© 2018 Huawei
Smartphones

Hua­wei Mate 20: Neue Leaks zei­gen zwei ver­schie­de­ne Notch-Typen

Das Huawei Mate 20 lite (Foto) gibt die Richtung vor: Die neue Mate-Generation kommt mit Notch.

Noch einen Monat bis zur Prä­sen­ta­ti­on des Hua­wei Mate 20 und des Mate 20 Pro. Da begibt sich auch die Leak-Gemein­de in den End­spurt. Jetzt hat sie die mut­maß­li­chen Front­dis­plays bzw. Schutz­hül­len ent­deckt und ver­öf­fent­licht. Dabei zeigt sich: Je nach Modell könn­te es eine ande­re Notch geben.

Eines darf wohl als sicher gel­ten: Für eine mög­lichst hohe Screen-to-body-Ratio setzt auch Hua­wei bei der kom­men­den Flagg­schiff-Genera­ti­on auf eine Notch – auch wenn die Aus­spa­rung am obe­ren Dis­play­rand bei­lei­be nicht nur Freun­de hat. Alle Leaks deu­ten dar­auf hin, dass nach dem Hua­wei Mate 20 lite wohl auch das Mate 20 sowie das Mate 20 (Pro) eine Notch bekommen.

Doch je nach Modell könn­te der mög­li­che Unmut mal klei­ner, mal grö­ßer aus­fal­len – ent­spre­chend der Notch-Grö­ße. Denn die könn­te eben­so grö­ßer und klei­ner aus­fal­len. Dar­auf deu­ten die Front­dis­plays bzw. Schutz­hül­len hin, die jetzt auf Slash­le­aks auf­ge­taucht sind.

Mate 20 wohl mit Loch im Display

Dem­nach scheint die Ein­ker­bung im Basis­mo­dell eher ein klei­ner Punkt als eine “rich­ti­ge” Notch zu sein, wie sie seit dem iPho­ne X bekannt und immer wei­ter ver­brei­tet ist. Ers­te Gerüch­te über die­se “Loch”-Lösung waren bereits im Juli auf­ge­taucht. Ob es Hua­wei wirk­lich gelingt, die Ohr­mu­schel und die Sen­so­ren statt in der Notch im ultra­dün­nen obe­ren Gehäu­se­rand unterzubringen?

Was macht die gro­ße Notch im Mate 20 Pro?

Beim gro­ßen Bru­der aber, dem Hua­wei Mate 20 Pro, ist die Notch den jüngs­ten Bil­dern zufol­ge nicht so dezent. Zumin­dest prangt oben auf dem gele­ak­ten Front­pa­nel ein brei­ter schwar­zer Bereich mit gleich zwei Aus­spa­run­gen. War­um Hua­wei aus­ge­rech­net beim höher­wer­ti­gen Modell weni­ger Bild­schirm übrig lässt? Das kann eigent­lich nur an einem Sen­sor für die 3D-Gesichts­er­ken­nung à la Face ID lie­gen. Ob trotz­dem zusätz­lich ein In-Screen-Fin­ger­ab­druck­sen­sor ver­baut ist? Im Okto­ber wis­sen wir mehr.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!