län­dern bei Beträ­gen ab einer bestimm­ten Höhe eine Bestä­ti­gung durch eine PIN-Ein­ga­be nötig. Der PIN-Code lau­tet bei Apple Pay immer 0000. In Frank­reich und Spa­ni­en wird die PIN-Num­mer bei einem Kauf­preis über 20€ fäl­lig, in Ita­li­en und Finn­land bei Beträ­gen über 25€ und in Irland über 30€ (Stand: Janu­ar 2018).

Tipp: Apple Pay benö­tigt kei­ne Inter­net­ver­bin­dung. Sie kön­nen also auch dann mit dem iPho­ne bezah­len, wenn Sie gera­de kei­nen Mobil­funk­emp­fang haben oder im Aus­land ohne Daten-Roa­ming unter­wegs sind.

Wo Sie Apple Pay ver­wen­den kön­nen

Mit Apple Pay kau­fen Sie in jenen Super­märk­ten, Kauf­häu­sern und Fach­ge­schäf­ten ein, die kon­takt­lo­ses Bezah­len per Kre­dit­kar­te anbie­ten. Auch in vie­len Restau­rants und Cafés funk­tio­niert Apple Pay. In der Schweiz akzep­tie­ren sogar die gro­ßen Dis­coun­ter-Ket­ten Aldi und Lidl das iPho­ne an der Kas­se.

[Info­box]Geld an Freun­de über­wei­sen mit Apple Pay Cash

Sie möch­ten mög­lichst ein­fach und schnell einen Geld­be­trag an einen Freund schi­cken? Dann könn­te Apple Pay Cash etwas für Sie sein: Denn damit kön­nen iPho­ne-Nut­zer über eine vir­tu­el­le Geld­kar­te, die in der Wal­let-App hin­ter­legt wird, sich gegen­sei­tig Geld über­wei­sen oder emp­fan­gen. Wäh­len Sie ein­fach einen Kon­takt aus dem Tele­fon­buch auf dem iPho­ne aus, legen den gewünsch­ten Betrag fest, bestä­ti­gen die Trans­ak­ti­on – und schon kann der Emp­fän­ger das Geld anneh­men.

Der Geld­trans­fer selbst erfolgt als iMes­sa­ge in der Nach­rich­ten-App und ist kos­ten­los. Wird der Betrag von einer Kre­dit­kar­te abge­bucht, fällt eine Trans­ak­ti­ons­ge­bühr in Höhe von drei Pro­zent an. Geld­be­trä­ge, die Sie emp­fan­gen haben, kön­nen Sie ohne Trans­ak­ti­ons­kos­ten an Freun­de sen­den oder zur Bezah­lung in Geschäf­ten ver­wen­den.

Die Apple Pay Geld­kar­te rich­ten Sie in der Wal­let-App oder in den iPho­ne-Ein­stel­lun­gen unter Wal­let & Apple Pay und Apple Pay Cash — Nicht kon­fi­gu­riert ein. Dabei bestä­ti­gen Sie zur Iden­ti­täts­über­prü­fung Ihren Namen und Ihre Adres­se, in den USA ist noch die Ein­ga­be der letz­ten vier Stel­len der Sozi­al­ver­si­che­rungs­num­mer nötig. Anschlie­ßend wird die vir­tu­el­le Geld­kar­te mit Ihrer Kre­dit- oder Debit­kar­te ver­knüpft. Damit ist die Apple-Pay-Geld­kar­te akti­viert. Sie wird im Wal­let als schwar­ze Kar­te mit Punk­te­mus­ter angezeigt.[/infobox]

Online-Ein­käu­fe kön­nen Sie eben­falls mit Apple Pay bezah­len. Aller­dings ist die Zahl der Web­shops, die die­se Mög­lich­keit anbie­ten, noch über­schau­bar. Shops mit Apple Pay erken­nen Sie am schwar­zen Apfel-Logo mit dem Wort Pay dahin­ter. Meist wird Ihnen das Logo ange­zeigt, nach­dem Sie etwas in den Waren­korb gelegt haben und zur Aus­wahl der Bezahl­mög­lich­kei­ten kom­men. Apple hat Pay im Inter­net an die Nut­zung des Safa­ri-Brow­sers gebun­den – ver­wen­den Sie einen ande­ren Brow­ser, kön­nen Sie Apple Pay nicht aus­wäh­len.

Zu guter Letzt steht Ihnen Apple Pay auch als Zah­lungs­mög­lich­keit in man­chen Apps zur Ver­fü­gung. In die­sem Fall wird das Pay-Logo bei den Bezahl­op­tio­nen ange­zeigt.

Die­se Kre­dit­kar­ten funk­tio­nie­ren mit Apple Pay

Apple Pay wird von VISA‑, Mas­ter­card- und Ame­ri­can-Express-Kar­ten unter­stützt. Apple arbei­tet aller­dings nur mit aus­ge­wähl­ten Ban­ken zusam­men. Sie kön­nen daher nur die Kre­dit­kar­te eines unter­stütz­ten Her­aus­ge­bers hin­ter­le­gen. Ein­schrän­kend kommt hin­zu, dass man­che Ban­ken aus stra­te­gi­schen Grün­den nur bestimm­te Kar­ten für Pay frei­ge­ben. Meist funk­tio­nie­ren die Kar­ten der Bank selbst, nicht aber sol­che, die das Kre­dit­in­sti­tut zusam­men mit ande­ren Unter­neh­men her­aus­gibt.

Mit einer Maes­tro-Kar­te, so die offi­zi­el­le Bezeich­nung der ehe­ma­li­gen EC-Kar­te, lässt sich Apple Pay nicht ein­set­zen. Auch Giro- und Kun­den­kar­ten von Ban­ken und Spar­buch­kar­ten unter­stützt Pay nicht. Ob auch Ihre Bank bei Apple Pay mit­macht, zeigt die­se Über­sicht bei Apple.

Limits für Zah­lun­gen über Apple Pay

Ihr Kre­dit­kar­ten­li­mit bestimmt die maxi­ma­le Sum­me, die Sie pro Monat mit Apple Pay aus­ge­ben kön­nen. Wie hoch Ihr Ver­fü­gungs­rah­men ist, steht nor­ma­ler­wei­se auf der Kre­dit­kar­ten­ab­rech­nung. Falls nicht, erfra­gen Sie das Limit bei Ihrer Bank oder der Kre­dit­kar­ten­ge­sell­schaft. Ist das Ver­fü­gungs­li­mit erreicht, kön­nen Sie mit Apple Pay kei­ne Zah­lun­gen mehr täti­gen. Benö­ti­gen Sie ein höhe­res Limit, kon­tak­tie­ren Sie Ihre Bank oder das Unter­neh­men, von dem die Kre­dit­kar­te stammt.

So sicher ist Apple Pay

Was den Daten­schutz und die Absi­che­rung von Bezah­lun­gen betrifft, schnei­det App­les Bezahl­sys­tem gut ab. Das liegt vor allem an der Bestä­ti­gung jeder ein­zel­nen Trans­ak­ti­on durch einen Fin­ger­ab­druck oder Gesichts­scan – oder ersatz­wei­se die Ein­ga­be Ihres Ent­sperr­codes. Der Händ­ler, bei dem Sie kau­fen, erfährt nur, dass die Zah­lung posi­tiv bestä­tigt wur­de, jedoch kei­ne Ein­zel­hei­ten über Sie als Käu­fer.

Ihre Kre­dit­kar­ten­da­ten sind in der Wal­let-App weg­ge­sperrt und las­sen sich weder voll­stän­dig am Bild­schirm anzei­gen, noch von ande­ren Apps aus­le­sen. Wich­ti­ge Tipps zum Wal­let lesen Sie im UPDATED-Rat­ge­ber „So nut­zen Sie die Apple Wal­let App auf iPho­ne, Apple Watch und iPad“.

Bei den meis­ten kon­takt­lo­sen Bezahl­sys­te­men ersetzt das Berüh­ren des Kas­sen­ge­räts mit dem Smart­pho­ne ledig­lich das Ein­scan­nen der Kre­dit­kar­te. Alle im Hin­ter­grund statt­fin­den­den Pro­zes­se lau­fen genau­so ab, als wäre die Kar­te direkt im Lese­ge­rät. Apple setzt dage­gen auf ein eige­nes, aus meh­re­ren Kom­po­nen­ten bestehen­des Abwick­lungs­sys­tem, das den Bezahl­vor­gang beson­ders sicher machen soll, ohne dass Sie an eine bestimm­te Kre­dit­kar­te gebun­den sind.

Apple Pay bei iPho­ne-Ver­lust sper­ren

Als Schutz­maß­nah­me hat Apple den Bezahl­dienst mit der Funk­ti­on „Mein iPho­ne suchen“ gekop­pelt. Ver­lie­ren Sie Ihr iPho­ne oder wird es geklaut, kön­nen Sie dar­über das ver­lo­re­ne Gerät orten und sper­ren. Apple Pay wird dabei auto­ma­tisch deak­ti­viert. Die iPho­ne-Suche funk­tio­niert von jedem PC mit Inter­net­an­schluss oder über ande­re iOS-Gerä­te. „Mein iPho­ne suchen“ muss jedoch auf Ihrem iPho­ne ein­ge­schal­tet sein. Die Akti­vie­rung erfolgt in den iOS-Ein­stel­lun­gen per Fin­ger­zeig auf Ihren Namen unter iCloud.

So sieht App­les Sicher­heits­sys­tem im Ein­zel­nen aus

Eine der Sicher­heits­maß­nah­men ist ein Chip namens „Secu­re Ele­ment“. Er ist zusam­men mit dem NFC-Daten­funk­mo­dul im iPho­ne und der Apple Watch für die ver­schlüs­sel­te und dadurch abhör­si­che­re Daten­über­tra­gung von und zum Kas­sen-Ter­mi­nal zustän­dig. Die Wal­let-App dient als Tre­sor zur Auf­be­wah­rung der für Apple Pay regis­trier­ten Kre­dit­kar­ten.

Im Rah­men der Zah­lungs­ab­wick­lung stellt es die Kre­dit­kar­ten­in­for­ma­tio­nen bereit, ohne dass eine Inter­net­ver­bin­dung erfor­der­lich wäre. Auch die „Secu­re Encla­ve“, eine wei­te­re Sicher­heits­kom­po­nen­te, arbei­tet ohne Online-Ver­bin­dung. Sie veri­fi­ziert die mit­tels Touch ID, Face ID oder Ent­sperr­code durch­ge­führ­te Benut­ze­r­iden­ti­fi­ka­ti­on.

Das Bin­de­glied im Hin­ter­grund ist der „Apple Pay Ser­ver“. Er ist für die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Kas­sen­sys­tem des Händ­lers, dem Kre­dit­kar­ten­dienst­leis­ter und Ihrem Gerät zustän­dig. Der Ser­ver bestä­tigt dem Händ­ler die Authen­ti­zi­tät Ihrer Bezah­lung. Eine umfas­sen­de Beschrei­bung der ein­zel­nen Sicher­heits­kom­po­nen­ten von Pay gibt Apple im Sicher­heits-Gui­de zu iOS (PDF-Datei).

Kas­sen­kom­fort nur für Apple-Nut­zer

Apple schafft mit dem Bezahl­dienst Pay gute Vor­aus­set­zun­gen, mobi­les Bezah­len zu eta­blie­ren. Die Zahl der iPho­nes ist hoch und der Bezahl­vor­gang fast schon intui­tiv. Noch ist Geduld gefragt, denn der offi­zi­el­le Start­ter­min ist für Deutsch­land noch offen (Stand: Janu­ar 2018).

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.