Blaue Hose, rote Müt­ze, wei­ße Hand­schu­he und stän­dig auf dem Sprung – die Rede ist natür­lich von Super Mario. Der flin­ke Klemp­ner hüpft und flitzt nun auch auf den Android-Smart­pho­nes. Und so quir­lig wie in dem belieb­ten Jump’n’Run Game sah es in die­ser Woche in der gesam­ten Tech­nik­welt aus: Zum Sam­sung Gala­xy S8 schie­ßen neue Gerüch­te wie Pil­ze aus dem Boden, Apple schickt sei­ner­seits ganz ohne Ankün­di­gung fri­sche Gefähr­ten ins Spiel und Goog­le erschafft eine neue Android-Welt. Zeit zum Durch­at­men blieb da jeden­falls nicht. Falls Sie noch gar nicht alle Mün­zen ein­sam­meln konn­ten, haben wir hier die Gold­stü­cke der ver­gan­ge­nen Woche noch ein­mal für Sie zusam­men­ge­fasst.

Fan­gen wir doch gleich mit einem klei­nen Spiel an: Signal­far­be mit drei Buch­sta­ben? Ganz genau: Rot. Geheim­nis­krä­mer mit fünf Buch­sta­ben? Auch rich­tig: Apple. Denn statt auf Tam­tam setz­ten die Kali­for­ni­er in die­ser Woche auf Stil­le Post – um aus­ge­rech­net ein knall­ro­tes iPho­ne auf den Markt zu brin­gen. Wäh­rend der Online Store am Diens­tag­mor­gen für eini­ge Stun­den offi­zi­ell für War­tungs­ar­bei­ten geschlos­sen wur­de, räum­te Apple still und heim­lich der­weil ein paar neue Pro­duk­te in die Rega­le: Als der Shop dann wie­der online ging, fan­den sich dort plötz­lich ein rotes iPho­ne 7, eine neue Ver­si­on des iPho­ne SE, ein neu­es iPad und eini­ge fri­sche Arm­bän­der für die Apple Watch. Dafür ver­schwand das iPad Air 2 ins Lager. Doch auch ohne gro­ße Ankün­di­gung sei­tens Apple schlug das rote iPho­ne 7 gro­ße Wel­len. Da sieht man wie­der: Reden ist Sil­ber, Schwei­gen ist …

Auch Sam­sung scheint die­se Weis­heit für sich ent­deckt zu haben – die Süd­ko­rea­ner ver­ra­ten bis­lang so gut wie nichts zum neu­en Flagg­schiff und über­las­sen es lie­ber der Gerüch­te­kü­che, die­sem einen gebüh­ren­den Auf­tritt zu besche­ren. Für das Gala­xy S8 steht nun übri­gens auch eine gol­de­ne Ver­si­on im Raum. Neben Black Sky und Archid Grey könn­te Gold dann also die Drit­te im Bun­de sein. Wer übri­gens wis­sen möch­te, wie vie­le Gold­mün­zen er selbst für das neue Smart­pho­ne sam­meln soll­te: 799 und für die grö­ße­re Ver­si­on 899. Aller­dings gel­ten hier vor­aus­sicht­lich kei­ne der in Super Mario Run erbeu­te­ten Mün­zen. Dafür darf man am Ende wohl auch nicht nur eine vir­tu­el­le Prin­zes­sin in den Armen, son­dern ein Smart­pho­ne mit Qual­comm Snap­dra­gon 835 Pro­zes­sor, 3.000 mAh Akku, 5,8 oder 6,2 Zoll AMO­LED-Dis­play, 12 und 8 MP Kame­ra, einem Iris-Scan­ner und dem schlau­en Sprach­as­sis­ten­ten Bix­by in den Hän­den hal­ten. Und ein Stück Nou­gat gibt es noch oben­drauf – das dann aller­dings wie­der nur vir­tu­ell.

O(h) – Goog­le stellt sein neu­es Betriebs­sys­tem-Update für Ent­wick­ler bereit

Doch genau in die­ser Form gehört das Kon­fekt zur belieb­tes­ten Süß­spei­se unter den Android-Usern. Noch. Denn schon bald wer­den alle Andro­ids nach Goo­g­les neu­em Gebäck stre­ben: Oreo. Ob das nächs­te Betriebs­sys­tem-Update tat­säch­lich nach den lecke­ren Kek­sen benannt wird, steht zwar noch nicht fest. Wel­che Neue­run­gen es auf die Smart­pho­nes brin­gen wird, hin­ge­gen schon. Android O soll die Benut­zer­ober­flä­che schlau­er und hüb­scher machen. Schlau­er, weil es eine Auto­fill-Funk­ti­on für Text­fel­der und Pass­wör­ter geben soll und Apps ein­fa­cher kon­trol­liert wer­den kön­nen, damit sie weder zu neu­gie­rig wer­den, noch durch unnö­ti­ge Hin­ter­grund­ak­ti­vi­tä­ten zu viel Akku ver­spei­sen. Hüb­scher, weil ver­än­der­ba­re Start­bild­schirm-Icons, ein wide-gamut-color-fähi­ges Dis­play sowie eine Pic­tu­re-in-Pic­tu­re-Funk­ti­on für Vide­os für eine bes­se­re Optik sor­gen.

Doch zurück zu Super Mario. Denn auch der klei­ne Klemp­ner ist in die­ser Woche durch die News geflitzt: Der End­los-Run­ner lässt sich seit Kur­zem nicht mehr nur exklu­siv auf iOS spie­len, son­dern ist auch für Android ver­füg­bar. Doch selbst wer den Hand­wer­ker schon seit Dezem­ber gekonnt durch die Luft­ga­lee­ren, Fes­tun­gen und Spuk­häu­ser steu­ert, kann sich freu­en: Die iOS-Vari­an­te wird auf 2.0 auf­ge­rüs­tet. Das bringt neue Kur­se für die Toad-Ral­lye, neue Cha­rak­te­re und neue Spiel­mo­di ins Spiel. Auf Android star­tet Super Mari­on Run gleich in der 2.0‑Version.

Sind wir nicht alle ein biss­chen retro?

Trotz Update ist Super Mario aber noch ganz der Alte: Mit Schnau­zer, Bauch­an­satz und Schirm­müt­ze hat das Nin­ten­do-Mas­kott­chen sich in den letz­ten 30 Jah­ren eigent­lich kaum ver­än­dert. Muss er aber auch nicht, denn selbst in einer Welt, in der alles immer schnel­ler und effi­zi­en­ter wird, ist immer noch genü­gend Platz für etwas Retro. Eben­falls ein gutes Bei­spiel dafür ist Hol­ga 120N. Hol­ga ist eine Mit­tel­for­mat­ka­me­ra. Und Hol­ga ist ana­log. Statt Mega­pi­xel im zwei­stel­li­gen Bereich liegt hier ein Film hin­ter der Lin­se – was ver­mut­lich auch der Grund dafür war, dass die Pro­duk­ti­on der eins­ti­gen chi­ne­si­schen Bil­lig­ka­me­ra längst ein­ge­stellt wur­de. Nun haben Free­style Pho­to­gra­phic Sup­plies sich der Sache ange­nom­men und den chi­ne­si­schen Pro­du­zen­ten aus­fin­dig gemacht, der einst die Kunst­stoff­spritz­guss­tei­le für Hol­ga gefer­tigt hat­te. Auch die not­wen­di­gen Werk­zeu­ge befan­den sich wohl noch im Lager. Und nun wird Hol­ga 120N ab Juli 2017 wie­der zu kau­fen sein – für etwa 40 US Dol­lar.

War frü­her also alles bes­ser? Auf kei­nen Fall, frü­her konn­te man zum Bei­spiel nicht mit sei­ner Son­nen­bril­le bezah­len. Jetzt ist das zumin­dest in der Pla­nung, wie VISA Mar­ke­ting Mana­ger Tom Mans­field CNBC berich­te­te: Denn Visa arbei­tet an einer spe­zi­el­len Bril­le, die einen NFC Chip ent­hält, der wie­der­um an eine Pre­paid-Kar­te gekop­pelt ist. Einen Pro­to­typ gibt es bereits, der gera­de aus­gie­big von eini­gen Pro­fi-Sur­fern getes­tet wird – und hof­fent­lich bald in die Mas­sen­pro­duk­ti­on geht.

Bien­chen, Blüm­chen – und Wasch­ma­schi­nen

Wenn War­tungs­ar­bei­ten neue Han­dys mit sich brin­gen, freu­en sich alle. Wenn eine Wasch­ma­schi­ne nach einem Wasch­gang plötz­lich einen Babyted­dy her­vor­zau­bert, geht hin­ge­gen eine gro­ße Dis­kus­si­on los. So zumin­dest im Fall von Sam­sung, die genau das in einem Wer­be­spot zeig­ten – mit einem dicken Augen­zwin­kern und viel Lie­be. Muss man dar­auf­hin gleich fra­gen, was man sei­nen Kin­dern nun zu die­sem The­ma erzäh­len kann, darf oder soll? Muss man nicht, fin­den wir. Oder, um es mit Super Mari­os Wor­ten zu sagen: “Mam­ma mia!”