Tat­säch­lich, die Ver­ab­re­dung mit dei­nem alten Freund hast du glatt ver­schwitzt. Und nun ruft er ver­är­gert an, weil er ver­ge­bens auf dich war­tet. Dabei hat­test du den Ter­min doch hun­dert­pro­zen­tig im Kalen­der ver­merkt. Die Ursa­chen­for­schung bringt es an den Tag: Der Ein­trag befin­det sich im Goog­le-Kalen­der auf dei­nem Smart­pho­ne. Im Büro hast du aber nur Micro­soft Out­look auf dem Fir­men­rech­ner im Blick – und das weiß von nichts. Prompt bist du von der Arbeit ein­fach nach Hau­se gefah­ren statt zur Ver­ab­re­dung. So etwas soll dir nicht (mehr) pas­sie­ren? Obwohl Out­look kei­ne offi­zi­el­le Syn­chro­ni­sa­ti­ons­funk­ti­on besitzt, gibt es meh­re­re Mög­lich­kei­ten, um bei­de Kalen­der auf einem Desk­top-PC par­al­lel zu füh­ren. UPDATED zeigt sie dir.

Opti­on 1: Goog­le-Kalen­der in Out­look impor­tie­ren

Du willst dei­ne Goog­le-Ter­mi­ne auch in dei­nem Out­look-Kalen­der ange­zeigt bekom­men? Anstatt jeden Ein­trag ein­zeln zu über­tra­gen, kannst du den gesam­ten Goog­le-Kalen­der in Out­look impor­tie­ren. Aber Ach­tung: Mit die­ser Metho­de erstellst du – genau­so wie bei Opti­on 2 – ledig­lich eine Kopie des aktu­el­len Goog­le-Kalen­ders. Spä­te­re Ände­run­gen und neue Ein­trä­ge wer­den nicht auto­ma­tisch über­nom­men. Das pas­siert nur, wenn du dei­nen Goog­le-Kalen­der abon­nierst.

  1. Öff­ne dei­nen Goog­le-Kalen­der. Wich­tig: Der Export funk­tio­niert nur auf einem Desk­top-PC, nicht über die App.
  2. Kli­cke oben rechts auf das Zahn­rad­sym­bol und wäh­le Ein­stel­lun­gen > Impor­tie­ren & Expor­tie­ren.
  3. Kli­cke auf die Opti­on Expor­tie­ren. Goog­le erstellt eine Zip-Datei. In der Regel fin­dest du sie in dei­nem Down­loads-Ord­ner. Gege­be­nen­falls hast du auch die Opti­on, den Spei­cher­ort aus­zu­wäh­len.
    Auch lesens­wert
    Zip-Datei öff­nen – so geht’s unter Win­dows 10 & MacOS
  4. Gehe zu dem Spei­cher­ort, kli­cke die Zip-Datei mit der rech­ten Maus­tas­te an und wäh­le Alle extra­hie­ren.
  5. Wechs­le jetzt in dei­nen Out­look-Kalen­der.
  6. Kli­cke im Men­übereich links auf Kalen­der ent­de­cken.
  7. Wäh­le im auf­pop­pen­den Fens­ter unter Kalen­der impor­tie­ren die Opti­on Aus einer Datei.
  8. Kli­cke unter Eine .ICS-Datei aus­wäh­len auf den But­ton Durch­su­chen.
  9. Suche im Explo­rer-Fens­ter nach der extra­hier­ten Datei mit dem Namen dei­nes Goog­le-Kalen­ders. Kli­cke die Datei an und anschlie­ßend auf Öff­nen.
  10. Wechs­le auf Wunsch bei Impor­tie­ren in das Ziel, in das die Ter­mi­ne des Goog­le-Kalen­ders impor­tiert wer­den sol­len. Ansons­ten las­se die Grund­ein­stel­lung Mein Kalen­der ste­hen.
  11. Kli­cke auf den But­ton Impor­tie­ren. Du fin­dest die Ter­mi­ne dei­nes Goog­le-Kalen­ders jetzt auch in Out­look.

Opti­on 2: Goog­le-Kalen­der als wei­te­ren Kalen­der in Out­look anzei­gen

Mit die­ser Metho­de erstellst du – wie bei Opti­on 1 – eine aktu­el­le Kopie mit den Ter­mi­nen aus dei­nem Goog­le-Kalen­der inner­halb von Out­look. Der Unter­schied: Die Goog­le-Ter­mi­ne wer­den dir geson­dert ange­zeigt und kön­nen ein- und aus­ge­blen­det wer­den.

  1. Öff­ne dei­nen Goog­le-Kalen­der.
  2. Kli­cke im lin­ken Men­übereich unter Mei­ne Kalen­der auf die drei senk­rech­ten Punk­te neben dei­nem Kalen­der­na­men. Beach­te: Die Punk­te erschei­nen mög­li­cher­wei­se erst, wenn du den Cur­sor über den Kalen­der­na­men bewegst.
  3. Wäh­le Ein­stel­lun­gen und Frei­ga­be.
  4. Scrol­le im fol­gen­den Fens­ter nach unten bis zu dem Bereich Kalen­der inte­grie­ren.
  5. Kli­cke auf die https-Adres­se, die du im Feld Pri­vat­adres­se im iCaI-For­mat fin­dest.
  6. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te in die mar­kier­te Adress­zei­le und wäh­le Zu [https://calender.google.com/…] wech­seln.
  7. Goog­le erstellt eine ics-Datei, die in der Regel basic heißt und im Down­loads-Ord­ner abge­spei­chert wird.
  8. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te auf die Datei und wäh­le Öff­nen mit. Es erscheint eine Aus­wahl von Kalen­dern, in denen der Goog­le-Kalen­der ange­zeigt wer­den kann. Wäh­le Out­look.
  9. Gib im auf­pop­pen­den Fens­ter die E‑Mail-Adres­se dei­nes Out­look-Kon­tos an. In der Regel ist es [Dein Name]@outlook.de.
  10. Gib dein Pass­wort ein.
  11. In dei­nem Out­look-Kalen­der fin­dest du jetzt auf der lin­ken Sei­te den Ein­trag Ande­re Kalen­der und dar­un­ter den Namen dei­nes Goog­le-Kalen­ders. Per Klick auf das Feld dane­ben kannst du ihn par­al­lel zu dei­nen Out­look-Ter­mi­nen ein- oder aus­blen­den.

Neue Ter­mi­ne für den Goog­le-Kalen­der – mit einem Klick

Fin­dest du ein inter­es­san­tes Event im Inter­net, egal ob auf einer Soci­al-Media-Platt­form oder einer ande­ren Web­sei­te, brauchst du den Ter­min nicht extra im Goog­le-Kalen­der ein­zu­tra­gen. Mit den fol­gen­den Erwei­te­run­gen für Goog­le Chro­me geht es viel ein­fa­cher. Dann genügt ein Rechtsklick auf die Event-Beschrei­bung auf der Sei­te, auf der du sie gefun­den hast, dann ein Klick auf Send to Calen­der oder ähn­lich in einem auf­pop­pen­den Fens­ter – schon befin­det sich der ent­spre­chen­de Ein­trag in dei­nem Goog­le-Kalen­der.

Opti­on 3: Goog­le-Kalen­der in Out­look abon­nie­ren

Im Unter­schied zu den ers­ten bei­den Optio­nen impor­tierst du nicht nur den aktu­el­len Sta­tus dei­nes Goog­le-Kalen­ders, son­dern du “abon­nierst” ihn. Das bedeu­tet, Out­look greift regel­mä­ßig dar­auf zu und aktua­li­siert die Ter­mi­ne. Aller­dings soll­test du dir gut über­le­gen, ob du die­sen Weg wählst. Um ihn abon­nie­ren zu kön­nen, ist es erfor­der­lich, dass du dei­nen Goog­le-Kalen­der öffent­lich frei­gibst. Das bedeu­tet, alle Ter­mi­ne wer­den für sämt­li­che Goog­le-Nut­zer auch über die Goog­le-Suche sicht­bar.

Öffent­li­che Kalen­der sind also eher für kom­mer­zi­el­le Zwe­cke geeig­net, zum Bei­spiel für Kinos, damit Film­freun­de die Pro­gram­me und Spiel­zei­ten leicht ein­se­hen kön­nen. Falls du den­noch dei­nen Goog­le-Kalen­der in Out­look abon­nie­ren möch­test, gehe wie folgt vor:

  1. Öff­ne dei­nen Goog­le-Kalen­der.
  2. Kli­cke auf der lin­ken Sei­te unter Mei­ne Kalen­der auf die drei senk­rech­ten Punk­te neben dei­nem Kalen­der­na­men. Mög­li­cher­wei­se erschei­nen die drei Punk­te erst, wenn du den Cur­sor über den Kalen­der­na­men bewegst.
  3. Wäh­le Ein­stel­lun­gen und Frei­ga­be.
  4. Set­ze unter Zugriffs­be­rech­ti­gun­gen per Klick ein Häk­chen bei Öffent­lich frei­ge­ben.
  5. Scrol­le nach unten zum Bereich Kalen­der inte­grie­ren.
  6. Kli­cke auf die https-Adres­se im Feld Öffent­li­che Adres­se im iCal-For­mat.
  7. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te in die mar­kier­te Adress­zei­le und wäh­le Kopie­ren oder tip­pe Strg + C.
  8. Wechs­le zu Out­look.
  9. Kli­cke unten links auf Kalen­der ent­de­cken.
  10. Wäh­le im auf­pop­pen­den Fens­ter unter Kalen­der impor­tie­ren die Opti­on Aus dem Web.
  11. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te in das Feld unter Link zum Kalen­der und wäh­le Ein­fü­gen. Alter­na­tiv tip­pe Strg + V.
  12. Gib dem Kalen­der einen Namen und kli­cke auf Impor­tie­ren. Dein Goog­le-Kalen­der wird jetzt in Out­look ange­zeigt und regel­mä­ßig aktua­li­siert.
Auch lesens­wert
Goog­le Home: Kalen­der und Erin­ne­rungs­funk­tio­nen ein­rich­ten

Zwei Kalen­der in einem

Eine auto­ma­ti­sche Syn­chro­ni­sa­ti­on von Out­look und ande­ren Kalen­dern, wie es sie frü­her ein­mal gab, hat Micro­soft abge­schafft. Das heißt aber nicht, dass du jeden Ter­min ein­mal in den einen, ein­mal in den ande­ren Kalen­der ein­tra­gen musst, falls du bei­de Tools par­al­lel führst. Mit einem regel­mä­ßi­gen Import oder dem Abon­ne­ment des Goog­le-Kalen­ders
– wenn auch mit dem Nach­teil, dass er dafür öffent­lich ein­seh­bar sein muss – hast du alle Ein­trä­ge über­sicht­lich gesam­melt in Out­look.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.