© 2021 UPDATED
Smartphones

Robus­te Out­door-Smart­pho­nes: Dar­auf kommt es an

Nasses Gras kann einem Outdoor-Smartphone nichts anhaben.

Out­door-Smart­pho­nes oder ‑Han­dys sind robus­te Gerä­te für den Ein­satz auf Wan­der­tou­ren oder Bau­stel­len. Wir zei­gen dir, wor­auf es beim Kauf eines Out­door-Mobil­te­le­fons ankommt und stel­len dir aktu­el­le Model­le in einem Ver­gleich vor.  

Out­door Smart­pho­ne und Han­dy: Was kön­nen sie?

Ein Out­door-Mobil­te­le­fon erkennst du meist bereits auf den ers­ten Blick: Es ist aus­ge­stat­tet mit dickem stoß­ab­wei­sen­dem Gum­mi und die Bau­art wirkt grö­ber. Nach außen hin ist es beson­ders gut abge­dich­tet, um allen noch so wid­ri­gen Bedin­gun­gen zu trot­zen: eine Nacht in einem über­schwemm­ten Zelt, einen Fall in eine mat­schi­ge Pfüt­ze oder einen Sturz auf har­ten Boden. Neben der robus­ten Bau­wei­se trumpft es aber auch mit spe­zi­el­len Funk­tio­nen wie leis­tungs­star­kem GPS, beson­ders hel­ler Taschen­lam­pe, Baro­me­ter, Kom­pass oder Wär­me­bild­ka­me­ra auf. 

Es ist daher der idea­le Beglei­ter auf Wan­der­tou­ren oder sons­ti­gen Aus­flü­gen in die Wild­nis. Aber auch auf Bau­stel­len sind als Out­door-Smart­pho­nes oder ‑Han­dys kon­zi­pier­te Gerä­te wegen ihrer Robust­heit beliebt. Da ihnen auch Flüs­sig­kei­ten wie Des­in­fek­ti­ons­mit­tel oft nichts anha­ben kön­nen, eig­nen sie sich zudem als Dienst­han­dy in Gesund­heits­be­ru­fen, wo ein häu­fi­ges Des­in­fi­zie­ren des Smart­pho­nes not­wen­dig sein kann.   

Im Fokus der Gerä­te steht also eine beson­de­re Resis­tenz gegen­über Umwelt­ein­flüs­sen. Tech­nisch sind sie daher meist nicht mit Model­len der Pre­mi­um­klas­se zu ver­glei­chen und so musst du häu­fig bei Pro­zes­sor, Kame­ra oder Dis­play Abstri­che machen. Wenn du bei Out­door-Han­dys aber an alte Kno­chen mit ver­al­te­ter Tech­nik denkst, kön­nen wir dich beru­hi­gen: Es gibt auch moder­ne Mit­tel­klas­se-Smart­pho­nes im Out­door-Bereich.   

Anfor­de­run­gen an die Outdoor-Geräte 

Wor­an du ein für dich geeig­ne­tes Out­door-Smart­pho­ne oder Out­door-Han­dy erkennst, hängt natür­lich immer von dei­nen per­sön­li­chen Anfor­de­run­gen ab. Die­se Aspek­te soll­test du dabei aber beson­ders im Blick haben:  

Schutz­art und Militärnorm 

Bei Out­door-Smart­pho­nes und Out­door-Han­dys haben sich zwei Stan­dards eta­bliert, die dir dabei hel­fen, zu erken­nen wie wider­stands­fä­hig ein Gerät ist: die IP-Schutz­art der Inter­na­tio­na­len Elek­tro­tech­ni­schen Kom­mis­si­on (IEC) und der Stan­dard MIL-STD-810G bzw. MIL-STD-810H des US-Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums.  

Die IP-Schutz­art wird mit­hil­fe des IP-Codes ange­ge­ben, der aus dem Kür­zel IP für „Inter­na­tio­nal Pro­tec­tion“ und einer Kom­bi­na­ti­on aus zwei Zah­len besteht. Die ers­te Zahl kann von 0 bis 6 ange­ge­ben wer­den und ver­rät dir, wie gut das Gerät gegen Fremd­kör­per – also Staub oder Stein­chen – oder Berüh­rung geschützt ist. Die zwei­te Zahl reicht von 0 bis 9 und gibt an, wie was­ser­fest es ist. Ein gutes Out­door-Han­dy soll­te über den IP-Code IP68 ver­fü­gen. Die­ser belegt, dass das Han­dy sowohl staub­dicht als auch dau­er­haft was­ser­fest bis min­des­tens 1 Meter Was­ser­tie­fe ist.  

Noch wei­ter geht die Mili­tär­norm MIL-STD-810, die die Eig­nung für unter­schied­lichs­te extre­me Umwelt­be­din­gun­gen angibt. Die­se wird lau­fend aktua­li­siert, was durch einen Buch­sta­ben in alpha­be­ti­scher Rei­hen­fol­ge gekenn­zeich­net wird. MIL-STD-810H ist die aktu­ells­te Ver­si­on, häu­fig nut­zen Her­stel­ler aber auch noch die Vor­gän­ger­ver­si­on MIL-STD-810G. Sie beschei­nigt, ob Out­door-Gerä­te extre­men Tem­pe­ra­tu­ren oder Luft­druck, Son­nen­ein­strah­lung und Che­mi­ka­li­en aus­ge­setzt wer­den kön­nen.  

Auch wenn die Out­door-Gerä­te laut Anga­ben der Her­stel­ler bes­tens geschützt sind, soll­test du es trotz­dem nicht dar­auf anle­gen und dein Out­door-Han­dy bei­spiels­wei­se nicht absicht­lich in eine Pfüt­ze wer­fen.  

Akku­leis­tung

Beson­ders wich­tig für ein Out­door-Han­dy oder Out­door-Smart­pho­ne ist auch die Akku­leis­tung. Denn wenn du drau­ßen unter­wegs bist und weit und breit kei­ne Steck­do­se in der Nähe ist, soll­te dei­nem Han­dy nicht nach weni­gen Stun­den der Saft aus­ge­hen. Beson­ders dann nicht, wenn du viel Akku­leis­tung für die Navi­ga­ti­on benö­tigst.  

Für ein Out­door-Smart­pho­ne emp­fiehlt sich eine Akku­leis­tung von min­des­tens 4.000 mAh (Mil­li­am­pere­stun­den), mit der du bei nor­ma­lem Gebrauch cir­ca zwei Tage ver­sorgt bist. Bei Out­door-Han­dys darf es auch etwas weni­ger sein, da sie auf­grund des gerin­ge­ren Funk­ti­ons­um­fangs weni­ger Akku­leis­tung benö­ti­gen und so mit einer Leis­tung von 2.000 mAh auch bis zu einer Woche aus­kom­men.  

Dis­play

Bei den Dis­plays von Out­door-Smart­pho­nes kommt es nicht unbe­dingt auf die Auf­lö­sung an. Wich­ti­ger ist eine gute Hel­lig­keit auch bei star­kem Son­nen­licht sowie ein sehr guter Schutz gegen Stür­ze und Krat­zer. Hier soll­test du vor allem auf die Bezeich­nung Goril­la-Glas ach­ten – ein beson­ders har­tes und resis­ten­tes Mate­ri­al für Smart­pho­ne-Dis­plays.  

Bei der Grö­ße des Dis­plays gilt: Je grö­ßer, des­to mehr Akku wird benö­tigt, des­to bes­ser kannst du aber auch die Inhal­te erken­nen. Gera­de wenn du das Out­door-Smart­pho­ne zum Navi­gie­ren ver­wen­den möch­test, las­sen sich die Kar­ten auf einem grö­ße­ren Dis­play natür­lich bes­ser lesen.  

Außer­dem gibt es Out­door-Smart­pho­nes mit Touch­dis­plays, die sich auch mit Hand­schu­hen bedie­nen las­sen. Das ist beson­ders prak­tisch für Men­schen, die mit Schutz­aus­rüs­tung arbei­ten oder für Out­door-Fans bei Wan­de­run­gen im Win­ter. Auch ist häu­fig die Bedie­nung mit nas­sen Hän­den mög­lich. 

Aktu­el­le Model­le im Vergleich 

Die Model­le im Überblick 

Sam­sung Gala­xy Xco­ver ProCAT S62 ProCAT S42Nokia 800 Tough 
SchutzIP68 MIL-STD-810GIP68 & IP69 MIL-STD-810HIP68 MIL-STD-810HIP68 MIL-STD-810G
Dis­play6,3 Zoll TFT mit Full HD+ (2.340 x 1.080 Pixel), Gorilla-Glas 5,7 Zoll TFT mit Full HD+ (2.160 x 1.080 Pixel), Gorilla-Glas 5,5 Zoll IPS-LCD mit HD+ (1.440 x 780 Pixel), Gorilla-Glas 2,4 Zoll TFT (320 x 240 Pixel) 
Pro­zes­sorExy­nos 2,3 + 1,7 GHz Octa-Core Snap­dra­gon 660 2,0 GHz Octa-Core Media­thek 1,8 GHz Quad-Core Qual­comm Dual-Core 
Spei­cher64 GB (erwei­ter­bar bis 512 GB) 128 GB (erwei­ter­bar bis 256 GB) 32 GB (erwei­ter­bar bis 256 GB) 4 GB (erwei­ter­bar bis 32 GB) 
Kame­rasHaupt­ka­me­ra: 25 MP + 8 MP Front­ka­me­ra: 13 MPHaupt­ka­me­ra: 12 MP Front­ka­me­ra: 8 MPHaupt­ka­me­ra: 13 MP Front­ka­me­ra: 5 MP2 MP
Akku4.050 mAh4.000 mAh4.200 mAh2.100 mAh
Sys­temAndroid 10 (Update möglich) Android 10 (Update möglich) Android 10 (Update möglich) Kai­OS 2.5
ExtrasWech­sel­ba­rer Akku, Dual-SIM, NFC, Dual-Kame­ra, Fin­ger­ab­druck­sen­sor, zwei pro­gram­mier­ba­re Tasten Wär­me­bild­ka­me­ra, Dual-SIM, NFC, Fin­ger­ab­druck­sen­sor, eine pro­gram­mier­ba­re Taste Dual-SIM, UKW-Radio, eine pro­gram­mier­ba­re Taste 43 Tage Stand­by-Zeit, wech­sel­ba­rer Akku, Dual-SIM, phy­si­sche Tas­ten, Auf­hän­ge­schlau­fe, FM-Radio 
Preis509 Euro (UVP)649 Euro (UVP)249 Euro (UVP)119 Euro (UVP)

Sam­sung Gala­xy Xco­ver Pro 

Das Sam­sung Gala­xy Xco­ver Pro sieht auf den ers­ten Blick aus wie ein gewöhn­li­ches moder­nes Smart­pho­ne mit einem fast rand­lo­sen Dis­play. Wenn du von einem nor­ma­len Smart­pho­ne auf ein Out­door-Smart­pho­ne umstei­gen möch­test, wirst du den Unter­schied beim Gala­xy Xco­ver Pro unter den hier vor­ge­stell­ten Gerä­ten wahr­schein­lich am wenigs­ten bemer­ken.  

Mit sei­nem 2,3 GHz (Giga­hertz) Octa-Core-Pro­zes­sor, der Dual­ka­me­ra mit 25 MP und 8 MP (Mega­pi­xel) und dem 6,3 Zoll Full HD+ Dis­play (2340 x 1080 Pixel) bekommst du auch ein gutes Mit­tel­klas­se-Smart­pho­ne mit dem Zusatz, dass es beson­ders robust ist und sich auch mit Hand­schu­hen bedie­nen lässt. Als Betriebs­sys­tem ist Android 10 instal­liert, es lässt sich jedoch auch auf das neu­es­te Android 11 updaten. So bist du tech­nisch auf dem aktu­ells­ten Stand.  

Beim nähe­ren Hin­se­hen fal­len die ange­rau­te rutsch­fes­te Rück­sei­te und zwei zusätz­li­che Tas­ten an der Sei­te auf. Die­se kannst du mit Funk­tio­nen dei­ner Wahl bele­gen, die du dann schnell mit nur einem Tas­ten­druck öff­nen kannst. Was du nicht sehen kannst, sind die für Out­door-Smart­pho­nes essen­ti­el­len Zer­ti­fi­zie­run­gen nach IP68 und MIL-STD-810G.  

Der 4.050 mAh star­ke Akku lässt sich über einen USB-C-Anschluss laden und ver­spricht bis zu 29 Stun­den Gesprächs­zeit oder 14 Stun­den Inter­net­nut­zung über 4G LTE. Die­ser ist zudem aus­tausch­bar, so dass du dich durch einen Ersatz­ak­ku im Gepäck absi­chern kannst. Es ver­fügt über 64 GB inter­nen Spei­cher und Dual-SIM.  

Pas­send dazu 

CAT S62 Pro 

Dem CAT S62 Pro merkt man schon eher an, dass es sich hier­bei um ein Out­door-Smart­pho­ne han­delt. Am Gehäu­se befin­den sich auf­fäl­li­ge Schrau­ben und es wirkt recht klo­big, liegt dafür aber dank des rutsch­fes­ten Gehäu­ses gut in der Hand. Als Betriebs­sys­tem ist wie beim Gala­xy Xco­ver Pro Android 10 instal­liert mit der Mög­lich­keit auf ein Update.  

Mit der Wär­me­bild­ka­me­ra hat das S62 Pro von CAT ein ziem­lich ein­zig­ar­ti­ges Fea­ture an Bord. Die­se ist beson­ders im pro­fes­sio­nel­len Bereich – zum Bei­spiel auf Bau­stel­len – nütz­lich, um Zug­luft, Brand­her­de oder elek­tri­sche Kurz­schlüs­se auf­zu­spü­ren. Aber auch bei Out­door-Akti­vi­tä­ten kann das inter­es­sant sein, wenn du zum Bei­spiel Tie­re ent­de­cken und beob­ach­ten möch­test. Zudem ver­fü­gen Smart­pho­nes von CAT mit der Tool­box über einen eige­nen App-Store, des­sen Apps spe­zi­ell für die Anwen­dung in der Land­wirt­schaft, auf Bau­stel­len oder Out­door-Akti­vi­tä­ten zuge­schnit­ten wur­den. 

Das Full-HD-Dis­play ist mit 5,7 Zoll und etwas brei­te­ren Rän­dern oben und unten etwas klei­ner als das des Sam­sung, besteht aber eben­falls aus kratz­fes­tem Goril­la-Glas und lässt sich mit Hand­schu­hen und sogar nas­sen Hän­den bedie­nen. Beim Pro­zes­sor (2,0 GHz) und der Akku­ka­pa­zi­tät (4.000 mAh) sind die Unter­schie­de eher gering, her­vor­zu­he­ben ist der grö­ße­re inter­ne Spei­cher mit 128 GB.  

Natür­lich ist auch das CAT S62 Pro nach IP68 und MIL-STD-810H zer­ti­fi­ziert, mit der IP69-Zer­ti­fi­zie­rung setzt CAT aber noch einen drauf. So ist das Smart­pho­ne vor Staub geschützt, sturz­si­cher bis 1,8 Meter und hält Vibra­tio­nen, Sand, Salz­ne­bel und Druck Stand. Außer­dem hält es extre­men Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen von ‑25 bis 55 Grad Cel­si­us in 24 Stun­den stand. 

Pas­send dazu 

CAT S42

Wenn du ein nicht ganz so leis­tungs­star­kes, aber güns­ti­ge­res Out­door-Smart­pho­ne suchst und Abstri­che bei der Kame­ra machen kannst, ist viel­leicht das S42 eben­falls von CAT etwas für dich. Es ver­fügt über die essen­ti­el­len Zer­ti­fi­zie­run­gen für den Out­door-Bereich, läuft mit einem Update auf Android 11 und hat mit 4.200 mAh einen recht aus­dau­ern­den Akku. Es eig­net sich also je nach­dem, was du aus­ge­ben möch­test sowohl als Pri­mär­ge­rät als auch als Zweit­ge­rät spe­zi­ell für den Out­door-Ein­satz.  

Die Abmes­sun­gen sind ähn­lich wie die des Sam­sung Gala­xy Xco­ver und des CAT S62 Pro, aber das HD-Dis­play ist mit 5,5 Zoll noch­mal etwas klei­ner. Das bedeu­tet aber auch, dass das Dis­play weni­ger Strom benö­tigt. Dank des extra­hel­len Dis­plays und der extralau­ten Audio­aus­ga­be ist die Nut­zung und Bedie­nung drau­ßen und auf Bau­stel­len kein Pro­blem. Wie auch beim CAT S62 Pro ist neben dem Goog­le Play Store die Tool­box an Bord.  

Pas­send dazu 

Nokia 800 Tough 

Wenn du ein robus­tes Out­door-Han­dy brauchst und es ein­fach magst, ist das Nokia 800 Tough gut geeig­net. Es sieht zwar recht alt­mo­disch aus und hat eine ein­fa­che Aus­stat­tung. Dies hat aber den Vor­teil, dass die Akku­leis­tung unschlag­bar ist: Sat­te 43 Tage Stand­by-Zeit gibt Nokia für das Out­door-Han­dy an. Natür­lich bie­tet auch das Nokia 800 Tough die wich­ti­gen Out­door-Zer­ti­fi­zie­run­gen.  

 Die Aus­stat­tung mag schlicht sein, aber den­noch setzt Nokia hier auf moder­ne Tech­nik. Das Han­dy läuft mit Kai­OS, einem Betriebs­sys­tem, das spe­zi­ell für soge­nann­te Fea­ture Pho­nes ent­wi­ckelt wur­de – also inter­net­fä­hi­ge Mobil­te­le­fo­ne für ein­fa­che Ansprü­che. So musst du weder auf eine 4G-LTE-Ver­bin­dung, noch auf essen­ti­el­le Apps wie Whats­App oder Goog­le Maps ver­zich­ten.  

Das Out­door-Han­dy ist zudem klein, leicht und hand­lich und die gum­mi­er­ten phy­si­schen Tas­ten sind auch mit Hand­schu­hen leicht zu bedie­nen. Prak­tisch ist zudem die Sicher­heits­schlau­fe, mit der du das Han­dy ein­fach an einem Band befes­ti­gen kannst.  

Pas­send dazu 

Smart­pho­nes für beson­de­re Ansprüche 

Out­door-Smart­pho­nes sind nicht nur für bestimm­te Berufs­grup­pen und Men­schen, die sich ger­ne drau­ßen auf­hal­ten geeig­net, son­dern für alle, die ein robus­tes und beson­ders wider­stands­fä­hi­ges Smart­pho­ne suchen. Je nach Anspruch fin­den sich dabei Gerä­te, die sich als all­tags­taug­li­ches Pri­mär­ge­rät eig­nen oder als güns­ti­ges Zweit­ge­rät für die Arbeit oder Outdoor-Aktivitäten. 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!