Wir wis­sen zwar erst im Herbst 2019, wie das iPho­ne 11 wirk­lich aus­se­hen wird, doch die Spe­ku­la­tio­nen um den USB-C-Anschluss haben sich nicht bestä­tigt – dafür gibt es Klar­heit über ein neu­es Kame­ra-Fea­ture.

Wie das Por­tal 9to5Mac berich­tet, wird Apple drei Model­le des iPho­ne 11 in drei Grö­ßen im Herbst ver­öf­fent­li­chen. Das D42 (iPhone12,3) wird in die Fuß­stap­fen des iPho­ne XS, das D43 (iPhone12,5) in die des XS Max und das N104 (iPhone12,1) in die des iPho­ne XR tre­ten.

Drei Kame­ras im Qua­drat

Nach Anga­ben von Bloom­berg soll es sich bei der drit­ten Kame­ra­lin­se um ein Ultra­weit­win­kel­ob­jek­tiv han­deln. Die Kame­ra steckt auf der Rück­sei­te in einem qua­drat­för­mi­gen Rah­men. Mit iOS 13 kommt auch die neue Nach­be­ar­bei­tungs­funk­ti­on „Smart Frame“. Mit ihr soll es mög­lich sein, Schnapp­schüs­se und Vide­os sehr umfang­reich zu edi­tie­ren. Die Front­ka­me­ra soll sich eben­falls ver­bes­sern und Slow-Moti­on-Vide­os mit 120 Frames per Second (fps) ermög­li­chen.

iPho­ne 11 mit neu­ar­ti­ger Tap­tic Engi­ne

Eine neue Errun­gen­schaft soll die „Tap­tic Engi­ne“ wer­den. Noch ist unklar, was es damit genau auf sich hat. Aber die bis­he­ri­ge Tap­tic Engi­ne „3D-Touch“ wird es beim iPho­ne 11 nicht mehr geben.

Daten­schutz: iOS 13 ver­spricht mehr Pri­vat­sphä­re

Auf der letz­ten Ent­wick­ler­kon­fe­renz im Juni 2019 kün­dig­te Apple an, bei den neu­en iPho­ne-Model­len mit iOS 13-Betriebs­sys­tem mehr Wert auf die Pri­vat­sphä­re zu legen und sorg­sa­mer mit den per­sön­li­chen Infor­ma­tio­nen umzu­ge­hen. Die­se sol­len nach einer gewis­sen Zeit angeb­lich gelöscht wer­den.

Ob das auch wirk­lich der Fall sein wird, wer­den User spä­tes­tens Ende des Jah­res erfah­ren, wenn die iPho­ne-11-Model­le in den Han­del kom­men und ers­te Reviews dazu ver­öf­fent­licht wer­den.