© 2018 Facebook
Smartphones

Face­book: Der loka­le News­feed ist da

Die Facebook-Zentrale in Menlo Park beschäftigt sich dieser Tage mit Nachrichten.

Was pas­siert in dei­ner Umge­bung? Face­book lie­fert ab sofort eine Ant­wort. Was zunächst nur im Rah­men eines begrenz­ten Tests ver­füg­bar war, steht nun offi­zi­ell für alle Nut­zer bereit: Lokal­nach­rich­ten im Feed.

“Today In” nennt Face­book das neue Fea­ture, das Nut­zern regio­na­le Nach­rich­ten näher­brin­gen soll. Mit­te Janu­ar 2018 roll­te die Ände­rung im Feed zunächst nur für eini­ge weni­ge US-Städ­te aus. Jetzt stellt Face­book die Funk­ti­on Nut­zern welt­weit zur Ver­fü­gung, also auch in Deutsch­land, wie im unter­neh­mens­ei­ge­nen Blog zu lesen ist. Im Wesent­li­chen bedeu­tet das: Im Feed gesel­len sich so Arti­kel klei­ne­rer Ver­la­ge zu regio­nal über­grei­fen­den News.

Wer liest was?

Ham­bur­ger etwa dürf­ten also häu­fi­ger Schlag­zei­len des Ham­bur­ger Abend­blatts sehen, wäh­rend Münch­ner eher die Abend­zei­tung Mün­chen zu sehen bekom­men. Die Süd­deut­sche Zei­tung hin­ge­gen stuft Face­book wahr­schein­lich nicht als regio­nal ein: Der Algo­rith­mus klas­si­fi­ziert dem Unter­neh­men zufol­ge näm­lich sol­che Quel­len als regio­nal, die haupt­säch­lich in einer ent­spre­chen­den Gegend gele­sen wer­den. Die SZ als regio­nal über­grei­fen­de Tages­zei­tung dürf­te daher wohl nicht dazugehören.

Loka­le News sind aber nicht auf ein Gebiet beschränkt: Ist eine Quel­le in meh­re­ren Regio­nen rele­vant, dann erscheint sie auch in den dor­ti­gen Feeds. Face­book betont, dass man qua­li­t­i­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Nach­rich­ten prio­ri­sie­re. Ver­bes­se­run­gen sol­len auch wei­ter­hin erfolgen.

Zuver­läs­si­ge Quel­len bevorzugt

Seit Ende 2017 bemüht sich Face­book bereits, Fal­sch­nach­rich­ten aus­zu­sper­ren. Auch bei den regio­na­len News setzt das Unter­neh­men daher auf “weit­hin zuver­läs­sig gel­ten­de Quellen”.

Abseits von News­feeds arbei­tet Face­book wei­ter­hin an einem eige­nen Vir­tu­al-Rea­li­ty-Head­set, Ocu­lus Go getauft. Der Markt­start könn­te im Mai erfol­gen, ver­an­stal­tet der Social-Media-Rie­se in dem Monat doch die Ent­wick­ler­kon­fe­renz f8. 199 Dol­lar soll die Daten­bril­le zum Release kos­ten, wobei sich Dol­lar-Prei­se immer ohne Mehr­wert­steu­er ver­ste­hen. Hier­zu­lan­de ist daher mit 200 Euro zu rech­nen. Kon­kre­te Infor­ma­tio­nen gibt es aller­dings noch nicht.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!