Laptops

Lap­top-Was­ser­scha­den: Ers­te Hil­fe bei Flüs­sig­keit im Gerät

Werden keine Freunde: Laptop und Flüssigkeiten. Treffen sie aufeinander, solltest die schnell handeln, um Schäden zu vermeiden.

Gera­de erst hast du die Tas­se auf oder ein Glas neben dem Lap­top abge­stellt. Dann folgt nur eine fal­sche Bewe­gung mit der Hand, schon ist es pas­siert: Die Flüs­sig­keit lan­det auf dem Lap­top und bahnt sich ihren Weg durch die Rit­zen der Tas­ta­tur. Nun heißt es: Schnell han­deln, damit du die emp­find­li­che Tech­nik vor grö­ße­ren Schä­den bewah­ren kannst. UPDATED zeigt dir, wie es geht. 

Sofort­maß­nah­men bei Flüs­sig­keit im Gerät – so schnell wie möglich

Was ist zu tun bei einem Was­ser­scha­den am Lap­top? Egal, ob Tee, Kaf­fee, Was­ser oder Cola – wel­che Flüs­sig­keit in dein Note­book rein gelau­fen ist, spielt kei­ne Rol­le. Als Ers­tes geht es immer um die Scha­dens­be­gren­zung. Die­se Schrit­te soll­test du sofort durch­füh­ren, um die Hard­ware vor einem grö­ße­ren Scha­den zu bewahren:

  1. Ist dein Lap­top noch mit dem Strom­netz ver­bun­den, zie­he sofort das Lade­ka­bel. Sonst besteht die Gefahr eines Kurz­schlus­ses oder elek­tri­schen Schlages.
  2. Falls dein Lap­top nicht schon abge­stürzt ist, schal­te ihn aus.
  3. Ent­fer­ne alles, was noch am Lap­top ange­schlos­sen ist: Maus, USB-Stick, exter­ne Fest­plat­te etc.
  4. Lege dein Note­book auf­ge­klappt mit der Tas­ta­tur nach unten auf eine saug­fä­hi­ge Unter­la­ge, etwa ein Hand­tuch oder einen tro­cke­nen Lappen.
  5. Baue, wenn mög­lich, den Akku aus. Teil­wei­se lässt sich die­ser durch das Lösen einer Arre­tie­rung auf der Rück­sei­te vom Lap­top abneh­men. Bei ande­ren Model­len musst du die Rück­sei­te des Lap­tops auf­schrau­ben, um an den Akku zu gelan­gen. Ist der Akku statt­des­sen fest ver­baut, suche einen PC-Spe­zia­lis­ten auf, der beim Aus­tausch hilft.
  6. Sobald die Flüs­sig­keit ablau­fen konn­te, kannst du dich an die Rei­ni­gung machen. Dazu mehr im Kapi­tel Rei­ni­gung bei Was­ser­scha­den.
  7. Im Anschluss ist vor allem eins wich­tig: aus­rei­chend Zeit zum Trock­nen. Zu den Trock­nungs­zei­ten kom­men wir eben­falls wei­ter unten.

Rei­ni­gung bei Was­ser­scha­den – so gründ­lich wie möglich

Auch in die­ser zwei­ten Pha­se zählt zunächst Schnel­lig­keit. Denn schon nach weni­gen Tagen kann die ver­schüt­te­te Flüs­sig­keit Kor­ro­sio­nen ver­ur­sa­chen. Flüs­sig­kei­ten, die viel Zucker, Salz oder Hefe ent­hal­ten, zer­set­zen die Elek­tro­nik dabei schnel­ler als nor­ma­les Leitungswasser.

Kor­ro­si­ons­spu­ren füh­ren in der Regel dazu, dass die Tas­ta­tur nicht mehr rich­tig funk­tio­niert. Oft fal­len auch ande­re Tei­le der Hard­ware aus, etwa das Main­board. Soll­te die­ses betrof­fen sein, wird es schwer, den Lap­top noch zu ret­ten. Manch­mal tre­ten die­se Schä­den nicht sofort, son­dern erst nach eini­gen Tagen oder Wochen auf. Daher ist es sehr wich­tig, dass du nach der Rei­ni­gung alles gut trock­nen lässt.

Zuvor gilt es bei der Rei­ni­gung zu beachten:

  • Benut­ze für die Rei­ni­gung nie­mals nor­ma­les Lei­tungs­was­ser, die­ses hin­ter­lässt Rück­stän­de der ent­hal­te­nen Mine­ra­li­en. Destil­lier­tes Was­ser ist bes­ser geeig­net, um Kleb­ri­ges, etwa Cola, zu entfernen.
  • Ver­wen­de alter­na­tiv Iso­pro­pa­nol aus der Apo­the­ke oder Spi­ri­tus aus dem Bau­markt. Du kannst die­se Mit­tel auch mit destil­lier­tem Was­ser mischen.
  • Tra­ge das Rei­ni­gungs­mit­tel stets auf ein fus­sel­frei­es Mikro­fa­ser­tuch auf.

Ach­tung: Benut­ze Iso­pro­pa­nol und Spi­ri­tus nur bei geöff­ne­tem Fens­ter. Die Lösun­gen hin­ter­las­sen beim Ver­damp­fen Gase, die Augen und Schleim­häu­te rei­zen und leicht betäu­bend wir­ken. Gesund­heits­schä­di­gend sind die Mit­tel aber nicht.

Bevor du beginnst, stel­le sicher, dass du tro­cke­ne Hän­de hast, um die Elek­tro­nik nicht noch zusätz­lich zu beschädigen.

Zur wei­te­ren Rei­ni­gung lässt du das Note­book auf­ge­schraubt und baust auf der Rück­sei­te die Tas­ta­tur aus. Wie genau du hier­bei vor­gehst, kommt auf dein Note­book-Modell an:

  • Kannst du klei­ne Schrau­ben an der Tas­ta­tur erken­nen, schrau­be die­se auf.
  • Gibt es am obe­ren Rand der Tas­ta­tur klei­ne Ein­ker­bun­gen, drü­cke mit einem klei­nen Schrau­ben­zie­her dort hin­ein. So öff­net sich die Hal­te­rung und du kannst die Tas­ta­tur bequem anheben.
  • Vie­le neue­re und sehr schlan­ke Model­le besit­zen weder Schrau­ben noch Ein­ker­bun­gen. Hier lässt sich die Tas­ta­tur bei einem Was­ser­scha­den aus­he­beln. Gehe dazu mit einem spit­zen Gegen­stand, etwa einem klei­nen Schlitz­schrau­ben­zie­her, vor­sich­tig unter den Rand der Tastatur.

Ist die Tas­ta­tur gelo­ckert, hebe sie vor­sich­tig an, bis du ein Kabel siehst, das die Tas­ta­tur mit dem Note­book ver­bin­det. Sofern es sich um ein Steck­ka­bel han­delt, tren­ne die Ver­bin­dung, bevor du die Tas­ta­tur kom­plett her­aus­nimmst. Ist das Kabel hin­ge­gen gelö­tet, soll­test du die Ver­bin­dung nicht tren­nen, son­dern die Tas­ta­tur nur vor­sich­tig soweit wie mög­lich anheben.

Jetzt siehst du bereits, wohin die Flüs­sig­keit über­all gelau­fen ist. Ent­fer­ne alle Rück­stän­de mit einem fei­nen Tuch oder einem Wat­te­stäb­chen. Hier­bei soll­test du auf­grund der vie­len emp­find­li­chen Klein­tei­le sehr vor­sich­tig vor­ge­hen. Schrau­be anschlie­ßend die Rück­sei­te des Note­books auf und ent­fer­ne die Klap­pe. Besei­ti­ge auch hier alle Spu­ren der Flüssigkeit.

Das soll­test du bei Was­ser­scha­den am Lap­top auf jeden Fall vermeiden

Das Note­book auf die Hei­zung legen, damit es schnel­ler trock­net? Kei­ne gute Idee. Die­se Maß­nah­men scha­den der Technik:

  • Lap­top nie­mals auf der Hei­zung trocknen.
  • Lap­top nie­mals im Back­ofen trocknen.
  • Nie den Föhn auf höchs­te Stu­fe stel­len und ihn direkt vor die nas­se Tas­ta­tur halten.
  • Lap­top nicht zu früh wie­der einschalten. 

Trock­nung des Lap­tops – so lan­ge wie möglich

Die letz­te Pha­se braucht vor allem eins: Zeit. Lass dein Note­book min­des­tens zwei bis drei Tage trock­nen, bes­ser sogar eine gan­ze Woche lang. Das gilt auch, wenn nur wenig Flüs­sig­keit auf dem Gerät gelan­det ist.

Am bes­ten legst du es dafür kopf­über auf­ge­klappt an einen gut durch­lüf­te­ten Ort. Zusätz­lich kannst du es noch etwa drei Tage lang in Reis ein­le­gen. Der Reis zieht in die­ser Zeit selbst die kleins­ten Was­ser­mo­le­kü­le aus dem Gerät heraus.

Beach­te: Der Akku soll­te erst wie­der ein­ge­setzt wer­den, wenn der Lap­top nach dem Was­ser­scha­den kom­plett getrock­net ist. Andern­falls kann es zu einem Kurz­schluss kommen.

Auch lesenswert 
Tas­ta­tur geht nicht: Das kannst du tun 

Schnel­les Han­deln kann dei­nen Lap­top retten

Wenn du dich mög­lichst schnell um den Was­ser­scha­den am Lap­top küm­merst, hältst du nicht nur die Beschä­di­gung so gering wie mög­lich. Es steigt auch die Wahr­schein­lich­keit, dass dein Lap­top den Zwi­schen­fall ohne dau­er­haf­ten Scha­den übersteht.

Wich­tig ist, dass du das Gerät sofort umdrehst, damit die Flüs­sig­keit abläuft und nicht wei­ter ins Gehäu­se ein­dringt. Im zwei­ten Schritt ent­fernst du bei der Rei­ni­gung alle Rück­stän­de von Kaf­fee, Cola & Co. Anschlie­ßend folgt die Trock­nung des Laptops.

Scheue den Gang zum Pro­fi aller­dings nicht: Wenn du dir die Repa­ra­tur nicht selbst zutraust, bring dei­nen Lap­top mög­lichst schnell in eine PC-Werkstatt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!