Bis spät in die Nacht browst du per iPad durch das Web oder checkst dei­nen Face­book-News­feed. Die Online­welt ist so span­nend – aber Smart­pho­ne und Tablet hal­ten dich dadurch auch wach. Und das liegt nicht nur an den inter­es­san­ten Inhal­ten der Netz­welt, son­dern auch am Dis­play der smar­ten Mobil­ge­rä­te. Damit die Bild­schir­me dich und dei­ne Augen nicht zu sehr stres­sen, kannst du den soge­nann­ten Blau­fil­ter nut­zen, der bei neu­en Gerä­ten oft inte­griert ist. Was das ist und wie das geht, liest du hier.

Farb­tem­pe­ra­tur und Kel­vin: Was bedeu­tet was?

Die Farb­tem­pe­ra­tur wird in der Maß­ein­heit Kel­vin ange­ge­ben. Tages­licht liegt bei 5.500 bis 6.000 Kel­vin und bil­det den Null­punkt. Alle Wer­te dar­un­ter kenn­zeich­nen war­mes Licht, alle dar­über kal­tes Licht:

  • Ker­ze: 1.500 Kel­vin (röt­lich-oran­ge)
  • Glüh­lam­pe: 2.600 bis 2.800 Kel­vin (gelb)
  • Son­nen­schein: 5.500 bis 6.000 Kel­vin (weiß)
  • Bedeck­ter Him­mel: 6.500 bis 7.500 Kel­vin (weiß-blau)
  • Nebel oder Schat­ten: 7.500 bis 8.500 Kel­vin (blau)

Blau­fil­ter: Was ist das eigent­lich?

Licht hat eine soge­nann­te Farb­tem­pe­ra­tur. Die­se geht von Rot über Oran­ge, Gelb und Weiß bis hin zu Blau. Wir Men­schen neh­men die­se Farb­tem­pe­ra­tur häu­fig gar nicht aktiv wahr – unse­re Augen aller­dings schon, ohne dass wir es mer­ken. Als Refe­renz kön­nen ver­schie­de­ne Arten von Licht die­nen:

  • Rötlich/Orange: Ker­zen­licht oder Mor­gen-/Abend­däm­me­rung
  • Gelb: Klas­si­sche Glüh­bir­ne
  • Weiß: Tages­licht bei Son­nen­schein oder Tages­licht­lam­pen
  • Hell­blau: Tages­licht bei Bewöl­kung oder Leucht­stoff­röh­ren
  • Blau: Schat­ten

Unse­re Augen sind von Natur aus an wei­ßes und war­mes Licht gewöhnt, also von Weiß bis Rot. Moder­ne Bild­schir­me aber strah­len wesent­lich mehr blau­es Licht aus. Hier kommt der Blau­fil­ter ins Spiel. Er soll den Anteil an blau­em Licht redu­zie­ren und mehr wei­ßes und gelb-röt­li­ches Licht aus­strah­len.

Blau­fil­ter am Han­dy: Wel­che Vor­tei­le hat er?

Was bringt ein Blau­fil­ter? Ganz ein­fach: Er schont die Augen und sorgt dafür, dass dein Smart­pho­ne dich nicht künst­lich wach hält.

In der Regel hat das Licht, das von Smart­pho­ne- und Tablet-Dis­plays abge­strahlt wird, eine Farb­tem­pe­ra­tur von 6.500 Kel­vin oder höher. Durch den hohen Blau­an­teil wir­ken die Dis­plays hel­ler und aus­ge­gli­che­ner. Das hat aber auch einen Nach­teil: Blau­es Licht gilt als Wach­ma­cher.

Es unter­drückt aktiv die Bil­dung des Schlaf­hor­mons Mela­to­nin und sorgt so dafür, dass du kei­ne Ruhe fin­dest, wenn du bis spät nachts vor einem Bild­schirm sitzt. Zudem steht es im Ver­dacht, auf lan­ge Sicht die Netz­haut der Augen zu schä­di­gen. Unse­re Augen sind ein­fach nicht dafür gemacht, so lan­ge in blau­es Licht zu sehen, wie wir es heut­zu­ta­ge auf Smart­pho­nes und ande­ren Mobil­ge­rä­ten tun.

Genau des­we­gen haben Smart­pho­ne-Her­stel­ler reagiert und einen Blau­fil­ter in ihre Gerä­te ein­ge­baut, der sich bei Bedarf ganz ein­fach akti­vie­ren lässt.

Blau­fil­ter akti­vie­ren: So geht’s bei iOS und Andro­id

Sowohl das iPhone/iPad als auch alle Andro­id-Gerä­te ver­fü­gen über einen Blau­fil­ter. Bei vie­len Model­len wird er als Nacht­mo­dus oder Night Shift bezeich­net und kann per Timer und Schie­be­reg­ler indi­vi­du­ell ange­passt wer­den.

Blau­fil­ter für die Kame­ra: Wel­chen Effekt hat er?

Anders als beim Smart­pho­ne zau­bert der Blau­fil­ter für eine Kame­ra bewusst ein bläu­li­ches Licht auf Fotos. Er wird ein­ge­setzt, um stark gelb­li­che oder oran­ge­far­be­ne Töne abzu­schwä­chen – etwa, um ein von Ker­zen­schein erleuch­te­tes Zim­mer nicht zu gelb­sti­chig erschei­nen zu las­sen. Der Blau­fil­ter für die Kame­ra bewirkt also genau das Gegen­teil von dem, was der Blau­fil­ter auf dem Smart­pho­ne macht.

Den blau­en Grund­ton kannst du per Weiß­ab­gleich ein­stel­len. Zusätz­lich kannst du Fil­ter­lin­sen mit bläu­li­chem Glas auf das Objek­tiv schrau­ben – das ver­stärkt den Effekt.

Blau­fil­ter am iPho­ne oder iPad ein­schal­ten

Ab iOS 9.3 ist der Blau­fil­ter auto­ma­tisch ein Teil von App­les Mobil­ge­rä­ten. Alle iPho­nes ab dem iPho­ne 5s und iPads ab der 5. Genera­ti­on haben die Funk­ti­on Night Shift inte­griert. Neue­re Model­le ab dem iPho­ne 8 ver­fü­gen zusätz­lich über die Opti­on True Tone, die die Farb­tem­pe­ra­tur des Dis­plays noch genau­er regelt.

Um den Blau­fil­ter zu akti­vie­ren, gehst du so vor:

  1. Gehe auf dei­nem iPho­ne oder iPad in die Ein­stel­lun­gen (die App mit dem Zahn­rad-Sym­bol).
  2. Gehe wei­ter zu Anzei­ge & Hel­lig­keit > Night Shift.
  3. Zie­he den Schie­be­reg­ler bei Geplant nach rechts, sodass er grün hin­ter­legt ist. 
  4. Es erscheint ein neu­er Unter­punkt, der die Zei­ten von Night Shift fest­legt. Tip­pe dar­auf und wäh­le Start- und End­punkt so, wie es für dich passt, zum Bei­spiel von 22:00 Uhr bis 7:00 Uhr.
    Tipp: Über die Opti­on Son­nen­un­ter­gang bis ‑auf­gang regelt das iPho­ne oder iPad selbst, wann der Night-Shift-Modus aktiv sein soll.
  5. Gehe anschlie­ßend wie­der zurück und zie­he den Schie­be­reg­ler bei Farb­tem­pe­ra­tur in Rich­tung Wär­mer. Zie­he ihn so weit, wie du den Gelb­an­teil auf dem Dis­play als ange­nehm emp­fin­dest.

Tipp: Zusätz­lich kannst du ab dem iPho­ne 8 die Funk­ti­on True Tone akti­vie­ren. Die­se Opti­on hellt dein Dis­play auto­ma­tisch auf oder dun­kelt es ab und passt die Far­ben gezielt an – abhän­gig vom Umge­bungs­licht.

Beim iPad unter­stüt­zen fol­gen­de Model­le True Tone:

  • iPad Pro (ab 2. Genera­ti­on)
  • iPad Air (ab 3. Genera­ti­on)
  • iPad mini (ab 5. Genera­ti­on)

Blau­fil­ter bei Andro­id-Gerä­ten ein­schal­ten

Ab Andro­id 7.0 (Nou­gat) steht allen Smart­pho­ne-Usern unab­hän­gig vom Her­stel­ler ein Night-Shift-Äqui­va­lent zur Ver­fü­gung: der Nacht­mo­dus oder auch Blau­licht­fil­ter. So schal­test du ihn ein:

  1. Gehe auf dei­nem Smart­pho­ne zu Ein­stel­lun­gen (meist mit einem Zahn­rad-Sym­bol ver­se­hen).
  2. Gehe wei­ter zu Anzei­ge und scrol­le so weit, bis du zum Punkt Nacht­mo­dus oder Blau­licht­fil­ter kommst. Der Name der Funk­ti­on vari­iert von Her­stel­ler zu Her­stel­ler.
  3. Du kannst nun in den ver­schie­de­nen Unter­punk­ten aus­wäh­len, ob du einen Benut­zer­de­fi­nier­ten Zeit­plan ein­stel­len willst oder ob das Smart­pho­ne den Blau­fil­ter von Son­nen­un­ter­gang bis Son­nen­auf­gang auto­ma­tisch akti­vie­ren soll.

Tipp: Älte­re Gerä­te, die nicht über Andro­id Nou­gat ver­fü­gen, kön­nen mit­hil­fe von Apps einen Blau­licht­fil­ter erhal­ten, etwa mit:

Weni­ger Blau für bes­se­ren Schlaf

Wer noch kurz vor dem Schla­fen­ge­hen ein wenig chat­ten oder sei­ne Soci­al-Media-Kanä­le absur­fen will, tut gut dar­an, den Blau­fil­ter sei­nes Smart­pho­nes oder Tablets zu akti­vie­ren: Je mehr war­me Licht­an­tei­le dein Dis­play aus­strahlt, des­to stär­ker schonst du dei­ne Augen. Zusätz­lich greifst du nicht nega­tiv in die Mela­to­nin-Pro­duk­ti­on dei­nes Kör­pers ein. Das hilft beim Ein­schla­fen.

Sowohl Andro­id- als auch iOS-Gerä­te kön­nen ihr Dis­play durch einen Blau­fil­ter wär­mer erschei­nen las­sen. Akti­vie­re ein­fach den Night-Shift- oder den Nacht­mo­dus – schon lässt sich das Dis­play in der Dun­kel­heit ange­neh­mer betrach­ten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.