Angeb­lich soll min­des­tens eines der vor­aus­sicht­lich fünf iPho­nes 2020 mit einem neu­ar­ti­gen Fin­ger­ab­druck­sen­sor im Dis­play aus­ge­stat­tet sein, der auf Ultra­schall basiert. Hin­wei­se dar­auf lie­fern angeb­lich anste­hen­de Gesprä­che zwi­schen Apple und einem Touch­screen-Her­stel­ler in Tai­wan.

Gerüch­te über einen mög­li­chen Ultra­schall-Fin­ger­ab­druck­sen­sor beim iPho­ne 2020 kur­sie­ren seit Mona­ten. Nun könn­ten sich die Ver­mu­tun­gen bewahr­hei­ten.

Angeb­lich sol­len sich Ver­ant­wort­li­che von Apple schon bald mit dem asia­ti­schen Dis­play-Zulie­fe­rer GIS tref­fen, um über den Ein­satz eines Touch­screens mit Ultra­schall-Sen­sor zu spre­chen. Das schreibt MacRu­mors und stützt sich auf einen Bericht des tai­wa­ne­si­schen Fach­ma­ga­zins Eco­no­mic Dai­ly News.

Der Bericht unter­streicht die Pro­gno­sen des Apple-Ana­lys­ten und Bran­chen­ken­ner Ming-Chi Kuo. Die­ser erwar­tet bei einem der zukünf­ti­gen iPho­nes sowohl Face ID als auch Touch ID. Die Ultra­schall-Tech­no­lo­gie könn­te von Chip-Spe­zia­list Qual­comm kom­men – ein­ge­setzt wird sie unter ande­rem beim Sam­sung Gala­xy S10.

Ein iPho­ne 2020 mit dem wei­ter­ent­wi­ckel­ten Fin­ger­ab­druck-Scan­ner könn­te schon nächs­tes Jahr erschei­nen. Aller­dings wäre auch ein Release in 2021 nicht ganz unwahr­schein­lich.

Touch ID: Kommt sie beim iPho­ne 12 zurück?

Aktu­ell exis­tie­ren zwei Vari­an­ten der Unter-Dis­play-Fin­ger­ab­druck­sen­so­ren:

  • Optisch: 2D-Bild des Fin­ger­ab­drucks
  • Ultra­schall: 3D-Bild des Fin­ger­ab­drucks

Der Ultra­schall-Fin­ger­ab­druck­le­ser unter dem Dis­play-Glas soll siche­rer sein als die 2D-Vari­an­te, da er sich nicht so leicht über­lis­ten lässt.

Apple führ­te die Ent­sper­rung per Fin­ger­print (optisch) mit dem iPho­ne 5s (2013) ein. Die aktu­el­le Genera­ti­on um das iPho­ne X setzt auf Face ID, also den Log­in über Gesichts­er­ken­nung, was nicht jeden Nut­zer begeis­tert.

Der Nach­teil: Face ID erkennt die Gesichts­zü­ge nur, wenn der User das Apple-Han­dy in der Hand hält und im rich­ti­gen Win­kel auf das Dis­play blickt. Liegt das Smart­pho­ne auf dem Tisch, klappt es nicht – ent­sper­ren in der Hosen­ta­sche: unmög­lich.