Der Dreck muss weg! Wenn man dei­nem E‑Bike ansieht, dass es schon eine gan­ze Wei­le im Ein­satz ist, dann ist es höchs­te Zeit für eine gründ­li­che Rei­ni­gung. Nach dem Säu­bern erstrahlt dein E‑Bike in neu­em Glanz. Dar­über hin­aus bleibt dein Elek­tro­fahr­rad durch regel­mä­ßi­ge Pfle­ge all­zeit ein­satz­be­reit. UPDATED erklärt, was du beach­ten soll­test, wenn du dein E‑Bike rei­ni­gen möch­test.

War­um du dein E‑Bike regel­mä­ßig rei­ni­gen soll­test

Ein­mal in der Woche oder ein­mal im Jahr? Der rich­ti­ge Zeit­punkt, um dein E‑Bike zu rei­ni­gen, ist nicht erst, wenn du die Far­be des Lacks kaum noch erken­nen kannst und sich am Tret­la­ger mas­sig Dreck ange­sam­melt hat.

Je häu­fi­ger du mit dei­nem E‑Bike unter­wegs bist, des­to öfter soll­test du es rei­ni­gen. Auch die Art der Wege, auf denen du haupt­säch­lich fährst, ist ent­schei­dend dafür, wann und wie oft du zum Putz­zeug grei­fen soll­test. Unter­nimmst du vie­le Moun­tain­bike-Tou­ren oder bist du häu­fig in der Natur unter­wegs, soll­test du dein E‑Bike öfter rei­ni­gen, als wenn du mit dem E‑Bike nur ab und zu kur­ze Stre­cken auf dem Fahr­rad­weg in der Stadt zurück­legst.

Der Grund: Bei jeder Fahrt wird Schmutz auf­ge­wir­belt, der sich am E‑Bike fest­set­zen kann – teil­wei­se auch in den kleins­ten Rit­zen. Ohne Rei­ni­gung und Pfle­ge kommt es zu Kor­ro­si­on, ein­zel­ne Bestand­tei­le kön­nen ver­schlei­ßen. Vor allem Tou­ren im Win­ter, an der See und in der frei­en Natur kön­nen dei­nem E‑Bike zuset­zen: Streu­salz, Meer­salz und hart­nä­cki­ger Schmutz legen mit der Zeit sogar den Antrieb lahm.

E‑Bike rei­ni­gen: Quick and (not) dir­ty

Du liebst dein E‑Bike heiß und innig, kannst dich aber nicht so recht zu einer regel­mä­ßi­gen, umfang­rei­chen Grund­rei­ni­gung auf­raf­fen? Dann mach es dir ein biss­chen leich­ter: In vie­len Fäl­len reicht es, wenn du zum Bei­spiel nach einer Tour durch Schnee, Streu­salz und Matsch das E‑Bike gründ­lich mit Was­ser abspritzt und gut trock­nen lässt. Wenn du star­ke Ver­schmut­zun­gen immer zeit­nah ent­fernst, hast du beim “Groß­rei­ne­ma­che” viel weni­ger Arbeit.

Die Dos und Don’ts beim Sau­ber­ma­chen dei­nes E‑Bikes

Fahr­rad­putz ist gleich Fahr­rad­putz, oder? Nicht ganz! Bei der Rei­ni­gung eines E‑Bikes soll­test du auf ein paar Din­ge ach­ten.

  • Akku ent­fer­nen: Bevor du mit dem Rei­ni­gen los­legst, soll­test du den Akku dei­nes E‑Bikes ent­fer­nen. Sonst könn­te Feuch­tig­keit ins Inne­re drin­gen, die die Tech­nik angreift. Rei­ni­ge den E‑Bike-Akku des­halb bes­ser geson­dert.
  • Dis­play ent­fer­nen: Ent­fer­ne wenn mög­lich das Dis­play vom Len­ker. Ist es nicht per Klick- oder Schie­be­me­cha­nis­mus ange­bracht, son­dern fest instal­liert, soll­test du es wäh­rend der Rei­ni­gung schüt­zen, zum Bei­spiel mit einer Ein­weg-Dusch­hau­be aus Kunst­stoff.
  • Lauf­rä­der abmon­tie­ren: Wenn du die Räder dei­nes E‑Bikes abnimmst und eben­falls sepa­rat säu­berst, hat das gleich zwei Vor­tei­le: Zum einen kommst du leich­ter an den Antriebs­be­reich, des­sen Rei­ni­gung beson­ders wich­tig ist. Zum ande­ren läufst du nicht Gefahr, ver­se­hent­lich Öl und Fett von Ket­te und Co auf Brems­flan­ke und Brems­schei­be zu ver­tei­len. Denn das wür­de die Brems­leis­tung beein­träch­ti­gen.
  • Nicht mit dem Hoch­druck­rei­ni­ger: Auch wenn es prak­tisch erscheint ‒ rei­ni­ge dein E‑Bike nie­mals mit einem Hoch­druck­rei­ni­ger. Was­ser könn­te in die Motor­ab­de­ckung und die Naben ein­drin­gen und die­se angrei­fen sowie Steck­ver­bin­dun­gen lösen.

Den Rah­men dei­nes E‑Bikes rich­tig rei­ni­gen

Dein E‑Bike ist bereit für die Rei­ni­gung, wie geht es nun wei­ter? Zunächst soll­test du ein pas­sen­des Rei­ni­gungs­mit­tel für Rah­men, Len­ker, Räder und Peda­le zur Hand neh­men. Ein Putz­mit­tel fürs E‑Bike darf nicht zu aggres­siv oder stark ent­fet­tend sein. Du kannst ein­fach war­mes Was­ser mit etwas Spül­mit­tel neh­men. Mit einem spe­zi­el­len Fahr­rad­rei­ni­ger kommst du aller­dings leich­ter gegen hart­nä­cki­gen Schmutz an. Gleich­zei­tig grei­fen die­se Rei­ni­ger Dich­tun­gen und Kunst­stoff­tei­le nicht an. Vie­le Fahr­rad­rei­ni­ger sind in einer Sprüh­fla­sche abge­füllt. Nutzt du war­mes Was­ser mit Spül­mit­tel, füll es am bes­ten in eine Sprüh­fla­sche um. So lässt sich das Gemisch spä­ter am ein­fachs­ten auf dem Fahr­rad ver­tei­len.

Im Otto-Online­shop kannst du bei­spiels­wei­se einen “Pro­fi-Bike-Rei­ni­ger” von Mor­ris Fen­der­baum oder einen Zwei­rad­rei­ni­ger von Kärcher kau­fen.

Hal­te außer­dem einen Schwamm, Lap­pen und eine Bürs­te bereit. Auch eine alte, har­te Zahn­bürs­te eig­net sich.

Strom und Was­ser? Kei­ne Sor­ge!

Bei der Rei­ni­gung dei­nes E‑Bikes kom­men zwei Din­ge zusam­men: Strom und Was­ser ‒ das klingt nach einer heik­len Kom­bi­na­ti­on. Was tun, wenn Was­ser in die Akku-Hal­te­rung läuft und so auch zur Kon­takt­stel­le gelan­gen könn­te? Kei­ne Panik. Die soge­nann­ten Akku-Auf­nah­men sind so kon­zi­piert, dass Was­ser ablau­fen kann und die beschich­te­ten Kon­tak­te trock­nen kön­nen. Hältst du die Akku-Auf­nah­me und den Ste­cker­be­reich stets sau­ber, kann nichts pas­sie­ren.

Hast du alles bei­sam­men, kann es los­ge­hen mit der Rei­ni­gung des Rah­mens:

  1. Falls mög­lich, sprit­ze zunächst das gesam­te E‑Bike mit einem Gar­ten­schlauch ab, um gro­ben Dreck zu ent­fer­nen.
  2. Tra­ge den Fahr­rad­rei­ni­ger groß­zü­gig mit der Sprüh­fla­sche auf.
  3. Lass den Rei­ni­ger ein­wir­ken und spü­le ihn anschlie­ßend mit reich­lich Was­ser ab – der Schmutz wird dabei eben­falls weg­ge­spült.
  4. Hilf an schwer zugäng­li­chen Stel­len mit einem Schwamm oder einer Bürs­te nach und spü­le anschlie­ßend noch ein­mal mit kla­rem Was­ser nach.

Antrieb und Ket­te des E‑Bikes säu­bern

Beson­de­res Augen­merk soll­test du beim Säu­bern auf den Antrieb dei­nes E‑Bikes legen. Ket­te, Ket­ten­blatt und Kas­set­te sind hohen Belas­tun­gen aus­ge­setzt und benö­ti­gen beson­de­re Pfle­ge. Denn: Bei star­ker Ver­schmut­zung und zu gerin­ger Schmie­rung kannst du schlech­ter schal­ten und die Kom­po­nen­ten ver­schlei­ßen schnel­ler. Die ent­ste­hen­de Rei­bung kannst du sogar hören.

Des­halb ist es wich­tig, Ket­te und Antrieb des E‑Bikes regel­mä­ßig zu rei­ni­gen und mit Fahr­ra­d­öl zu pfle­gen. Hier­für kannst du auf pro­fes­sio­nel­le Ket­ten­rei­ni­ger zurück­grei­fen. Die­se soll­ten Schmutz, aber nicht das Schmier­öl ent­fer­nen und gezielt auf­ge­tra­gen wer­den. Mit einem Lap­pen und Ket­ten­öl rückst du dem Schmutz eben­so gut zu Lei­be. Grei­fe am bes­ten zu Ket­ten­öl in einer Tropf­fla­sche – damit lässt sich das Öl am bes­ten dosie­ren und auf­tra­gen, sodass die Brems­schei­ben nichts abbe­kom­men und der Zahn­kranz nicht ver­klebt.

Hast du alles zusam­men, kann es los­ge­hen mit der Rei­ni­gung von Ket­te und Antrieb:

  1. Ent­fer­ne gro­ben Schmutz aus der Kas­set­te und vom Ket­ten­blatt mit einer Bürs­te. Bei Bedarf kannst du mit einem Lap­pen und etwas Fahr­ra­d­öl den Dreck zwi­schen die Rit­zeln lösen.
  2. Nut­ze einen spe­zi­el­len Ket­ten­rei­ni­ger, um die Ket­te von Schmutz zu befrei­en. Beach­te dabei die Gebrauchs­hin­wei­se des Her­stel­lers. Alter­na­tiv gibst du etwas Ket­ten­öl auf einen alten Lap­pen, greifst damit um die Ket­te und ziehst sie vor­sich­tig durch dei­ne Hand, indem du mit der ande­ren Hand die Peda­le betä­tigst.
  3. Sind Ket­te, Kas­set­te und Ket­ten­blatt sau­ber, gönn ihnen eine Extra­por­ti­on Pfle­ge in Form von Ket­ten­öl. Tra­ge es vor­sich­tig mit der Tropf­fla­sche auf. Als Faust­for­mel gilt: ein Trop­fen Ket­ten­öl pro Ket­ten­glied.
  4. Ent­fer­ne über­schüs­si­ges Öl mit­hil­fe eines Lap­pens von der Ket­te. So kann sich nicht so leicht neu­er Schmutz fest­set­zen.

Tipp: Die Ket­te soll­test du regel­mä­ßig schmie­ren, wenn du viel mit dei­nem E‑Bike unter­wegs bist. Das gilt auch für vie­le Kurz­stre­cken.

Hin­weis: Gelan­gen die schmie­ri­gen Sub­stan­zen von Ket­te und Kas­set­te ans Brems­sys­tem, min­dert das die Brems­leis­tung. Ach­te des­halb wäh­rend der Rei­ni­gung dar­auf, mit Bürs­te und Lap­pen nicht Brems­sät­tel und ‑schei­ben zu berüh­ren.

Der letz­te Schliff: Schmutz vor­beu­gen

Über­rascht, wie gut dein E‑Bike aus­se­hen kann und wie gut es wie­der schal­tet? Damit das auch lan­ge so bleibt, gehst du jetzt noch einen letz­ten Schritt: Mit einer Fahr­rad­po­li­tur bezie­hungs­wei­se einem Hart­wachs hältst du Was­ser und Schmutz län­ger vom Rah­men fern. Falls du ein Spray benutzt: Sprüh die Poli­tur nicht ein­fach auf dein Fahr­rad, son­dern gib sie am bes­ten erst auf einen Lap­pen und trag sie dann auf die gesäu­ber­ten Lack­tei­le des Fahr­rads auf.

Mit Antrieb das E‑Bike rei­ni­gen

Je häu­fi­ger du dich der Pfle­ge dei­nes Pedel­ecs wid­mest, des­to weni­ger Auf­wand hast du. Ent­fer­ne vor dem Rei­ni­gen E‑Bike-Akku und ‑Dis­play und ver­wen­de pas­sen­de Rei­ni­gungs­mit­tel. Grei­fe auf kei­nen Fall zum Hoch­druck­rei­ni­ger, son­dern set­ze auf Schwamm, Lap­pen und Bürs­te. Rei­ni­ge Rah­men und Antrieb getrennt von­ein­an­der und ach­te dar­auf, dass kein Schmier­mit­tel ans Brems­sys­tem kommt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.