OnePlus will zur Pro­duk­ti­on von güns­ti­gen Smart­pho­nes zurück­keh­ren. Das ver­rät der CEO des Unter­neh­mens in einem Inter­view und stellt noch mehr in Aus­sicht.

OnePlus wird sei­ne Stra­te­gie in naher Zukunft wie­der ändern. Das legt ein Inter­view mit Pete Lau nahe, das der Grün­der und CEO des chi­ne­si­schen Unter­neh­mens mit Fast­Com­pa­ny geführt hat. Einst war OnePlus für soge­nann­te Flagship-Kil­ler bekannt, also hoch­wer­ti­ge Smart­pho­nes, die zu einem über­ra­schend güns­ti­gen Preis auf den Markt kamen. Das Unter­neh­men wol­le in die­sem Sin­ne zu sei­nen Wur­zeln zurück­keh­ren und zugleich in neue Pro­dukt­ka­te­go­rien expan­die­ren.

OnePlus: Güns­ti­ge­res, welt­wei­tes Modell noch 2020?

Laut Gerüch­ten will OnePlus in Kür­ze ein neu­es Modell neben dem OnePlus 8 und dem OnePlus 8 Pro ver­öf­fent­li­chen. Laut dem Bericht soll dazu bald eine Ankün­di­gung für Indi­en kom­men. Dar­über hin­aus hof­fe OnePlus, noch in die­sem Jahr auch in ande­ren Märk­ten wie Nord­ame­ri­ka und Euro­pa güns­ti­ge­re Gerä­te zu ver­kau­fen.

“Wir kön­nen davon aus­ge­hen, dass es ein güns­ti­ge­res Pro­dukt­an­ge­bot gibt“, sagt Lau dazu im Inter­view. Es wer­de sich aber wei­ter­hin um “Pro­duk­te han­deln, die immer noch dem OnePlus-Stan­dard ent­spre­chen”. Ziel sei es, dass mehr Men­schen auf OnePlus-Pro­duk­te zugrei­fen kön­nen.

Die neue Stra­te­gie mit hoch­prei­si­gen Model­len war für OnePlus alles ande­re als ein Fehl­schlag – das Geschäft läuft gut für den chi­ne­si­schen Her­stel­ler. Ent­spre­chend deu­tet Lau auch nicht an, dass sein Unter­neh­men kei­ne High-End-Model­le mehr her­stel­len wird. Es geht wohl viel eher um die ursprüng­li­chen Fans der Mar­ke und ande­re Kun­den, die der­zeit den nied­ri­gen Preis­fak­tor ver­mis­sen.

“Wir sehen, dass bei aktu­el­len Pro­duk­ten immer noch eine gro­ße Ver­brau­cher­ba­sis da ist, die nach einem ange­mes­se­ne­ren Preis ver­langt”, so Lau. “Das ist wirk­lich eine wich­ti­ge Erkennt­nis, die wir sehr ernst neh­men.”

Ent­wick­lung eines eige­nen Öko­sys­tems?

Die Rück­kehr zu güns­ti­ge­ren Smart­pho­nes ist aber nicht alles, was OnePlus vor­hat, viel eher scheint es Teil eines grö­ße­ren Plans zu sein. Laut Lau wol­le es sein Unter­neh­men nicht bei der Hard­ware wie Smart­pho­nes, Smart-TV oder Kopf­hö­rern belas­sen, son­dern auch in ande­re Kate­go­rien vor­sto­ßen. Das Ziel: ein eige­nes, gemein­sa­mes Sys­tem aus Soft­ware und Ser­vices für alle Gerä­te, wie es Apple oder auch Android-basier­te Her­stel­ler bereits ent­wi­ckelt oder zumin­dest ver­sucht haben.

In den Wor­ten von Lau: “Wir haben zwar einen Hin­ter­grund und Wur­zeln als Hard­ware-Unter­neh­men, aber aus unse­rer Sicht ist der Auf­bau eines Öko­sys­tems ein Vor­wärts­trend.” Eine span­nen­de Fra­ge, inwie­weit es OnePlus gelin­gen wird, auch hier erfolg­reich zu sein.

Zum jet­zi­gen Zeit­punkt aller­dings bleibt aus Kun­den­sicht erst mal ein güns­ti­ges Smart­pho­ne aus der OnePlus-Schmie­de im Fokus. Wann es genau erschei­nen wird, ist aktu­ell offen – in den nächs­ten Wochen dürf­ten dazu eini­ge Leaks zu ver­zeich­nen sein.