© 2017 iko/Fotolia
Laptops

Lap­top wird heiß – das kön­nen Sie gegen die Hit­ze tun

Auch der Laptop mag es warm. Bis zu 50 Grad Celsius im Gehäuseinneren sind normal. Steigt die Temperatur höher, drohen Schäden an der Hardware.

Bei­ne hoch, Decke drauf und Lap­top auf den Schoß – so ist Arbeit gemüt­lich. Auch der Lap­top scheint sich in die­sem Ambi­en­te wohl zu füh­len. Er schnurrt lei­se vor sich hin und wird ange­nehm warm. Doch was ist das? Das beru­hi­gen­de Schnur­ren weicht einem ange­streng­ten Schnau­fen. Zudem zeigt der Kol­le­ge kla­re Anzei­chen von Fie­ber: Der Lap­top wird heiß und reagiert nur noch ver­lang­samt auf Befeh­le. Dann der Black­out. Ein Kli­cken, und der Bild­schirm ist tot, das Gerät ist aus. Im bes­ten Fall kön­nen Sie Ihren Lap­top nach einer kur­zen Ruhe­pha­se ein­fach neu star­ten, im schlech­tes­ten Fall hat die Über­hit­zung die Hard­ware beschä­digt. Was Sie tun kön­nen, damit es gar nicht erst soweit kommt, lesen Sie hier.

Ers­te Hil­fe bei erhöh­ter Temperatur

Stel­len Sie bei Ihrem Lap­top eine unge­wöhn­li­che Hit­ze­ent­wick­lung fest, kön­nen Sie den Zustand Ihres Geräts mit ein­fa­chen Maß­nah­men kurz­fris­tig verbessern:

  • Schlie­ßen Sie alle Hin­ter­grund­pro­gram­me und las­sen Sie nur die Anwen­dun­gen lau­fen, die Sie momen­tan wirk­lich benötigen.
  • Stel­len Sie Ihren Rech­ner auf eine glat­te Unter­la­ge. Auf dem Tisch ist das Note­book bes­ser auf­ge­ho­ben als auf dem Schoß oder auf dem Sofa.
  • Befrei­en Sie die Lüf­tungs­schlit­ze von Staub, indem Sie vor­sich­tig mit dem Staub­sauger dar­über fah­ren. Stel­len Sie dazu den Staub­sauger auf die nied­rigs­te Stu­fe ein, das reicht, um Ver­schmut­zun­gen zu ent­fer­nen, gleich­zei­tig lau­fen Sie nicht Gefahr, die emp­find­li­che Elek­tro­nik im Lap­top zu beschädigen.

Äußer­li­che Behand­lung: Stän­der und Kühler

Ist der Lüf­ter Ihres Lap­tops von sei­nen Auf­ga­ben über­for­dert, kön­nen Sie ihn mit zwei Hilfs­mit­teln unterstützen:

  • dem Lap­top­stän­der oder
  • dem Lap­top­küh­ler.

Der Lap­top­stän­der ist ein ein­fa­ches Gestell, auf das Sie Ihren Rech­ner able­gen kön­nen. In die­ser erhöh­ten Posi­ti­on steht dem Lüf­ter jede Men­ge Luft zur Ver­fü­gung. Das Kühl­sys­tem kann bes­ser arbei­ten. Wenn Sie Ihren Lap­top ger­ne mit ins Bett neh­men, ist die­ses Hilfs­mit­tel die rich­ti­ge Wahl.

Beim Lap­top­küh­ler han­delt es sich um eine Unter­la­ge, die ihrer­seits mit Lüf­tern aus­ge­stat­tet ist. Die Strom­ver­sor­gung erfolgt per USB-Anschluss über den Lap­top. Ein­mal ange­schlos­sen, kühlt die Unter­la­ge das Gerät aktiv von unten. Da der Strom­ver­brauch die­ser Gerä­te gering ist, erhit­zen sie den Lap­top auch nicht zusätz­lich. Dane­ben gibt es auch Lap­top­küh­ler, die ihre Ener­gie über ein sepa­ra­tes Netz­teil und somit einen eige­nen Strom­an­schluss generieren.

Tipp: Lap­top­stän­der und Lap­top­küh­ler erhal­ten Sie online oder im Computer-Fachhandel.

Inne­re Behand­lung: Lüf­ter säubern

Wenn Sie nicht nur die Sym­pto­me lin­dern, son­dern die Ursa­che der Über­hit­zung behe­ben wol­len, dann soll­ten Sie den Lüf­ter Rei­ni­gen. Doch Vor­sicht: Um Staub und Schmutz zu ent­fer­nen, müs­sen Sie das Gehäu­se öff­nen. Bei eini­gen Model­len ver­fällt durch die­sen Ein­griff die Garantie.

Soft­ware zur Lüfterreinigung

Eini­ge Lap­tops ver­fü­gen über eine Soft­ware, die eine auto­ma­ti­sche Rei­ni­gung des Lüf­ters ver­spricht. Indem der Lüf­ter für kur­ze Zeit voll auf­ge­dreht wird, sol­len Staub­par­ti­kel ein­fach aus dem Lap­top­ge­häu­se her­aus­ge­pus­tet werden.

+ Wer die­sen Vor­gang direkt nach dem Kauf regel­mä­ßig vor­nimmt, kann der dro­hen­den Ver­schmut­zung vorbeugen.
+ Ein­fa­cher Rei­ni­gung ohne zusätz­li­chen Auf­wand für den Nutzer.
- Befin­det sich im Gehäu­se­inne­ren bereits eine Staub­schicht, kann die Rei­ni­gung hin­ge­gen scha­den. Dann wer­den die Staub­par­ti­kel nicht her­aus­ge­pus­tet, son­dern zusam­men­ge­presst und blo­ckie­ren die Lüf­tungs­kom­po­nen­ten zusätzlich.
- Bei älte­ren und ver­schmutz­ten Lap­tops heißt es des­halb: Fin­ger weg von der Lüf­ter­rei­ni­gung per Software!

So rei­ni­gen Sie den Lüf­ter Schritt für Schritt:

  1. Gehen Sie sicher, dass der Lap­top aus­ge­schal­tet ist und schlie­ßen Sie das Netz­teil vom Strom ab.
  2. Erden Sie sich selbst, indem Sie an einen Heiz­kör­per aus Metall fas­sen. So ver­mei­den Sie, dass die elek­tro­sta­ti­sche Auf­la­dung Ihres Kör­pers Schä­den an der Hard­ware verursacht.
  3. Dre­hen Sie den Lap­top um, sodass die Unter­sei­te oben­auf liegt.
  4. Ent­fer­nen Sie den Akku, indem Sie den Sicher­heits­rie­gel öff­nen, gege­be­nen­falls die Ver­schrau­bung lösen und den Akku herausnehmen.
  5. Die Lap­top-Abde­ckung ist in der Regel mit meh­re­ren Schrau­ben am Kor­pus mon­tiert. Die­se müs­sen Sie lösen und die Abde­ckung abnehmen.
  6. Rei­ni­gen Sie die Luft­schlit­ze in der Abde­ckung mit Druck­luft­spray.
  7. Die Lüf­tung Ihres Lap­tops liegt jetzt frei. Bei leich­ter Ver­schmut­zung kön­nen Sie die­se eben­falls mit Druck­luft­spray reinigen.
  8. Erneu­ern Sie die Wär­me­leit­pas­te zwi­schen Pro­zes­sor und Kühl­kör­per. Wär­me­leit­pas­te kön­nen Sie für zwei bis fünf Euro online bestellen.
  9. Nach­dem Sie die Lap­top-Lüf­tung von Schmutz befreit haben, bau­en Sie die Abde­ckung und den Akku in den ursprüng­li­chen Zustand zurück.

Ursa­chen für Überhitzung

Wenn Ihr Lap­top heiß läuft, kann dies drei Grün­de haben:

  1. Erhöh­te Rechen­leis­tung: Nicht nur Sie leis­ten am Rech­ner har­te Arbeit. Auch der Lap­top hat zu tun. Je mehr Pro­gram­me aus­ge­führt wer­den, des­to mehr Ener­gie wird auf­ge­wen­det. Bei zu hoher Rechen­leis­tung kommt die Lüf­tung nicht nach und der Rech­ner läuft kann heißlaufen.
  2. Fal­sche Unter­la­ge: Die Lüf­tung des Lap­tops befin­det sich auf der Unter­sei­te des Geräts. Steht der Lap­top auf einer glat­ten Unter­la­ge, sor­gen klei­ne Stütz­fü­ße dafür, dass ein klei­ner Hohl­raum zwi­schen Lüf­tung und Unter­la­ge besteht. So kann Luft ein­ge­so­gen und der Lap­top gekühlt wer­den. Plat­zie­ren Sie den Lap­top auf einer unebe­nen Unter­la­ge, zum Bei­spiel einer Decke, kann die Luft nicht zir­ku­lie­ren und das Gerät kann überhitzen.
  3. Staub und Schmutz im Gerät: Schmutz und Staub sind über­all. Auch im Lap­top. Mit der Zeit setz­ten sich win­zi­ge Par­ti­kel an den Ein­zel­tei­len der Lüf­tung im Gehäu­se­inne­ren ab oder ver­stop­fen die Lüf­tungs­schlit­ze. In die­sem Zustand kann die Lüf­tung nicht arbei­ten. Der Lap­top kann heiß werden.

SSD-Fest­plat­ten ent­wi­ckeln weni­ger Hitze

Von allen Hard­ware­kom­po­nen­ten im Lap­top ent­wi­ckeln die Fest­plat­te und die Gra­fik­kar­te die größ­te Hit­ze. Ins­be­son­de­re älte­re HDD-Fest­plat­ten nei­gen zu hohen Tem­pe­ra­tu­ren. Konn­ten Sie Ihre Fest­plat­te als pri­mä­re Hit­ze­quel­le iden­ti­fi­zie­ren, soll­ten Sie dar­über nach­den­ken, die­se gegen eine SSD-Fest­plat­te ein­zu­tau­schen. Die­se sind nicht nur deut­lich leis­tungs­stär­ker, son­dern auch küh­ler im Betrieb. 

Dia­gno­se per Software

Lei­det Ihr Lap­top an chro­ni­scher Hit­ze, obwohl Sie die Rech­ner­ka­pa­zi­tä­ten scho­nen, das Gerät ord­nungs­ge­mäß abstel­len und die Lüf­tungs­schlit­ze kei­ne sicht­ba­re Ver­schmut­zung auf­wei­sen, kann eine Unter­su­chung mit HWMo­ni­tor helfen.

Die Gra­tis­soft­ware ana­ly­siert und über­wacht die Tem­pe­ra­tur ein­zel­ner Hard­ware­kom­po­nen­ten im Inne­ren des Lap­tops und schlägt Alarm, wenn das Gerät über­hitzt. Ist der Lap­top heiß, kön­nen Sie manu­ell für Abküh­lung sor­gen, indem Sie die Geschwin­dig­keit des Lüf­ters erhöhen.

Tipp: Tem­pe­ra­tu­ren von bis zu 50 Grad Cel­si­us im Gehäu­se­inne­ren des Lap­tops sind bei nor­ma­lem Betrieb nicht unge­wöhn­lich. Wird die­se Mar­ke dau­er­haft über­schrit­ten, droht ein beschleu­nig­ter Ver­schleiß. Kri­tisch wird es, wenn das Ther­mo­me­ter auf über 90 Grad Cel­si­us ansteigt. Dann kann die Hard­ware dau­er­haft Scha­den neh­men. Um das zu ver­hin­dern, soll­ten Sie wei­te­re Maß­nah­men ergreifen.

Gesun­des Kli­ma hält den Lap­top fit

Dass der Lap­top bei der Benut­zung warm wird ist völ­lig nor­mal. Läuft er hin­ge­gen über län­ge­re Zeit heiß, kann dies die emp­find­li­che Elek­tro­nik schä­di­gen. Des­halb soll­ten Sie das Warn­si­gnal Ihres Note­books erst neh­men und ihm Abküh­lung ver­schaf­fen. In der Regel hilft es schon, ihn vom Schoß oder Sofa­kis­sen auf eine ebe­ne Ober­flä­che zu stel­len. Ein staub­frei­er Lüf­ter senkt die Betriebs­tem­pe­ra­tur noch zusätz­lich. Klei­ne Ver­än­de­run­gen Ihrer Nut­zungs­ge­wohn­hei­ten rei­chen somit oft schon aus, um die Leis­tungs­stär­ke des Geräts lang­fris­tig zu erhalten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!