Das Hua­wei Mate 30 und das Mate 30 Pro sind offi­zi­ell. Am 19. Sep­tem­ber stell­te der chi­ne­si­sche Kon­zern die neu­en Smart­pho­nes in Mün­chen vor. In der Theo­rie brin­gen die High-End-Gerä­te alles mit, was sie zu den neu­en Stars am Tech­nik-Him­mel machen könn­te. In der Pra­xis sieht das jedoch anders aus, denn das US-Han­dels­em­bar­go über­schat­te­te die Prä­sen­ta­ti­on – auch wenn Hua­wei den Namen Goog­le und sei­ne Apps mit kei­nem Wort erwähn­te. 

Es war zu erwar­ten, doch nun ist es offi­zi­ell, dass die neu­en Mate-30-Gerä­te ohne Goog­le-Apps wie Maps, Gmail und den Play Store aus­kom­men müs­sen. Als Betriebs­sys­tem läuft eine Open-Source-Ver­si­on von Andro­id (AOSP), für die das Unter­neh­men kei­ne Lizenz von Goog­le benö­tigt. Dar­über legt Hua­wei sei­ne Benut­zer­ober­flä­che EMUI10.

Eine Smart­pho­ne-Welt ohne Goog­le ist also mög­lich – die­sen Anschein ver­such­ten die Chi­ne­sen zumin­dest bei der Prä­sen­ta­ti­on in Mün­chen zu erwe­cken. Alles dreh­te sich des­halb um Hua­weis eige­nen App-Store, die App Gal­le­ry. Die­se ist zwar auch schon auf Gerä­ten instal­liert, die sich bereits auf dem Markt befin­den, wird aber wenig genutzt.

Kommt das Hua­wei Mate 30 (Pro) nach Deutsch­land?

Der US-Boy­kott mach­te sich auch in ande­rer Form bemerk­bar. Zwar gab Hua­wei die Prei­se für das Mate 30 (799 Euro) und sei­ne Pro-Ver­si­on (1.099 Euro, 5G-Vari­an­te für 1.199 Euro) bekannt, nann­te jedoch kei­ne Fak­ten, wann und wo die Gerä­te in den Han­del kom­men sol­len.

Da die Prei­se bereits in Euro ange­ge­ben sind, kön­nen wir davon aus­ge­hen, dass der Kon­zern einen Markt­start in Euro­pa und damit sicher­lich auch in Deutsch­land plant – bloß wann, ist die gro­ße Fra­ge.

Auch wenn die­se Unklar­hei­ten die Prä­sen­ta­ti­on trüb­ten, ist sicher: Das Hua­wei Mate 30 und vor allem die Pro-Ver­si­on sind tech­nisch gese­hen Top­mo­del­le.

Hua­wei Mate 30 Pro: Tech­nisch in Top­form

In bei­den Smart­pho­nes arbei­tet der neue Kirin-990-Pro­zes­sor, der äußerst leis­tungs­stark, aber sehr spar­sam sein soll. Dazu gibt es beim Hua­wei Mate 30 Pro 8 GB Arbeits­spei­cher und 512 GB inter­nen Spei­cher. Das “nor­ma­le” Mate 30 bringt immer­hin 6 GB RAM und 128 GB inter­nen Spei­cher mit.

Auch eine Akku­leis­tung von 4.200 bzw. 4.500 mAh beim Pro-Gerät deu­tet dar­auf hin, dass wir es hier mit High-End-Smart­pho­nes zu tun haben. Die sich noch dazu schnell auf­la­den las­sen: Das Lade­ge­rät mit Kabel hat eine Leis­tung von 40 Watt, das draht­lo­se Modell gan­ze 27 Watt, was unge­wöhn­lich hoch ist.

Bunt und mit 1A-Kame­ra

Ein wei­te­rer Punkt, mit denen sich das Mate 30 (Pro) sehen las­sen kann: das AMO­LED-Hori­zon-Dis­play, das sich links und rechts um die Rän­der schmiegt und wenig Rand nach oben und unten lässt (abge­se­hen von der läng­li­chen Notch). Auf­fäl­lig hier­bei ist, dass das HD+-Display des Pro-Modells mit 6,53 Zoll (Aus­lö­sung: 1.176 x 2.400 Pixel) etwas klei­ner aus­fällt als das vom Mate 30 mit 6,62 Zoll (1.080 x 2.340 Pixel).

Das Kame­ra-Set-up mit Lei­ca-Bran­ding auf der Rück­sei­te kommt, wie erwar­tet, nun in run­der Form daher. Die Quad-Cam vom Mate 30 Pro bringt dabei fol­gen­de Sen­so­ren mit: 40-MP-Ultra­weit­win­kel mit f/1.8‑Blende, 40-MP-Weit­win­kel mit f/1.6‑Blende, 8‑MP-Tele­pho­to mit f/2.4‑Blende sowie einen 3D-Sen­sor. Auch unter­stüt­zen die neu­en Gerä­te end­lich 4K-Video­auf­nah­men mit 60 fps. Die Auf­lö­sung der Front­ka­me­ra hat sich von 24 auf 32 Mega­pi­xel erhöht.

Und: Es wird bunt. Das Hua­wei Mate 30 Pro kommt in den Far­ben Space Sil­ver, Black, Eme­rald Green und Cos­mic Pur­ple sowie in zwei Vari­an­ten mit vega­nem (Kunst-)Leder (Oran­ge und Forest Green) auf den Markt. Jetzt fehlt nur noch der Launch­ter­min!