Mit einem neuen Update verändert Facebook nun Funktionen der Gruppenchats. Damit reagiert der Konzern auf steigende Zahlen der Nutzung dieses Features – und will so für eine leichtere und qualitativ hochwertigere Kommunikation zwischen mehreren Usern sorgen.

Die aktuelle Diskussion um Facebooks Datensicherheit hält das Unternehmen nicht vom Tagesgeschäft oder geplanten Änderungen ab. Im Graupelschauer der Kritik bahnt sich eine Aktualisierung derzeit zielstrebig ihren Weg an die Oberfläche. Die User des Messengers sollen künftig vor allem von erweiterten Gruppenchat-Funktionen profitieren und damit die Kommunikation zwischen mehreren Nutzern mit ein paar einfachen Klicks optimieren können.

Einladungslinks und erweiterte Adminrechte

2,5 Millionen neue Gruppenchats verzeichnet Facebook nach eigener Aussage pro Tag. Die schiere Anzahl der User, die von dem Tool Gebrauch machen, scheint für das Unternehmen Grund genug zu sein, einige Änderungen an dessen Funktionen vorzunehmen. Wie AndroidAuthority berichtet, können Einladungen zu Messenger-Gruppen künftig per individuellem Link versendet werden. Das könnte eingeladenen Nutzern vor allem dabei helfen, die Relevanz des Gruppenchats für sie und ihre Bedürfnisse besser einzuschätzen.

Zudem ändern sich Administrationsrechte zugunsten besserer Verwaltung der einzelnen Chatmitglieder. In Zukunft darf der Admin – meist der Ersteller einer Gruppe – neue Mitglieder hinzufügen und entfernen, wie es ihm beliebt. Zusätzlich kann er festlegen, ob neue Nutzer, die beispielsweise von bereits bestehenden Teilnehmern eingeladen wurden, automatisch zur Gruppe hinzugefügt werden oder seine Erlaubnis zum Betreten des Chatrooms benötigen. Diese Funktion bleibt per Standardeinstellung deaktiviert, um Chats nicht zu stören. Will der Admin von diesen erweiterten Rechten Gebrauch machen, muss er sie aktivieren.

Bessere Kontrolle für ein einfacheres Miteinander

Das Update steht somit vor allem im Zeichen stärkerer Verwaltungs- und Organisationsfähigkeit. Unliebsame Chatteilnehmer, die die Harmonie der Gruppe stören, können so von vornherein abgewiesen oder nachträglich entfernt werden. Bei Facebook scheint wohl Kontrolle besser als Vertrauen.