Auch in Zei­ten von Net­flix, Dis­ney+ & Co. spielt linea­res Fern­se­hen noch eine gro­ße Rol­le. Die Anschlüs­se sind in vie­len Woh­nun­gen bereits gelegt und Gebüh­ren dafür fal­len ohne­hin an. Da lohnt es sich, das Kabel­fern­se­hen auch zu nut­zen. Mit Pay-TV-Ange­bo­ten locken Kabel­netz­be­trei­ber sogar mit zusätz­li­chen Sen­dern und höhe­rer Qua­li­tät. Doch wie sieht es mit der Aus­wahl, den Prei­sen und dem Anschluss selbst aus? Hier erfährst du alles dazu.

Kabel­fern­se­hen: Kos­ten für den Anschluss

Um über das Kabel­netz fern­se­hen zu kön­nen, brauchst du einen ent­spre­chen­den Anschluss. Wohnst du zur Mie­te, bekommst du Infor­ma­tio­nen dar­über von dei­nem Ver­mie­ter oder der Haus­ver­wal­tung. In dei­ner Mie­te ist oft auch schon die Grund­ge­bühr inbe­grif­fen. Die beträgt in etwa zehn bis 20 Euro. Hast du ein Haus, musst du dich um den Anschluss selbst küm­mern. Mel­de dich dafür beim zustän­di­gen Netz­be­trei­ber. Beden­ke aber, dass in die­sem Fall zusätz­li­che Kos­ten auf dich zukom­men. Hast du den Anschluss, kannst du mit dem Anschlie­ßen begin­nen. Eine Anlei­tung dazu fin­dest du wei­ter unten.

Pay-TV und Kom­bi-Ange­bo­te: So holst du mehr aus dei­nem Kabelanschluss

Es gibt auch noch die Mög­lich­keit, dei­nen Kabel­an­schluss zu erwei­tern. Das funk­tio­niert über einen Digi­tal-Recei­ver und einen pas­sen­den Ver­trag. Inbe­grif­fen ist meist etwa HDTV, damit du auch pri­va­te Sen­der in deut­lich schär­fe­rem HD schau­en kannst. Kos­ten­los gibt es die nur in SD-Qua­li­tät. Außer­dem bekommst du so oft vie­le zusätz­li­che Sen­der. Die sen­den dann etwa Doku­men­ta­tio­nen, Seri­en, Fil­me, Sport­über­tra­gun­gen und vie­les mehr. Im Fol­gen­den fin­dest du Infor­ma­tio­nen zu Ver­trä­gen und Kos­ten für den erwei­ter­ten Kabelanschluss.

Voda­fone: GigaTV Cable

Seit der Über­nah­me von Kabel Deutsch­land und Unity­me­dia hält Voda­fone ein Qua­si-Mono­pol als Kabel­netz­be­trei­ber. Rund 22 Mil­lio­nen Haus­hal­te sind an das hie­si­ge Kabel­netz ange­schlos­sen, davon ver­sorgt Voda­fone etwa 80 Pro­zent. Ob auch du dazu­ge­hörst, kannst du direkt auf der Sei­te des Anbie­ters her­aus­fin­den. Dazu brauchst du nur dei­ne Adres­se ein­zu­ge­ben und den Anschluss zu che­cken. Danach siehst du, wel­che Pro­duk­te für dich infra­ge kom­men. Für Kabel­fern­se­hen hat Voda­fone ein Ein­zel­an­ge­bot und meh­re­re Kom­bi-Ange­bo­te. Bei die­sen bekommst du etwa Inter­net und Tele­fon für einen ver­güns­tig­ten Paket­preis dazu.

Das bie­tet GigaTV Cable: Für 9,99 Euro in den ers­ten sechs Mona­ten und danach 14,99 Euro erhältst du 94 SD-Sen­der und 55 HD-Sen­der, dar­un­ter etwa auch Pro­Sie­ben sowie RTL HD. Erwei­tern lässt sich GigaTV Cable um Voda­fone Pre­mi­um mit 21 zusätz­li­chen HD-Sen­dern für fünf Euro pro Monat und um Voda­fone Pre­mi­um Plus mit wei­te­ren 18 HD-Sen­dern für 6,99 Euro pro Monat. Die Anschluss­ge­bühr beträgt ein­ma­lig 49,99 Euro.

Tele Colum­bus: Pyur HDTV

Der ein­zi­ge nen­nens­wer­te Kon­kur­rent für Voda­fone im über­re­gio­na­len Kabel­netz ist Tele Colum­bus. Das Unter­neh­men bie­tet unter der Mar­ke Pyur Anschlüs­se für Kabel-TV an. Statt über einen Recei­ver zu schau­en, kannst du hier ganz ein­fach ein CI+-Modul nut­zen. Aller­dings muss dein Fern­se­her dafür einen ent­spre­chen­den Ein­schub haben. Gibt es den an dei­nem Gerät nicht, kannst du bei Pyur aber auch einen Recei­ver mit Smart­card anschlie­ßen. Nicht feh­len dür­fen bei Pyur Kom­bi-Ange­bo­te mit Inter­net und Telefon.

Das bie­tet Pyur HDTV: Im HDTV-Ange­bot sind 26 pri­va­te Sen­der in HD-Qua­li­tät ent­hal­ten. Dafür zahlst du monat­lich 9,75 Euro. Eine teu­re Anschluss­ge­bühr ent­fällt bei Pyur. Für einen monat­li­chen Auf­preis kannst du Pre­mi­um­TV Start mit zehn und Pre­mi­um­TV Plus mit 30 zusätz­li­chen Sen­dern hin­zu­bu­chen. Die Prei­se dafür ver­rät Pyur aller­dings erst, wenn du dei­ne Adres­se eingibst.

Auch lesens­wert
4K-Fern­se­her: 6 Model­le unter 500 Euro 

Regio­na­le Anbie­ter: Indi­vi­du­el­le Ange­bo­te einholen

Wie bereits erwähnt, hält Voda­fone den über­wäl­ti­gen­den Groß­teil der deut­schen Kabel­an­schlüs­se. Aller­dings gibt es auch noch ein paar klei­ne­re Kabel­netz­be­trei­ber. Wel­che das in dei­ner Regi­on sind, erfährst du über dei­nen Ver­mie­ter, dei­ne Haus­ver­wal­tung oder in der Gemein­de- oder Stadtverwaltung.

Alter­na­ti­ven: Fern­se­hen per IPTV oder Satellit.

Reicht dir die Aus­wahl an Anbie­tern und Pro­duk­ten nicht aus, kannst du auf Alter­na­ti­ven zurück­grei­fen. Das ist etwa der Fern­seh­emp­fang über den Inter­net­an­schluss. Sol­ches IPTV gibt es etwa in Form von Magen­ta TV bei der Tele­kom. Schaust du bevor­zugt per Satel­lit fern, bekommst du HD und zusätz­li­che Sen­der per HD+.

Weib­li­che und männ­li­che Enden des Antennenkabels

Doch nun zurück zum Kabel­fern­se­hen, genau­er dem Anschluss. Zunächst soll­test du wis­sen, wie die­ser aus­sieht. Anten­nen­ka­bel (Koaxi­al­ka­bel) kön­nen zwei unter­schied­li­che Enden bzw. Ste­cker haben: männ­li­che und weib­li­che. Was zunächst etwas selt­sam klingt, ist ganz ein­fach erklärt. Die Bezeich­nun­gen lei­ten sich von der Form des soge­nann­ten Zen­tral­kon­takts ab: Männ­li­che Kabel­en­den haben einen ste­cker­för­mi­gen Zen­tral­kon­takt (ein klei­ner Metall­stift in der Mit­te des Ste­ckers), weib­li­che Kabel­en­den haben einen buch­sen­för­mi­gen Zen­tral­kon­takt (ein Loch in der Mit­te des Steckers).

Kabel­fern­se­hen anschlie­ßen: So gehst du vor

Um zu Hau­se Kabel­fern­se­hen zu emp­fan­gen, brauchst du drei simp­le Din­ge: dei­nen Fern­se­her (plus ggf. Recei­ver), eine Anten­nen­steck­do­se und ein Anten­nen­ka­bel, auch Koaxi­al­ka­bel genannt. Dann kann es auch schon losgehen:

  1. Ste­cke das männ­li­che Ende des Anten­nen­ka­bels in die weib­li­che Buch­se an dei­nem Recei­ver oder (falls der Recei­ver im TV-Gerät inte­griert ist) am Fernseher.
  2. Ste­cke das weib­li­che Ende des Anten­nen­ka­bels in die männ­li­che Buch­se der Anten­nen­steck­do­se – in der Regel ist es die lin­ke Buchse.
  3. Falls du einen sepa­ra­ten Recei­ver benutzt, ver­bin­de ihn mit dem Fern­se­her. Je nach Anschluss­mög­lich­kei­ten nutzt du dafür ein HDMI‑, Scart- oder Koaxialkabel.
  4. Schlie­ße den Fern­se­her und falls vor­han­den den Recei­ver an den Strom an und schal­te bei­de Gerä­te ein.
  5. Anschlie­ßend prüfst du die Qua­li­tät von Bild und Ton. Bist du zufrie­den, steht dem Fern­seh­ge­nuss nichts mehr im Weg.

Die Buch­sen der Antennensteckdose

Anten­nen­steck­do­sen ver­fü­gen in der Regel über zwei oder drei Buch­sen. Sind nur zwei Buch­sen vor­han­den, lie­fert die lin­ke das Fern­seh­si­gnal und die rech­te das Radio­si­gnal. Anten­nen­steck­do­sen mit drei Buch­sen wer­den auch als Mul­ti­me­dia­do­sen bezeich­net. Der drit­te Anschluss, der sich nor­ma­ler­wei­se unter den bei­den übli­chen befin­det, ist für Daten­strö­me vor­ge­se­hen. Er über­trägt zum Bei­spiel das Inter­net­si­gnal, das an eini­gen Orten per Kabel­an­schluss ins Haus kommt.

Anten­nen­ka­bel zu kurz? So kannst du es verlängern

Manch­mal befin­det sich die Anten­nen­steck­do­se ein­fach an der völ­lig fal­schen Stel­le im Wohn­zim­mer – du möch­test dei­nen Fern­se­her am liebs­ten weit weg davon auf­stel­len. Dafür ist das Anten­nen­ka­bel, das du besitzt, aber viel zu kurz? In die­sem Fall hast du fol­gen­de Möglichkeiten:

  • Kau­fe ein­fach ein neu­es Anten­nen­ka­bel, das lang genug ist.
  • Ver­bin­de zwei Anten­nen­ka­bel mit­ein­an­der. Du kannst männ­li­che und weib­li­che Enden ein­fach inein­an­der ste­cken.
  • Ver­bin­de zwei Anten­nen­ka­bel mit einer soge­nann­ten F‑Kupplung. Die­se Mög­lich­keit kommt zum Bei­spiel infra­ge, wenn du ein zwei­tes Anten­nen­ka­bel hast, bei dem eines der Enden beschä­digt ist. Für die Ver­bin­dung mit einer F‑Kupplung ist es not­wen­dig, bei­de Kabel auf­zu­schnei­den und mit ihrem “Innen­le­ben” zu arbei­ten – des­halb ist die­se Metho­de vor­ran­gig etwas für Profis.

Signal­stö­run­gen? Das kannst du tun

Rauscht das Bild oder kommt der Ton nicht rich­tig durch, liegt das oft an einem zu schwa­chen Kabel­si­gnal oder einer Signalstörung.

Fol­gen­des kannst du tun, um der Ursa­che hier­für auf den Grund zu gehen:

  1. Prü­fe alle Steck­ver­bin­dun­gen: Sit­zen sie fest und stabil?
  2. Wirf einen genau­en Blick auf das Anten­nen­ka­bel: Könn­te es irgend­wo gebro­chen oder ander­wei­tig beschä­digt sein? Pro­bie­re es ggf. mit einem ande­ren, hoch­wer­ti­ge­ren Kabel.
  3. Füh­re einen Sen­der­such­lauf durch. Hin und wie­der ändern sich Fre­quen­zen oder Kanal­be­le­gun­gen. Mit dem neu­en Such­durch­lauf kann dein Fern­se­her alles neu sortieren.
  4. Star­te, wenn vor­han­den, die Eigen­dia­gno­se­funk­ti­on dei­nes Fernsehers.
  5. Ent­fer­ne Gerä­te wie Rou­ter aus der Umge­bung des Anten­nen­ka­bels, da die­se teil­wei­se die Signal­über­tra­gung stö­ren können.
  6. Sprich mit dei­nen Nach­barn: Tre­ten die Pro­ble­me dort auch auf? Viel­leicht steckt eine regio­na­le Stö­rung im Kabel­netz dahinter.
  7. Lass dei­nen Anschluss ggf. über den Kabel­an­bie­ter prüfen.

Kabel­fern­se­hen: Meh­re­re Fern­se­her anschließen

Du möch­test die Late Night Show am liebs­ten im Bett schau­en, damit du dich danach direkt umdre­hen und ein­schla­fen kannst? Ein zusätz­li­cher Fern­se­her im Schlaf­zim­mer müss­te her. Aber wie bekommt die­ser Kabel­emp­fang, wenn sich die ein­zi­ge Anten­nen­steck­do­se im Wohn­zim­mer befindet?

Hier hilft ein soge­nann­ter T‑Adapter mit meh­re­ren Aus­gän­gen. Dabei han­delt es sich um einen Signal­ver­tei­ler für die Anten­nen­steck­do­se. Er hat drei Ste­cker: Den weib­li­chen steckst du in die Anten­nen­steck­do­se und an die bei­den ande­ren Ste­cker kannst du je ein Anten­nen­ka­bel anschlie­ßen – eins für den Fern­se­her im Wohn­zim­mer und eins für das TV-Gerät im Schlafzimmer.

Tipp: Es gibt auch Adap­ter, die mehr als zwei Aus­gän­ge haben, sodass du mehr Gerä­te anschlie­ßen kannst. Beach­te aber: Je mehr Fern­se­her du anschließt und je län­ger die Kabel zu den ein­zel­nen Gerä­ten sind, umso schwä­cher wird unter Umstän­den das Signal – das gilt vor allem, wenn auf meh­re­ren Gerä­ten gleich­zei­tig fern­ge­se­hen wird.

Wie hät­test du dein Kabel­fern­se­hen gern?

Wenn du alle Hard­ware zusam­men hast und der Ver­trag mit dem Kabel­an­bie­ter steht, ist das Anschlie­ßen des Kabel­fern­se­hens ein Kin­der­spiel. Du willst in meh­re­ren Zim­mern fern­se­hen, hast aber nur eine Anten­nen­steck­do­se? Auch kein Pro­blem: Mit einem Adap­ter lässt sich das Signal split­ten, um meh­re­re Anten­nen­ka­bel für meh­re­re TV-Gerä­te anzu­schlie­ßen. Noch mehr Kabel im Haus kannst du nicht gebrau­chen? Dann ist TV-IP wahr­schein­lich genau das Rich­ti­ge für dich: Dabei wird das Fern­seh­si­gnal per WLAN im gan­zen Haus ver­teilt. Egal, wie und wo du zu Hau­se Kabel­fern­se­hen genie­ßen willst – mit unse­ren Tipps schaffst du es im Handumdrehen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.