© 2021 UPDATED
Audio

Tonie­box vs. Tiger­box Touch: Die Hör­spiel­bo­xen für Kin­der im Vergleich

Die Tigerbox Touch richtet sich wie die Toniebox vor allem an eine junge Zielgruppe. In Bedienung und Handhabung unterscheiden sich die beiden Boxen aber stark voneinander.

Hör­spie­le und Musik für die Jüngs­ten aus der Tonie­box sind eine Erfolgs­sto­ry. Kein Wun­der also, dass Nach­ah­mer ver­su­chen, mit ähn­li­chen Pro­duk­ten zu punk­ten. Kann die Tiger­box Touch der Tonie­box das Was­ser rei­chen? Wir haben genau hingeschaut.

Tonie­box oder Tiger­box Touch: Wel­che Hör­spiel­box ist bes­ser für mein Kind?

Strea­ming, CDs oder viel­leicht sogar noch die Kas­set­ten aus Mamas oder Papas Alt­be­stand – Hör­spie­le gehö­ren zum All­tag im Kin­der­zim­mer. Und seit 2016 fin­den sie ihren Weg dort­hin immer häu­fi­ger über die Tonie­box, eine kind­ge­rech­te, digi­ta­le Audio­box von der Fir­ma Boxi­ne aus Düs­sel­dorf. Mit der Tiger­box Touch hat sich zudem mitt­ler­wei­le ein inter­es­san­ter Mit­be­wer­ber in Posi­ti­on gebracht. Wer sei­nen Kin­dern eine Hör­spiel­box spen­die­re möch­te, steht daher vor der Fra­ge: Tonie­box oder Tiger­box Touch, wel­che ist die rich­ti­ge für mein Kind? Wir haben bei­de Model­le ver­gli­chen und Gemein­sam­kei­ten und Unter­schie­de herausgearbeitet.

Figu­ren statt CDs: Die Toniebox

Die Tonie­box ist eine für klei­ne Kin­der ab drei Jah­ren kon­zi­pier­te Audio­box. Der wür­fel­för­mi­ge WLAN-Laut­spre­cher misst 12 Zen­ti­me­ter in der Sei­ten­län­ge und streamt Hör­spie­le eben­so wie Kin­der­lie­der. Das Beson­de­re: Akti­viert wer­den die Streams über spe­zi­el­le kind­ge­rech­te Figu­ren, die Tonies. In der Regel sind das zen­tra­le Cha­rak­te­re des zuge­hö­ri­gen Hör­spiels. Stellt man einen Tonie auf die Box, haf­tet er magne­tisch an ihr und spielt das Hör­spiel sofort ab, wenn die Box ange­stellt ist.  Nimmt man die Figur wie­der her­un­ter, stoppt die Wie­der­ga­be. Beim ers­ten Abspie­len wird die Geschich­te auf der Box gespei­chert und lässt sich dann auch ohne Inter­net­ver­bin­dung abspielen.

Der Laut­spre­cher­wür­fel ist gepols­tert und hat kei­ne har­ten Kan­ten, Reg­ler, Knöp­fe oder Kabel. Der Clou ist die Bedie­nung der Box, mit der auch die jüngs­ten, digi­tal uner­fah­re­nen Kin­der zurecht­kom­men: Die Laut­stär­ke regeln sie an den soge­nann­ten Ohren – zwei drei­ecki­gen Aus­läu­fern an der Ober­sei­te der Box. Vor­wärts oder rück­wärts skip­pen kön­nen die klei­nen Hör­spiel­fans indem sie mit der fla­chen Hand gegen die Sei­te klop­fen. Eben­so kannst du durch Drü­cken der Ohren die Tonie­box an- und ausschalten.

Die Tonie­box gibt es mitt­ler­wei­le in 6 ver­schie­de­nen Far­ben (blau, anthra­zit, grün, pink, bee­re, rot sowie eine limi­tier­te Box in schwarz). Die Box ist laut Her­stel­ler für Kin­der ab einem Alter von etwa 3 Jah­ren geeig­net. Design und Hand­ling sind voll auf die­ses Alter aus­ge­rich­tet, es gibt aber auch Inhal­te für gro­ße Grundschulkinder.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Eine Tonie­box kos­tet rund 80 Euro, ein Hör­spiel-Tonie unge­fähr 16 Euro. Mitt­ler­wei­le gibt es rund 250 ver­schie­de­ne Hör­spie­le. Neben den bespiel­ten Tonies gibt es die Krea­tiv-Tonies, die du mit eige­nen Inhal­ten bestü­cken kannst, egal ob MP3, M4A, M4B, WAV, OGG oder WMA. Ein Krea­tiv-Tonie hat 90 Minu­ten Spiel­dau­er. Erlaubt ist was gefällt: Das kön­nen selbst gele­se­ne Hör­spie­le sein, oder auch von Mama und Papa gesun­ge­ne Lie­der. Aber natür­lich kannst du auch ein Hör­spiel von einer CD oder Kas­set­te über­spie­len. Ein Krea­tiv-Tonie kos­tet rund 12 Euro. Krea­tiv-Tonies sind mehr­fach ver­wend­bar, du kannst auf­ge­spiel­te Datei­en also löschen und neu bespie­len. Den­noch: bei die­sem begrenz­ten Ange­bot und der stark auf Klein­kin­der zuge­schnit­te­nen Hap­tik wird die Box mit zuneh­men­dem Alter schnell an Attrak­ti­vi­tät verlieren.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Alles per Touch­screen: Tiger­box Touch

Auch mit der Tiger­box Touch ent­de­cken Kin­der eigen­stän­dig die Hör­spiel­welt. Die Hör­spie­le zum Abspie­len mit der Tiger­box Touch sind auf soge­nann­ten Tiger­cards gespei­chert, die hand­lich zu trans­por­tie­ren sind und nicht ver­krat­zen – wie bei­spiels­wei­se eine CD. Ähn­lich wie bei den Tonies gibt es auch bei der Tiger­box Touch die Mög­lich­keit, die Tiger­cards mit eige­nen Inhal­ten zu erstel­len: Die soge­nann­ten Wild­cards kannst Du selbst bespielen.

Ergän­zend zu den Tiger­cards steht auch ein Strea­ming-Ange­bot über das soge­nann­te “Tiger­ti­cket” zur Ver­fü­gung, das du für drei, sechs oder zwölf Mona­te kau­fen kannst. Mit dem Tiger­ti­cket haben Kin­der die freie Aus­wahl aus über 7.000 Hör­bü­chern, Hör­spie­len und Musik zum Strea­men und Down­loa­den – und alles kom­plett ohne Wer­bung. Egal ob Tiger­card oder Tiger­ti­cket, bei­de wer­den ein­fach in die Tiger­box Touch ein­ge­steckt um die Geschich­ten zu star­ten. Auch eini­ge Licht­ef­fek­te hat die Box an Bord: ein Nacht­licht und eine Kin­der­dis­co-Funk­ti­on mit Blink­ef­fek­ten. Plus­punkt: Die Tiger­box Touch hat zwei Laut­spre­cher für Ste­reo-Sound. Im Gegen­satz zum Vor­gän­ger, der Tiger­box Bam­bus Edi­ti­on, ver­fügt die Tiger­box Touch weder über Blue­tooth noch über Slots für SD-Karten.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Das mitt­ler­wei­le zwei­te Modell der Tiger­box des Ham­bur­ger Unter­neh­mens tiger­me­dia heißt  nicht umsonst Tiger­box Touch: Im Gegen­satz zur Tonie­box ver­fügt die Tiger­box Touch über ein Touch­dis­play. Das erfor­dert von den klei­nen Hörern mehr digi­ta­le Kom­pe­tenz als die Tonie­box, wenn sie den Play­er selbst bedie­nen wol­len. Das Inter­face ähnelt denen gän­gi­ger digi­ta­ler Media­play­er: Play­but­ton, Vor- und Rück­spul­but­ton, Fort­schritts­bal­ken, der die aktu­el­le Hör­po­si­ti­on anzeigt und Laut­stär­ke­re­ge­lung – alles per Touch­screen. Die Hör­spiel­bi­blio­thek zum Strea­men setzt auf gro­ße Icons, die auch ohne Lese­kom­pe­tenz zu ver­ste­hen sein sol­len. Mit einem sepa­rat erhält­li­chen Bum­per kannst du die Tiger­box Touch zwar vor Sturz­schä­den schüt­zen. Das Dis­play bleibt den­noch eine Schwach­stel­le der Tiger­box Touch und anfäl­lig für Schäden.

Um die Bedie­nung für dei­ne Klei­nen zu ver­ein­fa­chen, kannst du den „Card-only“-Modus akti­vie­ren. Dann wer­den Hör­spie­le nur dann abge­spielt, wenn eine Tiger­card ein­ge­steckt wird und dein Kind kann kei­ne ande­ren Titel mehr aus­wäh­len – im Grun­de also das Tonie-Prin­zip. In der zuge­hö­ri­gen App kön­nen Eltern zudem eine Alters­schran­ke set­zen und den Fokus auf bestimm­te The­men­wel­ten und Hel­den set­zen. Außer­dem kön­nen die Erzie­hungs­be­rech­tig­ten einen Sleep­ti­mer set­zen, zum Bei­spiel zum Ein­schla­fen, und die maxi­ma­le Laut­stär­ke regu­lie­ren. Prak­tisch: Alle Inhal­te sind auch über die App abspiel­bar, sogar off­line. Rund 95 Euro kos­tet die Tiger­box Touch selbst, Hör­spie­le kos­ten zwi­schen 5 und 11 Euro. Das Strea­ming-Abo für rund 10 Euro für einen Monat oder 40 Euro für ein hal­bes Jahr kannst du wahl­wei­se per “Tiger­ti­cket”, oder aber per Smart­pho­ne buchen. Und nicht nur das: Du kannst die Titel sogar auf dem Smart­pho­ne abspielen.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Tonie­box oder Tiger­box Touch?

Die Ant­wort auf die Fra­ge, wel­che Box für dein Kind bes­ser geeig­net ist, hängt immer von indi­vi­du­el­len Fak­to­ren ab. Wäh­rend die Tonie­box bereits für jun­ge Klein­kin­der gut zu bedie­nen ist, ver­langt die Tiger­box Touch mehr moto­ri­sche und kogni­ti­ve Kom­pe­ten­zen. Bei­de Boxen sind zwar ab drei Jah­ren emp­foh­len, die Tonies kom­men aller­dings oft schon frü­her zum Einsatz.

Der Vor­teil gegen­über regu­lä­ren Strea­ming-Anbie­tern: Bei­de Ange­bo­te bie­ten ein wer­be­frei­es, alters­ge­rech­tes Hör­spiel­an­ge­bot, aller­dings ist bei der Tiger­box Touch das Ange­bot an Hör­spie­len durch die Strea­ming-Opti­on wesent­lich umfang­rei­cher und auch güns­ti­ger – auch bei den ein­zeln zu erwer­ben­den Hörspielen.

In der fol­gen­den Tabel­le haben wir abschlie­ßend noch ein­mal alle Vor- und Nach­tei­le der bei­den Boxen auf­ge­lis­tet, damit du in Ruhe sel­ber ent­schei­den kannst, was für dich und dein Kind die wich­tigs­ten Argu­men­te sind.

Tonie­boxTiger­box Touch
Vor­tei­lerobust, gepols­tert ein­fach zu bedie­nen stark auf Klein­kin­der zuge­schnit­te­nes Hand­ling Figu­ren auch als Spiel­zeug nutz­bar Krea­tiv-Tonies zum Selbst-BespielenSte­reo-Sound güns­ti­ge Tiger­cards güns­ti­ges Strea­ming mit gro­ßer Aus­wahl Inhal­te sind auch über die App abspiel­bar bes­ser für Kin­der ab dem Vor­schul­al­ter geeig­net Wild­cards zum Selbst-Bespie­len Lichteffekte
Nach­tei­leteu­re Hör­spie­le begrenz­te Aus­wahl bespiel­ter Figu­ren ein­fa­ches, aber begrenz­tes Sys­tem mit zuneh­men­dem Alter der Kin­der weni­ger attrak­tiv Mono-Wiedergabekogni­tiv und moto­risch anspruchs­voll Klein­kin­der kann das gro­ße Strea­ming-Ange­bot über­for­dern Anfäl­lig für Schä­den (Dis­play­bruch) Kar­ten statt Figu­ren als Speichermedium

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!