In der Theo­rie erhal­ten Besit­zer eines iPho­ne 11 oder iPho­ne 11 Pro schon bald Deep Fusi­on als neu­es Kame­ra-Fea­ture. Die Funk­ti­on, die per Soft­ware­ver­ar­bei­tung mit dem Neural­netz-Sys­tem des A13-Pro­zes­sors bes­se­re Bil­der ermög­li­chen soll, kommt mit iOS 13.2 in der Beta zu den Nut­zern. Der Release die­ses Updates für Ent­wick­ler hat sich aller­dings ver­zö­gert.

Deep Fusi­on soll mit­hil­fe der dedi­zier­ten Hard­ware des A13 mit sei­ner Bio­nic Engi­ne funk­tio­nie­ren. Das neue Fea­ture wird bei Fotos mit den neu­es­ten iPho­nes immer aktiv sein, schreibt unter ande­rem MacRu­mors. Vor allem für Fotos inner­halb von Gebäu­den und bei gerin­gem Außen­licht sorgt die KI dann für eine bes­se­re Bild­qua­li­tät. Das funk­tio­niert, indem das gesam­te Bild direkt Pixel für Pixel ana­ly­siert wird, um Tex­tur und Details zu ver­bes­sern. Die Ana­ly­se sorgt gleich­zei­tig dafür, Stö­run­gen zu mini­mie­ren.

Bes­se­re Bil­der – fast immer

Deep Fusi­on soll immer aktiv sein und sich nur dann abschal­ten, wenn viel Licht auf eine Auf­nah­me – etwa der Weit­win­kel-Lin­se – fällt. Dann schal­tet die Kame­ra-App auto­ma­tisch auf Smart HDR um. Bei gerin­ge­rem Licht und Bil­dern mit der Tele­fo­to-Lin­se hin­ge­gen ist Deep Fusi­on künf­tig Stan­dard.

Im Gegen­satz zum Nacht­mo­dus soll der Nut­zer das Fea­ture gar nicht ein- und aus­schal­ten kön­nen – Apple geht davon aus, dass es für alle Fotos nütz­lich und sinn­voll sein wird. Die Ver­ar­bei­tung dau­ert dann aller­dings eine vol­le Sekun­de – in die­ser Zeit gibt es vom Foto erst ein­mal nur eine Vor­schau zu sehen.

Eigent­lich hät­te App­les Deep Fusi­on bereits in die­ser Woche mit der Ent­wick­ler-Beta von iOS 13.2 ers­ten Nut­zern zur Ver­fü­gung ste­hen sol­len. Der Release des Updates hat sich nun aller­dings ver­zö­gert. Es soll­te die­ser Tage kom­men und dann, so hofft Apple, eine wei­te­re Revo­lu­ti­on in Sachen Smart­pho­ne-Foto­gra­fie ein­läu­ten.